Mr-Market Tops und Flops 2012

Liebe Mr-Market Community,

ich will mich nun zu einem Jahresrückblick auf die Tops und Flops dieses Blogs im Jahr 2012 hinreissen lassen. Es gehört ja zu den eher fragwürdigen Gepflogenheiten vieler die wirtschaftlich von Aktienempfehlungen leben, sich am Ende des Jahres selber zu loben ob der vermeintlich so perfekten Voraussagen. Ist ja auch verständlich, der Anschein guter Prognosen ist Grundlage des Geschäftsmodells.

Das funktioniert auch ganz gut, weil man dabei auf die Vergesslichkeit der Menschen setzen kann, denn wer macht sich die Mühe mal das Vergangene zu lesen und zu überprüfen, ob da die Welt mit dem Marketingpinsel nicht arg zu rosa gepinselt wurde ? Was ich grundsätzlich von der Prognoseindustrie halte, habe ich ja schon in meiner -> Anlagephilosophie <- deutlich gemacht.

Auch empririsch dürfte schnell klar sein, dass wir es hier eher mit einer rosa gefärbten Marketing-Veranstaltung zu tun haben. Denn wir haben ja auf der einen Seite die öffentlichen Fonds, deren Performance für jederman eindeutig nachzulesen ist. Die weit überwiegende Mehrheit dieser Fonds - durchweg geführt von Profis, denen weit bessere Daten- und Nachrichtenquellen zur Verfügung stehen als uns - schafft es nicht das relevante Marktsegment zu schlagen. Auf der anderen Seite haben wir die "Prognoseindustrie", die nach eigenen Angaben im Nachhinein natürlich immer ganz tolle Performance mit ihren "Empfehlungen" erzielt. Kann man ja auch leicht behaupten, weil es sowieso niemand überprüfen kann.

Beides könnte nur dann zusammen passen, wenn in den öffentlichen Fonds alle Idioten versammelt sind und in der "Prognoseindustrie" dagegen die ganz grossen Marktempathiker. Entscheiden Sie selber, ob das eine realistische Annahme ist. 😉

Ich möchte mich daher so weit das geht mal an einen einigermassen objektiven Jahresrückblick heran wagen. Ich bin durch die Titel aller meiner Artikel des Jahres 2012 durchgegangen und habe die heraus gepickt, in denen ich mich im Titel zu einer Aktie oder dem Markt mit deutlicher Tendenz geäussert habe. Um diesen Jahresrückblick nicht ausufern zu lassen, beschränke ich mich auf die Themen die mir einen eigenen, vollen Artikel wert waren und gehe über Teilanalysen innerhalb grösserer Artikel oder über die Livetips hinweg. Eine Berücksichtigung dieser Menge an Detail-Informationen würde den Rahmen sprengen.

Aber auch alleine mit dieser Selektion bekommt man ein ganz gutes Bild darüber, was im Nachhinein auf Mr-Market treffend war und was nicht. Ich habe daher jeden Fall in die Kategorie TOP oder FLOP eingeordnet, je nachdem ob die Aussagen des Artikels im nachhinein treffend waren oder nicht. Die Fälle im Graubereich die weder eindeutig in die eine oder andere Richtung ausschlugen, habe ich der Übersichtlichkeit wegen weggelassen. Und anhand der von mir genannten Daten, können Sie die alten Artikel aus dem Archiv ziehen und selber überprüfen, ob Sie meine Einschätzung teilen oder nicht. Insofern ist der folgende Rückblick wenigstens halbwegs objektiv.

Soweit der Vorrede, hier kommen die wesentlichen Tops und Flops dieses Blogs in 2012:

FLOP 16.01.12 "Cameco Weltmarktführer in Uran": Ich hatte Ihnen Cameco vorgestellt, verbunden mit der Erwartung, dass sich der Uranpreis in 2012 nachhaltig erholt. Auch wenn der Trade kurzfristig für ein paar Wochen gut funktioniert hat, hat sich die generelle Annahme als unzutreffend heraus gestellt. Der Kurs von Cameco war das ganze Jahr in einer Seitwärtsrange und dümpelt heute auf ähnlichem Niveau wie vor fast einem Jahr herum.

TOP 17.01.12 ff "Zur Taktik in Bullenmärkten": Einer der bedeutendsten Treffer diesen Jahres war es, die Tendenz der ersten drei Quartale frühzeitig und eindeutig zu erkennen, lange bevor die Mehrheit auf den Zug aufgesprungen ist. Nur mit dem 4. Quartal konnte ich nie so richtig "warm" werden, hier fehlte mir zuletzt die klare Tendenz. So habe ich schon am 17.01.12, mitten in der anhaltenden Depression nach dem 2011er Absturz, von einem Bullenmarkt gesprochen und Sie erinnern sich sicher an die zahllosen Artikel im ersten Quartal zum laufenden "Runaway Move", eine Sicht die in der breiten Presse erst sickerte, als die Bewegung im März schon wieder dem Ende zu ging.

TOP und FLOP 24.01.12 "Temenos - Chancen mit Bankensoftware": TOP war das insofern, als die Aktie kurz nach der Besprechung durch die Übernahmegespräche mit Misys zu einem gewaltigen Höhenflug ansetzte. Wer drin war und mit Stop absicherte, konnte schnelle und schöne Gewinne mitnehmen. FLOP insofern, als es danach nicht weiterging und die Aktie nach Scheitern der Fusion für den Rest des Jahres nicht mehr richtig ans Laufen kam.

TOP 26.01.12 "Kaufpanik oder das Reh im Scheinwerferlicht"und 01.02.02 "Zur Technik eines "Runaway Move": Weitere Beispiele für die klar erkannte Richtung des ersten Quartals. Weitere Zitate der zahllosen Artikel zum Thema übergehe ich im folgenden.

TOP 30.01.12 "Hecla Mining - Seriosität in Silber": Das ist ein Top mit Einschränkung. Das Timing war nicht ganz perfekt und es ging nach dem Artikel noch etwas weiter runter. Aber die Tendenz und grundlegende Sicht war richtig und ist es heute fast ein Jahr später immer noch.

TOP 02.02.12 "Vom Elend der Charttechnik und der Börsenkultur - Eine Wutrede": Hier habe ich mich mit spitzer Zunge über die vier Chartisten mokiert, die zum Frankfurter Gespräch beim Handelsblatt zusammen kamen. Meine Erwartung, dass die Aussagen der Herren eher Kontraindikatoren sein werden, hat sich in den folgenden 2 Monaten perfekt bewahrheitet. Auch 2013 freue ich mich schon wieder auf diesen recht zuverlässigen Kontraindikator. 😉

06.02.12 "Das Beste für Griechenland - ein Kommentar aus tiefstem Herzen": Tja, Top oder Flop ? Eigentlich bin ich immer noch dieser Ansicht und die seitdem vergangenen 10 Monate haben die Sicht auf Griechenland ja wiederholt bestätigt. Da die Politik den von mir gewünschten Weg aber nicht eingeschlagen hat, ist es müssig zu spekulieren ob das wirklich der bessere Weg gewesen wäre. Ich glaube es noch immer.

TOP 13.02.12 "Tesla Motors - die Zukunft des Automobils": Ein Top mit Einschränkung. Tesla setzte nach dem Artikel zu einer gewaltigen Rally an, die schnell 20% Plus brachte. Der Rest des Jahres war dann aber eher volatile Seitwärtsbewegung und aktuell steht Tesla einige Prozent höher als Anfang diesen Jahres.

TOP 14.02.12 "ThyssenKrupp - Vom Donnerhall zum Anlagenbauer": Die deutlich artikulierte sehr negative Sicht auf die Aktie und insbesondere auf die verantwortlichen Organe rund um Gerhard Cromme war mehr als treffend, wie der weitere Verlauf des Jahres ja nachhaltig bewiesen hat.

