Marktupdate – 05.07.12 – Dinge die man nicht übersehen sollte

17:00 Uhr

Hier ein paar Themen und Aktien, die mir am heutigen Tag auffallen und die man nicht übersehen sollte:

(1) Apple (WKN 865985)

Apple ist erneut sehr stark und liegt aktuell 1,7% im Plus, während der breite Markt im Minus steht. Der Chart von Apple spricht eine deutliche Sprache. Derartige Konsolidierungsformationen haben eine deutliche höhere Wahrscheinlichkeit nach oben auszubrechen, als nach unten.

(2) Leoni (WKN 540888)

Leoni testet gerade die 200-Tage-Linie von oben. Sollte dieser Test erfolgreich sein, sind 34,6€ das nächste Kursziel.

(3) Veolia (WKN 501451)

Bei Veolia trübt sich das Sentiment nach derartigen Analystenkommentaren wie -> hier <- von der UBS nun ein. Politischer Einfluss von Seiten der Sozialisten scheint eine Rolle zu spielen. Vorsicht ist geboten und ein erneuter Taucher unter 9€ möglich. Die Analysten schlagen gerade auf den ganzen Sektor ein, auch Kursziele von Suez Environment (WKN A0Q418) wurden gesenkt.

(4) Goldminen ETF GDX

Die Konsolidierung im GDX sieht für mich sehr konstruktiv aus und hat das Potential eines Tests der 200-Tage-Line bei ca. 50 USD.

(5) US Natural Gas ETF UNG

US Gas hat das Hoch vom Mai überwunden und steuert nun scheinbar auf die 200-Tage-Linie zu.

(6) Europäische Banken

Wir haben nach der EZB Zinssenkung gerade deutliche Schwäche im europäischen Bankensektor, der ETF iShares Eurostoxx Banks (WKN 628930) ist 3% im Minus, während der breite Markt schon wieder nach oben dreht. Eine Entwicklung die ich nicht so richtig einordnen kann, aber die man im Auge behalten muss. Möglicherweise wird die Euro-Schwäche von der chinesischen Zinssenkung überlagert, die ein positives Signal für die Exportfirmen war.

(7) iRobot (WKN A0F5CC)

iRobot (unter anderem Staubsauger-Roboter "Roomba", aber auch zb Minenräumroboter) scheint nach dem gigantischen Gap aufgrund Verzögerungen bei Aufträgen durch das US Government nun wieder Fahrt aufzunehmen. Das operative Geschäft läuft nach den mir vorliegenden Informationen unverändert gut. Eine Aktie die in meinen Augen einen Blick wert ist !

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 07.06.12 – China stimuliert – Bernanke enttäuscht

22 Uhr - Handelsschluss

Ein ereignisreicher Tag geht zu Ende. Wie gestern antizipiert, hatten wir schon heute den Test der 200 Tage Linie bei gut 6200 im DAX. Wir schauten kurz darüber, konnten diese aber nicht halten, was aber durchaus normal ist.

Auslöser für die starke Bewegung war die überraschende Zinssenkung in China, die natürlich vor allem den Exportwerten im DAX besonders gut tat, angeführt vom Autosektor, der heute durch die Bank mit Gewinnen aus dem Handel ging.

Ab 16 Uhr sprach dann Ben Bernanke, der aber enttäuschte den Markt, weil er einfach gar nichts Neues sagte, die Rede hätte auch ein Roboter halten können. 😉 Was im Handelsblatt -> hier <- - in meinen Augen aber sachlich verfehlt - als Hinweis auf weitere Massnahmen gewertet wurde, ist nichts weiter als eine bekannte Formulierung, die von Ben Bernanke immer wieder benutzt wird und nicht mehr als die Tür für Massnahmen aufhält - nichts Neues also.

Die Reaktion des Marktes - der das auch genau so verstanden hatte - kam sofort und als Folge wurde querbeet ein Teil der Gewinne abgegeben, besonders hart traf es natürlich den Edelmetallsektor, der in freudiger Erwartung eines neues Stimulus schon gestiegen war, dazu später mehr.

In Summe war es aber ein positiver Tag an den Börsen, der durchaus Raum für eine weitere Aufwärtsbewegung lässt, wenn auch vielleicht nicht gleich am morgigen Freitag. Auch das der DAX die 200-Tage-Linie wieder verloren hat, muss man nicht überbewerten, denn im Leitindex S&P500 war der Bruch der 200-Tage-Linie ein typisches Fehlsignal - wie so oft in der Vergangenheit und im Zweifel sind die Signale des S&P500 höher zu bewerten, als die des DAX. Sehen Sie selbst im Tages-Chart, das ca. ein Jahr Kursverlauf abdeckt :

Übrigens, durchaus positiv wäre zu werten, wenn im S&P500 jetzt in den nächsten Tagen ein langsames Bröseln einsetzen würde, dass maximal die 200 Tage Linie bei ca. 1300 noch einmal von oben testet. Damit könnte sich nämlich ein Cup&Handle heraus bilden, ganz analog zum "rechten Henkel" vom Dezember letzten Jahres, den ich mit Pfeilen markiert habe. Wichtig ist bei der Bewertung dann, dass trotz "Bröseln" der RSI nicht abkippt, auch das war im Dezember der Fall und kündigte den folgenden Anstieg an.

Summa Summarum sehe ich im DAX durchaus Chancen, vor der Griechenland-Wahl noch bin an die 6400 heran zu kommen, dann spätestens sollten vor der Wahl aber Gewinnmitnahmen einsetzen, weil dann der Markt wieder auf Sicherheit spielen dürfte. Insofern ist es wohl keine schlechte Idee, weitere Anstiege oberhalb 6200 zunächst mal abzusichern und auch mal ein paar schnelle Gewinne mitzunehmen. Was nach dem 17.06.12 an den Börsen passiert, kann sowieso niemand vorher sagen, da muss man nicht unbedingt im totalen Blindflug mitwetten, zumal der Vorteil einer völlig überverkauften Markttechnik, wie wir sie vor einer Woche noch hatten, nun verflogen ist.

Insofern hat sich mein bullischer Bias von Anfang der Woche nun wieder normalisiert und ich bin wieder völlig neutral ohne Präferenz eingestellt. Ich sehe noch gut 200 Punkte kurzfristiges Potential im DAX nach oben, aber ebenso das Risiko, dass wir nun schon wieder abkippen. Erst nach dem 17.06.12 haben wir wohl die Chance auf nachhaltigere Trends, in welche Richtung auch immer.

