Solar Sektor 2014 mit guten Chancen

Wenn Sie mich zum Anfang des neuen Jahres fragen, in welchen Sektoren ich für 2014 ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis sehe, ist die Antwort ganz klar: Solar !

Im Sektor passt nach meinem Eindruck einfach alles. Erstens sind die fundamentalen Treiber nicht nur weiter aktiv, sie zünden überhaupt jetzt erst weltweit so richtig. Zweitens ist das Sentiment noch keineswegs euphorisch, erst seit letztem Herbst ist der breite Markt so richtig auf den Sektor aufmerksam geworden. Und Drittens hat der Sektor schon einen Teil einer notwendigen Korrektur zum Ende 2013 vollzogen und damit auch etwas Luft aus einer überkauften Markttechnik abgelassen.

Ich habe hier auch schon öfter thematisiert, dass Solar bisher eine Nischentechnologie war, die eigentlich zu teuer und wirtschaftlich fragwürdig war, ausser dort, wo mit massiven steuerlichen Umverteilungsorgien nachgeholfen und damit der normale Energiemarkt ausser Kraft gesetzt wurde.

Das Hauptproblem von Solar waren dabei nicht nur die Erzeugungskosten der Kilowattstunde, sondern vor allem das völlige Fehlen sinnvoller Speichertechnologien. Denn ohne Stromspeicher, hat Solar nun einmal die dumme Eigenschaft, nicht immer dann Strom zu erzeugen, wenn er gebraucht wird. Und so produzieren unsere über das EEG subventionierten Solardächer alle fröhlich Strom, der aber bisher zu grossen Teilen wirkungslos verpufft, weil er nicht gespeichert und abgenommen werden kann. Strom, von dem der lokale Hausbesitzer in der Regel auch nichts hat, ausser eben den wirtschaftlichen Gewinn durch die überhöhten Einspeisesätze, die er aber "hintenrum" - über den Strompreis - dann wieder bezahlt.

Was wiederum auch die Umweltbilanz viel negativer macht, als man uns allenthalben glauben machen will, denn bei der Produktion der Solarzellen, werden ja teure Materialien verbraucht, Abfälle und eben auch Stromverbrauch produziert. Alles Aufwendungen, die sich erst später durch gewonnene Kilowattstunden amortisieren müssen. Und zwar nicht nur von den reinen Kosten, sondern auch von der Umweltbilanz her.

Genau dieses Kernproblem der "vergeudeten Kilowattstunden", wird nun aber in den kommenden Jahren verschwinden, denn dafür sorgt das Aufkommen der Elektromobilität und damit die Produktion günstigerer Stromspeichertechnologien, die früher oder später in Grossserie produziert und zu stark fallenden Preisen für die gespeicherte Kilowattstunde führen werden.

Wenn aber die Solarenergie mit einer effektiven Speichertechnologie verknüpft wird, wird sie zur idealen, geradezu perfekten Energieform. Eine Energie, die ohne Emissionen, vollständige Autarkie von Stromnetzen ermöglicht und damit auch Anwendungen ermöglicht, an die man heute noch gar nicht denken mag. Denn bisher war die moderne Zivilisation an die Nähe zur zivilisatorischen Infrastruktur gebunden und dehnte sich daher langsam wie ein Netzwerk aus. Mit völliger Energieautarkie ist Zivilisation im Prinzip überall möglich, selbst auf dem Mond und Mars. Neben dem Vorkommen von Wasser ist Energie das zweite "Grundnahrungsmittel" der Zivilisation. Die meisten anderen Dinge kann man mehr oder weniger erzeugen und produzieren, wenn Wasser und Energie im Überfluss vorhanden sind. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Und die Autarkie ist ein so hohes Gut, dass auch die Preisfrage in den Hintergrund tritt, solange der so erzeugte Strompreis nur um überschaubare Prozentwerte vom "Netzstrom" abweicht. Für mich wäre es zum Beispiel ein Traum, in meinem Haus die Verbindung zum Stromnetz kappen zu können und ich weiss von vielen anderen, die genau so denken. Und wenn ich einmal autark bin, interessiert mich der theoretische Preis der erzeugten Kilowattstunde auch nicht mehr. Ich denke dann eher in klassischen Investitionszyklen, genau wie beim Auto, wo man beim Kauf sich in der Regel auch keine Gedanken darum macht, ob der Fahrtkilometer hinterher über die Lebenszeit 0,96 oder 1,14€ kosten wird, sondern eher die einmalige Investition im Blick hat.

Und für die Emerging Markets, wie für das chinesische Riesenreich oder Sibirien, Australien oder Kanada, wäre es ein Traum, die grossen Landflächen mit einer autarken Energieform zuverlässig versorgen zu können.

Deswegen halte ich die Solarenergie für die primäre Profiteurin der Elektromobilität, beide Technologien gehen Hand in Hand und Elon Musk sorgt nicht ohne Grund für Nähe zwischen Tesla Motors (WKN: A1CX3T) und Solar City (WKN: A1J6UM). Und das Aufkommen günstiger Speichertechnologien für Strom, wird den Verkauf der Solarenergie weltweit massiv befeuern. Und das ganz ohne staatliche Subventionen, einfach weil diese Kombination die perfekte Energieversorgung ist.

Und deswegen hat der weltweite Siegeszug der Solar-Energie nach meinem Eindruck gerade erst begonnen und wenn es nicht durch staatliche Eingriffe verhindert wird, steht dem Sektor wohl ein goldenes Jahrzehnt bevor.