TOP 01.03.12 "Aixtron - ein Management im Blindflug": Während die diversen Medien noch der Hoffnung bei Aixtron das Wort redeten, habe ich mich in deutlichen Worten über ein Management mokiert, das öffentlich über Hoffnung für die zweite Jahreshälfte daherredet, gleichzeitig aber mit dem eigenen Geld nicht bereit ist auf das eigene Unternehmen zu setzen. Die weitere Entwicklung des Jahres hat dieser negativen Sicht mehr als Recht gegeben. Nun redet keiner mehr über Aixtron. Sollten jetzt Insiderkäufe kommen, dürfte das ein Einstiegssignal sein.

"05.03.12 "Salzgitter – Kaufgelegenheit ?": Auch wenn die grundlegende Erwartung bei Salzgitter sehr treffend war und eher unter die Kategorie "Top" fallen würde, war das folgende Kurs-Loch, obwohl prinzipiell antizipiert, dann doch tiefer als erwartet. Kurse unter 30€ konnte ich mir damals nicht vorstellen. Insofern keine eindeutige Bewertung für diesen Punkt.

FLOP 05.03.12 "China und die Rohstoffe": Auch wenn vieles in dem Artikel treffend war, hat sich die grundlegende Annahme, dass die Rohstoffnachfrage aus China wieder ans Laufen kommt doch als unzutreffend heraus gestellt. Mit den im Artikel genannten Aktien liess sich in 2012 kaum Geld verdienen und Rio Tinto notiert zum Beispiel aktuell wieder auf dem Niveau von Anfang März. Es spricht zwar viel dafür, dass sich das in den kommenden Monaten ändert, weil China endlich in Bewegung gerät. Für das letzte Jahr war das aber eindeutig ein Flop.

TOP 08.03.12 "Deutsche Bank - zerschlagt sie endlich !": Das Thema ist ja wohl aktueller denn je. Ich kann es nur wiederholen: zerschlagt sie endlich !!

TOP 27.03.12 "Vom Aufhören, wenn es am schönsten ist ...": Mit diesem Artikel habe ich mit perfektem Timing die Korrektur des zweiten Quartals ins Auge genommen, genau zu dem Zeitpunkt, als die bekannten Verdächtigen anfingen über DAX 8000 zu schwadronieren. Und hatte auch schon die Sommerrally im Auge. Lesen Sie doch einfach noch einmal. 🙂 Eine derartige Marktsicht war zu dem Zeitpunkt für mich woanders weit und breit nicht zu sehen. Erinnern Sie sich auch an die Umfrage am 28.03. ? Die Hälfte der Leser von Mr-Market wollte dieser Sicht auf das 2. Quartal auch nicht folgen, ein Quartal, in dem der DAX dann über 1000 Punkte gegenüber Ende März verlor.

TOP 30.03.12 "Warum ich Microsoft nun aus meinem Depot verbanne": Volltreffer. Der Artikel ist auch 9 Monate später unverändert gültig und auch das war eine Sicht, die man damals kaum irgendwo hören konnte. Seitdem ist Microsoft um 16% gefallen (32,4 -> 27) und die Verkäufe von Windows 8 sind genau so wie erwartet: schlecht. An so Themen sieht man dann doch, dass es einen Unterschied macht, wenn man sich in einem Segment sehr gut auskennt, was im Bereich Software bei mir durch berufliche Historie der Fall ist.

FLOP 17.04.12 "Daimler im Visier der Investmentbanken": Die von mir gesehenen Kaufoptionen bei den Investmentbanken hatten im Nachhinein keine Auswirkung. Keine Ahnung was damit passiert ist und wofür sie letztlich da waren. Die antizipierte Bewegung durch einen Einstieg eines Investors hat sich auf jeden Fall nicht realisiert, insofern klarer Flop.

TOP 09.05.12 "Bedeutende Wende bei den Goldminen": Am 16.05. - 5 Handelstage nach dem Artikel - markierte der GDX sein absolutes Tief bei 39,08 USD. Am 18.05. habe ich das unter der Überschrift "Gold und Goldminen bestätigen Wende !" noch einmal deutlich gemacht. Danach setzte der GDX langsam aber gewaltig zu einer Sommerrally an, die den GDX bis zum 21.09. auf 55,25 USD brachte, ein Anstieg von 41% in 4 Monaten, das darf man wohl Top nennen. 😉

TOP 12.06.12 "Kursziel 1400 im S&P500 ?": Mit einer technischen Betrachtung habe ich meine positive Sicht auf das dritte Quartal und die Sommerrally eingeläutet und am 15.06. mit "Cup&Handle im S&P500 kurz vor Aktivierung" verstärkt. Im Nachhinein war es tatsächlich so, dass der S&P500 sein absolutes Tief am 04.06. erreicht hatte. Diese Betrachtung, die auch schon DAX 7000 erwähnte während der DAX bei 6100 stand, war also sehr treffend.

29.06.12 "Ein historischer Tag - Das Ende Deutschlands, wie wir es kennen.": Top oder Flop ? Ich überlasse das Ihnen. Ich befürchte aber nach wie vor, dass ich völlig Recht hatte.

TOP 02.07.12 "US Kohlesektor - Monatelanger Abwärtstrend bald durchbrochen ?": Eher Top, aber nicht so eindeutig. Der Sektor definierte seinen absoluten Tiefpunkt am 26.07., insofern war die Annahme des Artikels grundlegend richtig. Seitdem ist der Sektor im Aufwärtstrend. Allerdings verläuft der Gegenanstieg bisher nicht so richtig überzeugend. Insofern ein verhaltenes Top.

FLOP 05.07.12 "Warum man die Porsche Aktie nun nicht mehr haben muss": Nach dem Artikel setzte der Kurs von Porsche zu einer massiven Rally an, insofern klarer Flop. Andererseits bin ich weiter von der inhaltlichen Sicht überzeugt, dass man in VW sein muss und nicht in Porsche, weil die Entwicklung des Porsche Kurses ein reines Lotteriespiel ist, auf das nur Herr Piech wirklich Einfluss hat. Als Aktionär sitzt man da sozusagen an einem gezinkten Kartentisch. Ich gebe mich nicht der Illusion hin zu durchdringen, was in der Porsche Bilanz alles passiert und nicht passiert. Und mit VW konnte man ja dann auch gutes Geld verdienen. Trotzdem, rein vom Kursverlauf her klarer Flop.

TOP 10.07.12 "Linde, SAP, ABB - drei substanzstarke Aktien, die ich nun für Buy&Hold interessant finde": Volltreffer. SAP seitdem 36% Plus. Linde 20% Plus. ABB 21% Plus. Und das alles in einem halben Jahr und ohne grosses Risiko bei sehr geringer Volatilität. Besser gehts kaum. Und ich halte alle drei Aktien auch für 2013 weiter für aussichtsreich.

TOP 18.07.12 "Wohin uns die Sommerrally führen könnte" und 19.07.12 "Dieser Bulle hat noch Kraft in den Lenden !": Eine im Nachhinein sehr treffende Sicht auf das 3. Quartal, inklusive der schon formulierten Erwartung der Herbststürme, die dann auch ab Ende September einsetzten.

TOP 31.07.12 "Aufbau eines Trades – Am Beispiel Silber": Zwischen dem Artikel und dem Hoch Ende September legte Silber eine 25% Rally hin.

TOP 08.08.12 "Goldminen – Erneut mit relativer Stärke gegenüber Gold": Nach dem Artikel legte der GDX innerhalb 6 Wochen eine 24% Rally hin.

TOP 28.08.12 "Chart der Woche – Hecla Mining": Nach dem Artikel legte HL innerhalb von nur 4 Wochen eine Rally von knapp 30% hin !

