Fehlschläge (Failed setups)

Seit Beginn des von mir gepflegten Pfads "Ausbruchslinientest" im Herbst 2020 habe ich dort rund 200 Charts analysiert und kommentiert. Dabei befanden sich die meisten der gezeigten Kursverläufe in einer Aufwärtsbewegung, und etliche von ihnen boten auch eine gute Einstiegsgelegenheit.

Bei der Menge bleibt es nicht aus, dass nicht alle der vorgestellten setups funktioniert haben und einige von ihnen gescheitert sind. Als Scheitern betrachte ich nicht eine Trendumkehr, die Wochen oder Monate nach dem Einstiegssignal erfolgt, sondern eine Gegenbewegung, die kurzfristig, also innerhalb einer Handelswoche nach Aktivierung des setups, auf den Plan tritt.

Typische Auslöser von unerwarteten Kursbewegungen in die falsche Richtung sind Umsatz‒ und Gewinnrückgänge, Betriebsunfälle, negative Testergebnisse (besonders in der Pharmabranche), Blockverkäufe institutioneller Anleger u.a. Als Kleinanleger (und dazu zählen alle Marktteilnehmer mit einem Anlagevermögen von weniger als 20 Mio, also sicher auch die Mehrheit der Mitglieder in diesem Blog) bekommt man das erst mit, wenn die Nachricht im Kursverlauf eingeschlagen hat.

Nicht gemeint sind hier Kursbewegungen, die nach der Verkündung von Quartalsergebnissen eintreten. Da diese Termine im Voraus bekannt sind, kann man negativen Überraschungen aus dem Wege gehen, indem man Positionen im Vorfeld schließt oder (stark) reduziert.

Manchmal gibt es auch Konstellationen, in denen das Chart drohendes Unheil signalisiert, bevor es tatsächlich eintritt. Das ist dann der Fall, wenn Insider ihre Anteile verkaufen, bevor eine kursbeeinflussende Nachricht öffentlich gemacht wird. Wenn solche Signale im Chart auftauchen, besteht Handlungsbedarf.

Als erstes Beispiel wähle ich bluebird bio [BLUE ‒ Post 112 und 139], einen Biotechwert, der nach einer ausgedehnten Abwärtsbewegung ein unteres Umkehrmuster in Form einer Tasse ausgebildet hatte.

Gegen Ende der Formation sprang der Kurs mit einem Marubozu über den SMA 50, generierte ein Doji‒Sandwich und sprang mit einem Hammer über die Widerstands‒/Ausbruchslinie, um die begonnene Aufwärtsbewegung dann mit hohem Volumen und einer weiteren Aufwärtslücke fortzusetzen.

Die Kombination dieser Signale konnte als Grundlage einer Einstiegsentscheidung dienen. Wer ihr folgte, wurde jedoch nicht belohnt, sondern am folgenden Tage mit einem gegenläufigen Umkehrsignal, einer bärischen Umschließung (bearisch engulfing) konfrontiert. Und schon taucht sie auf, die entscheidende Frage: Was tun?

Darauf gibt es in meiner Handelsmethodik nur eine Antwort: Aussteigen. Warum? Nun, ein gegenläufiges Umkehrsignal markiert das (zumindest vorläufige) Ende einer direktionalen Bewegung. Was nicht bedeutet, dass am Folgetag gleich die Gegenbewegung beginnt. Das kann so ablaufen, muss aber nicht. Manchmal gibt es vorher noch eine mehr oder minder volatile Seitwärtsphase, die auch in diesem Chart zu beobachten ist.

Wer den Sprung über die Ausbruchslinie als Einstieg genutzt und mit Vollendung der bärischen Umschließung am folgenden Tage wieder ausgestiegen ist, hat dabei einen Verlust von rund 3% realisiert. Angesichts des überschaubaren Anlagebetrages, mit dem man sich bei einem Biotechunternehmen höchstens engagieren sollte, bleibt das im Rahmen.

Bei Betrachtung des Gesamtbildes fällt natürlich auf, dass das Scheitern des Impulses exakt an der fallenden Abwärtstrendlinie geschah, an der der Kurs zuvor schon mehrmals abgewiesen worden war und dass die Neigung des SMA 50 weiterhin abwärts gerichtet war.

Im Nachhinein ist nicht zu übersehen, dass ein Abwarten hier die bessere Entscheidung gewesen wäre und einen Verlust vermieden hätte. In einem anderen Fall erweist sich ein antizipierender Einstieg aus einem definierten setup heraus als die richtige Lösung, mit der ein höherer Kursgewinn erzielt wird.

Die individuelle Entscheidung sollte jeder Anleger im Einklang mit seiner charttechnischen Expertise und seiner Risikotoleranz treffen.

Das folgende Chart (Post Nr. 102) stammt von Sturm, Ruger & Co [RGR], einer Aktie aus dem Luft‒ und Raumfahrt‒ sowie Verteidigungsbereich.

Sie hat nach einem starken Anstieg vom Frühjahr bis zum Sommer 2020 eine kleine Pause eingelegt und dabei eine als solche leicht zu identifizierende Konsolidierungsformation generiert, die aussieht wie eine Kreuzung aus Rechteck und Bratpfannenboden.

Seit Mitte Dezember gab es Anzeichen für eine Aufwärtsbewegung: Zuerst sprangen die Kurse mit einer langen weißen Kerze wieder über den SMA 50, testeten die Linie sogleich von oben und generierten dabei einen Morgenstern und einen pocket pivot beim Volumen (linke grüne Ellipse), Ende des Monats folgte dann eine Miniwiege (rechte Ellipse) auf dem SMA 50.

Die Bestätigung dieses Musters mit einer längeren weißen Kerze, Fortsetzungslücke (runaway gap) und überdurchschnittlichem Volumen habe ich als Einstiegssetup gewertet (grüner Pfeil). Der Folgetag lieferte die perfekte Fortsetzung mit einer weiteren Aufwärtslücke, einem bullischen Marubozu (mit einer Kursspanne von mehr als 12%!) und einem weiteren pocket pivot beim Volumen (rund 250% über Monatsschnitt).

Und dann? Was so vielversprechend begann, endete ebenso abrupt wie enttäuschend mit einem Abendstern (roter Pfeil). Was blieb, war ein marginaler Gewinn.

Auch hier beginnt die Abwärtsbewegung nicht unmittelbar, sondern mit Verzögerung.

Bei 7C Solarparken [HPRK ‒ Posts 186, 230, 287] wurde nach einem swing low Anfang Februar ein Einstieg beim erneuten Überwinden der T‒Linie gewählt (grüner Pfeil). Dieser Impuls führte jedoch (wie bei fast allen anderen Titeln der Branche) nicht mehr zu einem neuen Hoch, sondern endete nach einer Handelswoche mit einem oberen Umkehrsignal, einer Links/Rechts Kombination (Doji + bärische Umschließung), die am folgenden Tage mit dem Fall unter die T‒Linie bestätigt wurde. (Zwei Tage später fallen die Kurse auch unter den SMA 50, was als weitere Bestätigung der Dynamik der Abwärtsbewegung zu werten ist).

Damit qualifizierte sich der Hochpunkt dieses Impulses als tieferes (2 B) Hoch, mit der Folge, dass nun auch eine (mögliche) Abwärtstrendlinie erkennbar wurde (rote Pfeile)

Antizipierender Ausstieg bei Vollendung des Umkehrmusters (roter aufwärts gerichteter Pfeil) mit marginalem Gewinn, Ausstieg bei Bestätigung am Folgetag mit marginalem Verlust.

Die Analyse des gescheiterten setups bei Kaffee [KC ‒ Post 260] fällt einfach und kurz aus: der Kurs des Rohstoffs generiert innerhalb einer rechteckigen Basis eine Schöpfkelle, mit der lästige Trader abgefischt werden, und beginnt dann eine Aufwärtsbewegung, die sich durch die simultane Überwindung von T‒Linie und Glättungslinie, Ausbruchslücken (breakaway gaps) und Fortsetzungssignale (Doji‒Sandwiches) auszeichnet.

Das Einstiegssignal liefert der Marubozu mit einer Kursspanne von über 6%, mit dem der Kurs dynamisch aus der seit drei Monaten bestehenden Rechteckformation ausbricht. Entgegen den Erwartungen endet die Aufwärtsbewegung schon 5 Tage später mit einem Turmhoch.

Neben dem Tageschart habe ich auch das Wochenfenster eingestellt. Es zeigt, dass das Hoch Ende Februar und die Kursumkehr nicht an einer willkürlich gewählten Stelle eintreten, sondern ziemlich genau im Bereich der oberen Begrenzung (Widerstandslinie) der seit mehr als zwei Jahren sich bildenden Akkumulationszone. Was die von mir in zahlreichen Beiträgen hervorgehobene Bedeutung der Zeitebenen unterstreicht.

Bei Handel im Tageschart Ausstieg bei Vollendung des Musters mit marginalem Gewinn. (roter Pfeil) .
N.B.: Bei einem Turmhoch warte ich keine Bestätigung ab.

Einen herben Verlust hätte dagegen ein Engagement bei Tencent Music Entertainment [TME ‒ Post 301] eingebracht, als ein bärischer Marubozu mit einer Kurspanne von rund 27% ohne charttechnische Vorwarnung auf dem Spielfeld erschien.