Ich sage dabei bewusst "dem Sektor", denn bei einzelnen Unternehmen kann es ganz anders ausssehen. Wie bei allen modernen Technologien durchlaufen diese Innovationszyklen und ich bin keineswegs überzeugt, dass die Silizium basierten, starren Dachpanels wirklich noch das Bild der Solarenergie in 10 Jahren prägen werden. Auch in der Computerindustrie stehen die heutigen Grössen wie Apple, Microsoft, Google & Co. auf den Leichen unzähliger börsennotierter Gesellschaften, die irgendwann die falsche technologische Abzweigung genommen haben.

Deswegen ist es grundsätzlich gefährlich, in diesem Sektor einzelne Unternehmen langfristig zu spielen. Und dass der ganze Sektor vor einer grossen Zukunft steht, bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass das ebenso für jedes einzelne Unternehmen gilt.

Glücklicherweise haben alle mit professionellem Börsenzugang zur Wallstreet, ja aber Zugriff auf die beiden grossen ETFs des Solarsektors -> TAN <- und "KWT". Und diese ETFs sind in meinen Augen auch die idealen Vehikel, um den Aufstieg des Sektors langfristig zu spielen.

Schauen wir auf das Chart des TAN mit Wochenkerzen, sehen wir die perfekte Wendeformation mit der brillianten Performance von 2013:

TAN 06.01.14

Das Schöne dabei ist, dass der TAN Ende 2013 schon etwas korrigiert hat, allerdings fehlt mir noch etwas bei der Bewegung und ich wäre nicht überrascht, wenn der Tan im Verlauf des ersten Halbjahres auch die 30 USD noch einmal näherungsweise erreicht. Insbesondere auch, weil der Sektor ja erst im September/Oktober des letzten Herbst in die Aufmerksamkeit der weltweiten Öffentlichkeit getreten ist, wie man gut am Volumen erkennen kann. Und diese schwachen Hände müssen nun erst einmal raus aus dem Sektor und ich bin nicht sicher, ob die Korrektur bis zum Jahreswechsel dafür schon ausreichend war.

Umgekehrt bestehen aber gute Chancen für eine langfristige Fortsetzung der fundamentalen Aufwärtsbewegung, die den TAN bis Ende 2014 durchaus bis in die Region um 70 USD führen könnte. Zwischen diesen beiden Polen von 30 und 70 USD, mag sich nun jeder seinen eigenen Kursverlauf ausdenken, ich habe keine Ahnung und auch keine Glaskugel und ich nehme die Kurse wie sie kommen.

Ich habe deshalb lange überlegt, ob ich diesen möglichen Verlauf einzeichne, weil so etwas ja sofort als Prognose interpretiert wird. Und Sie wissen ja, was ich von Prognosen halte: Nichts !

Ich habe mich dann doch dafür entschieden, weil dieser mögliche Verlauf den Tenor meines Textes visualisiert: Ein Sektor, der im klaren Aufwärtstrend ist. Ein Trend, der sich in 2014 mit Wahrscheinlichkeit fortsetzen wird. Aber auch ein Sektor, der die grossen Gewinne von 2013, vielleicht noch nicht ausreichend konsolidiert hat.

Insofern hoffe ich, dass Sie als treue Leser den Unterschied zwischen einer (sinnlosen) konkreten Prognose und einer Visualisierung eines Gedankens nicht übersehen, denn der konkrete Kursverlauf des TAN ist unbestimmt und bleibt es, wie die Zukunft. Aber was ich beispielhaft im Chart eingezeichnet habe, wäre für mich auf jeden Fall 2014 nicht so überraschend und ich glaube, wir täten alle gut daran, uns gedanklich mit der inhärent darin steckenden Volatilität vertraut zu machen, wenn wir im Sektor investieren wollen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Solar Sektor auf dem Weg zur Kaufgelegenheit ?

Der Solar Sektor korrigiert nun deutlich. Ein Sektor, der uns hier auf Mr-Market dieses Jahr viel Freude machte und über den ich hier oft geschrieben habe. Diese temporäre Topbildung deutete sich im US Branchen-ETF -> TAN <- schon vor Wochen mit Erreichen der 40 USD Marke an und kommt nicht überraschend.

Fundamentale Auslöser dieser Korrektur sind kaum zu bemerken. Es gab hier und da bei einigen Unternehmen nicht ganz so berauschende Quartalszahlen, die grundlegend sehr positiven Aussichten des Sektors in der Welt, sind aber nach meiner Einschätzung völlig unverändert.

Insofern kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass hier Gewinnmitnahmen zum Jahresende eine Rolle spielen, denn die Gewinne, die man dieses Jahr im Sektor machen konnte, waren dreistellig und sehr beeindruckend.

Deshalb könnte diese laufende Korrektur nun möglicherweise auch eine attraktive Kaufgelegenheit für das Jahr 2014 schaffen. Schaut man auf das langfristige Chart des TAN mit Wochenkerzen, sieht man die perfekte Umkehrformation und die ausserordentlich bullische Struktur.

Solar TAN Woche 10.12.13

Schaue ich auf Art, Umfang und Dynamik der laufenden Korrektur, erscheint mir eine Bewegung herab bis etwas über 30 USD - zum 23,6er Fibonacci Retracement - durchaus logisch und denkbar. Aber auch dort wäre der Aufwärtstrend völlig ungefährdet und dort könnte sich möglicherweise dann auch eine schöne Kaufgelegenheit auftun.

Sollte der TAN aber schon früher ein deutliches SwingLow hinlegen, könnte auch das schon ein Kaufsignal sein. Die Stops wären dann jeweils unter das SwingLow zu legen.

Summa Summarum dürfte der Sektor nach meiner Einschätzung eher am Anfang eines mehrjährigen Booms stehen, denn die Nutzung der Solarenergie wird in sonnenreichen Weltregionen immer wirtschaftlicher, auch ohne Subventionsorgien ala EEG. Auch China drückt massiv auf das Tempo, denn mit billiger werdender Batteriespeicher-Technologie, wird die Solarenergie auch zur idealen, autonomen Energieform für Infrastruktur, fernab der grossen Überlandleitungen. Und von solchen Orten hat die Welt noch mehr als genug.