TOP 29.08.12 "Kurztipp – Kinross Gold": Nach dem Artikel legte Kinross innerhalb von nur 5 Wochen eine Rally von über 30% hin !

10.09.12 "Bijou Brigitte (522950) - Modeschmuck im Strudel der Eurokrise": Der mittelfristig angelegte Trade scheint zu funktionieren die Aktie steht nun über 10% höher als beim Artikel. Ein endgültiges Urteil will ich mir aber noch nicht erlauben.

FLOP 18.09.12 "Gold – Das für mich wahrscheinlichste Szenario der nächsten Wochen": Meine Leiden an Gold im 4. Quartal wurden hiermit eingeläutet. Und bis heute ist es so, dass ich auch im Nachhinein - auf Basis der damals vorhandenen Daten - an meiner Einschätzung keinen grundlegenden Fehler erkennen kann. Es ist trotzdem völlig anders gekommen und was mich am meisten irritiert ist, dass ich bis heute nicht verstehe warum. Insofern ist mein Edelmetall Trade des 4. Quartals für mich nach wie vor mein "Flop des Jahres !" Zwar habe ich dank gutem Risikomanagement da nur minimal Geld verloren, frustrierend waren die letzten 2 Monate aber schon.

21.09.12 "Marktanalyse - Wie wird das vierte Quartal für DAX, S&P500 und Co. ?": In dieser Marktanalyse scheinen die Schwierigkeiten des kommenden Quartals schon auf. Der Artikel ist auch Indikator dafür, dass ich mich im 4. Quartal nun schwerer tue den Markt "zu greifen".

FLOP 11.10.12 "Silber – Warum die Markttechnik nach einem bullischen Ausbruch riecht !": Auch hier setzt sich mein schlechter Edelmetall-Trade fort, der Kommentar zum 18.09.12 gilt auch hier. Da hat mich Mr. Market einmal kräftig an der Nase herum geführt.

TOP 14.10.12 "Marktupdate - DAX & Co.: Vom Weg des maximalen Schmerzes": Das war schon sehr prophetisch und die ersten zwei Phasen, inklusive des Tauchers unter 7000 im DAX, traten auch perfekt ein. Nur die ganz grosse Rally am Schluss über 8000 wurde uns verwehrt, ich bin aber recht sicher, ohne die Fiscal Cliff Verwirrung wäre die drin gewesen.

Mit Mitte Oktober will ich meinen Rückblick auch schliessen. Die weiteren Artikel sind in der Regel zu nahe an der Gegenwart um schon ein Urteil fällen zu können.

Abgesehen davon verschafft diese Liste auch so schon einen ganz treffenden Eindruck über das, was im Jahr 2012 auf Mr-Market.de gelaufen ist. Sicher musste ich vieles weglassen, insbesondere wichtige kleine Kommentare und Tips, um diesen Artikel nicht endgültig zu lang werden zu lassen. Trotzdem kann man nachvollziehbar sagen, dass das Jahr 2012 von vielen sehr guten Treffern geprägt war, die erhebliche Gewinne ermöglichten.

Insbesondere die in x Artikeln immer wieder konsistent thematisierte Marktsicht auf die grossen Entwicklungen der drei Quartale (Q1 bullisch, Q2 bärisch, Q3 bullisch), hat denen schöne Gewinne ermöglicht, die das verstanden haben. Dazwischen tummelten sich aber auch ein paar Flops, nobody is perfect. Würde mir jemand einen fehlerlosen Trackrecord präsentieren, würde ich es auch nicht glauben. Wir alle haben Fehleinschätzungen und niemand hat eine Kristallkugel. Der Unterschied ist, ob man daraus lernt und ob man in der Lage ist, die Risiken zu begrenzen.

Ich wünsche Ihnen allen einen guten Rutsch und uns weiter so viele Treffer in 2013 !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Ideen zur Jahresendrally – Vivendi, Agco, China – 26.11.12

Statt den Markt zu analysieren, will ich heute einfach mal drei Anlage-Ideen mit Ihnen teilen. Und zwar Vivendi, Agco und China.

Nehmen wir also einfach mal theoretisch an, wir bekommen jetzt eine Jahresendrally und vielleicht sogar einen guten Jahresanfang. Wo liegen dann Gelegenheiten, die eine interessante Investition darstellen könnten, ohne mit zu grossen Risiken behaftet zu sein.

Ich werde dabei bewusst die Themen, die ich hier schon in eigenen Artikeln thematisiert habe, wie zb die Edelmetalle und entsprechenden Minen, oder Spanien, SAP, Linde, ABB, Nokia oder Salzgitter, nicht erneut thematisieren. Das bedeutet aber nicht, dass diese Themen nicht mehr aktiv wären. Die drei Ideen die nun folgen, habe ich bestenfalls mal in einem Kommentar oder Live-Tip erwähnt, den nicht zwingend jeder gesehen hat.

Viel Spass, schauen Sie sich die drei Ideen mal selber an, die ich hier nur sehr kurz anreisse. Und lassen Sie uns an Ihren Gedanken dazu teilhaben.

Vivendi (WKN 591068)

Der französische Medienkonzern war lange durch hohe Überschuldung gelähmt. Insbesondere da das alte Management nicht bereit war, dass Konglomerat aufzulösen und so den Konglomeratsabschlag vom Tisch zu schaffen. Ende Juni wurde dann der ehemalige CEO Levy abgelöst, auch durch das Betreiben der Grossaktionäre im Hintergrund. Nun steht scheinbar die Aufspaltung des Konzerns auf der Agenda.

Damit kann endlich der innere Wert des Konglomerats gehoben werden. Die Börse honoriert es schon jetzt, die Fundamentaldaten sehen attraktiv aus und der Chart hat eine nahezu perfekte Cup & Handle Formation gebildet. Sehen Sie selbst. Kursziel 20€.

Agco (WKN 888282)

Der Traktoren und Landmaschinen Hersteller Agco (unter anderem Markt Fendt) hat eine attraktive Bewertung, ein langjähriges, eingespieltes Management, zuletzt einige Insiderkäufe, bewegt sich in einem zukunftsträchtigen Geschäftsfeld und sitzt auf einem klaren Aufwärtstrend. Alles Parameter eines sehr sauberen Trades mit klarem Stopniveau und damit definiertem Risiko. Werfen Sie mal einen intensiveren Blick auf diesen Titel, ich habe ihn schon mehrfach kurz erwähnt.

China

China, wie bitte ? Ja ganz einfach China. 🙂 Denn China hat nun nach längerem Interregnum eine neue Führung. Und es ist ganz typisch, dass in einem Führungsvakuum auch die Infrastruktur-Investitionen auf Hold gesetzt werden. Besonders in einem zentralistischen System. Zumal in einem Land, das so von den Interessen der Parteifunktionäre durchzogen ist. Das lähmt den ganzen Apparat über alle Ebenen, nicht sicher zu wissen, wer in Zukunft die Hand ist die straft - oder eben füttert. Und vor allem nach welchen Regeln gefüttert wird. 😉

Diese Unsicherheit ist nun verschwunden. Gleichzeitig geben Wirtschaftsdaten und Inflationsrate Raum für staatliche, expansive Massnahmen. Es gehört also nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass nun eine Phase der staatlichen Ausgabenprogramme vor uns liegt. Und nach Jahren der Seitwärtsbewegung, haben auch die Aktienmärkte Exzesse der Vergangenheit teilweise verarbeitet.

In China muss man natürlich immer mit dem Risiko plötzlicher Verwerfungen leben, denn das politische System ist weit weniger stabil, als es aus der Ferne scheint oder uns die Führung glauben machen will. Zu gross sind die Gegensätze im Land und ohne entsprechendes Wachstum, das letztlich vielen Wohlstand verschafft, dürfte es schnell zu Unruhen kommen. Das weiss aber die Führung und hat deswegen gar keine andere Wahl als zu stimulieren und investieren.