Marktteilnehmer wie ich, die nicht mit Stop Loss, sondern mit der Anlegerstimmung arbeiten, wären hier stark betroffen gewesen, es sei denn, sie wären dem Kurs im Stundenchart gefolgt und nach der ersten Stunde, als das Signal eindeutig war und der Rückgang erst 9% betrug, ausgestiegen.

Auslöser der scharfen Bewegung sollen Blocktrades institutioneller Anleger nach der Pleite eines Hedgefonds gewesen sein; betroffen waren auch noch andere chinesische Werte.

Fazit:

Das Scheitern von setups kommt oft nicht völlig überraschend, sondern mit charttechnisch visualisierter Ankündigung. Anleger, die die Schrift an der Wand lesen können, ziehen daraus ihre Schlüsse und handeln entsprechend.

Durch die Analyse von Fehlschlägen gewinnt die Entwicklung des eigenen Chartauges an Tiefenschärfe.

Hari Live Stream 20.05.20



15:20 MEZ

Bevor ich zum Markt komme, noch ein paar Hinweise zum Ablauf im Blog in den nächsten Tagen:

Der morgige Donnerstag ist Feiertag und Vatertag. Ich mache am Nachmittag aber trotzdem einen vollwertigen Stream für sie, einen Vormittagsartikel gibt es aber nicht.

Am darauf folgenden Freitag und Brückentag, schreibe ich ihnen am Vormittag ein Dies&Das inklusive allgemeiner Marktlage, einen Stream gibt es am Freitag aber dieses Mal nicht.

Am kommenden Montag ist in den US Börsenfeiertag und zwar der "Memorial Day". Am Vormittag kommt ganz normal der ausführliche Wochenausblick, einen Stream am Nachmittag gibt es mangels Wallstreet aber nicht.

Die kommende Woche ist die letzten Woche vor den zweiwöchigen Pfingstferien, in denen ich im Gegensatz zu den Faschings- und Oster-Ferien aber ganz normal in den Ferienmodus gehe werde, da sich die Lage an den Märkten stabilisiert hat.

15:28 MEZ - ZH2

Die gestrige Schwäche im späten Handel hat nicht lange vorgehalten und wurde im Verlauf des Vormittags schon wieder gekauft.

Damit kann man als wahrscheinlich betrachten, was ich schon am Montag vermutet habe, dass dieser Schub nämlich gekommen ist um zu bleiben und wir wohl die 200-Tage-Linie bald testen werden:

15:45 MEZ - ZH4

Zwei große Einzelhandelsketten haben Zahlen geliefert und überzeugt und zwar einerseits Lowe´s (LOW), was man sich wie eine Mischung aus Möbelhaus, Saturn und Heimwerkermarkt vorstellen kann - alles rund ums eigene Haus sozusagen. Und andererseits die Discounter-Kette Target (TGT), nach Walmart die Nummer 2 im Markt.

Beide Charts sehen gut aus, große Teile des Einbruchs sind Geschichte. Man kann die Lage also auf den Nenner bringen, dass die großen Einzelhändler florieren, insbesondere wenn sie starkes Online-Geschäft haben und die Kleinen haben geschlossen und gehen Pleite.

Diese Tendenz ist aber so neu nicht, sie wird durch das Virus nur beschleunigt. Schon seit Jahrzehnten fallen mir immer wieder kleine Läden auf, insbesondere Bekleidungs-Boutiquen, die in schlechten Lagen ohne Laufkundschaft dann mit ärmlichen Schaufenstern und geringerm Sortiment neu eröffnen, nur um zuverlässig ein Jahr später wieder zu schliessen.

Ich kann die kommende Schliessung dann immer schon bei Eröffnung absehen und frage mich oft, mit welcher unrealistischer Logik und welchem Geschäftsmodell solche Läden aufgemacht werden, in denen sich der Inhaber dann die Beine in den Bauch steht. Das wird nun alles nur beschleunigt und so hart sich das anhört, Liquiditätshilfen des Staates sind in diesen Fällen nur Vergeudung von Steuergeld, die das unvermeidliche Ende nur aufschieben.

16:00 MEZ - ZH3

Ganz aufschlussreich sind -> die Quartalszahlen <- des Kreuzfahrt-Betreibers Royal Carribian Cruise (RCL) und die Reaktion des Marktes darauf.

Die Zahlen sind objektiv gruselig und die Reaktion des Marktes ein Gähnen. Was bedeutet, dass der Markt das auf den Punkt genau so schon antizipiert hatte. Chapeau!

Ein Blick auf das Chart offenbart uns eine bärische Flagge und keinerlei Rebound, was klar aussagt, dass die Insolvenz weiter im Raum steht und der Markt hier bisher *keinerlei* Chance auf Besserung sieht.

Ich würde da nicht mit dem Markt diskutieren und diese Bewertung einfach akzeptieren. Wenn Sie harte Rebounds spielen wollen, dann suchen sie sich Aktien, die einen Rebound sichtbar beginnen, aber *nicht* solche Ausgangslagen:

16:15 MEZ - ZH3

Jetzt haben ich ihnen um 16 Uhr MEZ gesagt, was sie nicht versuchen sollten, dann will ich ihnen auch zeigen, was dagegen einen Versuch wert gewesen ist.

Da es gerade im Forum Thema war, nehme ich daher Thor Industries (THO) als Beispiel und meinen Post -> um 17:48 MEZ im Stream vom 14.04.20 <-.

So besonders ist der Fall aber gar nicht, weil wir im April viele solche saubere Setups hatten und auch viele die erfolgreich waren, auch wenn nicht alle dann mehr als 50% zugelegt haben. Wie gesagt nehme ich THO vor allem deshalb nun als Beispiel, weil es im Forum gerade Thema war, es gibt andere derartige Fälle.

Und wir sehen da eben diesen sauberen Doppelboden und die Nackenlinie und genau da an der Nackenlinie habe ich das am 14.04. im Stream zum Thema gemacht. Das war damals ein sauberes Long-Setup, RCL hat dagegen bisher keines.

RCL und THO sind beide Teil des Freizeitsektors, schöner kann man nicht zeigen, wie intelligent und bewusst der Markt differenziert.

Übrigens, meine fundamentale Argumentation aus dem Post vom 14.04. halte ich immer noch für valide, die ganze Industrie könnte mittelbar eher zu den Profiteuren von Covid gehören:

Aber nun stellen wir uns doch mal realistisch vor, wie das in der Reisebranche weitergeht. Flüge und Hotels mit ihren engen Nadelöhren bei der Sicherheits-Kontrolle, dem Check-In, beim gemeinsamen Buffett und am Pool werden noch lange mit massiven Einschränkungen leben müssen, wahrscheinlich bis eine Impfung da ist.

Aber gerade in dieser Zeit lässt sich doch mit dem "eigenen Haus" ganz hervorragend ein Urlaub machen, der dann epidemiologisch auch vergleichsweise "sicher" ist, weil man eben nicht mit Menschenmassen in Kontakt kommen muss.

Es könnte also sein, dass nach Aufheben der allgemeinen Reisebeschränkungen neben dem Mieten eigener Ferienhäuser auch der Urlaub im eigenen Wohnmobil einen relativen Boom erlebt. Nur so ein Gedanke.

16:25 MEZ - ZH1

Übrigens, ganz lustig kann man das Marktgeschehen im Vergleich gestern zu heute darstellen, wenn man den SPY nimmt, der ja nicht durchgehend wie der Future läuft und daher Gaps in der Darstellung reisst.

Das hier ist das Maul von Frau Mahlzahn aus Lukas der Lokomotivführer, die kleine Kinder frisst ähh .... bärische Anleger frisst. 😉

16:50 MEZ - ZH1

Das hier sind die Unternehmen die aktuell am US Markt mehr als 4% im Plus liegen, sortiert nach Marktkapitalisierung.

Man sieht eine breite Bewegung mit Tech, Transports und Öl und anderen Werten. Das ist sehr positiv, weil es einer klassisch bullischen Abfolge entspricht:

Montag breiter Schub -> Dienstag Konsolidierung mit kleiner Verwirrung am Ende -> Mittwoch breiter Schub

17:15 MEZ - ZH3

Übrigens, im Nachgang zu Thor Industries (THO). Ein (kleinerer) US-Mitbewerber ist Winnebago Industries (WGO) mit ähnlichem Chart:

In Europa gibt es dann noch die franzöische Trigano (TGI), zu der ich aber wenig weiss, außer dass die permanent auf Einkaufstour und ein wildes Konglomerat sind, was ich nicht so mag:

Thor (THO) ist seit der Einverleibung von Hymer 2019, die sich 2017 wiederum vorher die britische Explorer einverleibt haben, aber eindeutig der Marktführer und Bluechip des Sektors.

17:40 MEZ - ZH3

Zu den "Gene-Revolution" Aktien gehörend, ist aus technischer Sicht nun vielleicht auch Bluebird Bio (BLUE) wieder interessant. Die Aktie wurde hier oft besprochen, auch von Toni:

Wie sehen zwei Volumen-Ereignisse und nun das Potential nach oben auszubrechen. Aber Vorsicht, sie wissen wie volatil diese Aktien sind, eine Meldung einer Studie und es geht 20% rauf oder runter.