Schmerzlich spürte der Edelmetallsektor heute, dass Bernanke keinerlei Signale für geldpolitische Lockerungsmassnahmen gab. Rein von der Marktechnik her, standen jetzt sowieso Gewinnmitnahmen an, was ich ja gestern Abend schon angekündigt hatte. Das diese Abgaben dann so unerwartet brutal ausfielen und im GDX heute zu bis zu 4% Minus führten, lag schlicht an der Enttäuschung über Bernanke. Das ganze "Hot Money" verliess heute den Sektor, was keineswegs schlecht sein muss. Denn der Boden den wir nun in den nächsten Tagen vielleicht finden, dürfte von "starken Händen" gehalten werden und kann dann als zuverlässiges Stop-Niveau für die kommenden Wochen genutzt werden.

Schauen Sie auf den Chart des GDX, dann sehen Sie, dass wir schon nahe an der Trendlinie sind. Eine Wende ist also schon Morgen möglich. Wahrscheinlicher finde ich aber, dass wir auch das Gap vom 01.06. noch schliessen und knapp unter 44 USD schauen, dort wo ich den Stern im Chart habe. Auch das würde mir noch keine Sorgen machen. Erst wenn wir auch das Tief vom 30.05. unterschreiten, dort wo bei ca. 42,8 USD ein steiler Anstieg begann und wo ich Ihnen im Chart eine dünne, waagerechte Linie eingezeichnet habe, würde ich ernsthaft nervös werden. Mein Stop liegt deshalb weiter bei 41 USD. Wenn wir die wieder sehen, ist etwas ganz und gar nicht in Ordnung und die Wende bei den Goldminen könnte sich dann als Bullenfalle heraus stellen. Dann bin ich draussen, ich halte dieses Szenario zwar für möglich, aber nicht sehr wahrscheinlich.

Bemerkenswert ist übrigens, dass der europäischen Bankensektor nun seit einer Woche, seit dem 01.06.12, permanent nach oben läuft. Wie ich hier schon mehrfach anmerkte, ist das ein wichtiges Signal der Beruhigung und wenn diese Bewegung kippen sollte, ist auch im breiten Aktienmarkt wieder allergrösste Vorsicht angesagt ! Schauen Sie also wie ich jeden Tag auf die Entwicklung des iShares Eurostoxx Banks (WKN 628930), solange der weiter steigt, ist das für den breiten Markt wie das Signal einer grünen Ampel zu werten. Das bedeutet nicht zwingend das die Kurse steigen müssen, erhöht die Wahrscheinlichkeit aber ganz erheblich, da ein guter Teil des Absturzes der letzten Wochen ja auf der Angst vor Wirren in der Euro-Zone fusste.

Ein wichtiger Hinweis noch in eigener Sache:

Ich werde die kommenden 3 Wochen, also bis Ende Juni, hier im Blog etwas mit dem Format experimentieren. Das bedeutet unter anderem, dass die "Märkte am Abend" nicht mehr regelmässig und fix um 22 Uhr erscheinen werden. Statt dessen wird es öfter mal kurze Updates über den Tag geben. Was ich heute zu den Goldminen in einem Kommentar auf Johanns Frage schrieb, wäre so eine typische Gelegenheit für ein aktuelles Update.

Hintergrund sind private Erwägungen meinerseits. Einerseits hat ein fester Veröffentlichungstermin seine Vorteile, vor allem für Sie als Leser. Andererseits bedeutet es, dass ich jeden Tag, selbst an Feiertagen wie heute, spätestens ab 21 Uhr, oft früher, am Rechner sitze um den gesamten Artikel zu schreiben. Und das geht auf Kosten von Familie, Freunden und privaten Erwägungen, für die ich ab 20-21 Uhr dann nie zur Verfügung stehe. Natürlich sitze ich da oft sowieso, wenn ich die Wallstreet im späten Handel trade, aber das mache ich halt nicht immer und schliesse meine Bücher auch manchmal früher. Diese Flexibilität nimmt mir der feste Veröffentlichungstermin.

Sie können sich sicher denken, dass ich die umfangreichen Artikel auch nicht erst Abends schreibe, sondern diese über Tag vorbereite und ab 21 Uhr zusammen stelle, vervollständige und aktualisiere. Auch das ist ein Nachteil, weil es doppelte Arbeit macht, wenn ich schon fertige Teile umschreiben muss, weil der Markt dann im späten Handel doch noch eine Wendung vollzogen hat.

Das ist nun aber auch nicht als Abkehr vom Prinzip der "Märkte am Abend" um 22 Uhr zu werten, ich will in den kommenden Wochen einfach mal ergebnisoffen experimentieren und ausprobieren, wie sich ein anderer Rhythmus für mich anfühlt. Solange ich das hier ja kostenlos mache, habe ich ja auch die Freiheit dazu. Und dann schauen wir mal, wie sich das für uns alle anfühlt.

Natürlich ist mir auch wichtig, was meine aktiven Leser darüber denken, also die Leser, die sich hier auch selber einbringen. Deshalb werde ich dann Anfang Juli eine umfangreiche Umfrage für die registrierten Leser machen, was gut gefallen hat und was nicht. Ich werde diese Umfrage dann bei meiner Entscheidung für das weitere Format berücksichtigen. Natürlich freue ich mich auch schon vorher und jederzeit über Meinungsäusserungen, Vorschläge oder Ideen zum Thema.

Morgen am Freitag erscheinen die "Märkte am Abend" noch normal um 22 Uhr, nächste Woche geht es dann mit der Experimentierphase los.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Wochenausblick – 04.06.12 – Politische Funkstille

13 Uhr

Wie Sie letzte Woche an meinen drei Marktupdates bemerkt haben, war ich doch recht präsent an den Märkten, habe es aber trotzdem etwas langsamer angehen lassen.

Deswegen möchte ich den ersten grösseren Beitrag der Woche heute einmal für das grössere politische Bild nutzen und Ihnen am Schluss drei Marktsegmente nahelegen, in denen ich mich aktuell, trotz aller Sorgen um die Euro-Zone, vergleichsweise wohl fühle. Bemerkenswert ist vielleicht auch, dass ich meine bisher negativen Markterwartungen mit dem heutigen Tag leicht aufhelle. Dieser Beitrag ersetzt heute die Märkte am Abend um 22 Uhr, die nur erscheinen, falls sich am Markt heute noch etwas grundsätzlich neues oder besonders bemerkenswertes ereignet.

Zunächst zur Grosswetterlage.