Sicher nicht der schlechteste Zeitpunkt, um China wieder auf den Radar der Anlage zu nehmen. Wer sich nicht dem Risiko einzelner Aktien aussetzen will, die aus der Ferne nur schwer zu verfolgen sind, kann zu diversen ETFs greifen. Zum Beipiel zum iShares China Offshore 50 (WKN A0F5UE) der 50 grössten in Hongkong notierten Werte.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 05.10.12 – Gedanken zum Markt

15:00 Uhr

Der gestrige Tag brachte die Bullen im S&P500 weiter nach vorne, einen eindeutigen Sieg können sie aber noch nicht ausrufen. Trotzdem ist bemerkenswert, wie wenig Kraft die Bären haben, was für weiter steigende Kurse im Verlauf des 4. Quartals spricht. Der heute überraschend positive Arbeitsmarktbericht, dürfte das Leben der Bären nicht gerade leichter machen. Wobei der Markt ja eine Historie hat, gerade an solchen Tagen überraschend zu drehen, aber wir werden sehen. 😉

Die nächste Hürde dürfte nun die Berichtssaison für das 3. Quartal werden. Allerdings sind die Erwartungen hier sehr gering und die Analysten haben einen guten Job gemacht, die Gewinnprognosen nach unten zu schrauben. Daher erwarte ich eigentlich wieder das Spiel der "übertrifft Erwartungen" Meldungen. Und auch wenn die Erwartungen erst eine Woche vorher genau zu diesem Zweck gesenkt wurden, wird es dem Markt doch helfen.

Grund für mich, mal vor der Handelseröffnung der Wallstreet ein paar lose Gedanken zu verschiedenen Aktien bzw. Sektoren des Marktes mit Ihnen zu teilen:

Linde (WKN 648300)

Von den drei Aktien, die ich am 10.07.12 -> hier <- als interessant besprochen habe und die sich seit dem alle drei herausragend entwickelt haben, hat Linde nun das tückischte Chart. Wenn ich auch fundamental dafür bei Linde keinen Anlass sehe, könnten wir aus Chartsicht gerade ein Doppeltop zwischen dem März und Septemberhoch ausbilden. Es kann aber auch nur ein kurze Konsolidierung vor dem nächsten Schub nach oben sein. Einen klaren Hinweis für die Richtung sehe ich aktuell nicht.

Deshalb werde ich sehr stark die langfristige Trendlinie seit dem Juli Tief beachten. Diese läuft – je nachdem wie man sie zeichnet – derzeit im Bereich um 130€. Sollte Linde darunter fallen, steigt das Risiko eines Doppeltops erheblich und dann nehme ich meine guten Gewinne sofort mit. Bis dahin lasse ich aber laufen.

Salzgitter (WKN 620200)

Die Stärke heute, die auch deutlich vor dem Sektor liegt, ist beeindruckend. Es scheint so, als ob das dritte höhere Tief seit dem Tiefpunkt bei 27,02 € am 26.07.12 hinter uns liegt. Um einen neuen Aufwärtstrend zu bestätigen, muss Salzgitter nun das Verlaufshoch bei 35,15€ vom 14.09.12 hinter sich lassen und idealerweise in diesem Zyklus die 200-Tage-Linie bei dann knapp unter 37 € testen. Ich habe auf jeden Fall schon schlechter aussehende Charts gesehen, als Salzgitter aktuell.

Peabody Energy und Kohlesektor (WKN 675266)

Auch hier könnte (Konjunktiv!) eine Trendwende im Gange sein. Peabody hatte nach dem Tiefpunkt am 26.07. bei 18,78 USD in Folge ein höheres Tief am 05.09. und ein erneut höheres am 26.09. Dazwischen lagen zwei Hochs am 21.08. und 14.09. Nun würde ich gerne sehen, dass beim nächsten Hoch das alte Verlaufshoch vom 06.07. bei 26,60 USD überstiegen wird. Ideal steigt die Aktie beim nächsten Hoch bis zur 200-Tage-Linie, die dann bei ca. 27,6 USD sein sollte. Wenn das passiert, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Trendwende enorm. Im Moment ist es möglich, aber nicht sicher. Andere Aktien des Kohlesektors sehen sehr ähnlich aus.

US Oil (ETF USO)

Bei Öl warte ich schon seit einigen Tagen auf den Tiefpunkt des Zyklus und warte auf ein SwingLow. Nun könnte es mit der Price-Action vom 03. und 04. Oktober endlich da sein. Denn nach meiner Erwartung haben wir bei Öl im Juni ein langfristiges Tief gesehen und ich warte nun auf das erste bedeutende höhere Tief des neuen langfristigen Aufwärtstrends. Schauen Sie mal auf den Tageschart des ETF USO.

Wenn diese Einschätzung richtig ist, sollte für den ganzen Ölsektor nun ein interessantes Einstiegsniveau vorliegen. Meine Favoriten sind dabei unter anderem die Öl Dienstleister Halliburton (WKN 853986) und Schlumberger (WKN 853390). Daneben die bekannten Statoil (WKN 675213), Suncor Energy (A0NJU2) & Co. Und ein Stop ist auch einfach, der Kurs von USO darf nun nicht mehr unter das Tief vom 03.10.12 bei 32,53 USD fallen.

US Dollar (EURUSD)

Sie erinnern sich sicher an meinen -> Artikel vom 26.09.12 <- in dem ich die Bedeutung der USD Schwäche als Indikator für eine "Risk-On" Rally besprochen habe. Nun schauen Sie mit mir mal auf den EURUSD Tageschart:

Dieses Bild spricht Bände ! Denn es sagt ganz klar: typische Konsolidierung nach einer technischen Überdehnung oberhalb der 200-Tage-Linie. Nun nimmt EURUSD aber scheinbar wieder Fahrt nach oben auf ! Sollte das so kommen wie es gerade aussieht, dürfte das für alle "Risk-On" Asset Klassen, also insbesondere Rohstoffe aber auch die breiten Indizes, das Signal für weitere Kursgewinne sein.

3D Systems (WKN: 888346)

Wer es etwas exotischer mag, einen spannend aussehenden Chart hat nun auch unser Wachstumswert 3D Systems. Schauen Sie mal mit mir drauf:

Sie sehen den klaren Aufwärtstrend mit immer höheren Tiefs, der bisher nicht beschädigt wurde. Es könnte (Konjunktiv!) gut sein, dass wir gerade zum nächsten Hoch aufbrechen, dass dann mindestens 30% über den heutigen Kursen liegen würde. Sicher ist das keineswegs, aber das letzte Tief gewährt uns ein sauberes Stopniveau und ich bin damit schon vor 3 Tagen eine erneute Wette auf 3D Systems eingegangen.

Gold und Goldminen (ETF GDX)

Gold hat auf den sehr positiven Arbeitsmarktbericht negativ reagiert, frei nach dem altbekannten Motto, dass zu gute Wirtschaftsdaten das Gelddrucken der FED bremsen könnten. Ich halte diese Reaktion für nur temporär, da sich Bernanke eindeutig aus dem Fenster gelehnt hat. Insofern ist jede Korrektur im GDX (wie voraussichtlich heute) für mich Gelegenheit meine Positionen aufzustocken und die Stops unter das Niveau der letzten Korrektur nachzuziehen. Mehr Neues gibt es zum Sektor im Moment nicht zu sagen. Für mich spricht weiter viel für steigende Kurse in den nächsten Wochen. Trotzdem wird es volatil bleiben und wer vom Goldbullen nicht dumm abgeworfen werden will, sollte nicht mit zu engen Stops operieren.