Der Hauptschub des Marktes kommt nun aber aus den USA und China. Und diese Entwicklung steht eher am Anfang, als am Ende. Um die langfristigen Aussichten des Sektors muss einem also voraussichtlich nicht Bange sein. Einzelne Unternehmen können immer durch Missmanagement in eine Pleite rutschen und auch Technologiesprünge werden immer wieder einen Generationswechsel bei den führenden Unternehmen erzwingen. Der Sektor als Ganzes aber, steht nach meiner Einschätzung vor eher "sonnigen" Aussichten in den kommenden Jahren.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Solar Rally – Der in Deutschland übersehene Boom von First Solar bis Yingli

Manchmal macht es Sinn zurück zu schauen, um zu sehen was man verpasst hat. Denn während sich der durchschnittliche deutsche Anleger wie immer lieber mit "Gefallenen Engeln" wie der Commerzbank, Praktiker oder nun K+S herum plagt - weil die ja vermeintlich so "schön billig" seien - scheint ausserhalb Deutschlands ein neuer Boom zu starten, der erhebliches langfristiges Potential in sich birgt.

Und die Leser von Mr. Market waren von Anfang an dabei und viele dürften nun auf hohen Gewinnen von 50% und mehr sitzen. Insbesondere gilt das für die Premium-Mitglieder, denn wir haben das Thema hier ausführlich und nahezu jede Woche adressiert und diskutiert.

Es handelt sich um die Solarenergie, die weltweit endlich in den Massenmarkt eintritt, weil sie schon bald nicht mehr zwingend auf Subventionen angewiesen ist. Die Industrie wird zwar auch in anderen Ländern noch mit Subventionen gefüttert, das ist aber schon bald nicht mehr notwendig. Ein schöner Treppenwitz der Geschichte ist dabei, dass dieser neue Boom an dem Land (Deutschland) nun vorbei zu gehen scheint, dessen politisch Eliten sich eingebildet haben, mit einem dirigistischen Monster wie dem EEG Wirtschafts- und Innovationspolitik "von oben" machen zu können.

Und während es ausserhalb der deutschen Grenzen nun so richtig los geht und selbst -> Ikea <- über die massenweise Vermarktung von Solarpanels in Grossbritanien nachdenkt, suhlen wir uns hier weiter in den Altlasten von Solarworld & Co. und huldigen lieber dem Götzen eines nach meiner Meinung völlig verfehlten und vermurksten EEG.

Kein Wunder, dass der neue Solarboom an den deutschen Anlegern weitgehend vorbei geht. Nicht aber an uns hier auf Mr-Market. Es hat dazu hier im Blog viele Artikel und Diskussionen gegeben und ich bitte Sie explizit heute noch einmal meinen Artikel vom 14. Mai -> Der neue Solar Boom und was das mit Tesla Motors zu tun hat <- erneut zu lesen. Alles was in diesem Artikel steht hat weiter Gültigkeit und ist die Grundlage für das, was ich Ihnen nun zeigen werde. Und prägen Sie sich bitte das Chart des US Solar ETFs TAN ein, der TAN stand am 14. Mai bei 22,34 USD.

Und nun der Solar ETF TAN heute im identischen Chart:

TAN 02.10.13

4,5 Monate später steht der TAN bei 35,89 USD oder 60% höher !

Und wenn Sie den Artikel vom 14. Mai bitte noch einmal lesen, sehen Sie, dass das "mit Ansage" war - die Reversal-Struktur im Chart hat diese Nachricht überbracht. Und auch heute ist die Reversal-Struktur immer noch perfekt und nach Lehrbuch. Insbesondere das Volumen bestätigt die Bewegung und der aktuelle Volumenschub zeigt, dass nun breite Anlegerschichten auf die Bewegung aufmerksam werden.

Natürlich wird der TAN nach diesem Schub auch wieder korrigieren, die Muster zu so einer Gegenbewegung können Sie schön im Chart sehen, so zum Beispiel am 21.05. diesen Jahres. Und für die, die als letzte einsteigen, wird so eine zwangsläufige Korrektur sich sehr schmerzhaft anfühlen.

Aber dieser Dip ist dann wieder mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der langfristigen Perspektive zu kaufen. Und wenn doch der unwahrscheinliche Fall eintritt und der Trend nun genau brechen sollte, ist auch das leicht an den Prinzipien der Trendfolge zu erkennen, so dass man den Schaden begrenzen kann.

Nun bin ich sicher, dass einige von Ihnen nun reflexartig denken werden: "Schade verpasst, aber ist mir nun zu weit gelaufen." Wenn Sie zu diesen Lesern gehören, will ich Sie nun schocken.

Denn das obige Chart ist im logarithmischen Massstab, um die prozentualen Verhältnisse angemessen darzustellen. Wenn man aber wissen will, was das Potential ist, wenn man heute 35,89 USD in den Sektor investiert, muss man sich das Chart mit linearem Massstab anschauen. Denn dort sieht man optisch, wie sich das Kapital potentiell vervielfacht. Und ich nehme dazu erneut das Chart des TAN, dieses Mal aber langfristig mit Wochenkerzen seit 2008. Sehen und staunen Sie:

TAN wöchentlich 02.10.13

Ja - das ist das gleiche Chart, nur mit Wochenkerzen ! Kaum zu glauben aber wahr. Und ? Sind Sie immer noch der Meinung, dass der Sektor schon zu weit gelaufen ist ?