Der nun über Wochen andauernde Absturz der Märkte ohne echte Gegenwehr liegt nach meiner Ansicht im Wesentlichen an einem Grund: Der Unsicherheit um die Zukunft der Eurozone. Und diese eskaliert nur deshalb so sehr, weil Politik und Notenbanken seit Wochen keine Anstalten machen, durch klare Signale dem Markt "Futter" für Hoffnung zu liefern. Eine Führung der Eurozone ist nicht mehr sichtbar, wie sie noch zu Zeiten "Merkozy" durchaus Eindruck auf die Märkte gemacht hat. Mr. Market kommt mit fast allem gut klar, auch mit schlechten Nachrichten, aber Unsicherheit und Unklarheit hasst Mr. Market wie die Pest !

Der Grund für die "politische Funkstille" dürfte in dem Powerplay liegen, dass derzeit um die Zukunft Europas läuft und auf allen Kanälen ausgetragen wird. Die südlichen Länder haben ein Interesse daran, so schnell wie möglich die nördlichen Länder - vor allem Deutschland - zu einer unbeschränkten, gemeinschaftlichen Haftung zu veranlassen. Denn das erspart den Südländern manche Schmerzen und verschafft schnelle Linderung. Gerne wird dafür auch die mediale Unterstützung aus der Obama Administration angezapft, der es aber auch nicht um die "richtige" Lösung für Europa gehen dürfte, sondern nur darum, kurzfristig brauchbare Wirtschaftsdaten in den US vorzuweisen, deren Fehlen die eigenen Wiederwahl massiv gefährden. Insofern sind Aussagen der Obama Administration zu Europa in meinen Augen höchst eigennützig und ohne Wert für Europas grundlegende Fragen.

Umgedreht ist genau die unbeschränkte Haftung ohne Durchgriffsrechte gegen das Interesse der nördlichen Länder und das gilt nicht nur für Deutschland. Hollande wurde das beim letzten EU Gipfel ja eindrucksvoll vorgeführt, als eine Reihe kleinerer Länder weit aggressiver als Deutschland gegen Euro-Bonds argumentierten.

Die Wahl in Frankreich hat diesen Schwebezustand verschärft, weil die vertraute Eintracht Merkozys nun Geschichte ist und Hollande sich an der Realität erst die Hörner abstossen muss. Bis zur Parlamentswahl am 17.06. ist von der Seite wenig Realitätssinn zu erwarten. Ganz typisch für ihren Stil, hat sich Frau Merkel scheinbar dafür entschieden, Hollande erst einmal gegen die Wand laufen zu lassen und verhält sich bewusst passiv, bis die Märkte Frankreich die Grenzen aufgezeigt haben. Die Schweigsamkeit aus Deutschland in Sachen Europa ist doch aktuell mit den Händen zu greifen und steht im krassen Gegensatz zur Merkozy Ära. Taktisch und machtpolitisch ist das wohl eine gute Strategie Merkels und so hat sie ja schon einige Männer ins Leere laufen lassen, die zunächst mit grossen Ankündigungen starteten.

Für die Märkte ist diese Strategie aber Gift, denn so frisst sich die Unsicherheit durch. Am Ende ist völlig unklar, wie dieses Powerplay ausgeht. Trotz allem bin ich mir einer Sache höchst sicher: Staaten wie Notenbanken werden die Eurozone nicht einfach ins Chaos abgleiten lassen, dafür steckt zuviel politisches Kapital in dem Projekt. Es wird daher nach meiner Ansicht mit grosser Wahrscheinlichkeit einen neuen massiven Rettungsversuch geben. Und der Zeitpunkt dafür dürfte nicht mehr zu weit entfernt sein, ich reche im Juni fest mit massiven Interventionen, vielleicht schon diese Woche.

Schaut man sich die überverkaufte, ja teilweise panische Lage der Märkte an, dürfte eine derartige Aktion - gleich welchen Inhalts - zu einem brutalen Shortsqueeze führen und den DAX um hunderte Punkte nach oben katapultieren.

Glaube ich, dass mit einer erneuten Intervention ala QE3 oder LTRO2 die grundlegenden Probleme gelöst werden können ?

Definitiv nein, die Lebenslügen des Euros bleiben bestehen und die Scheerkräfte die aus den unterschiedlichen Produktivitäten resultieren, werden weiter wachsen und letztlich zum Zerfall des Euro führen, wenn nicht schnell eine weit tiefer integrierte und homogenere Wirtschaftszone entsteht, was wohl nur höchst undemokratisch möglich wäre und deswegen sehr unwahrscheinlich ist. Aber für eine mehrmonatige Beruhigung bis zur US Wahl könnten Massnahmen ala LTRO sehr wohl sorgen. Das sollte man nicht unterschätzen, wenn man nun nur noch schwarz sieht, weil man sich zu sehr von der allgemeinen Stimmung anstecken lässt.

Wichtig ist auch zu sehen, dass aufgrund der grossen Abhängigkeit von Interventionen der Notenbanken und Politik, technische Marken in ihrer Aussagekraft weiter deutlich herab gesetzt. Auch der bedeutende Bruch der 200 Tage Linie, der heute letztlich technisch bestätigt wurde, sollte in meinen Augen zwar ernsthaft zur Kenntnis genommen, aber auch nicht überbewertet werden. Derartige Indikatoren sind dann sehr mächtig und verlässlich, wenn der Markt ruhig "im eigene Saft" schwingt. Das ist aber aktuell definitiv nicht der Fall, wir befinden uns in historisch unerforschten Gewässern.

Stellen Sie sich alleine vor, morgen würde es von Seiten Merkel Signale geben, dass man dem Gedanken einer Bankenunion - also einer Vergemeinschaftung der Banken-Risiken - aufgeschlossen gegenüber sei. Ich gehe fest davon aus, dass der DAX dann innerhalb 48 Stunden wieder bei 6400 stehe würde. 200 Tage Linien interessieren dann niemanden mehr. Bedenken Sie also dieses massive "Headline-Risiko", wenn Sie aktuell rein aufgrund technischer Signale agieren wollen. Das bedeutet nicht, dass die Signale wertlos wären, man sollte nur wissen wo die Grenzen der Methode in einer historisch so einmaligen Lage wie aktuell sind.

Auch statistisch ist das leicht zu verifizieren, betrachtet man die 200-Tage-Linie 10 Jahre im Tageschart zurück bis 2002 und zählt die Fälle, in denen die Linie wie aktuell von oben geschnitten wurde, hatten wir:

  • 3 signifikante Fälle, in denen ein Bruch der 200-Tage-Linie eine neue signifikante Baisse ankündigte. Und zwar 02/02, 01/08 und 08/11.
  • aber auch 5 Fälle, in denen ein Bruch der 200-Tage-Linie um mindestens 100 Punkte trotzdem innerhalb weniger Tage und Wochen zum Fehlsignal wurde. Und zwar 08/04, 06/06, 05/10, 08/10 und 03/11.