Ich wünsche Ihnen heute viel Erfolg und schon jetzt ein schönes Wochenende.

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Aktientip – 25.07.12 – Aktien die attraktiv aussehen

17:00 Uhr

Im folgenden möchte ich ein paar Aktien-Ideen mit Ihnen teilen, die ich im Moment - mit einem Horizont bis zum Ende des 3. Quartals - als attraktiv erachte. Attraktiv deshalb weil sie entweder:

(a) von der Eurokrise unabhängig sind, oder
(b) attraktive technische Setups haben, oder
(c) eine besondere Wachstumsstory besitzen.

Die meisten wurden hier schon besprochen oder in den "Tips" zumindest schon erwähnt. Mit der folgenden Übersicht, möchte ich sie aber explizit in Erinnerung rufen.

Zu Beginn sei an die vor zwei Wochen -> hier <- vorgestellten Aktien von Linde (WKN 648300), SAP (WKN 716460) und ABB (WKN 919730) erinnert. Meine Sicht auf diese drei Titel ist unverändert positiv und die Entwicklung der letzten beiden Wochen unterstreicht das.

Broadcom (WKN 913684) ist Weltmarktführer im Bereich der Kommunikationschips, die in Smartphones, Notebooks etc eingesetzt werden. Für einen Bluechip im Techbereich ist Broadcom attraktiv bewertet und legt gerade eine fulminante Wende hin, die durch die guten Quartalszahlen von gestern unterstrichen wird. Im Bereich Tech ist Broadcom ein Basisinvestment. Wer es im Bereich Kommunikationschips etwas aggressiver mag, kann ja alternativ mal einen Blick auf Marvell Technology (MRVL, WKN 930131) werfen.

iRobot (WKN A0F5CC) , der innovative Roboterhersteller im Bereich Home und Militär, litt zuletzt unter verschobenen Aufträge des US Governments, während die Home-Sparte ausgezeichnete Zahlen lieferte. Die Börse hat iRobot übertrieben abgestraft, denn das Problem der Government-Aufträge scheint mir ein temporäres zu sein und ansonsten ist das Unternehmen ausgezeichnet aufgestellt. Damit reichten heute besser als erwartete Zahlen um den Kurs um 18% nach oben zu katapultieren. Aber auch nach dieser Bewegung hat iRobot nach meiner Erwartung noch jede Menge Luft nach oben, basierend auf einer überzeugenden Wachstumsstory und einem profitablen Geschäftsmodell. Schauen Sie sich einfach mal den Chart mit dem riesigen Gap vom Februar an, das durch die verschobenen Government-Aufträge aufgerissen wurde.

Der Energiedienstleister Halliburton (WKN 853986) profitiert wie sein Mitbewerber Baker Hughes (WKN 8729339) vom Boom der Förderung unkonventioneller Energiequellen, insbesondere im Bereich Gas. Die Aussichten der Industrie sind mittelfristig ausgezeichnet, während die Aktien gerade eine Bodenbildung abschliessen bzw wie Halliburton eine klare inverse "Schulter-Kopf-Formation" vollendet haben. Hier empfehle ich, sich mit den Aussichten der Förderindustrie einmal ausführlich zu beschäftigen. Die aktuellen Kurse sehen in meinen Augen nach Einstiegschancen aus.

Rheinmetall (WKN 703000) ist - Überraschung 😉 - auch dabei. Zum Geschäft habe ich schon mehrfach alles gesagt, das Rüstungsgeschäft ist in meinen Augen gegenüber anderen Firmen zB in den US deutlich unterbewertet. Und sollte die Bundesregierung die Richtlinien für Rüstungsexporte den EU Standards angleichen, sollte Rheinmetall massiv profitieren, denn "German Engineering" ist weltweit heiss begehrt. Weitere Kurstreiber könnten der weiterhin offene Börsengang von Kolbenschmidt-Pierburg oder eine mögliche Fusion mit Krauss-Maffei-Wegmann sein. Und der Kurs zeigt relative Stärke, die Aktie zeigt keinen grossen Abgabedruck mehr, was Kurse über 40€ beim nächsten Aufwärtstrend für mich wahrscheinlich macht. Sollte Rheinmetall die 38€ nicht nachhaltig verlieren, ist der Aufwärtstrend völlig intakt. Und fundamental gesehen gilt für mich, dass ich nicht ernsthaft über einen vollständigen Verkauf meiner Positionen nachdenke, solange Rheinmetall nicht über 50€ notiert. Denn dort - erst über 50€ - würde ich persönlich den fairen Wert des Unternehmens ansiedeln.

Attraktiv bewertet, im Aufwärtstrend und mit relativer Stärke ist auch ganz klar K+S (WKN KSAG88) unterwegs. Ein Basisinvestment im Bereich Agrardünger und Salze, alternativ könnte sich der Blick auch auf die norwegische Yara (WKN A0B07F) richten. Der ganze Sektor ist aktuell von attraktiven Aussichten geprägt und zeigt das auch mit grossen Zuflüssen von "Big Money".

Soweit eine kleine Auswahl aus meinen aktuellen Favoriten, ich wünsche Ihnen viel Erfolg und ein gutes Händchen !

Ihr Hari

PS: Ich vergass: Qiagen (WKN 901626) die "SAP unter den Biotechunternehmen". Von mir am 09. November -> hier <- vorgestellt und seit dem über 25% im Plus. Trotzdem für mich immer noch ein klarer, langfristiger Kauf im Sinne "Buy and Hold".

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Linde, SAP, ABB – drei substanzstarke Aktien, die ich nun für Buy&Hold interessant finde

Hier ist eine kleine Liste von drei substanzstarken Aktien aus dem deutschsprachigen Raum, die ich Stand 10.07.12 für eine langfristige Anlagestrategie im Sinne Buy&Hold interessant finde. Alle drei Titel sind aktuell in meinem Investmentdepot als langfristige Anlage.

Diese Liste dient nur dazu Ideen zu generieren, ich verzichte also auf Charts und detaillierte Analysen. Sie sollten sich die Titel daher selber genau anschauen und unbedingt Ihre eigenen Schlüsse ziehen. Denn was für mich Sinn macht, muss noch lange nicht für Sie sinnvoll sein !

Linde (WKN 648300)

Linde ist in meinen Augen eines der bestgeführten Unternehmen auf dem deutschen Kurszettel, schauen Sie im Zweifel noch einmal in -> diesen <- Artikel hinein. Mit der Übernahme der amerikanischen Lincare ist Wolfgang Reitzle nun ein weiterer Coup gelungen, der zu einer sinnvollen, weiteren Diversifizierung des Geschäfts führt. Damit schafft er den Eintritt in den amerikanischen Gesundheitsmarkt. Die aktuelle Schwäche ist nur auf die Kapitalerhöhung zurück zu führen, die nun aber abgeschlossen ist. Ansonsten mag die Börse den Deal, obwohl der Kaufpreis sportlich ist. Die Übernahme hat übrigens etwas historisches, denn sie beendet 90 Jahre Unrecht. Denn Lincare war letztlich das US Geschäft von Linde, das 1917 im 1. Weltkrieg durch die US Regierung einfach enteignet wurde.

Wer wie ich von den Management-Qualitäten der Linde-Führungscrew überzeugt ist, hat hier vielleicht die Gelegenheit, zu einem guten Kurs in einen Weltmarktführer mit grosser Erfolgsgeschichte einzusteigen und diese Position langfristig zu halten.