Ich glaube es stimmt eher, was ich schon am 14.05. oder 60% tiefer geschrieben habe, Zitat:

Die Solarenergie steht vor einer grossen Zukunft, die gerade jetzt beginnt, wo lokale Stromspeicher der Technologie einen Sinn abseits von staatlichen Subventionsorgien geben. Das weltweite Potential ist gewaltig und es ist für neue Branchen durchaus typisch, dass das richtige Geldverdienen erst in der zweiten Phase los geht, nachdem die erste Phase ihre Euphorie und Depression hinter sich gebracht hat.

Es ist schwer voraus zu sehen, welche Unternehmen das Rennen machen werden. In Deutschland muss man sie aktuell eher nicht suchen. Selbst eine SMA Solar hat gegenüber Power-One Boden verloren, weswegen ABB auch Power-One übernommen hat. Wer Zugriff auf einen breit aufgestellten ETF hat, tut also gut daran, diesem den Vorzug vor Einzelaktien zu geben.

Aber ich bin sehr optimistisch, was die langfristige Performance des Sektors in den nächsten Jahren angeht. Das ist ein Thema, was man nun vielleicht wirklich im Sinne “Buy and Hold” ins Depot legen kann und einfach gelassen abwarten, wie sich die Technologie entwickelt. Um die Zukunft der Solarenergie als Technologie ist mir auf jeden Fall nicht bange.

Sic ! Und wenn es doch nicht stimmt und morgen theoretisch die Kernkraft zum neuen Boom ansetzt, dann gibt es dafür Stops zur Risikobegrenzung, die konsequent unter das letzte bedeutende Tief zu setzen sind.

Wenn Sie also in Zukunft selber an Bewegungen wie im Solar-Sektor oder bei Tesla Motors Teil haben wollen .... und wenn Sie bereit sind, wirklich zu lernen wie die Märkte funktionieren, statt die immer gleichen Geschichten um die immer gleichen Aktien zu lesen, dann stossen Sie doch zum Premium Bereich der Mr-Market Community dazu.

Was ich Ihnen versprechen kann ist nur harte Arbeit und lernen, lernen, lernen. Zu solchen Volltreffern, wie wir sie nun bei Solar und Tesla in kurzer Zeit hatten, gehört immer auch ein Quäntchen Glück. Aber das Begreifen der Märkte ist die Grundvoraussetzung dafür, solche Treffer überhaupt landen zu können. Und Begreifen ist nur dann möglich, wenn man auch den Mut hat, in den Spiegel zu schauen und das eigene Anlage-Verhalten als das zu erkennen, was es in der Regel ist: irrational und von Angst und Gier hin und her geworfen, ein Spielball des medialen Dauerfeuers.

Wer das ändern will, muss Energie aufwenden und dabei will ich im Premium-Bereich Ihr Guide sein. Die Mehrzahl der aktiven Mitglieder dieses Blogs ist schon dabei. Deren Feedback können Sie -> hier <- oder direkt im Forum lesen.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wacker Chemie (WKN: WCH888) – Setzt der Ausbruch über 60€ ein ?

Heute früh, vor Eröffnung des Handels in Frankfurt, möchte ich Ihr Augenmerk auf die Aktie von Wacker Chemie (WKN: WCH888) richten.

Die Aktie hat nun eine Chartformation ausgebildet, die man am besten als "mit den Hufen scharren" beschreiben könnte und die wirklich als mustergültig zu bezeichnen ist.

Sie sehen im Tageschart ein deutliches "W" mit einem Doppelboden, perfekt unterstützt durch einen seit Anfang Mai ansteigenden Trend mit höheren Tiefs. Auch in der Korrektur der letzten Tage zeigte die Aktie relative Stärke, was das bullische Setup unterstreicht.

Wacker Chemie 01.07.13

Der entscheidende Bereich ist dabei die Nackenlinie, die ziemlich genau auf der runden 60€ Marke liegt und grob mit dem 38er Fibonacci-Retracement der grossen Aufwärtsbewegung von Anfang des Jahres korreliert. Ein nachhaltiger Bruch dieser Nackenlinie nach oben, sollte eine Reihe von Folgekäufen und damit eine dynamische Bewegung nach oben auslösen.

Wie so oft passt dabei das Chartbild überhaupt nicht zu dem, was die Analysten sagen, die überwiegend eher verhalten bis negativ sind. Merryl Lynch hat Wacker auf Neutral mit 59€, JP Morgan sogar auf Underweight mit 44€. Leser von Mr-Market wissen aber, dass eine sich zu einige Analystenzunft keineswegs zwingend als negativ zu interpretieren ist, im Gegenteil.

Denn was aus dem europäischen Blickwinkel auf den Solarsektor im Moment übersehen wird ist, dass der US amerikanische Solarmarkt in einen neuen Bullenmarkt einzutreten scheint, Aktien wie Solar City (WKN: A1J6UM) sind dafür das deutliche Signal. Und die stark ansteigenden Installationszahlen im amerikanischen Markt, werden natürlich mittelfristig auch die weltweiten Polysilizium Preise stützen und heben auch schon heute die Kurse der chinesischen Solarunternehmen. Das in Deutschland noch das grosse "Solar-Elend" herrscht, hat dagegen nach meiner Ansicht eher mit selbst verschuldeten Faktoren wie den negativen Effekten des EEG auf die Innovationsstärke und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Solarindustrie zu tun. Wer einmal sehen will, was im Solarmarkt ausserhalb Deutschlands so passiert, dem empfehle ich einen Blick auf den an der Wallstreet gehandelten Branchen-ETF TAN, um einen Eindruck vom bullischen Momentum im Sektor zu bekommen.