Das zu handeln, macht also nur mit kleineren Positionsgrössen und viel Erfahrung Sinn, idR fährt man hier mit einem Basket- oder Fonds-Ansatz besser. Ich wollte ihnen die Struktur nur zeigen.

18:00 MEZ - ZH3

So liebe Mitglieder, der Bulle ist los und wir sind nicht überrascht, hier ist der SPY im Daily, der in Kürze die 200-Tage-Linie antackert:

Wie geht es weiter?

Nun zunächst einmal sind wir immer noch in der Range, aber der Ausbruch nach oben ist nicht mehr weit. Die 200-Tage-Linie dürfte nun für einen erneuten Schaukler nach unten gut sein, aber grundsätzlich weist der Weg nach oben und wie ich ihnen im Wochenausblick gezeigt habe, sind die institutionellen Anleger noch zu skeptisch und auch Fear & Greed zeigt keine Euphorie, sondern die berühmte Wall of Worry.

Wenn wir den Blick darüber hinaus weiten, sollten wir uns etwas klarmachen, was eigentlich sehr einfach ist:

Stelen wir uns mal vor, das Virus verschwindet nun über den Sommer und die Wirtschaft läuft wieder an. Es muss dafür noch nicht einmal dauerhaft verschwinden, vielleicht kommt es im November dann wieder, aber nehmen wir mal theoretisch an, es verschwindet nun erst einmal aus unserem Blickfeld und köchelt bestenfalls am Rande weiter.

Dann kombinieren sie das Anlaufen der Wirtschaft mal mit dem gigantischen, historisch einmaligen Stimulus, den Notenbanken und Staaten nun über uns ausgegossen haben.

Und dann sagen sie mir mal: Warum soll der SPX dann *nicht* zu neuen Allzeithochs laufen?

Ich visualisiere die Symmetrie der Situation mal mit Wochenkerzen im SPY:

Ich weiss nicht ob das so kommt, ich habe dazu keine Meinung und brauche auch keine zu haben. Denn der richtige Weg ist der von mir x-mal gepredigte, dass wir unser Risikomanagement nach unten mit Stopniveaus pflegen, die wir langsam nachziehen und ansonsten dabei sind, dann sehen wir schon was passiert!

Auch das ganze hochprofitable 4. Quartal 2019 bis Februar 2020 konnte man mit diesen simplen Methoden der ruhigen Trendfolge mitgehen und war trotzdem immer abgesichert, ich habe ihnen das doch im 4. Quartal immer wieder im Wochenausblick vorgemacht. Warum soll das jetzt nicht möglich sein?

Ich will ihnen klarmachen, dass dieses obige Szenario wohl wahrscheinlicher ist, als die Herde denkt. Und der erneute Einbruch nun unwahrscheinlicher, als die Herde befürchtet. Nicht unmöglich, aber unwahrscheinlicher!

Und ich erinnere an das x-fach und zuletzt hier in -> Warum steigen (und fallen) Kurse eigentlich <- Geschriebene.

Denn das Hauptproblem das viele haben dürften ist der Disconnect zwischen den Kursen und der realwirtschaftlichen Situation, der wohl noch nie so groß war wir jetzt. Was aber durchaus logisch ist, denn wir hatten auch noch so viel Liquiditäts-Injektionen im Markt wie jetzt! Notenbanken und Staaten fahren das 180-Grad-Gegenteil zur großen Depression der 30er Jahre, die auch Hitler an die Macht brachte. Sie überschütten uns nun mit Liquidität bis zur Halskrause.

Dieser realwirtschaftliche Disconnect verkleistert vielen den Blick, aber Kurse werden eben bestenfalls mittelbar aus Fundamentaldaten gemacht, ich zitiere:

Etwas vereinfach gesagt, stellen wir uns die schlimmste Krise vor, die es gibt, die Welt geht unter! Stellen wir uns weiter vor, in diese Krise beginnen die Notenbanken jeden Tag Billionen zu "schöpfen" und damit massiv am Aktienmarkt auf Kauftour zu gehen. Aktuell sind wir da ja schon fast.

Die Kurse werden dann steigen, weil die Nachfrage das vorhandene Angebot überwältigt. Die Kurse werden mitten in der schlimmsten Krise der Menschheit steigen, denn der Markt ist *nicht* die Wirtschaft!

Welche Nebeneffekte das hat und ob außer den Notenbanken dann irgend jemand etwas davon hat, ist eine ganz andere Frage, aber die Kurse werden steigen!

Machen Sie sich das unbedingt klar, der entscheidende Treiber der Märkte ist Angebot und Nachfrage! Und die Nachfrage hängt wiederum mit der freien Liquidität zusammen, die Anlagenotstand hat.

Solange also freie Liquidität dringend eine Anlagemöglichkeit braucht, entsteht ein Nachfrage-Überhang und die Kurse werden weiter steigen, egal was irgendwelche Fundamentaldaten sagen. Und Politik und Notenbanken tun derzeit alles dafür, dass das so bleibt.

Wie sollten also mit unseren Absicherungsmechanismen nicht nachlässig werden, man weiss ja nie. 😉 Wenn wir das aber gemacht haben, dürfen wir optimistisch sein, ich sage das so schon seit Wochen.

Bis Morgen Nachmittag zum Stream!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 11.12.19



15:25 MEZ - ZH2

Der Markt zappelt, aber er fällt oder steigt nicht. Das ist genau das Verhalten, das diese Woche im Vorfeld der Handels-Deadline zu erwarten war.

Heute Abend haben wir um 20:00 MEZ die FED und danach die reguläre Presse-Konferenz mit Powell. Die Erwartungen des Marktes an Änderungen sind gleich Null und es wäre eine extreme Überraschung und massive Fehlkommunikation der FED, wenn das doch anders käme.

Das einzige Fragezeichen ist heute, wie Powell über 2020 redet und wie die Projektion aussehen. Das erscheint mir aber nicht bedeutend genug, dass ich die FED heute mit Aufmerksamkeit behandele. Kurs gesagt, ich werde die FED heute mal schwänzen und beende diesen Stream ganz normal um ca. 18:00 MEZ.

15:40 MEZ - ZH3

Die Biotech Aktie Bluebird Bio (BLUE) war hier im Blog immer mal wieder Thema. Zuletzt hat sie unser Toni erst im November im Rahmen einer -> Übersicht zur Gentherapie <- erwähnt.

Ich agiere in Sachen Biotechs ja mangels Fachwissen rein als Markttechniker und werde heute auf BLUE aufmerksam, weil mir das doch verdächtig nach einer beginnenden Wende aussieht.

Schaue Sie wie das Volumen zuletzt angeschwollen ist und die rote Farbe des längsten Volumenbalkens, dürfen sie hier nicht überintereptieren, letztlich sagt das nur, wie umkämpft die Richtung an dem Tag war.

Danach aber - gestern - haben die Bullen die Bären auch unter hohem Volumen überwältigt und scheinen nun eine Wende zu vollziehen. Bei so Biotechs können aber jederzeit Reversals kommen, also "handle with care".

Auslöser waren vorgestern -> positive Nachrichten <- zu einer Studie im Zusammenspiel mit Bristol Myers Squibb (BMY) - das versteht aber inhaltlich sowieso nur ein Fachmann, ich sehe das Chart und das alleine ist hier für mich interessant.

16:00 MEZ - ZH5

Eigentlich ist Boeing (BA) fundamental gesehen ein perfekter Short, das Desaster rund um die 737MAX wird immer größer und jede Woche kommen neue, -> gruselige Informationen <-, so heute hier: -> FAA won´t clear 737 MAX until 2020 <-.

Aber auch über das konkrete Problem hinaus, offenbart der Vorgang -> Untiefen der Verantwortungslosigkeit <- und wirtschaftlich sind die Nachrichten auch mies: -> Boeing deliveries halved <-

Und trotzdem fällt das Biest nicht richtig, obwohl man das Langfristchart sogar so zeichnen könnte:

Sie wissen, dass ich die Dimension dieses Skandals gleich richtig eingeordnet habe, viele Beiträge schon im Frühjar, so beispielsweise -> hier im Stream vom 18.03,19 15:30 MEZ <- künden davon.

Fasziniert bin ich aber weiterhin über die Kursstabilität und nach wie vor habe ich dafür nur eine sinnvolle Erklärung. Es ist die strategische Bedeutung von Boeing für die US und das damit verbundene Regierungs-Backing, das die Anleger so ruhig bleiben lässt. Die US können und werden Boeing nicht fallenlassen, egal was die für Dreck am Stecken haben.

16:20 MEZ

-> Bund will Pauschalurlauber entschädigen <-

Wie heisst es so schön sinngemäß:

Hast Du 1 Million Schulden, kommt der Gerichtsvollzieher. Hast Du 1 Milliarde Schulden, kommt der Bundeskanzler.

Für mich ein Skandal und billiger Populismus - Wähler mit Geld kaufen. Was habe ich als Steuerzahler mit der Pleite eines Pauschalurlaub-Unternehmens zu tun? Und wer bezahlt meinen Schaden, wenn bei einer direkt gebuchten Ferienwohnunug der Vermieter ein Betrüger ist?