SAP (WKN 716460)

Ich war über viele Jahre sehr, sehr skeptisch was SAP angeht, weil ich die Tendenz der Walldorfer Entwickler zum teuren "Overengineering" aus eigener Anschauung kannte und ich auch wusste, wie träge und satt die Organisation im Erfolg geworden war. Noch zu Zeiten von Leo Apotheker an der Spitze, hätte ich SAP nicht mit der Kneifzange angepackt, zumal Apotheker auf die sowieso vorhandene Problematik der SAP nach meiner Wahrnehmung noch seine eigene Hybris oben drauf setzte. Nun scheint es der "grauen Eminenz" Hasso Plattner aber gelungen zu sein, die Wende einzuleiten. Mit Bill Mc Dermott und Jim Hagemann Snabe hat SAP nun eine gute funktionierende Doppelspitze, man merkt richtig wie der SAP nun frisches Leben eingehaucht wird.

Plötzlich agiert SAP auch im M&A Bereich aggressiv, wie die Übernahme von Ariba beweist. Auch was die Modernisierung des Produktportfolios angeht, scheint SAP grosse Fortschritte zu machen. Man hat fast den Eindruck, als hätte jemand die Fenster aufgemacht und den alten "Muff" heraus gelassen. Gleichzeitig sind die gewaltigen Margen aus dem Kerngeschäft aber nicht ernsthaft gefährdet, weswegen Gewinnmargen um die 30% weiterhin die Regel sein sollten. So bleibt SAP eine Cashcow, die weit höhere KGV Multiples als normal rechtfertigt. Mit dem Rücksetzer auf Kurse um 45€, könnte nun wieder ein langfristig interessantes Einstiegsniveau erreicht sein.

ABB (WKN 919730)

Schon mehrfach habe ich die schweizerische ABB besprochen, zum Beispiel im Mai -> hier <-. Und ich wiederhole mich trotzdem ! Denn wir haben hier ein stocksolides Unternehmen, Weltmarktführer im Bereich der Energie-Infrastruktur, das in den kommenden Jahren massiv von der Änderungen in der Stromerzeugung profitieren sollte. Oder glaubt hier jemand, dass die Stromnetze in den nächsten Jahren keine grossen Investitionen brauchen ? Gleichzeitig notiert ABB nun in der Nähe von Tiefstständen, die zuletzt 2008 unterschritten wurden und 4% Dividendenrendite sind dann das "Zückerli". Schnelle Gewinne sind bei ABB nicht zu erwarten, aber für eine langfristige Anlage erscheint mir ABB als attraktiver Titel.

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 28.03.12 – Am Scheideweg – Umfrage

22 Uhr - Handelsschluss

Wie sagte ich vor knapp 2 Wochen frei nach Han Solo : "Ich habe da ein ganz mieses Gefühl". Dieses Gefühl habe ich heute wieder und da es letztes Mal wie oft bei Gefühlen eher ein Kontraindikator für den Markt war, besteht ja noch Hoffnung. 😉

Aber was der Markt heute gemacht hat, gefällt mir nicht. Jeder Anstieg Richtung DAX 7100 wurde sofort wieder abverkauft, so als ob jemand sich bei jeder Gelegenheit von Aktien trennt. Was ich im Markt derzeit sehe, kann zwar eine Konsolidierung vor einem weiteren Anstieg sein, aber ebenso gut auch eine Distribution, bei der die Aktien von den institutionellen Anlegern in die Hände der Privatanleger wechseln, typischerweise wäre das dann ein Zeichen einer Topbildung mit folgendem Absturz.

Ich glaube aber immer noch nicht daran, dass die Indizes schon vor dem Quartalsende wirklich zusammen klappen und denke, dass diese verteidigt werden. Insofern könnten Morgen und Freitag mal wieder eher starke Tage werden. Trotzdem sind bei mir nun seit heute alle Warnlampen an ! Auch das so eindeutige Setups wie der Ausbruch bei Gold keine Fortsetzung finden, sondern sofort wieder wegbröseln, ist ungewöhnlich und ein schlechtes Zeichen. Auch die Cup&Handle Formation im S&P500 von gestern, wurde heute gleich wieder negiert. Das alles macht mich nachdenklich.

Und zu allem Überfluss könnte es sein, dass sich im S&P500 gerade eine grosse Schulter-Kopf-Schulter Formation bildet, deren rechte Schulter sich nun durch ein paar gute Tage zum Quartalsende bzw Quartalsanfang formen würde und deren Ziel dann in der Grössenordnung von S&P500 1360 läge. Im DAX wären das dann wohl Kurse um die 6700. Die hier schon mehrfach besprochenen Makrorisiken der Wahl in Frankreich und des Thema Iran brauche ich ja nicht mehr weiter erwähnen.

Und wem das noch nicht reicht, erinnern Sie sich, wie mich letzte Woche Dirk Müller mit DAX 8000 auf Focus-Money anlächelte ? Heute sticht mir "Starstratege" Folker Hellmeyer (wie wird man das eigentlich, ist das ein Ausbildungsgang ? ;-)) mit dem Zeigefinger fast ins Auge und rechnet laut Schlagzeile vor:" DAX steigt bis 2014". Keine Sorge, es ist das Jahr gemeint und nicht der Kurs. 😉 Ich glaube ja sogar, das der Mann Recht hat, denn das Umfeld sehe ich mittel- und langfristig positiv für Aktien und auch mit dem Inhalt des Artikels gehe ich im Kern d’accord. Und auch die genannten DAX 10000 sind bis 2014 gar nicht mal mutig, ehrlich gesagt wäre ich eher überrascht, wenn wir die bis 2014 nicht sehen. Aber der Zeitpunkt zu dem solche Jubelartikel erscheinen, macht mich doch mal wieder sehr, sehr nachdenklich.

Auf der Habenseite des Marktes steht aber nach wie vor eine gewaltige Liquiditätsversorgung, faire Bewertungen und ein im langfristigen Blick immer noch wenig euphorisches Sentiment, so dass ich unabhängig von der kurzfristigen Entwicklung im April und Mai, nach wie vor mit weit höheren Kursen als heute zum Jahresende rechne.

Ganz übel steht es übrigens aktuell um den Rohstoffsektor, die Aktien bluten geradezu aus und davon ist der ganze Sektor querbeet betroffen. Seit Wochen macht es immer nur "drip, drip, drip" bei geringen Umsätzen. Man kann da langsam schon von einem Bärenmarkt reden, denn wir sind nun wieder auf den Niveaus des letzten Herbstes angekommen. Und wer zum Beispiel bei den Kohlewerten dachte, dass die Titel nun nicht mehr fallen können, wurde heute ganz übel eines besseren belehrt, wieder ging es um 3-4% nach unten.

Schauen wir uns beispielhaft mal Freeport McMoran (WKN 896476) an, eigentlich bin ich für Kupfer recht optimistisch, der Forward P/E liegt bei nur 7 und erst heute gab es wieder eine Hochstufung durch Analysten - aber der Kurs macht nur "drip, drip, drip" nach unten, heute wieder 4% Minus.


Source: Finviz.com

Grund für diese Schwäche ist natürlich die Sorge um China, aber wie ich schon -> hier <- vor 2 Wochen fragte, ist es eine für uns ganz entscheidende Frage wer hier falsch liegt, die Rohstoffe oder die Industrieaktien ! Am 14.03. bei obigem Artikel, hatte ich in die Industrieaktien noch mehr Vertrauen und rechnete mit einer Anpassung der Rohstoffwerte. Schaue ich mir den Markt nun 2 Wochen später an, ist diese Sicherheit verflogen.

Denn die Charts der Rohstofftitel haben nun bedenkliche Formen angenommen. Und ich bin sicher, dass wir da vor einer ganz starken Bewegung stehen, in die eine oder andere Richtung. Entweder schnappen wir an einem Tag um 10% nach oben oder wir werden kräftig abstürzen.