Nun besteht das Geschäft von Wacker Chemie ja nicht nur aus Polysilizium, sondern es ist ein breit aufgestelltes Chemieunternehmen mit Kunden in diversen zyklischen Bereichen, auch der Textil- oder der Auto-Industrie. Und insofern ist Wacker Chemie vor allem von der Konjunktur in Europa abhängig. Hier haben wir gestern ja aber auch positive Signale bekommen, die darauf hin deuten, dass sich in Südeuropa eine Wende abzeichnet. So ist zum Beispiel der PMI in Spanien zum ersten Mal seit 2001 mit über 50 im expansiven Bereich angekommen. Auch von dieser Front ist also eine positive Entwicklung möglich.

Am Ende sind aber all diese Spekulationen um fundamentale Entwicklungen für uns letztlich irrelevant und machen das Depot nicht fett, der Markt preist diese schneller ein, als wir "Piep" sagen können. Ich füge diese hier im freien Bereich nur zum Verständnis an, weil nicht jeder der freien Leser mit der Mr-Market Methode vertraut ist und versteht, dass das Handeln nach öffentlichen Nachrichten keinen Edge am Markt generieren kann. Am Ende wird uns der Chart viel schneller signalisieren, wie es mit Wacker Chemie weitergeht, als wir fundamentale Daten überhaupt werten können. Und dieser Chart riecht eher nach Ausbruch.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber, dass ein Ausbruch erst dann real ist, wenn die Nackenlinie auch wirklich gebrochen wurde. Wer sich schon vorher exponieren will, sollte sich daher unbedingt einen Stop unter der rechten Trendlinie zurecht legen. Denn die Aktie ist sehr volatil und eine überraschende Nachricht kann das Bild schnell auf den Kopf stellen. Alleine eine Nachricht, nach der es doch zu einem Handelskrieg rund um Solar zwischen der EU und China kommt, dürfte dieses Setup negieren und den Kurs von Wacker nach unten weg kippen lassen, darüber sollte sich jeder bewusst sein. Und wenn der Ausbruch erfolgreich in Gang gekommen sein sollte, gehört deshalb ein Stop unter die Nackenlinie. Handeln Sie also getreu dem Motto "Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen".

Wenn Wacker also über 60€ ausbricht, kann man dem Kurs Raum zur Bewegung geben, 70€ sind dann schnell drin und auch mein mittelfristiges Kursziel von 90€ ist nicht aus der Welt. Wenn der Kurs diese Bewegung aber nicht vollziehen will, die Trendlinie bricht und am Ende ein tieferes Tief ausbildet, dann muss man erst einmal konsequent und zügig raus. Die letzte Verteidigungslinie sollte dabei das 50er Fibonacci-Retracement bei ca. 55,8 sein, das exakt dem Korrekturtief vom 25.06. entspricht und daher besondere Bedeutung hat. Darunter ist dieses hier besprochene Setup erst einmal negiert. Das bedeutet dann ja nicht, dass Wacker nicht später erneut und dann erfolgreich nach oben in Bewegung gerät, es bedeutet dann nur, dass dieses konkrete Setup nicht funktioniert und man zur Sicherheit erst einmal auf die Seitenlinie tritt.

Niemand kennt die Zukunft und auch ob Wacker Chemie den Ausbruch so vollzieht ist keineswegs sicher. Sicher ist am Markt gar nichts. Aber die Wahrscheinlichkeiten sehen für mich positiv aus und mehr als Wahrscheinlichkeiten haben wir im Markt sowieso nicht. Weswegen man auch konsequent wieder aussteigen muss, wenn eine Position gegen einen läuft. Nur Anfänger definieren eine Verlustposition dann in ein "Investment" um. Dieses Verhalten ist klares Zeichen einer fehlenden Strategie und ohne klare Strategie sollte sich niemand dem schizoiden Mr. Market aussetzen, das kostet am Ende nur Geld.

Ihr Hari

For the Record: Ich selber "lauere" exakt nach der oben beschriebenen Logik auch auf diesen Ausbruch. Ich weiss aber auch, dass es bei diesen Mustern "Fakeouts" gibt und verzichte daher lieber auf die ersten 1 oder 2 Prozent der Bewegung bzw. warte einen Tag, um dadurch sicher zu gehen, dass der Ausbruch auch real wird und vor allem hält. In allen starken Trends wird das sichere Geld eher in der Mitte der Bewegung gemacht und die Zahl der Fakeouts hat gegenüber früher durch den Einfluss der Algos deutlich zugenommen.

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der neue Solar Boom – Und was das mit Tesla Motors zu tun hat

Ein neuer Solar Boom ? Ich weiss, aus der vom deutschen EEG verkleisterten Brille, erscheint das eher merkwürdig. Da hat man eher den Niedergang der ganzen Branche vor Augen, vollendet nun durch die aktuellen Geschehnisse um die (für mich) "fetteste aller deutschen Solarkatzen" - Solarworld, ein Unternehmen das nach meiner Ansicht wie fast alle der Branche, primär von einer staatlich verordneten Vermögensumverteilung profitiert hat. Wobei genauer gesagt nicht das Unternehmen wie wir ja nun sehen, sondern primär sein Hauptaktionär.

Denn was dem normalen Stromzahler mit der einen Hand über überhöhte Strompreise aus der Tasche gezogen wurde, wurde via EEG mit der anderen Hand denen in die Tasche gesteckt, die sich ein Solarpanel auf das Dach schrauben konnten. Was aber erstens eine gewisse Kapitalkraft und zweitens eine Immobilie erfordert, beides nicht gerade Zeichen des malochenden Arbeiters. Das EEG ist wirklich mal eine der viel zu oft beschworenen Umverteilungen "von unten nach oben". Denn unter dem EEG leidet in Wirklichkeit der finanziell schwache Mieter und Arbeitnehmer. Profiteure dagegen sind Immobilienbesitzer, die sich so ein Ding aufs Dach schrauben können und dafür staatlich garantierte Rendite einkassieren, die von anderen über den Strompreis finanziert wird.