Eben - niemand, außer ich habe mich selber um eine Versicherung gekümmert. Aber wenn der Wähler in Massen ein Problem hat und nach dem Rundum-Versorger-Staat ruft, dann ist es eben deshalb wichtig. Auch das ist Demokratie, es kotzt mich trotzdem an.

Ich weiss natürlich, dass der Staat hier bei der Ausgestaltung dieser Sicherungsscheine selber gesetzgeberischen Dreck am Stecken hat und mit viel Papier dem Urlauber eine Sicherheit vorgegaukelt hat, die gar nicht da war. Insofern ist hier auch schlechtes Gewissen am Werk.

Aber heisst das dann konsequenterweise auch, dass wenn eine Bank dem Bürger trotz des Papierwustes zum Anlegerschutz eine miese Anlage aufgequatscht hat, er sich dann bei Verlusten an den Steuerzahler zum Ausgleich wenden kann? Wo kommen wir mit dieser Logik eigentlich hin?

Eigenverantwortlichkeit hat in diesem Land keine Lobby. Es lebt sich so wohlig und miefig-warm in der ... wahlweise Volksgemeinschaft oder Kommune des Nachtwächterstaates. Auf Kosten Dritter natürlich, der Steuerzahler.

16:35 MEZ - ZH3

Auch für mich schwer bis unmöglich zu sagen, was bei den kleineren Software-Werten derzeit los ist. Noch vor einer guten Woche hatten wir starke Charts und nun üble Reversals und Entwicklungen.

Der ganze Sektor schwankt extrem hin und her, das ist bei Bodenbildungen durchaus nicht anormal, aber es nervt trozdem und macht längere Trades über mehr als 3 Tage unmöglich. Der Sektor ist also derzeit nur für Kurzfrist-Trader, oder ganz die Finger davon lassen.

Ehrlich gesagt, habe ich bei diesen Aktien jetzt in der Rally zum Jahresende und aus den Tiefs heraus, mit mehr konsistenter Stärke gerechnet. Das ist also eine Enttäuschung.

Schauen Sie mal selber bei Alteryx (AYX), Everbridge (EVBG), Slack (WORK) und ZScaler (ZS):

16:50 MEZ - ZH3

Aber wenigstens Enphase Energy (ENPH) macht was es soll. Ich hatte die vor 8 Tagen -> am 03.12. um 17:38 MEZ im Stream <- und die Entwicklung ist sehr schön, ein langsames, beständiges Hochschmelzen:

17:10 MEZ - ZH3

Zum Thema "funktioniert" hier auch erneut die Erinnerung an Skyworks Solutions (SWKS), zuletzt vorgestern um 16 Uhr und davor am 04.12. im Stream Thema.

And here we go ....

17:20 MEZ

Schauen wir doch auch mal, was aus Siltronic (WAF) geworden ist. Die hatte ich vor genau einer Woche -> am 04.12. um 16:05 MEZ <- mit dem wunderbaren ersten Schub im Stream und den Worten:

Das sieht danach aus, als ob das noch Einiges nachkommt und dieser Schub ein Anfang ist.

Eine Woche später: Bestätigung. Das sieht weiter gut aus und weist eher nach oben:

17:30 MEZ

Schauen Sie sich die schwachsinnige Begründung zur Scholz-Steuer in der SPD-Fraktion an: -> nur erster Schritt <-

"Finanztransaktionssteuer" sollte man es nicht nennen, weil es genau das *nicht* ist und man so nur den Etikettenschwindel noch unterstützt.

"Das ist der erste Schritt", betonte Schneider aber. "Wenn man es erst einmal hat, hat man die Chance, es zu erweitern."

Schneider zeigte sich überzeugt, dass mit einer solchen Steuer "schnelle Spekulationen mit Aktien abgeschöpft" würden.

Ok, das kann ich auch. Das System der Altersbezüge zwischen Pensionen und Renten ist eindeutig völlig aus dem Ruder gelaufen und hat dringenden Anpassungsbedarf.

Wir besteuern daher Politiker-Pensionen jetzt also schon mal mit 2% Extra, auf die Einkommensteuer oben darauf. Rein aus Gerechtigkeit, weil die zu hoch sind. Außerdem ist *Heiße Luft* nicht klimaneutral, ein Grund mehr die Produzenten derselben extra zu besteuern. Schluß mit Pillepalle!

Das ist aber natürlich nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einer umfassenden Regelung. Später dann werden Pensionen und Renten grundlegend reformiert - europweit natürlich, kleiner gehts ja nicht, wenn Geistesgrößen am Werk sind.

Wir haben uns für die umfassende Regelung das Jahr 2032 perspektivisch in den Fokus genommen, bis dahin beginnen wir schon mal mit dem sinnvollen, ersten Schritt. Den kann man dann später erweitern.

Geht doch, oder? 😛

17:50 MEZ - ZH3 - ZH4

Das ist bei Xilinx (XLNX) nun eindeutig noch im spekulativen, rein antizipativen Bereich. Das Signal ist noch nicht da.

Aber in mir kriecht das Gefühl hoch, dass das hier nun bald was werden könnte .... Konjunktiv

18:00 MEZ - ZH1

Weitergehen, weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen!

Bis zur FED wird das wohl so weitergehen und dann wird der Markt mehr ausschlagen, auch wenn die FED wie erwartet *nichts* Relevantes verkündet.

Denn für die Algos ist die FED einfach ein *Katalysator*, die Substanz ist dabei nebensächlich. Ein Restrisiko besteht natürlich, dass Powell mal wieder über seine eigene Zunge stolpert und dann gibt es eine Überraschungsreaktion, das dann aber eher erst ab 20:30 MEZ.

Ich schaue mal am Abend auf die Kurse, schreibe aber dazu nichts mehr. Ihnen wünsche ich einen schönen Abend.

Bitte denken Sie mir an die Mitgliederdepots, da ist noch viel zu wenig und zum Thema "Potential-Depot" sehe ich noch gar nichts!

Wenn zu einem Thema nicht mindestens 3 brauchbare Kandidaten existieren, werde ich die Abstimmung abblasen, dann haben wir zum Thema halt kein Mitgliederdepot.

Wäre doch schade, bis Sonntag ist noch Zeit!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gentech und RNAi

Heute will ich kurz auf einige Firmen, über die ich hier schon geschrieben habe, aufmerksam machen, denn „Gentechniker“ scheinen unter Dampf zu stehen.

Zum einen wäre da Sparks Therapeutics (ONCE)

Im August veröffentlichte die Firma die Ergebnisse zur Hämophilie A (SPK-8011)
Obwohl dies alles noch in früher Phase steckt, sind hier beachtenswerte Erfolge zu verzeichnen.

Im Speziellen geht es bei Sparks darum, den gentechnischen Faktor VIII auf ein gewisses Level zu bringen. Bislang waren die Aktivitäten des FVIII im Vergleich zum Normwert viel zu gering, um einen nachhaltige Effekt ausüben zu können.
Dies betrifft eigentlich alle Firmen, die auf Hämophilie gentechnisch arbeiten. Biomarins (BRMN) rekombinanter Faktor bewirkt eine spezifische Aktivität von 2% des Normwertes nach 20 Wochen.

Sparks kann nun bei 2 Patienten nach über 20 Wochen eine basale Aktivität dieses Faktors von 14% messen.
All diese Werte sind erstmal mit Vorsicht zu genießen und der Vergleich unterschiedlicher Studien ist nicht so einfach.
Entscheidend ist dabei auch der zeitliche Verlauf einer im besten Fall konstituiven Expresssion. Auch zu hohe Werte, gerade im bereich des Gerinnungssystems könnten gefährlich sein. Einer der Schlüssel in der Gentechnologie sind dabei die Genfähren. Allgemein kann man sagen: Je weniger desto besser.
Und genau hier scheint Sparks zu punkten, da die Konzentration der viralen Genvektoren im Vergleich zu Biomarin zum Teil 40fach niedriger dosiert wurde.
Um höhere und stabilere Expressionsraten zu erzeugen, kann sich Sparks problemlos an höhere Konzentrationen herantrauen. Dies geschieht im Augenblick in einer Dosis-Eskalationsstudie.
Die Vektoren, die Sparks benutzt, unterscheiden sich von den AAV5-Vektoren, die z.B Biomarin benutzt. (siehe auch RGNX

Sollten sich Sparks Vektoren für Lebergewebe tatsächlich als geeigneter erweisen, so wäre das für RGNX ein Nachteil. Insofern werden auch die Ergebnisse von Shire zur Hämophilie A (mit AAV8 von RGNX), die nächstes Jahr erwartet werden, interessant sein.

RNAi:
Seit Alnylams Durchbruch herrscht auch hier wieder Euphorie.
Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, darf sich die Freude aber nun auf konkrete und vor allen Dingen wegweisende Erfolge berufen, die auf technischen Weiterentwicklungen und einem noch besseren Verständnis zur Kinetik der modifizierten RNA-Moleküle beruht. Momentan spielt die Musik hier nach wie vor bei Therapieansätzen, in denen die mRNAs der Leberzellen (aufgrund eines spezifischen Rezeptors) inhibiert werden.
Daher arbeiten alle RNAi-Techs auch an einem HBV-Programm.
Und offensichtlich ist es auch das HBV-Programm von Arrowhead Pharmaceuticals, das für den passablen Kursschwung sorgt. ARWR weist immer noch die größte Expertise auf diesem Gebiet auf. Dies war für mich einer der Gründe, Aktien dieser Firma zu halten. Im Minus bin ich da übrigens immer noch.
Dirk Haussecker:
Oligonucleotide Strategies beyond the Liver

Hier ein paar Charts:

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Was ist schon normal?