Bei aller Bedeutung, die auch ich einem solchen Bruch der 200-Tage-Linie beimesse, sollte man also nicht glauben, hier nun einen Indikator zu haben, dem man blind folgen kann. So einfach macht es einem Mr. Market nie, wäre es anders, könnte jeder an der Börse reich werden.

Insofern wird es in meinen Augen nun zunehmend riskant auf der Short-Seite zu stehen bzw gar nicht im Markt investiert zu sein. Umgedreht sind aggressive Long-Wetten gegen den Trend immer noch Harakiri und Kapitalerhalt die erste Anlegerpflicht, denn das Risiko eines echten Zusammenbruchs der Märkte ist nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem glaube ich, dass man nun auch mal langsam wieder in "Chancen" denken darf, solange man für sachgerechte Absicherung der Position sorgt.

Sie wissen, dass ich seit Ende März hier im Blog immer wieder eine Tendenz zu weiter fallenden Kursen kommuniziert habe, die sich eindrucksvoll bestätigt hat. Falsch lag ich nur beim Ausmass der Bewegung, denn das wir nun sogar unter 6000 schauen, hatte ich Ende März nicht auf dem Radar, 6400 und maximal 6200 waren aber sehr wohl auf meinem Radar, wie Sie als regelmässige Leser wissen.

Es sei hiermit vermerkt, dass sich diese bärische Tendenz bei mir nun langsam wendet ! Ich kann mir noch gut vorstellen, dass der DAX kurzfristig noch die 5800 testet und der S&P500 die 1250, spätestens dann steigt aber die Wahrscheinlichkeit eines massiven Bounce erheblich. Schon aktuell habe ich eine leichte Tendenz zu höheren Kursen im Juni, sozusagen 60:40 für Long-Positionen bis Ende Juni.

In dieser unklaren Lage zwischen Chancen und "Crash-Risiken" muss jeder seinen eigenen Weg finden, der zum eigenen Risikoprofil passt. Für Marktteilnehmer wie mich, die den Markt permanent im Auge haben, sind gut abgesicherte Long-Positionen nun durchaus denkbar und bergen teilweise interessante Chancen. "Otto-Normalanleger" der nicht schnell genug reagieren kann, wenn der Markt dann doch gegen ihn läuft, sollte wohl besser komplett an der Seitenlinie stehen, bis sich wirklich ein neuer Trend etabliert hat. Denn auch 40% sind ziemlich wahrscheinlich. 😉

Fazit:

Ich gehe fest von massiven Interventionen der Politik und Notenbanken im Juni aus. Egal was der Inhalt ist und egal ob diese Interventionen langfristig irgend etwas lösen, haben sie das Potential den Markt in einem gewaltigen Short-Squeeze nach oben zu drücken. Der Zeitpunkt ist aber unklar und bis dahin dürfte der Abwärtstrend erhalten bleiben.

Bedenken Sie auch, dass die Reihenfolge fast immer ist: der Markt dreht massiv und die guten Nachrichten kommen dann hinterher. Die Fähigkeit Mr. Markets Trendwenden in der realen Welt frühzeitig zu erahnen, ist ungebrochen, was schon alleine daran liegt, dass es eben sehr viele smarte "Defacto-Insider" gibt, die so nah an Politik und Institutionen dran sind, dass sie viele Entscheidungen erahnen können.

Insofern kann ich nur raten, die europäischen Banken, zb in Form des ETF iShares Eurostoxx Banks (WKN 628930) genau im Auge zu behalten. So wie der ETF den Absturz der Weltbörsen seit Mitte März vorweg genommen hat, könnte ein deutliche Stabilisierung dort ein Signal sein, dass der breite Aktienmarkt auch nicht mehr weit von einem Boden entfernt ist.

Nach Betrachtung all der Probleme, will ich deshalb heute auch einmal Marktsegmente auflisten, die nach meiner Ansicht im positiven Sinne einen Blick wert sein könnten, gerade auch mitten in der Krise:

(1) Gold und Goldminen habe ich hier ja zu genüge thematisiert. Wenn man sich einen Stop unter die Tiefs von Mitte Mai legt, ist man sauber abgesichert und kann entspannt verfolgen, ob sich die Trendwende weiter materialisiert. Auch Silber sollte profitieren, allerdings ist hier die Lage aufgrund der Funktion von Silber als Industriemetall komplizierter, weswegen ich bei Silber zwar grosse Chancen aber auch grössere Unsicherheit ob der weiteren Entwicklung sehe.

(2) US Industrieaktien profitieren von einer anlaufenden neuen Industrialisierung der USA, die unter anderem von billigem Erdgas befeuert wird. Aber auch der starke Dollar hilft, die Einfuhren in die US zu verbilligen. Die ideale Aktie erzielt also ihre Umsätz primär in Dollar (ist also von der Konjunktur in Europa wenig abhängig) und bezieht gleichzeitig viele Vorprodukte aus Übersee, die nun durch den aufwertenden Dollar billiger werden und/oder profitiert von den niedrigen Energiekosten.

(3) Internationale Bluechips für Grundbedürfnisse , also beispielsweise Titel wie Nestle (WKN A0Q4DC), Unilever (WKN A0JMZB), Johnson&Johnson (WKN 853260) oder Roche (WKN 851311) , profitieren davon, dass bei sich weiter verschärfender Krise, genau diese Titel die idealen "Wertaufbewahrungs-Container" sind, mit denen man Kapital vor Totalverlust und Bankrun schützen kann. Schon jetzt halten sich diese Aktien ausgezeichnet, bei Verschärfung der Krise dürfte der Vorteil dieser Aktien weiter wachsen. Nur wer daran glaubt, dass sich die Krise bald in Luft auflöst, kann in meinen Augen auf derartige Depotpositionen verzichten.

Mit Titeln aus diesen drei Segmenten, fühle ich mich persönlich auch mitten im aktuellen Absturz sehr wohl. Verbunden mit genügend Cash, kann ich die aktuelle Lage so vergleichsweise entspannt betrachten. Sobald Anzeichen für eine Intervention der Politik und Notenbanken auftauchen, wird der freie Cash dann in die "üblichen Verdächtigen" im konjunktursensiblen Bereich der Autos, Rohstoffe etc investiert, die in den vergangenen Wochen ja genügend verprügelt wurden.