Und das obwohl der da erzeugte Strom immer noch oft genug nutzlos versickert, weil es im Netz massiv an Speicherkapazität für Strom mangelt. Und wenn man dann mal ein Speicherwerk, wie zuletzt das Pumpspeicherwerk im südlichen Hotzenwald bei Atdorf, bauen will, sind die üblichen Verdächtigen der "ich bin gegen alles" Fraktion natürlich sofort vor Ort.

Sie sehen, ich bin eher kein Freund des EEG und der dahinter stehenden dirigistischen Staatswirtschaft. Dieses Gesetz hat in meinen Augen Innovation eher verhindert und nicht sie befördert. Und es hat Deutschland aus einer Zukunftsbranche eher heraus katapultiert, obwohl die tüftelnde, mittelständische deutsche Industrie eigentlich alle Voraussetzungen hätte, in dieser Branche ganz vorne mit zu spielen.

Das als Sündenbock für den Untergang der deutschen Solarindustrie nun auf die "böse" chinesische Industrie gezeigt wird, fällt für mich dabei eher unter Folklore und das "Haltet den Dieb" Prinzip. Denn auch wenn die Chinesen ohne jede Frage zu aggressiven Preisen agiert haben, die teilweise den Charakter von Dumping hatten und auch wenn dabei staatlicher Rückenwind aus China eine Rolle spielte, ist das doch nur die logische Folge der wahren Ursache: zu grosse, überdimensionierte Futtertröge bar jeder wirtschaftlichen Vernunft. Futtertröge die Innovationskraft nehmen, Fett machen und Dritte (wie die Chinesen) anziehen, die auch an den staatlich umverteilten Gewinnen Teil haben wollen. Abgesehen davon habe andere, nicht subventionierte, Branchen doch den gleichen Wettbewerbsdruck aus China und setzen sich auch dank technologischer Stärke und Innovationskraft der deutschen Industrie durch.

Nein, wären es nicht die Chinesen, wäre es andere geworden, Ursache und Wirkung sind für mich aber eindeutig verteilt. Und Ursache ist für mich ein verfehltes EEG, das verfehlte Anreize setzt. Oder um es etwas harscher zu beschreiben: wenn jemand aus Ihrer Nachbarschaft jeden Tag grosse, prall gefüllte und duftende Wursttöpfe vor die Tür stellt, wer ist dann schuld, dass die Strasse permanent voller kläffender Köter ist, die selbst aus Nachbarorten angelaufen kommen: die Hunde oder der, der permanent die Wursttöpfe vor die Tür stellt ? Auf wen würden Sie als Nachbar Ihre Aggression richten ?

Aber lassen wir das Schimpfen über das EEG. Man könnte ja meinen, ich sei ein Verächter der Solarenergie. Weit gefehlt, ich bin von der Technologie tief überzeugt und bin sicher, diese wird ihren Weg machen. Und zwar ohne staatliche Gängelung, sondern einfach weil die Technologie eine lange Liste sehr überzeugender Vorteile vereint.

Vorteile die aber erst zum Tragen kommen können, wenn man endlich die erzeugte Energie auch lokal speichern kann. Und in einem Land, in dem selbst ruhig und blau schimmernde Pumpspeicherseen schon den Furor diverser Bürgerinitiativen nach dem St. Florians Prinzip auf sich ziehen, in so einem Land ist die beste Lösung einfach die individuelle Batterie im Keller.

Und damit kommen wir zu Tesla Motors. Denn der schnellste und beste Weg um die Batterietechnologie nach vorne zu bringen und Speicherkapazität bezahlbar zu machen, ist ein Erfolg der Elektroautos. Und Tesla Motors ist da ja nun auf bestem Wege.

Denn in der Kombination von Solarpanel auf dem Dach und Stromspeicher im Keller, bekommt die Solarenergie endlich ihren wahren Wert. Sie ermöglich Energie-Autarkie, verringert damit die Belastung der Netze, nimmt den Druck von den grossen Überlandleitungen und stellt sicher, dass der erzeugte Sonnenstrom auch wirklich vor Ort verbraucht wird, statt in überforderten Netzen zu versickern. In Kombination mit einer Speichermöglichkeit, steht der Solarenergie so der echte Durchbruch bevor. Dafür braucht es auch keine staatlichen Subventionen mehr, die Vorteile sind für sich alleine zu überzeugend. Und dafür gebe ich dann mein Dach auch gerne und aus Überzeugung her - lokale Stromerzeugung macht dann Sinn, wenn der Strom auch lokal verbraucht wird.

Insofern sollten alle Fans der Solarenergie nun Tesla Motors ebenso die Daumen drücken, wie den wenigen echten Vorreitern der Elektromobilität in Deutschland, mit BMW an der Spitze. Ein Durchbruch von Elektroautos zieht zwangsläufig die Solarenergie in den nicht subventionierten, weltweiten Massenmarkt. Und das Absatzpotential ist dann gewaltig, gerade in der dritten Welt, denn die bisherige Solarindustrie hat ja bisher nur in den wenigen Ländern eine schwüle Sumpfblüte erlebt, die durch die Subventionen künstlich gestützt wurden.