Guten Morgen!

Gestern sagte ich zum Markt:

Wir wissen was das bedeutet: das ist Zeichen eines sehr starken Marktes, der nach oben will. Gleichzeitig hat das kurze Konsolidierungs-Geschehen Anfang der Woche nicht gereicht, um die Überdehnung abzubauen, hier ist weiter Geduld von Nöten.

Genau das sehen wir wahrscheinlich heute. Der Markt muss noch etwas konsolidieren, das kann es noch nicht gewesen sein. Der S&P500 ist trotz des Schubs bei Öl, von einem Allzeithoch wieder leicht unter 2.200 gefallen und sieht nun so aus:

sp500-01-12-16

Da sollte "normalerweise" also locker ein Retracement bis 2.180 oder 2.160 drin sein, so wie ich es in Lila eingezeichnet habe. Aber was ist an diesem Markt schon normal, der derzeit eindeutig nach oben will?

Was in diesem Markt dagegen derzeit "typisch" ist, konnten wir im Frühjahr bewundern und habe ich in Blau eingezeichnet - eine Seitwärtsbewegung bei den Hochs, ohne wirklich etwas abzugeben.

Das Bild bleibt also bestehen - kurzfristig noch etwas Konsolidierungsbedarf, zum Jahreswechsel hin aber trotzdem gute Chancen.

Die Arbeitsmarktdaten am morgigen Freitag, die als letztes, entscheidendes Signal für die FED-Entscheidung am 14.12. betrachtet werden, haben eigentlich nur noch in eine Richtung Überraschungspotential.

Denn dass diese gut sein werden, davon geht der Markt aus und dass die FED im Dezember einen Zinsschritt vollzieht, ist für den Markt Gewissheit. Nur schlechte Daten vom Arbeitsmarkt, wären da nun eine grosse Überraschung, die den Dollar wohl fallen lassen würden. In die Gegenrichtung, dürften sich bei extrem guten Zahlen höchstens noch die Erwartungen an die Steilheit des 2017er Zinszyxklus verschieben.

Heute früh kamen dann auch noch gute Zahlen aus China mit einem steigenden Einkaufsmanagerindex. Alles deutet also nach oben und was den Markt derzeit noch hält, ist seine technische Überdehnung und das Referendum in Italien.

Nach dem Referendum, billige ich übrigens DAX & Co. das höhere Aufwärtspotential zu, wenn es zu einem "Ja" kommt, dann natürlich besonders. Ich gehe davon aus, dass es zuletzt kaum mehr Zuflüsse von US Anlegern nach Europa gab, nach dem Referendum könnte sich das wieder auflösen. Wie lange das dann hält, ist aber eine wichtige Frage ohne einfache Antwort.

Interessant und sehr erwägenswert ist in dem Zusammenhang aber heute die Sicht von Joachim Goldberg, die er -> hier <- für den Fall des vom Markt erwarteten "Nein" darlegt.

Er argumentiert - für mich nachvollziehbar und grundlegend zutreffend - dass der Marktkonsens beim Referendum schon ein "Nein" sei und sich jeder dafür eingerichtet hat, dass es wie bei Brexit und Trump dann nach kurzem Schreck hoch geht.

Daraus leitet er dann das Risiko eines Fakeouts ab und er hat in meinen Augen einen Punkt. Der Pfad, den die Wenigsten erwarten, ist immer der, den der Markt am leichtesten gehen kann.

Aus Reflex auf Trump und Brexit, wird am Montag also zunächst wohl hart gekauft werden ... aber was ist dann?

Ehrlich gesagt bin ich mir hier nicht sicher. Goldbergs Argumentation hat Logik die ich teile, aber der Markt wird von Algos dominiert und die sind nach meinem Eindruck nun so deutlich darauf eingestellt, jeden Dip zu kaufen, dass ich nicht sicher bin, ob Goldbergs Sicht hier zutreffen wird. In einem rein "menschlichen" Markt wie vor Jahren, würde ich ihm wohl recht geben.

Wir haben hier also eine Situation, in der ich mich nicht weit aus dem Fenster lehne. Aber eines ist sicher: Wir werden es auf jeden Fall erleben. 😀

Gewinner der Nacht ist die hier vielfach besprochene Bluebird Bio (BLUE), die nach -> hoffnungsvollen Daten in der Krebs-Therapie <- nachbörslich um 27% nach oben schnellt.

Wenn sich das so im echten Handel bestätigt, würde BLUE beim blauen Stern eröffnen und damit die Wende mit einem neuen Verlaufshoch bestätigen:

blue-01-12-16

So weit so kurz heute früh. Der Tag wird ein "Wartetag" auf die Arbeitsmarktdaten am morgigen Freitag und das Referendum. Leichts Bröseln ist wahrscheinlich, viel mehr eher nicht. Ein Tag also, um mal was anderes als Börse zu machen.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Selbstwahrnehmung



Sie sehen im Markt, was ich heute früh beschrieben habe. Immer wieder kommt es zu Abgaben, die treffen aber sofort auf BTFD-Käufer (Buy-the-F***ing-Dip), die nur darauf gelauert haben, ihren Cash in Bewegung zu setzen.

Und so laufen die Indizes letztlich seitwärts, das Zeichen eines starken Marktes, dessen Seitwärtskonsolidierung eher den nächsten Schub vorbereitet.

So sieht die aktuelle Konsolidierung dann im Chart des S&P500 seit der Wahl Trumps aus. Das ist wirklich noch keine "Korrektur", die irgendwelche Ängste auslöst, oder? 😉

sp500-29-11-16-2

Nein, das ist einfach der Abdruck eines saustarken Marktes, den zu unterschätzen ein riesiger Fehler war. Glücklicherweise haben wir diesen Fehler nicht gemacht, sondern die Gewalt der Zeitenwende direkt nach der Wahl erkannt.

Mitgeholfen haben heute natürlich auch gute Konjunkturdaten aus den US, das BIP und das Verbrauchervertrauen waren besser als erwartet. Wir wissen ja aber, dass das einen Markt der runter will, nicht aufhalten würde. Die Nachfrage bleibt einfach hoch und jeder Dip wird gekauft, das ist die Realität des aktuellen Marktes.

Bei Öl kriecht nun die Sorge hinein, dass es doch zu keiner Einigung kommt. Ich sagte ja schon gestern, dass der Markt nun einen Bias im Sinne einer Einigung hat und das wird vielleicht gerade bestraft.

Im grossen Bild ist die ehemalige, potentielle iSKS verschwunden, sie hat nie getriggert und war daher nur ein feuchter Traum der Öl Bullen.

Nun sehen wir auf diversen Zeitebenen Strukturen, die eher bärisch aussehen. In Summe tendiere ich hier nun aber zur Seitwärtsbewegung als Präferenz, wie ich schon vor einer guten Woche in -> Psychologie der Massen <- gesagt hatte:

wti-29-11-16-2

wti-29-11-16

Achja und falls es einen Grund gibt, sich in Deutschland und für MDAX und DAX Sorgen zu machen, dann sind das solche Meinungen:
-> If Trump wants a trade war, starting one with Germany makes more sense <-

Zwei technische Blicke auf Biotech-Aktien will ich werfen, die wir hier immer wieder betrachtet haben. Beide haben nun einen kleine taktische Präferenz nach oben.

Zunächst Bluebird Bio (BLUE). Wir sehen den wichtigen Test der unteren Begrenzung und jetzt eine enge Seitwärtskonsolidierung:

blue-29-11-16

So eine Konsolidierung, noch dazu am 50er SMA entlang, findet sich oft im Mittelbereich einer Bewegung und ist eher trendbestätigend. Sprich ein Anstieg bis 80+ bis zu neuen Verlaufhochs, hat hier eine kleine taktische Präferenz gegenüber dem Gegenteil.

Und als zweites Cara Therapeutics (CARA):

cara-29-11-16

Die Aktie hat nun ungefähr 50% des Anstiegs abgegeben und sitzt auf 20er und 50er SMA auf. Wenn das hier der Beginn eines neuen grundlegenden Aufwärtstrends war, dann ist genau hier und jetzt der Ort, um wieder nach oben zu drehen.

Auch hier also eine kleine taktische Präferenz nach oben.

Nun will ich Ihnen aber auch mal eine Aktie zeigen, bei der ich mich fundamental total geirrt zu haben scheine, zumindest sieht Mr. Market das ganz anders. Nicht dass Sie denken, ich würde hier immer nur Erfolg feiern wollen.