So weit mein grobe Strategie zur aktuellen Lage. Ich hoffe, ich war ein wenig hilfreich. Sollte sich heute noch etwas bedeutendes ereignen, kommt noch ein Marktupdate um 22 Uhr. Ansonsten wünsche ich Ihnen einen erfolgreichen Tag !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 07.05.12 – Eurokrise, die unendliche Geschichte

22 Uhr - Handelsschluss

Während der Wahlausgang in Frankreich wohl in den Kursen verarbeitet war, dürfte das Ergebnis in Griechenland zur Schwäche im frühen Handel beigetragen haben. Denn das Ergebnis impliziert politisches Chaos und damit erneute Turbulenzen.

Zur Eröffnung schaute der DAX kurz unter 6400, bevor dann ganz ruhig gekauft wurde und der Markt schon am Nachmittag wieder bei 6550 oder Plus/Minus Null gegenüber Freitag stand. Von Panik war bei dieser Bewegung keine Spur, die Ruhe mit der der Markt hoch robbte war beeindruckend. Das ist ein positives Signal und zeigt die Stärke der Zone oberhalb DAX 6400, in der offensichtlich konsistentes Kaufinteresse in dem Markt kommt. Auch der S&P500 hat die 1370 zurück erobert und nahezu unverändert gegenüber Freitag geschlossen.

Damit etabliert sich genau das Setup, dass ich am Freitag beschrieben habe und wir haben gute Chancen, dass wir Morgen und auch den Rest der Woche eine weitere Stabilisierung bekommen. Abgesehen davon, kann ich mir nicht vorstellen, dass "Big Money" es zulässt, dass der Facebook Börsengang versaut wird, der Mitte Mai stattfinden soll. Insofern bin ich nun kurzfristig verhalten optimistisch.

Schaut man darüber hinaus, sehe ich zwei gegenläufige Faktoren. Für die Konjunktur in den USA und in China bin ich in den nächsten Wochen weiter eher positiv gestimmt. Ein extremer Absturz an den Börsen würde mich in diesem Zeitraum schon überraschen. In der Eurozone dürfte es aber nach meiner Erwartung nach einer kurzen Phase der Beruhigung weiter rumpeln. Nämlich genau dann, wenn sich die neuen politischen Mehrheiten zu konkreter Politik formieren müssen. Wenn also Hollande seine ersten Planungen und Aussagen als Staatschef konkretisiert und in Griechenland die chaotische Regierungsbildung im Gange ist. In beiden Fällen dürfte der Markt sehr kritisch auf die Aussagen schauen und mögliches Fehlverhalten mit sofortigen Verwerfungen an den Anleihemärkten strafen, denen sich dann wiederum der DAX kaum entziehen kann.

Die Börsenwetterlage in Europa dürfte also wechselhaft bleiben. Insofern werde ich eine mögliche Beruhigung und leichte Stärke weiter nutzen, um mich von der Eurozone im Depot weiter abzukapseln und in den kommenden Wochen eher auf die beiden grossen Volkswirtschaften USA und China (Plus Süd-Ost Asien) setzen. Das erlaubt durchaus auch europäische Aktien zu kaufen, aber nur solche, die ihr Geschäft zu einem hohen Prozentsatz ausserhalb der Eurozone machen.

Im Herbst, zur US Präsidentenwahl, dürfte dann ein grosses Problem auf den Radar des Marktes kommen. Das Budget der USA. Sie erinnern sich doch sicher an letzten August, oder ? Der gefundene Kompromiss sollte die Administration eigentlich bis 2013 durchfinanzieren. Nur könnte es nun sein, dass aufgrund stärkerer Ausgaben das Limit möglicherweise schon im Herbst, vor den Wahlen, erreicht wird. Was das mitten im Wahlkampf bedeuten würde, mag sich jeder selber ausmalen, zumal eine fehlende Einigung automatische Budget-Cuts im dreistelligen Milliardenvolumen in Gang setzen, die die noch schwächliche Konjunktur kaum verkraften dürfte. Aber bis dahin haben wir noch Zeit und sollten uns zunächst mit den naheliegenden Hürden in Europa beschäftigen. Ab August dürfte das Thema aber auf den Radar des Marktes kommen.

Noch ein paar Zeilen zu Griechenland - ich habe es hier schon vor Monaten geschrieben, Griechenland ist für mich persönlich ein "Failed State", der eigentlich unter Kuratel gehört, weil er nicht mehr für sich selber sorgen kann. Nur unter externer Kuratel hätte man auch die Chance, den gigantischen Verwaltungsfilz zu bereinigen und einen Neuanfang zu wagen. Denn Griechenlands Kernproblem ist nach allem was man liest und hört das Fehlen funktionierender staatlicher Strukturen, eine "Filzokratie", für die die beiden grossen Regierungsparteien der letzten Jahrzehnte wohl einige Verantwortung tragen.

Mit derart nicht vorhandener Verwaltung, kann man dann beschliessen oder wählen was man will, es wird sowieso nicht umgesetzt und fröhlich weiter -> Fakelaki <- unter dem Tisch herum gereicht.

Nur ist es leider völlig unrealistisch Griechenland unter Kuratel zu stellen, da würden dann gleich "Besatzungsreflexe" geweckt, in Griechenland sowieso, das da besonders empfindlich ist. Dabei ist das richtige Bild nicht das von "Besatzern", sondern eher das von wohlmeinenden aber strengen Eltern, die für ihr unmündiges Kind auch manchmal harte Entscheidungen treffen müssen, wenn sich das Kind selber nicht mehr helfen kann. Aber das wird sowieso nicht passieren, schon alleine weil nach meiner Einschätzung die bisher profitierende "Nomenklatura" Griechenlands auf der Klaviatur der "Besatzungsreflexe" spielen und so jede echte Hilfe von aussen mit Leichtigkeit sabotieren wird. Und deshalb dürfte das Chaos in Griechenland traurigerweise seinen Lauf nehmen.

So verrückt und unschön sich das anhört, aber für Europa wäre es in meinen Augen wohl am besten, wenn sich nun schnell radikale Europa-kritische Parteien durchsetzen würden. Denn ein Griechenland im Euro und in der EU macht viel mehr Ärger als eines draussen. Das Chaos im Land dürfte nach meiner traurigen Erwartung so oder so nicht mehr aufzuhalten sein, die Frage ist nur wie stark der Rest Europas in Mitleidenschaft gezogen wird.