Auffällig ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Musik in der Branche nun wieder ausserhalb Deutschlands spielt, insbesondere in den USA. Faszinierend finde ich dabei Solar City (WKN: A1J6UM) - das dritte Unternehmen in dem Elon Musk wirkt. Faszinierend nicht deshalb, weil die technologisch etwas Besonderes in Petto haben, sondern einfach weil das Unternehmen etwas Offensichtliches tut, worauf aber hierzulande scheinbar niemand so richtig gekommen ist. Denn Solar City produziert keine Panels, es kauft diese auf dem Weltmarkt günstig ein und vermarktet diese in eigenen Lösungen. Und hat damit auch immer Zugriff auf die beste Technologie. Von Solar City bekommt der Kunde alles aus einer Hand, so wie man auch ein Auto kauft, Installation und Service inklusive.

Und jetzt frage ich Sie: wenn Sie ein iPad in der Hand haben, interessiert es Sie dann, wenn die Chips von anderen Herstellern kommen ? Nein, es ist immer noch ein Apple Produkt. In vielen Industrien hat sich dieser Arbeitsteilung zwischen den Basisproduzenten und denen, die darauf basierend die Marken aufbauen und ihre Ingenieurskunst zu Geld machen durchgesetzt. Warum das niemand im Solarmarkt so richtig durchgezogen hat und statt dessen Panelfabrik nach Panelfabrik entstand, entzieht sich meiner Kenntnis. Solar City hat auf jeden Fall ein funktionierendes Geschäftsmodell und profitiert daher von niedrigen Panelpreisen, statt unter diesen zu leiden. Der Durchbruch der Solarindustrie in den USA ist damit gerade in vollem Gange und die Absatzzahlen steigen.

Und natürlich hat auch Mr. Market das längst erkannt. Es gibt eben keinen besseren Frühindikator als Mr. Market himself. Leider gibt es in Deutschland keinen grossen Solar-ETF, an dem man das zeigen könnte. Dafür aber an der Wallstreet den Guggenheim Solar ETF (TAN), in dem alle namhaften Unternehmen vertreten sind, angeführt von First Solar (WKN: A0LEKM). Und nun schauen Sie mit mir mal auf das Tageschart des TAN seit Mitte 2011:

TAN 14.05.13

Klarer bekommt man eine Bodenbildung selten geboten und diese Struktur hat erhebliches Potential nach oben. Das ist die klare Sprache des Marktes, während wir in Deutschland ein Unternehmen nach dem anderen abwickeln.

Fazit:

Die Solarenergie steht vor einer grossen Zukunft, die gerade jetzt beginnt, wo lokale Stromspeicher der Technologie einen Sinn abseits von staatlichen Subventionsorgien geben. Das weltweite Potential ist gewaltig und es ist für neue Branchen durchaus typisch, dass das richtige Geldverdienen erst in der zweiten Phase los geht, nachdem die erste Phase ihre Euphorie und Depression hinter sich gebracht hat.

Es ist schwer voraus zu sehen, welche Unternehmen das Rennen machen werden. In Deutschland muss man sie aktuell eher nicht suchen. Selbst eine SMA Solar hat gegenüber Power-One Boden verloren, weswegen ABB auch Power-One übernommen hat. Wer Zugriff auf einen breit aufgestellten ETF hat, tut also gut daran, diesem den Vorzug vor Einzelaktien zu geben.

Aber ich bin sehr optimistisch, was die langfristige Performance des Sektors in den nächsten Jahren angeht. Das ist ein Thema, was man nun vielleicht wirklich im Sinne "Buy and Hold" ins Depot legen kann und einfach gelassen abwarten, wie sich die Technologie entwickelt. Um die Zukunft der Solarenergie als Technologie ist mir auf jeden Fall nicht bange.

Ihr Hari

Diskutiere diesen Beitrag im Forum

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Wacker Chemie – Der Turnaround Kandidat, der Solarworld nicht ist ?

Es gibt einen typischen Verlauf bei sogenannten Turnaround Aktien und Wacker Chemie (WKN WCH888) ist ein klassisches Beispiel.

Zunächst einmal sind die idealen Turnaround Kandidaten Unternehmen mit grosser Substanz und einem etablierten, profitablen Geschäftsmodell. Das ist wichtig, weil das garantiert, dass der Turnaround wirklich irgendwann kommt, er also nur eine Frage der Zeit ist. Alleine darauf kompromisslos zu achten, verschafft einem schon einen erheblichen Vorteil, denn es gibt wohl nichts Schlimmeres, als auf den Turnaround einer Aktie zu setzen, die dann langsam und schmerzhaft Richtung Null fällt - so wie gerade bei Solarworld zu beobachten.

Wirklich verwunderlich ist das Geschehen bei Solarworld für mich persönlich aber nicht, denn Solarworlds temporärer Erfolg beruht nach meiner persönlichen Ansicht indirekt auf durch das EEG erzwungenen Subventionsgeldern, die bei Ihnen und mir über Jahre via Stromrechnung einkassiert wurden und letztlich die Taschen von Unternehmern wie Herrn Asbeck füllten. Laut Wirtschaftswoche übrigens -> mindestens 75 Millionen <- die Herr Asbeck verdient hat. Wenn Sie so wollen für mich also eine staatliche organisierte Umverteilung "von unten nach oben" aus den Brieftaschen Otto Normalverbrauchers in die Taschen der Solarindustrie. Mittlerweile ist ja auch in der Politik angekommen, dass das zu dramatischen Entwicklungen beim Strompreis führt und das Schwarze-Peter-Spiel hat schon begonnen.

Herr Asbeck von Solarworld dürfte diese meine persönliche Einschätzung wahrscheinlich nicht teilen, zumindest nicht wenn man seinen letzten Einlassungen folgt, nach denen am Niedergang von Solarworld & Co. ja vor allem die bösen Chinesen mit ihren Dumpingpreisen schuld sind. Jetzt ist es auch unbestreitbar, dass der Wettbewerbsdruck hoch ist und die Chinesen mit weit geringeren Kosten operieren können und sich auch nicht schämen, Wissen und Technologie auf nach westlichen Massstäben rechtlich fragwürdige Art und Weise an sich zu bringen. Insofern hat Herr Asbeck ja auch nicht völlig unrecht.