Es ist iRobot (IRBT) mit nun diesem Chart:

irbt-29-11-16

irbt-29-11-16-2

Was ist der Hari doch für ein Idiot. 😛

Sie wissen, dass die Aktie lange, lange zu meinen Favoriten gehörte. Warum ist wohl klar, die prinzipiellen Aussichten des Robotic-Sektors, der als Sektor ein sicherer Gewinner in den kommenden Jahrzehnten ist. Die Schwierigkeit ist eher, die richtigen Aktien darin zu identifizieren, da es nur wenige "Pure Plays" gibt.

iRobot war aber so ein "Pure Play" und ich bin noch dazu selber Fan der "Roomba" Marke, bei uns zu Hause drehen zwei kleine R2D2s erfolgreich ihre Bahnen und wir sind sehr zufrieden.

In 2015 habe ich die Aktie aber aus fundamentalen Überzeugungen aus meinem Universum verstossen und nicht mehr beobachtet. Warum habe ich -> hier im Thread <- dokumentiert.

Zitate:

Ich sehe allerdings auch nicht, wie iRobot im Consumer-Bereich dauerhaft gegen Weltkonzerne mit ihren Skaleneffekten konkurrieren will.

Irgendwann wird IRBT wohl übernommen oder verschwindet einfach von der Landkarte.

Wie ich schon vor einiger Zeit sagte, ist IRBT nicht mehr Teil meines Beobachtungsuniversums. Ich sehe die Story im Bereich Robotics, die ist offensichtlich. Aber nicht mehr, wie IRBT davon profitieren will - die Chance als erster im Markt kritische Masse zu bekommen, wurde wohl vertan.

und

Der Grund, warum ich bei iRobot seit einiger Zeit raus bin und die Firma aus meinem engen Beobachtungs-Universum genommen habe ist, dass ich im Consumer-Segment den aufsteigenden Wettbewerbsdruck sehe und von iRobot zu wenig Innovatives kam. Andere Firmen wie Samsung oder LG haben sowieso grössere Marktmacht, da müsste iRobot mit Innovation gegenhalten.

Auf militärischer Seite dagegen, sind mit den richtigen Produkten riesige Margen drin und die Eintrittsbarrieren für Mitbewerber hoch. Das Geschäft ist zwar "politisch", aber hoch attraktiv, wie man an den diversen Unternehmen wie LMT, NOC und Co. sieht. Genau das Geschäft hat iRobot aber schleifen lassen.

In Summe war das für mich kein überzeugendes Bild des Geschäftsmodells mehr. Mit dem Roomba hat iRobot vor Jahren den Markt aufgerollt und war ganz vorne. Diesen Vorsprung scheinen Sie zu verspielen.

Witzig ist, eigentlich sehe ich das immer noch so. Aber seit dem Sommer ist hier im Kurs richtig die Post abgegangen und der Markt hat halt immer Recht und ich (hier) nicht. Ich habe die Rally lange aber gar nicht mehr bemerkt, weil die Aktie aus meinem Beobachtungsuniversum raus war.

Wo liegt mein Fehler? Ich vermute im Zeitstrahl. Meine Sicht auf die wachsende Konkurrenz und die Unfähigkeit von IRBT, lange in so einem Massenmarkt gegen die Schwergewichte zu bestehen, ist wahrscheinlich zutreffend.

Nur - und da liegt wohl mein Fehler - der Markt der Haushaltsroboter beginnt gerade jetzt erst so richtig in Breite zu wachsen, so dass auch ein Unternehmen das relativ Marktanteile an Mitbewerber verliert, absolut gesehen stark wachsen kann. Die Flut hebt eben alle Boote und ich habe wohl unterschätzt, dass dieser Markt bei Otto Normalverbraucher erst jetzt so richtig zu boomen beginnt. Die Tatsache, dass ich solche Gerät schon seit Jahren nutze, hat mich wohl geblendet und ich habe vergessen, dass ich bei so Tech-Themen oft zu den "Early-Adaptors" gehöre, die früh solche Technologien annehmen.

Am Ende wird es wohl so laufen, wie ich vermutet habe, so läuft es in allen Retail-Hardware-Märkten des weltweiten Massengeschäftes und am Ende zählen nur Grösse und Skalierungseffekte. Aber der Markt der Haushaltroboter, hat diese Reife noch gar nicht erreicht, der tritt jetzt erst in die "Sturm und Drang Phase" ein - meine Fehleinschätzung also.

Wenn ich die Aktie jetzt nicht aus meinem Universum verbannt hätte, hätte ich es früh bemerkt und hätte meine Einschätzung früher angepasst. So kann ich das nur noch schulterzuckend hinnehmen.

So ... das erzähle ich jetzt nicht, weil ich nachtrauere. Kein bischen, dafür haben andere Themen, die ich dieses Jahr aufgenommen habe, super performt und man kann nicht überall sein. Dass ich IRBT nun "verpasst" habe, löst bei mir also nur ein Schulterzucken aus - ist halt so.

Ich erzähle es hier, um erstens nicht den Eindruck der Unfehlbarkeit zu erwecken. Ich liege zwar oft richtig, aber nicht immer - niemand tut das.

Zweitens zeigt es uns das Prinzip, dass der Markt immer Recht hat und wenn er sich in Bewegung setzt und wir das bemerken, sollten wir nicht fundamental mit ihm argumentieren, sondern dem Geld folgen.

Drittens zeigt es den Preis der Fokussierung, was man aus dem Beobachtungsuniversum verbannt, hört subjektiv auf zu "existieren". Trotzdem ist diese Fokussierung immens wichtig, man kann einfach nicht überall sein und wenn man das versucht, verzettelt man sich. Es gilt einfach, diese Begrenzung demütig zu akzeptieren.

Vielleicht haben wir mit IBM ja noch so einen Fall. Denn eigentlich ist fundamental noch nichts passiert, das Unternehmen befindet sich immer noch in der Transition und hat noch keinen echten, überzeugenden Knaller geliefert, es ist weiter jedes Quartal eher ein mühsames und enervierendes "Robben".

Aber trotzdem ist der Kurs seit Mitte Oktober in Bewegung geraten. Und nun sieht das so aus:

ibm-29-11-16-2

ibm-29-11-16

Hier steht nun also eine ganz wichtige, langfristige Ausbruchsentscheidung an. Folgen wir doch einfach den Kursen, die zeigen uns schon den Weg. 😀

Und zum Abschluss heute noch einmal Brett Steenbarger mit dem Thema -> Self-Awareness <- (Selbstwahrnehmung).

Wie wahr! Der härteste Gegner beim Handeln am Markt, sind einfach wir selber. Aber auch anders herum, wird ein Schuh daraus:

Die Ruhe und Gelassenheit der klaren Gedanken, die einen am Markt erfolgreich machen, wirkt über das reine Trading, positiv in die Persönlichkeit hinein.

Dinge anzunehmen und sich fokussieren zu können, sich auf das Wesentliche im Hier und Jetzt konzentrieren zu können und nicht über Dinge zu lamentieren, die man nicht ändern kann. Nichts nachzutrauern, sondern jeden Tag neu zu lernen und voller positiver Energie das Beste aus dem zu machen, was das Leben uns an Möglichkeiten bietet - das sind alles Eigenschaften, die man für den erfolgreichen Handel am Markt braucht und die darüber hinaus gerade erfolgreiche Menschen auszeichnen.

Wenn wir diese Geisteshaltung haben, können wir sagen: "Die Macht ist mit uns". Das ist doch ein Grund danach zu streben, oder? 😉

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Na geht doch …… vielleicht :)



Wenn man sieht, was die Indizes machen, die recht eindeutig mit verhaltener Stärke nach oben zum Licht streben, möchte man "na geht doch!" ausrufen.

Aber halt, wir sind ja aus den letzten Wochen darauf konditioniert, dass sich derartiges Momentum kurz nach dem man denkt, nun würde alles in Bewegung geraten, doch wieder in Luft auflöst.

Insofern Geduld.

Aber trotzdem, mir gefällt was ich sehe, dieser Markt will eher nach oben als nach unten, was ja meiner grundlegenden Einstellung entspricht. Vielleicht liefert der Markt ja nun auch endlich, was er uns wochenlang in einem immer wiederkehrenden Coitus Interruptus doch verweigert hat.

Heute will ich daher mit Ihnen einfach Beobachtungen und Opportunitäten teilen. Denn wenn der Markt nun wirklich endlich zur Herbstrally ansetzt, sollte die nicht ohne uns stattfinden. 😀

S&P500

Sie erinnern sich sicher an das Dreieck oberhalb der Unterstützung im Tageschart. Dieses kann man unterschiedlich zeichnen, aber egal wie man das tut, der Markt steht kurz davor, dieses nach oben zu triggern.

sp500-10-10-16

Öl

Es dürfte wohl kaum übersehen worden sein, dass WTI Öl über 50 USD steht und gerade dabei ist, die grosse iSKS zu triggern, die wir hier schon länger auf dem Radar haben. Die Implikationen sind erheblich, wenn das tatsächlich passiert. Ich sagte ja, was sich derzeit kaum jemand im Markt vorstellen kann: Öl 70 USD.

wti-10-10-16

Bayer

Am deutschen Markt gefällt mir das Chart von Bayer nun. Dabei achte ich gar nicht auf die Nachrichtenlage, ich sehe nur das höhere Tief und das Momentum, das nun in den Kurs zu kommen scheint:

bayer-10-10-16

Im grossen Bild, würde der Bruch der Abwärtstrendzone die mit der 50-Tage-Linie korrelliert, *das* bullische Ereignis, wenn er denn eintritt. Beim grünen Stern würde dann nicht nur ein taktisches, sondern ein mittelfristiges Kaufsignal ausgelöst:

bayer-10-10-16-2

Ich bin bei Bayer nun auf jeden Fall taktisch Long dabei.