Was auch immer passiert, die Eurokrise wird noch viele Aufwallungen und temporäre Beruhigungen erfahren, bis dann entweder das Wunder passiert und sich die Lage nachhaltig beruhigt, oder - das für mich wahrscheinlichere Szenario - die Euro-Zone in der jetzigen Form auseinander fliegt.

Die Euro-Krise bleibt also traurigerweise eine "Unendliche Geschichte". Dauerhaft ruhiges Fahrwasser ist in Europa bis auf weiteres nicht in Sicht, da sollte man sich wohl keinen Illusionen hingeben.

Positiv war heute erneut die relative Stärke des europäischen Bankensektors zu werten. Der Bereich, von dem man eigentlich annehmen sollte, dass er am stärksten unter der Sorge um den Euro leidet, zeigte sich heute wie schon letzten Freitag von seiner positiven Seite. Auslöser waren wohl Meldungen, nach denen Ministerpräsident Rajoy einzelne spanische Banken notfalls mit Steuergeldern retten will.

Eigentlich wieder ein abstruses Szenario, der eine Pleitier zieht den anderen an Haaren aus dem Sumpf - mit welchem Geld fragt man sich da doch ? Aber seit Geld noch nicht einmal mehr gedruckt werden muss, sondern im Multi-Milliarden-Volumen in den Computern der Zentralbanken per Knopfdruck aus dem Nichts erzeugt und an die Banken verteilt werden kann, ist diese naive Frage eigentlich auch obsolet. Die Alchemisten des Mittelalters würden auf jeden Fall staunen, was in den Giftküchen der Neuzeit so alles möglich ist. Blei in Gold verwandeln ist total out, wir können auch Luft in Geld verwandeln 😉

Aber egal, in Anbetracht der völlig überverkauften Lage stiegen Titel wie Unicredit (WKN A1JRZM) oder Banco Santander (WKN 858872) um 5% ins Plus ! In diesem Zusammenhang macht ein erneuter Blick auf den voll replizierenden ETF iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930) Sinn, in dem viele dieser Aktien enthalten sind. Es ist noch deutlich zu früh hier die Wende auszurufen, aber wir notieren oberhalb der mehrfachen Tiefs von September und November 2011 und diese scheinen wieder zu halten.

Erinnern wir uns, dass der europäische Bankensektor noch vor den breiten Märkten schon Mitte März abgetaucht war. Möglicherweise könnte eine Wende erneut ein frühzeitiges Signal sein, dass der Eurokrise kurzfristig eher wieder eine temporäre Entspannung bevor steht. Auf jeden Fall werden ich diesen Kursverlauf sehr intensiv beobachten, denn er sagt viel über den Stress im europäischen Bankensystem aus !

Sehr stark war heute Jungheinrich (WKN 621993) mit 4% Plus. Und das nicht nur heute, sondern schon in den ganzen April zeigte die Aktie relative Stärke und scheint nun aus einer seit Februar andauernden Seitwärtsbewegung nach oben zu wollen. Am 10.05.12 sollen die Quartalszahlen kommen und schenkt man dem Markt Glauben, "riecht" der scheinbar schon gute Zahlen. Auch fundamental ist Jungheinrich für mich ein attraktiv bewerteter, finanziell solider Maschinenbauer. Wenn es für mich einen Minuspunkt gibt, dann den, dass ein hoher Umsatzanteil in die europäische Union geht, was bei einer Verschärfung der Euro-Krise den Auftragseingang sicher treffen würde.

Der folgende Chart bildet den Kursverlauf von Jungheinrich in den letzten 12 Monate ab und sendet Signale, dass ein Ausbruch aus der Range durchaus denkbar ist, der sich bei einem Kurs von ca. 27€ vollenden würde. Ich denke es macht trotzdem Sinn, erst die Zahlen am 10.05.12 abzuwarten.

Achja und Rheinmetall (WKN 703000). Warum der Titel trotz der sich konkretisierenden Pläne des Börsengangs von Kolbenschmidt-Pierburg heute über Tag zu den schwächsten Aktien gehörte und am Anfang und zum offiziellen Handelsschluss um 17.30 Uhr sogar unter 38€ schaute, war auch mir ein Rätsel. Besonders witzig, nachdem um 18 Uhr dann die Meldung kam, dass nun auch Vorstand und Aufsichtsrat dem Börsengang zugestimmt haben, ist die Aktie aktuell nachbörslich wieder bei fast 40€ und hat gegenüber den Kursen von 17.30 Uhr damit 5% in 2 Stunden gut gemacht ! Von Schwäche kann also keine Rede mehr sein.

Es ist fast nicht zu glauben, aber es scheint fast so, als ob der Markt in Anbetracht der Nachrichtenlage rund um Frankreich und Griechenland diesen Börsengang einfach übersehen hat und erst heute Abend aufgewacht ist. So ein Szenario ist extrem selten, aber nicht unmöglich, wenn grosse Makro-Risiken über dem Markt schweben, die zum Tunnelblick führen. Denn um Rheinmetall richtig zu bewegen braucht es "Big Money" und zwar amerikanisches Big-Money wie wir erst Freitag wieder gelernt haben, die paar Privatanleger reichen dafür nicht aus. Trotzdem kann ich das Szenario des "Übersehens" immer noch nicht so recht glauben, denn es ist schon sehr unwahrscheinlich, Mr. Market übersieht höchst selten.

Die alternative Erklärung, das der Markt einfach die Bestätigung abwarten wollte, obwohl er das Thema schon wahrgenommen hat, halte ich dagegen für noch unwahrscheinlicher. Es wäre das erste Mal in meiner Karriere, dass Mr. Market eine Bestätigung abwartet um los zu laufen. Er läuft 100% zuverlässig immer schon beim Gerücht los - falls er das Gerücht wahrnimmt. Logisch wäre für mich eher, wenn sich hier grosses Geld den Kurs zurecht gelegt hat, um noch günstig einzusteigen. Letzeres Szenario würde sich eher mit meinen Erfahrungen der Vergangenheit decken.

Aber wie auch immer, unabhängig von dieser verrückten Bewegung am heutigen Tag ist Rheinmetall für mich sowieso nie eine Trading-Position gewesen und meine Sicht ist unverändert. Ich finde die Aktie mittel- und langfristig attraktiv und krisenfest und die aktuelle Bewertung voller Chancen. Wahrscheinlich um den 15.05. kommt dann auch die Dividende zur Auszahlung, die vorraussichtlich um 5% Rendite bringen wird. Angenommen die Aktie bliebe bis dahin unverändert, würde Rheinmetall dann erneut unter 40€ notieren, ein Kurs der nach meiner Überzeugung weit mehr Chancen als Risiken bietet.