Auf jeden Fall kann einer nicht recht haben, die Kurse der Rohstoffaktien ala Rio Tinto, Freeport, Alcoa & Co. passen definitiv nicht zu den Kursen der Industrieaktien ala BMW, Linde & Co. Und das macht mich zunehmend unruhig.

Da ein starkes Quartalsende uns ja nun scheinbar nicht geschenkt wird, gibt es also zwei widerstreitende Szenarien die ich für gut möglich halte und über die ich Sie gerne abstimmen lassen würde:

Szenario (1) läuft ähnlich wie das letzte Quartalsende vor 3 Monaten. Schon vor dem Quartalsende wird umgeschichtet und umgebaut und mit Beginn des April kommt dann noch einmal ein grosser Schub in den Markt, der uns bis Mitte/Ende April noch bis 7500 im DAX hoch schiebt. Auch letztes Quartal haben wir endlos auf die Jahresendrally gewartet, sie kam dann so richtig als Jahresanfangsrally im Januar. Wenn Szenario (1) Recht hat, erleben wir gerade eine Konsolidierung um die 7000er und 1400er Marke herum, die die Grundlage für den nächsten Schub liefert.

Szenario (2) bedeutet, dass wir gerade eine Topbildung für das Frühjahr erleben, die durch Distribution von den Institutionellen zu den Privaten geprägt ist. In diesem Szenario wird der S&P500 die Schulter-Kopf-Schulter Formation voll ausbilden, in dem er in den beiden letzten Tagen des Quartals und Anfang April noch leichte Stärke zeigt, dann geht es im April deutlich nach unten.

Und ja ich weiss, es gibt natürlich noch ein drittes Szenario, das wir einfach volatil seitwärts laufen. Aber ich möchte gerne, dass Sie für den April eine klare Tendenz bullish/bearish aussprechen, weil wir dadurch am meisten lernen.

Eine spannende Frage, zu der ich hier nun um Ihre Meinung bitte. Um abzustimmen zu können, müssen Sie bei Mr-Market.de registriert sein, was ganz leicht und schmerzfrei -> hier <- möglich ist.


Welches Szenario erleben wir derzeit im Markt

    Ergebnis der Umfrage:

  • Szenario 1 - Konsolidierung und im April geht es weiter hoch (53%)
  • Szenario 2 - Topbildung und im April geht es abwärts (47%)

Loading ... Loading ...

Ganz egal was nun passiert, eines ist in meinen Augen aber definitiv der Fall und sollte nicht übersehen werden: derzeit haben wir erhöhte Risiken im Markt, höher als die gesamten letzten drei Monate. Absolut sind die Risiken noch nicht extrem und sicher nicht auf dem Niveau des letzten Herbst, aber Vorsicht ist nun bestimmt geboten.

Ich habe heute begonnen, mein gestern skizziertes Risiko-Reduktionsszenario in Bewegung zu setzen und habe erste Positionen verkauft und andere nun eng abgesichert. Denn viel tiefer als um die 6960 im DAX sollten wir nun nicht mehr fallen, dann steigt die Gefahr einer grösseren Korrektur in meinen Augen deutlich.

In so einer entscheidenden Phase ist es für mich auch nicht sinnvoll, zu viel über einzelne Titel nachzudenken. Viel Wert hatte es heute ja sowieso nicht, heute wurde einfach querbeet alles verkauft. Nur eine Aktie war heute wieder im Plus, Apple (WKN 865985). 😉 Es scheint mir so, als nähern wir uns im Markt einer Phase, in der es mal wieder vor allem wichtig ist, die nächste grosse Bewegung zu erhaschen.

Deswegen konzentriere ich mich nun darauf und habe dabei den Rohstoffsektor fest im Blick. Ich denke die nahe Zukunft des ganzen Marktes entscheidet sich hier. Sollte der Rohstoffsektor tatsächlich eine anstehende Konjunkturschwäche antizipieren, dürften für den DAX bald harte Zeichen anbrechen. Sollte die Sorge um China aber unbegründet sein, haben viele Rohstoffaktien nun ein Potential von schnellen 10-20% nach oben. Ich weiss nicht was passieren wird, aber ich weiss, dass sich der Markt nun am Scheideweg befindet. Seien Sie wachsam !

Zum Abschluss habe ich noch einen netten Spruch von Warren Buffet, der mir heute im Kirkreport in die Augen gesprungen ist:

"The market, like the Lord, helps those who help themselves. But, unlike the Lord, the market does not forgive those who know not what they do." - Warren E. Buffett

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend,
Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 09.03.12 – Zurück auf Los – Linde, Molycorp

22 Uhr - Handelsschluss - Wochenabschluss

Wäre man diese Woche auf Urlaub gewesen - fernab irgendwo im Urwald ohne Internet-Zugang - und würde man heute zurück kommen, könnte man anhand der DAX Stände von Freitag letzter Woche bis heute nur das Fazit ziehen: ruhige Woche, nichts passiert ! 😉

Das es anders war, kann man wunderbar an der "Untertasse" des DAX Wochencharts sehen. Man könnte es auch einen "Krater" nennen. 😉 Letztlich sind wir nun aber wieder "Zurück auf Los" und die alten Aussagen zum Markt sind nach wie vor gültig.

Diese "Cup & Handle" Formation ist in der Regel übrigens eine Trendbestätigung, sprich es sollten steigende Kurse folgen. Allerdings passen hier nicht alle Parameter nach Lehrbuch des "Cup & Handle", aber auffällig sieht es trotzdem aus.

Auf jeden Fall sah für mich die Korrektur am Dienstag mit der hochgepushten Aufregung um Griechenland und diesem merkwürdigen IIF Dokument doch recht "engineered" aus, ich denke da hat Big Money einfach einen durch China angeschlagenen und technisch schwankenden Markt genutzt, um uns mal durch ein für Big Money profitables Wechselbad zu treiben. Für den Markt war es trotzdem gut, weil sicher ein paar schwache Hände heraus gekegelt wurden. Leider aber nicht gut genug, denn wie ich schon gestern schrieb, fehlte die Phase der Panik und des Zweifels noch, um die Luft nachhaltig zu reinigen.

Das ist insofern schade, als wir nun weiter permanent und jeden Tag mit der Angst vor einer schweren Korrektur leben müssen. Ein Rücksetzer bis DAX 6400 hätte dieses Risiko aber bereinigt und uns einen sauberen und risikoarmen Long-Setup für ein paar Wochen beschert. Aber wir nehmen den Markt halt demütig wie er ist, wir haben ja auch keine andere Wahl. 😉

Nach unten sollten wir nun aber kurzfristig besser nicht mehr wegkippen, denn das würde der Markt wohl als Signal auffassen nun erst einmal heftig auf den Verkaufsknopf zu drücken. DAX 6400 wären dann sehr wahrscheinlich und um dieses Risiko schnell wegzubekommen, sollten wir nun zügig zu den Höchstständen laufen. Sollte das nicht passieren und wir um DAX 6850 seitwärts laufen, rechne ich damit das viele Profis Anfang nächster Woche sehr skeptisch werden und schon deshalb auf den Verkaufsknopf drücken. Leider ist die Bewegung nach oben aber nicht leicht und voller Hürden, da wir eine Menge alter Widerstände oberhalb DAX 7000 haben.

Das beste, theoretische Szenario für die Bullen lautet also, dass wir nächste Woche schnell über DAX 7000 gehen, um dann eine paar Tage über und unter 7000 hin und her zu schwanken, bevor wir dann endgültig nach oben durchbrechen. Ob das so kommt, ich weiss es nicht.