Drägerwerk

Übrigens, auch rein technisch gesehen, könnte aus der zweiten Reihe des deutschen Marktes, die Aktie von Drägerwerk nun zu einer interessanten Wende-Story werden.

Schauen Sie selber, was ich da sehe:

draeger-10-10-16

Apple

Ich habe Apple ja nun x-fach schon erwähnt. Nachdem bei Samsung nun auch die Austauschhandys des Spitzenmodells in Flammen aufgehen, zerlegt sich der einzige, ernst zu nehmende Konkurrent gerade selber. Das Chart sieht einfach nur gut aus, der Ausbruch aus dem "Henkel" scheint im Gange:

aapl-10-10-16

Im Biotech Bereich, übersehen Sie mir weiter das Momentum bei Bluebird Bio (BLUE) nicht:

blue-1-10-10-16

blue-2-10-10-16

Richtig übel ist aber das Geschehen bei Bristol-Myers Squibb (BMY). Was eindeutig wie eine saubere Bodenbildung aussah, wird durch eine erneute -> Katastrophennachricht <- zerstört.

bmy-10-10-16

So etwas ist ärgerlich, weil es dafür keinerlei Indikation vorher gab, aber mit dem Risiko muss man halt immer leben.

BMY ist aber einer der wenigen negativen Ausreisser heute, gerade hat auch der NASDAQ ein neues All-Time-High generiert, seit dem Sommer, haben wir das ja auf dem Radar, überraschend ist nur, dass es so lange gedauert hat. 😉

In diesem Stile, könnte ich heute einfach mit Opportunitäten weiter machen. Da gefällt mir ganz viel und das ist ein gutes Zeichen. Vielleicht kann sich der Markt ja endlich-endlich aus der Range lösen. Aber loben wir den Tag vor dem Abend nicht.

Aber es wird beim Schreiben und gleichzeitigen Handeln nun immer später und Sie warten auf den Nachmittags-Artikel. Also mache ich nun Schluss und lade Sie ein, nun selber auf Chancensuche zu gehen.

Sie wünschen sich von mir ja immer klare Indikationen. Nun hier ist eine: Ich sehe Chancen. Mir gefällt was ich sehe. Das Risiko, dass wir wieder zurück fallen, ist ohne Frage da, schenken wir den Bullen nun aber mal ein wenig Vertrauen, die ersten Wochen der Quartalssaison sind traditionell sowieso die Stärksten.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Nun ja ….



Nun ja liebe Mitglieder, was schreibt man denn heute Abend so Gescheites?

Der Tag ist bisher abgelaufen, wie er am Morgen zu erwarten war - mit wenig Bewegung. Sah es am Morgen noch so aus, als könnte sich insbesondere der DAX in Vorfreude in Bewegung setzen, hat sich das auch schnell wieder zerschlagen und seit ca. 09:40 Uhr mäandriert er seitwärts.

Alles in allem haben die Märkte aber einen positiven Ton, Assets die von einem Verzicht der FED auf eine Zinserhöhung profitieren würden, zeigen leichte Stärke.

Damit ist auch klar was hier passiert: Der letzte Rest an Erhöhungserwartung wird nun auch ausgepreist. Was aber umgedreht auch heisst, dass wenn die FED doch überrascht, es eine ziemliche üble Erschreckungsreaktion geben dürfte.

So sieht der S&P500 nun im Stundenchart aus:

sp500-20-09-16

Ob Wendeformation (Blau) oder den Abwärtsdruck fortsetzendes Dreieck (Schwarz) - suchen Sie es sich aus. Die Markttechnik hat ebenso wenig eine klare Indikation, wie der Markt.

Insofern kann man sich fast nur wünschen, dass es mit der FED erst weiter nach unten geht, denn die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass das dann Kaufkurse sind. Eine genereller Absturz grösseren Kalibers, erscheint von hier sehr unwahrscheinlich, dafür ist das Sentiment zu skeptisch. Eine schnelle 5-10% Korrektur ist aber jederzeit drin.

Ansonsten halte ich mich heute kurz, morgen wird ein langer Tag mit einem langen Abend.

Morgen früh werde ich das Ergebnis der Bank of Japan würdigen und über Tag mache ich dann etwas anderes. An Tagen, an denen ich Abends der FED volle Aufmerksamkeit schenke, starre ich nicht über Tag sinnlos auf den Schirm um minimalste Bewegungen zu erhaschen. Fokussierung auf das Wesentliche heisst das Zauberwort. 😉

Was bewegt sich heute an der Wallstreet sonst noch?

Im Biotech Sektor geht es teilweise richtig "ab", da ist eine Menge positive Bewegung, auch durch Übernahmen induziert.

Bluebird Bio (BLUE) und Cara Therapeutics (Cara) hatte ich die letzten Tage schon erwähnt.

Heute sind Esperion Therapeutics (ESPR) und Nivalis Therapeutics (NVLS) eine Erwähnung wert:

espr-20-09-16

nvls-20-09-16

Aber auch das Schwergewicht Bristol Myers Squibb (BMY) riecht nach seinem Absturz nun gewaltig nach einer bevorstehenden Bodenbildung bei 55 USD

bmy-20-09-16

Und den Vogel hat Sarepta Therapeutics (SRPT) abgeschossen, nachdem ein Medikament das FDA Approval bekam. Das ist der grosse Schritt, auf den so viele Biotech-Unternehmen hoffen und den doch nur wenige schaffen:

srpt-20-09-16

Unsere Bereitschaft, im Biotech-Sektor am Ball zu bleiben und uns von Clinton und Co. nicht verschrecken zu lassen, zahlt sich also gerade aus. Auch die Sektor-ETFs sehen immer besser aus. Der IBB hängt noch leicht nach, der XBI dagegen, sieht jetzt schon ausgezeichnet aus:

ibb-20-09-16

xbi-20-09-16

Im Biotech-Sektor geht also was! Ansonsten ist der Tag aber träge und ohne klare Richtungen.

Klar, im DAX fällt die Deutsche Bank weiter, da muss man sich langsam wohl Insolvenz-Gedanken machen. Gruselig und wieder ein schönes Beispiel, warum man so "Zocks" gut machen kann, wenn dieser aber scheitern, sollte man die im Setup definierten Stops ganz hart respektieren!

Die 14 Milliarden USD Forderung der amerikanischen Administration, waren einfach ein schwerer Schock, der die Deutsche Bank sturmreif schiesst. Mittlerweile laufen Gerüchte von Kapitalerhöhungen von 20 Milliarden herum. Schauderlich, vor allem wer soll das Geld einschiessen?

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Tunnelblick



An einem wie erwartet sehr ruhigen Tag, an dem sich seit der Eröffnung in Europa um 9 Uhr fast nichts getan hat, muss man sich wirklich fragen, ob der Markt nun eine Art Tunnelblick nur auf die FED hat.

Denn während der Markt seitwärts und in "freudiger Erwartung" leicht nach oben läuft, braut sich um China scheinbar wieder etwas zusammen. Lesen Sie: -> Das Stress-Signal aus Hongkong leuchtet wieder auf <-.

Hmmm. Das gibt es tatsächlich schon mal, dass der Markt eine temporäre Wahrnehmungsstörung hat, in der wichtige Signale durch die Fixierung auf noch Wichtigeres überlagert werden. Insofern durchaus möglich, dass das Thema irgendwann plötzlich "entdeckt" wird, obwohl es im Moment schon da ist.

Ich kann zu meinem Bedauern nur sagen, ich kann das Thema nur zur Kenntnis nehmen, ohne es inhaltlich kompetent werten zu können. Für mich ist China in Sachen Börse weitgehend ein Buch mit sieben Siegeln und wird es wohl auch bleiben. Die Sprache und das Fehlen authentischer Kommentierung, wie wir sie aus den US Blogs kennen, ist ein harter Selektor.

Schauen wir also mangels relevanter Bewegungen der Indizes auf einzelne Aktien und Opportunitäten.

Denn da hat sich eine Menge getan, auch im deutschen Markt, der heute einige interessante Bewegungen hat. Die Indizes kaschieren diese Bewegung mal wieder recht stark.

Von Linde kommt ein überraschendes Statement des Vertrauens. Der scheidende CEO Wolfgang Büchele hat in die Schwäche nach der Absage der Fusion hinein, -> 60.000€ für Linde-Aktien ausgegeben <-.

Das ist wirklich bemerkenswert, denn scheidende Chefs tun so etwas normalerweise nicht und sind auch bestimmt nicht dazu verpflichtet. Das darf man also wirklich als Vertrauenssignal werten.