Ich wünsche Ihnen einen schöne Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 03.04.12 – Der Markt als Zappelphilipp

22 Uhr - Handelsschluss

Eigentlich war heute ein sehr bewegter Tag an den Börsen. Durch diverse Aktivitäten und einige Telefonate im Zusammenhang mit den Blog-Awards hatte ich aber so viel Ablenkung, dass ich nicht so richtig zum Schreiben gekommen bin.

Unerfreulich war heute wieder die Entwicklung im DAX. Hielt er sich lange im normalen Bereich oberhalb 7000, wurde zum Handelsende dann wieder massiv abverkauft und das erneut weit stärker als die verhaltene Bewegung im S&P500. 100 Punkte in kurzer Zeit sind schon eine Hausnummer und damit wiederholte sich das Erlebnis von gestern Vormittag erneut. Und erneut war der DAX damit wesentlich schwächer als die US Indizes und langsam ist das für mich kein Zufall mehr.

Denn ebenso unerfreulich ist in Europa die erneute Schwäche der Banken, da frisst sich gerade etwas sehr Unschönes in den Markt, dessen Quelle durchaus in Spanien verortet werden könnte. Das ist in meinen Augen auch der Grund warum die Commerzbank (WKN 803200) nicht "in die Puschen" kommt. Nicht Unternehmsnachrichten, sondern die Schwäche des gesamten europäischen Bankensektors scheint mir die Ursache. Mein Gefühl, dass wir demnächst eine neue Iteration der Euro-Krise erleben, bekommt dadurch neue Nahrung - vielleicht ja endgültig ausgelöst durch die Wahl in Frankreich und befeuert durch Spaniens Probleme.

Der iShares EuroStoxx Banks (WKN 628930) spricht eine deutliche Sprache. Noch vor 2 Wochen sah es so aus, als ob die Kurse der Banken nun nachhaltig nach oben drehen würden. Aber davon kann nun keine Rede mehr sein, der Kurs des ETF steht nun kurz davor wieder in Richtung Tiefststände abzukippen. Wenn man berücksichtigt, wieviel Milliarden die EZB auf die Banken geworfen hat und wie risikolos damit Gewinne gemacht werden können, ist diese Entwicklung in meinen Augen verheerend und lässt nichts Gutes ahnen. Noch besteht die Chance, dass der ETF nun einfach wieder nach oben dreht, aber viel Zeit bleibt den Bankaktien nicht mehr um zu zeigen, dass die Euro-Krise wirklich vorbei ist.

Ebenfalls unschön war, was dann an der Wallstreet um 20 Uhr passierte. Da erschienen die FED Minutes der letzten Sitzung, aus denen hervor ging, dass die Wahrscheinlichkeit eines Anschlusstimulus geringer wird, weil sich immer weniger der Mitglieder in Anbetracht einer anziehenden Konjunktur dafür aussprechen.

Eigentlich könnte man ja meinen, das Mr. Market das gut findet, denn eine anziehende Konjunktur ist doch etwas Feines. Aber ein echter Drogensüchtiger will halt einfach nur billiges Geld und das rückt nun in weitere Ferne. Im Juni läuft das bisherige Ankaufprogramm für Anleihen der FED aus und der Markt hofft nun zitternd und bibbernd auf den nächsten Schuss.

Konsequent wurden dann auch die Rohstoffe und vor allem der Edelmetallsektor in Grund und Boden verkauft, ich muss gestehen mich beginnt dieses Gezappel des Edelmetall-Marktes zunehmend zu nerven, denn kein Setup scheint da im Moment länger als 48 Stunden zu halten. Auch das sind Signale des Marktes, die es mir nahelegen demnächst auf die Seitenlinie zu treten und sich das Schauspiel in Mai und Juni entspannt von aussen anzuschauen.

Ich halte den letzten Schub Richtung 1450 im S&P500 aber immer noch für möglich und warte daher noch ab. Denn gegen Handelschluss wurden die US Märkte dann wieder hoch gekauft und 0,4% Minus im S&P sind nun wirklich nicht der Rede wert, wenn man den DAX dagegen sieht.

Bei aller Zappelei des Marktes fühle ich mich daher im Moment in amerikanischen Aktien trotzdem deutlich wohler als im DAX, denn die US Indizes sind nach wie vor in einem klaren Aufwärtstrend und agieren zumindest einigermassen nachvollziehbar.

Trotz der heutigen Schwäche des Marktes zeigte Rheinmetall (WKN 703000) grosse Stärke und schloss um 1,5% höher. Rheinmetall steht kurz vor einem Ausbruch aus der Konsolidierungszone, die bei ungefähr 47€ einen Deckel hat. Sollte das gelingen, sind Kurse um 55€ das nächste Ziel. Auch fundamental sieht Rheinmetall, wie hier ja mehrfach schon erwähnt, in meinen Augen sehr gut aus. Sollte der Ausbruch aber nun nicht gelingen - denn dafür bräuchte es wohl einen unterstützenden Gesamtmarkt - dürfte Rheinmetall in der Konsolidierungszone wohl zunächst wieder an die unteren Begrenzung im Bereich 42€ zurückfallen. Insofern scheint nun eine Entscheidung bevor zu stehen, so oder so.

Bei Tesla Motors (WKN A1CX3T) ist definitiv etwas in Bewegung. Nach kurzen Konsolidierungen springt der Kurs immer wieder in Schüben nach oben, so auch heute um 4%. Der Ausbruch nach oben ist bei Tesla bestätigt und ich wäre gar nicht überrascht, wenn wir in nicht zu ferner Zukunft da auch 50 USD auf der Kurstafel sehen. Aber Vorsicht, die Aktie ist völlig von Unternehmensnachrichten getrieben und eine schlechte Nachricht kann den Kurs auch mal eben um 20% nach unten abstürzen lassen ! Wie immer stehen grossen Chancen halt auch grosse Risiken gegenüber.


Source: Finviz.com

Denn auch wenn es uns die Finanzindustrie manchmal anders verkaufen will: es gibt eben keinen hohen Renditen ohne ebenso hohes Risiko ! Halt ich vergass, das stimmt gar nicht allgemein. Das gilt nur für uns dumme Bürger, Banken dürfen sich dagegen risikolos Geld zum Minizins bei der EZB leihen und es dann in alles hinein stecken, was eine etwas höhere Rendite abwirft und so nahezu garantierte Gewinne machen. Und wenn sie selbst dabei versagen sollten, werden sie trotzdem "gerettet". Aber Banken sind ja auch "systemrelevant", wir nicht.