Nur würde ich gerne mal wissen, in welcher Branche das anders ist ? Überall konkurrieren deutsche Mittelständler mit China und überall haben sie mit Kostennachteilen, Industriespionage und Dumpingangeboten zu kämpfen. Und trotzdem halten diese Mittelständler die Nase oben und behaupten sich aus eigener Kraft durch Innovationskraft. Nur die Solarindustrie kann das nicht, warum wohl ?

Meine ebenso harte wie persönliche Meinung ist: weil es diese aufgeblähte Industrie ohne die Subventionen des EEG nie gegeben hätte und Unternehmer wie Herr Asbeck nun nicht Multimillionäre wären. Wir hätten heute eine andere Solarindustrie, kleiner, härter, innovativer, besser organisiert. Eine Solarindustrie die wie andere Branchen aus eigener Kraft gegen China bestehen könnnte. Denn Subventionen machen fett und lahm, sich dem harten Wettbewerb stellen zu müssen macht dagegen fit und innovativ, wie weite Teile des deutschen Mittelstands immer wieder aufs Neue beweisen.

Aber wie auch immer, zurück zum Thema Turnaround Aktien. Was ich mit dem Ausflug zu Solarworld sagen will ist, dass es sehr wichtig ist nur bei solchen Aktien auf einen Turnaround zu setzen, die ein etabliertes, eigenständiges und profitables Geschäftsmodell haben und nur temporär unter exogenen Faktoren leiden.

So ein Unternehmen ist für mich Wacker Chemie (WKN WCH888) - Ein Unternehmen der Spezialchemie, das im Bereich Polysilizium auch unter dem "Solardesaster" leidet, dadurch aber nicht in der Existenz in Frage gestellt wird.

Aber selbst wenn man so ein Unternehmen identifiziert hat, ist der typische Ablauf bei derartigen Situationen immer ähnlich. Der Kurs fängt schon zu einem Zeitpunkt an zu fallen, wo die Mehrheit die grundlegenden Probleme noch nicht sehen kann. Dann notiert der Kurs 20% unter Höchstkurs und die ersten "Schnäppchenjäger" kaufen wieder. Der Kurs fällt aber weiter. Bald notiert er 40% tiefer und jetzt ist die Aktie wirklich "saubillig" - nur der Kurs fällt trotzdem weiter. 😉

Und so geht es schmerzhaft weiter. Der Kurs fällt und fällt und immer wieder verbrennen sich Anleger die Finger, weil sie die Aktie nach den alten Massstäben für billig halten. Der Fehler den die Anleger machen, ist die Aktie immer noch aus der alten Brille zu betrachten und zu übersehen, dass es schon längst ein "New Normal" gibt. Und so geht es schmerzhaft weiter, über Monate und Jahre, bis irgendwann niemand mehr ein Pfennig darauf setzen will, dass diese Aktie je wieder dreht.

Dann, genau an diesem Tag, hat der Kurs seinen Tiefpunkt erreicht und setzt aus dem "Nichts" und ohne Nachricht zu einer Rally an. Alle Anleger, die vorher immer wieder ins fallende Messer griffen, sind nicht mehr dabei und haben die Aktie frustriert beiseite gelegt.

Nun haussiert der Kurs, ausgehend von den tiefen Niveaus im hohen zweistelligen Prozentbereich, obwohl diese Bewegung aus langfristiger Sicht nicht mehr als ein "Zacken" im langfristigen Abwärtstrend ist. Nachdem die Aktie über Tage und Wochen hochgelaufen ist, werden nun auch die ersten der alten Anleger wieder aufmerksam und trauen sich - angeregt durch die gute Stimmung in den Medien - einen ersten Fuss in die Aktie zu stellen.

Genau das ist der Tag, an dem die Aufwärtsbewegung ausläuft und die Aktie zu einer bösen Korrektur ansetzt. Eine Korrektur, die typischerweise ca. die Hälfte des ursprünglichen Anstiegs wieder auslöscht und die Anleger endgültig aus der Aktie vertreibt.

Dann erst ist die Situation so bereinigt, dass die Aktie bereit für eine dauerhafte Aufwärtsbewegung ist - der nächste mehrjährige Anstieg kann kommen. 🙂

Schauen wir auf Wacker Chemie, könnte es gut sein, dass sich die Aktie im Moment genau an diesem Punkt der auslaufenden ersten 50% Korrektur befindet. Schauen Sie selbst auf die Charts und ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse.

Erstens das 4-Stunden-Chart seit Oktober 2012 mit dem zulaufenden Dreieck, dass sich mit statistisch höherer Wahrscheinlichkeit nach oben auflöst:

Wacker Chemie Turnaround 04.02.13

Zweitens das Wochenchart seit 2007, das die Korrektur und Gegenbewegung in eine grössere Perspektive stellt. Sie sehen, die potentielle Cup&Handle Umkehrformation und Sie sehen auch, wie der Abgabedruck ausläuft und Raum für eine potentielle grosse Wendeformation bietet:

Wacker Chemie Umkehrformation 04.02.13

Wie immer kann alles ganz anders kommen und ein Stop dürfte auch hier sinnvoll sein. Aber selbst wenn Wacker Chemie doch wieder nach unten dreht und neue Tiefs generiert: ich sehe im Moment nichts, was gegen ein dauerhaftes Überleben von Wacker Chemie sprechen würde und dann dürfte aus langfristiger Perspektive der Tiefpunkt nicht mehr allzu weit entfernt sein.

Ich wünsche Ihnen gute Entscheidungen !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***