Das Chart zeigt zwar ein Island-Reversal um die Fusionsgerüchte herum. Ich bin hier aber nicht sicher, ob das so relevant ist und was wir hier sehen, sieht mir fast eher als Retest des Ausbruches aus und das On-Balance-Volumen ist eher bestätigend:

linde-19-09-16

Indus Holding schiebt auch markant hoch, das ist ein Struktur, die bald einen Ausbruch produzieren könnte:

indus-19-09-16

Und ThyssenKrupp hat eine deutliche Wendestruktur. Ganz idealtypisch ist das nicht und die Nackenlinie nur schwer und mehrdeutig zu zeichnen. Die Botschaft "das will eher nach oben", ist aber doch deutlicher zu vernehmen, als das Gegenteil:

tk-19-09-16

Und KWS Saat sieht auch gut aus und könnte hier einen veritablen Ausbruch generieren:

kws-19-09-16

Am US Markt sieht der heute im freien Bereich wieder erwähnte ETF ITA der Aerospace & Defense Aktien verflixt danach aus, als wollte er gerade jetzt seine Korrektur abschliessen und wieder nach oben drehen:

ita-19-09-16

Neben Bluebird Bio (BLUE), die ich zuletzt ja zweimal erwähnt habe, gerät nun auch Cara Therapeutics (Cara) richtig in Bewegung. Das Chart sieht vielversprechend aus:

cara-19-09-16

Auch das Biotech Schwergewicht Regeneron (REGN) sieht nun aussichtsreich aus, das sieht nach einer grossen Flagge aus, die nun nach oben aufgelöst wird:

regn-19-09-16

Rohstoffe und Edelmetalle sind auch recht stark, hier dürfte aber die Erwartung auf das Ausbleiben einer Zinserhöhung der FED eine Rolle spielen, insofern macht hier etwas Geduld mehr Sinn. Wie ich heute morgen schon schrieb, teile ich die Erwartung zwar im Kern, bin aber nicht sicher, ob der Markt das Rest-Risiko einer Erhöhung aus reiner Selbstbehauptung nun nicht unterschätzt. Die dazu nötigen ökonomischen Daten werden sich sicher finden lassen. 😉

Und der Dollar? Der weiss vor der FED auch nicht so recht, was er soll. Hier ist ebenso Geduld notwendig:

usd-19-09-16

Zum Abschluss noch eine kleine Umfrage in eigener Sache.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass ich seit ein paar Monaten bei den Nachmittags-Berichten mehr und mehr einen Überblick diverser Opportunitäten und Auffälligkeiten zeige.

Das ermöglicht mir, Ihnen in Breite interessante Situationen zu zeigen. Dafür verzichte ich natürlich auf Tiefe und streife die Themen nur, so dass Sie da selber tiefer einsteigen können bzw müssen.

Ich kann das natürlich auch anders herum machen und nur wenige Themen besprechen, vieles ignorieren und dafür die besprochenen Themen tiefer betrachten.

Sagen Sie mir mal Ihre Präferenz:

Ihre Präferenz zum Nachmittags-Bericht

  • Lieber - wie aktuell - grosse Breite auf Kosten von Tiefe (76%, 150 Votes)
  • Lieber ein oder zwei Themen, die aber tiefer betrachtet und kommentiert (24%, 47 Votes)

Total Voters: 197

Loading ... Loading ...

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Dreifacher Boden?



Ca. 2 Stunden später, scheint sich das von mir erwartete Bild zu bestätigen, dass ein Einbruch unter die Tiefs von Freitag und Dienstag nun unwahrscheinlicher wird.

Erneut hat der S&P500 die 2.120 getestet und ist von dort erneut nach oben abgeprallt. Dieses Mal sieht die Bewegung nach oben aber nach mehr Dynamik als Gestern aus.

Was es jetzt noch braucht, ist ein kräftiger Schub über die gestrigen Hochs, dann kann man den taktischen Blick wieder nach oben richten.

sp500-15-09-16

Auf jeden Fall ist 2.120 nun zu einer wichtigen und starken Unterstützung geworden. Was so oft getestet wurde, hat Bedeutung in beide Richtungen!

Sollte der S&P500 nun also den Schub Richtung 2.150 schaffen, kann man langsam wieder etwas optimistischer werden, die unmittelbare Gefahr ist dann vielleicht abgewendet. Zwischen heute und der FED, gibt es auch nur wenige bedeutsame ökonomische Ereignisse und insofern sind die Chancen nun gut, dass der Boden bei 2.120 im S&P500 hält.

Morgen ist zwar OpEx, das sollte die Indizes aber eher auf den Niveaus um 2.150 im S&P500 und 10.500 im DAX "festtackern" und taugt nach meiner Analyse nicht zur Ursache für grössere Bewegungen.

[Update 17:35 Uhr]

[Während ich "unten" noch am Artikel geschrieben habe, ist es "oben" schon passiert. Der S&P500 schiebt über 2.140 und könnte nun Fahrt aufnehmen. Das ist nun ein gutes Zeichen. Man könnte fragen: The Bottom is in?]

Wer am deutschen Markt nach einer taktisch interessanten Ausgangslage schauen will, kann ja mal einen Blick auf den TecDAX werfen. Der ist auf der kurz bis mittelfristigen Zeitebene in einer spannenden Situation und steht kurz vor einem Ausbruch. Relative Stärke zeigt er sowieso:

tdax-15-09-16

Ich muss Apple noch einmal erwähnen, die heute erneut stark steigen. Nicht um darauf herum zu reiten, sondern weil es zeigt, dass wenn sich eine solche massive Bewegung in Gang setzt, diese ernst zu nehmen ist.

Hier scheint eine Neueinstufung des Marktes stattzufinden, die Apple - scheinbar überrascht von den ausgezeichneten iPhone 7 Umsätzen - nun deutlich bessere Absatzzahlen zutraut. Und bald kommt auch die iPhone 8 Phantasie dann voll zum Tragen, denn da wird jeder den grossen Schritt erwarten. Für ein "Buy the Rumor", sollte das in den nächsten Monaten gut sein.

Kurz: Ich erwarte bei Apple nun noch mehr mittelfristiges Upside, auch wenn es sicher nicht jeden Tag so weiter gehen wird, wie die letzten Tage. Aber die von mir vor 8 Tagen am -> Apfeltag <- geäusserte Vermutung, dass sich hier eine 2013er Replik anbahnt, wird immer wahrscheinlicher:

aapl-15-09-16

Von Apple profitieren natürlich auch die spezialisierten Chipfertiger besonders. Erwähnt sei hier die Formation von Skyworks Solutions (SWKS):

swks-15-09-16

Auch Bluebird Bio (BLUE) muss ich noch einmal erwähnen, um das zu Apple Gesagte zu unterstreichen.

Auch hier scheinen die Dinge richtig in Bewegung geraten zu sein und dieser Druck hat immer noch Raum nach oben, auch wenn die aktuelle Kerze nun ein Retracement und Gapfill indiziert:

blue-16-09-16

Auslöser sind hier wohl Übernahmegerüchte. So etwas zerschlägt sich zwar schnell wieder, aber die Chartformation ist schon eindrucksvoll und vielversprechend:

blue-16-09-16-2

Zum Edelmetallsektor hatte ich ja schon erwähnt, dass ich da nach der FED nun Chancen sehe. Sehr gut gefällt mir, was heute die Minen in Form des GDX machen.

Gold war im Minus, die Minen im GDX eröffnen auch im Minus und drehen sofort mit Macht nach oben. Übrigens mit einer sehr schönen iSKS, man sieht daran, diese Muster gibt es auch auf den ganz kurzfristigen Zeitebenen:

gdx-15-09-16

Der Sektor macht auf mich den Eindruck, als ob da nun nach oben Druck darauf kommt. Im Tageschart ist aber noch keine klare Richtung zu erkennen, insofern ist das nun mehr Instinkt, als beweisbare Markttechnik.

Und vor allem, wenn dieses Dreieck nach unten bricht, dann ist der nächste Halt erst ein ganzes Stockwert tiefer:

gdx-15-09-16-2

Heisst, wir dürfen und sollen die Chance im Auge haben, der Finger gehört aber immer noch an die Notreissleine. Erst wenn Gold selber nach oben Richtung 1.400 USD wegfliegt, dann sind wir wirklich wieder in klarem Bullen-Fahrwasser.

Stockbee hat heute übrigens wieder eine hervorragende Darstellung zu Momentum-Trades. Unbedingt lesen, wer auf dieser taktischen Ebene spielen will: -> How to use momentum to swing trade <-.

Interessant ist auch immer der -> Bespokes Trading Range Screen <-. Wir sehen darin einige Aktien im Dow im "Oversold" Status. Wenn der Markt hier also einen Boden bildet, ist der Treibsatz für einen grösseren Sprung nach oben vorhanden.

Ich erinnere in dem Zusammenhang auch noch einmal an drei Qualitätsaktien, die derzeit ein wenig ungeliebt sind bzw waren, an deren Qualität es aber keinen Zweifel gibt.

Alle drei sind genügend abverkauft, dass ein Rebound gute Chancen hat, während die Qualität dafür sorgt, dass man sich langfristig sowieso keine grossen Sorgen machen muss.

Hier geht es also nicht um kurz- oder mittelfristige Trades, sondern darum, bei langfristigen Investments einen guten Einstieg zu finden. Und dann ist der bei den drei Aktien aktuell sicher interessanter, als noch Anfang August:

abt-16-09-16

noc-16-09-16

tmo-16-09-16

Bis Morgen

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***