Ehrlich gesagt habe ich nun ein komisches Gefühl in der Magengrube, das im März noch eine böse Überraschung kommt. Ich kann Ihnen nicht wirklich sagen woher das Gefühl kommt, aber es ist nagend da, seit wir nach nur einem Tag Korrektur so schnell wieder hochgedreht sind. "Ich habe da ein ganz mieses Gefühl" - um es mit Han Solo zu sagen, als sie im ersten Star Wars Film auf einen kleinen Mond zufliegen, der sich dann als gigantische Kampfstation heraus stellt. 😉

Und wir hatten heute noch etwas was sich komisch anfühlte: der Euro fiel gegenüber dem Dollar um über 1% und gleichzeitig stiegen die amerikanischen Märkte - das ist eher selten ! Gleichzeitig hatten wir einen V -förmigen Spike im Gold, der Gold ab 14.30 Uhr nach den Arbeitsmarktdaten auf unter 1680 USD drückte - das verstehe ich bei steigendem Dollar noch - dann aber Gold ab 16 Uhr wieder bis über 1710 USD hiefte. Das ist alles sehr komisch und "passt nicht". Und wenn Dinge passieren, die "nicht passen", macht mich das unruhig. Trotzdem ist meine negative Ahnung letztlich ohne belastbare Grundlage und deshalb muss ich damit leben und darf mein Handeln davon auf keinen Fall abhängig machen.

Rational gehört den Bullen weiterhin das Vertrauen, denn auch das die Korrektur nur einen Tag dauerte, ist ein weiteres Zeichen der Stärke des Marktes und der Aufwärtstrend seit Jahresanfang ist nach wie vor voll intakt ! Und danach - nach den Signalen des Marktes - werde ich handeln, nicht nach einem komischen Gefühl in der Magengrube.

Die Aktie des Tages ist für mich Linde (WKN 648300). Linde lieferte heute beeindruckende Zahlen, hat ein hervorragendes Management und eine tolle Marktposition, ist in einem starken Aufwärtstrend und stieg konsequenterweise heute um mehr als 6%. Und ich kann Linde auf diesem Niveau trotzdem nicht mehr kaufen, obwohl es in meinen Augen zu den bestgeführten Unternehmen überhaupt gehört.

Mir fehlt es leider noch etwas an detailliertem Verständnis für das Geschäft und auch die Bewertung mit einem KGV von rund 15 ist zwar nicht überzogen, nimmt aber doch weiteren Erfolg in der Zukunft schon vorweg. Wäre ich noch bei Linde drin, könnte man den Qualitäts-Titel sicher mit einem Trailingstop laufen lassen. Ein Einstieg drängt sich mir aber im Moment nicht mehr auf. Sollten wir noch einmal unter 120€ zurück kommen, werde ich meine Meinung potentiell ändern.

Trotzdem möchte ich zu Ehren des Linde CEOs Wolfgang Reitzle und des herausragenden Jobs, den er zusammen mit seinem Team abgeliefert hat, den beeindruckenden Langfrist-Chart von Linde seit 1992 hier einmal zeigen.

Seit 2003 verantwortet Wolfgang Reitzle das Geschäft als CEO. Er ist der lebende Beweis, dass man kein Fachmann sein muss, um als Top-Manager Erfolg zu haben. Denn als Reitzle von Jaguar, Aston Martin & Co. 2002 zu Linde kam, wusste er von Industriegasen vermutlich auch nicht sehr viel mehr als ich jetzt - nämlich fast nichts. Was er aber danach aus Linde gemacht hat, nötigt mir allerhöchsten Respekt ab. Und "nebenher" hat er seit 2009 als Aufsichtsratchef massgeblichen Anteil daran, dass das Desaster rund um Schaeffler und Continental geräuschlos bereinigt wurde. Einer der heissesten Jobs die Deutschland damals zu vergeben hatte. Bravo kann ich da nur sagen !

Wolfgang Reitzle gehört für mich einfach in die absolute Top-Liga der Unternehmensführer, wann immer er etwas zu sagen hat, höre ich genau zu. Wie auch zuletzt, als er als einziger der Unternehmenselite Deutschlands mal den Mumm hatte auszusprechen, was so viele andere nur hinter vorgehaltener Hand flüstern. Selbstverständlich ist es nicht der Untergang Deutschlands, wenn wir aus dem Euro austreten würden, im Gegenteil - lesen Sie -> hier <-.

Man muss schon eine Menge Rückrat und Reputation haben, um sich offen gegen die aktuellen politischen Denkverbote zu stellen und das Risiko einzugehen, es sich mit der Kanzlerin zu verscherzen. Wolfgang Reitzle gehört scheinbar in diese Liga. Ich verneige mich in Hochachtung !

Zum Abschluss möchte ich Sie noch auf einen ganz "heissen Reifen" aufmerksam machen. Molycorp (WKN A1C2G7), ist einer der wenigen "Seltene-Erden" Förderer der westlichen Welt und übernimmt nun den kanadischen Seltene-Erden Verarbeiter Neo Material Technologies (WKN A0JL2T). Neo Material steigt heute um 37%, aber Molycorp - und das ist als Käufer ungewöhnlich - auch um über 18% !

Mr. Market liebt den Deal also offensichtlich, was auch kein Wunder ist, denn hier scheint sich *der* Seltene-Erden Förderer der westlichen Welt zu formen und Molycorp zahlt einen sehr günstigen Preis für Neo Material. Schon heute ist Molycorp mit 2 Milliarden USD Marktkapitalisierung ja kein kleines Unternehmen mehr, das Potential ist aber noch viel grösser und mittelfristig könnte Molycorp auch auf den Akquisitions-Radar der Bergbau-Riesen ala Rio Tinto (WKN 852147) geraten.

Nach dem brutalen Absturz der letzten Monate durch fallende Preise bei Seltenen Erden, könnte Molycorp auch vom Chart her nun am Boden angekommen sein, auch wenn es dafür charttechnisch, ausser dem Kaufsignal von heute, noch keine echten Beweise gibt. Und wenn die Gewinnprognosen des Managements nachhaltig sein sollten, bekommt man Molycorp aktuell für ein Forward PE von nur 5 !

Andersherum, steht und fällt Molycorp mit dem Preisdruck der von China ausgeht. Stellen wir uns also theoretisch vor, dass China seine Exportbeschränkungen aufhebt und die Welt mit seltenen Erden flutet, dann hat Molycorp wohl ein riesiges Problem. Denn die geringen Abbaukosten, die die Chinesen ohne Rücksicht auf Umweltschutz erzielen, dürften für Molycorp schwer zu erreichen sein.

Und noch etwas sollte man verstehen, gerade weil interessierte Kreise das Thema "Seltene-Erden" schon beim unerfahrenen Normalanleger gepusht haben, um mit dem Wort "selten" die Gier anzuregen und schnellen Profit zu machen. "Seltene-Erden" sind keineswegs so selten wie es scheint, sondern viele dieser Metalle sind geologische Massenware, was die Vorräte in der Erde angeht ! Es gibt also mehr als genug für den Bedarf der Industrie auf der Erde verteilt. Das Problem ist nur, dass sich bisher der Schwerpunkt der Förderstätten in China ballt, unter anderem weil die Förderung ein ziemlich schmutziges Geschäft ist und China mit Preisdumping alle anderen Minen unrentabel gemacht hat.

Molycorp ist also ein ganz "heisser Reifen", der entweder mit Totalverlust oder mit Ver-X-Fachung enden kann. Beides ist eindeutig möglich und ich warne eindringlich davor, einseitig nur die Chancen zu sehen ! Höchst spannend ist die Aktie aber schon und ein Titel für starke Nerven und erfahrene Anleger, die das Thema auch permanent beobachten können. Lesen Sie -> hier <- bei Bloomberg mehr zum Deal oder schauen Sie einfach mal selber auf den Chart:


Source: Finviz.com

Ich wünsche Ihnen ein schönes, erholsames Wochenende !

Ihr Hari