Schade eigentlich, wie bekommt man eigentlich eine Banklizenz ? Ich würde mir auch gerne bei der EZB "für umme" ein paar Milliarden leihen und den Markt damit mal so richtig in Wallung versetzen. Hari´s "Shock and Awe" Anlagepolitik, das wäre doch mal was anderes. 😉 Und den Zugang zu meinem Portfolio 50 Millisekunden vor allen anderen, verkaufe ich dann gegen 1 Million pro Tag und dürfte mich trotzdem vor Bewerbungen von HFT-Jüngern kaum retten können. Man darf ja mal träumen 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 19.03.12 – Mehr vom Gleichen

21 Uhr - Handelsschluss

Es gibt so Tage, an denen gibt es wenig zu berichten und man fragt sich, was man gross schreiben sollte. Und heute ist für mich so ein Tag.

Wir hatten heute relative Schwäche im DAX, was nach den Tagen vorher nun wirklich nicht überraschend ist. Mehrmals haben wir die 7100 von oben getestet, aber immer wieder kam sofort Kaufinteresse in den Markt. Und am Ende haben wir mehr oder weniger auf dem Niveau von Freitag geschlossen. Ein Bärenmarkt sieht wirklich anders aus. 😉

Der S&P 500 lief auch weiter hoch und hat sein kurzfristiges technisches Ziel von 1412 aus einer Cup&Handle Formation abgearbeitet. Wenig überraschend ist in diesem Zusammenhang die kleine Schwäche, die sich zum Handelsende anschloss. Wir dürfen nie vergessen, dass die Algos den Markt dominieren und die traden diese Muster. Und deswegen werden derzeit diese Muster eher berechenbarer als unberechenbarer - dank der Computer im Markt. Erst wenn die Algos mehr künstliche Intelligenz enthalten, wird das wohl anders werden.

Was gibt es also heute Neues zu sagen ? Eigentlich nichts. Wenn wir Schwäche in den Markt bekommen, dann ist diese Woche der richtige Zeitpunkt. Denn nächste Woche, die Woche vor dem Quartalsende, könnte von Window-Dressing geprägt sein. Insofern könnte jede Schwäche heute, morgen oder übermorgen eine Kaufgelegenheit mit Blick auf nächste Woche sein. Und genau diese Tage sind nun eine kleine Chance für die Bären, um mal etwas mehr als 50 Punkte im DAX nach unten zu schaffen. Da aber nicht nur ich das so erwarte, sondern sehr viele im Markt, fallen die Korrekturen sehr gering aus und es wird sofort gekauft, wie auch heute wieder zu beobachten.

Morgen haben wir dann unser Freund Ben Bernanke um 17.45 Uhr mit einer Rede, das dürfte wie immer für Volatilität sorgen. Am Donnerstag stehen dann Draghi und Bernanke auf der Agenda. Meine Meinung, dass man nach dem Quartalsende Ende nächster Woche aber mal mehr auf Defensive spielen sollte, verfestigt sich aber im Moment. Das kurzfristig einfache Geld ist wohl schon gemacht und der Zeitraum April-Juli könnte holperig werden. Bis dahin, versuche ich aber noch aus dem Markt zu holen was geht. Und ich glaube, zum Quartalsende geht vielleicht noch was. 😉

Auch bei den Einzelaktien brauchen Sie nur noch einmal zu lesen, was ich hier letzte Woche schon zu einzelnen Titel schrieb. Ob Klöckner, Veolia, Commerzbank, Salzgitter, K+S, Lufthansa, Metro - die allermeisten dieser Liste, bis auf die Metro, sahen heute erneut gut aus. Und wie richtig es war, den Automobilsektor nun mal temporär links liegen zu lassen, wurde heute auch bestätigt.

Ich bleibe also am Ball und nutze die Chancen die mir der Markt bietet ! Ein Jahresanfang mit ca. 20% Plus kommt nicht alle Jahre, das sollte man nicht verpassen.

Noch kurz erwähnenswert sind für mich heute Nokia (WKN 870737), die heute die 4€ Markte hinter sich lassen und die -> hier <- schon besprochene Verbund (WKN 877738), die heute nach oben dreht.

Obwohl ich mich ja zu den wenig aussagekräftigen Bankbilanzen hinlänglich und despektierlich geäussert habe, scheint der europäische Bankensektor mir rein aus charttechnischer Sicht nun attraktiv. Schauen Sie dazu mal auf den einzigen voll replizierenden ETF, der diesen Sektor abdeckt, den iShares EuroStoxx Banks (WKN 628930). Enthalten sind darin die klassischen Branchengrössen der Euro-Zone, also Banco Santander, BNP Paribas, Deutsche Bank usw. usw.

Der ETF steht kurz davor ein deutliches Kaufsignal zu senden. Wenn Sie also davon überzeugt sind, dass die EZB durch ihr Füllhorn an Liquidität die Bankenkrise in der Euro-Zone abgewendet hat - und wenn Sie sich darüber hinaus nicht an einzelne Banken rantrauen, weil Ihnen die Bilanzen zu unberechenbar sind - dann könnte dieser ETF aus rein taktischer Sicht vielleicht einen Blick wert sein. Mehr als einen gut abgesicherten, taktischen Trade würde ich persönlich aber in dem Sektor nicht machen wollen, dafür ist mir das Bankensystem einfach zu unberechenbar.

Bermerkenswert finde ich heute auch noch, dass der Rohstoffsektor heute erneut ruhig und ohne Volatilität stabil geblieben und bei einigen Titeln weiter nach oben gelaufen ist. Damit haben wir nun mehrere Tage Pluszeichen hintereinander und damit steigen die Chancen, das hier die Trendwende auch im Gange ist. Denn derart ruhige, mehrtägige, leichte Anstiege stehen oft eher am Anfang einer Aufwärtsbewegung. Das Ende einer Bewegung oder eine kurze Gegenrally in einem fallenden Markt, ist dagegen eher durch viel mehr Volatilität geprägt. Lesen Sie im Zweifel noch einmal -> diesen <- Artikel vom 05.03.12, der viele der Aktien erwähnt, die nun nach meiner Ansicht chancenreich sein könnten.

Übrigens, auch die Kohletitel halten sich heute ganz gut, obwohl das Gerücht um Warren Buffet sich wie erwartet nicht realisiert hat. Ich würden den Rohstoffsektor und auch die Kohleaktien nun also ganz genau im Auge behalten !

So weit so kurz für heute, bis morgen in alter Frische !
Ihr Hari