Hari´s Märkte am Abend – 05.06.12 – Long-Strategie mit Baskets

22 Uhr - Handelsschluss

Ich denke heute konnte man spüren, wie der Markt nun auch langsam mal wieder nach oben will, auch wenn er noch nicht richtig Fahrt aufnehmen konnte. So ruhig und gelassen wie der S&P500 heute langsam hochschob, haben wir das schon lange nicht mehr gesehen.

Diese Veränderung des Charakters hatte sich für mich schon Ende letzter Woche langsam angekündigt, sichtbar an mehreren Divergenzen, unter anderem einer fallenden Marktbreite der Aktien, die neue Tiefstkurse produzieren. Auch die Banken zeigen nun schon mehrere Tage eine Stabilisierung der Kursentwicklung, ein Umstand den man nicht übersehen sollte.

Eigentlich wollte der DAX ja schon heute früh richtig hoch, wurde dann aber von Aussagen des spanischen Finanzministers ins Knie geschossen, was die neuen Tiefststände im frühen Handel auslöste. Mit der Wallstreet kam dann aber erst einmal eine Stabilisierung und der sanfte, ruhige Anstieg. Nach wie vor sind DAX 5800 und S&P500 1250 zwar durchaus denkbar, die Zeichen für einen bald bevorstehenden technischen Bounce mehren sich aber in meinen Augen. Hoffen wir nur, dass nicht wieder irgend ein Politiker etwas ganz Schreckliches daher redet, dann interessiert bei der grassierenden Unsicherheit nämlich keine Markttechnik mehr, dann springen alle nur noch in die Rettungsboote. Mit diesem politischen Headline-Risiko müssen wir aber halt leben, wer das nicht ertragen will, sollte aktuell wohl besser nicht mehr im Markt sein.

Wohin uns die nächsten Tage führen, weiss also nach wie vor nur der Wind. Technisch spricht nun viel zumindest für einen Bounce, vielleicht sogar eine Trendwende. Aber letztlich hängt alles von politischen Entwicklungen in der Euro-Zone ab. Insofern sind wir nun in einer merkwürdig gespaltenen Lage:

Einerseits ist ein schwerer Crash durchaus möglich, der die Indizes und viele Aktien noch einmal halbieren und auf Post-Lehman Niveau drücken könnte.

Andererseits liegt die höhere Wahrscheinlichkeit in meinen Augen nun bei einem Bounce, der von der Markttechnik, aber auch von Interventionen der Notenbanken oder der Politik befeuert werden könnte.

Wenn man diese Lage so annimmt, wie sie in meinen Augen nun einmal ist, lautet die logische Schlussfolgerung für meine kurzfristige Anlagestrategie, dass ich nun einerseits Long im Markt sein muss, andererseits diese Positionen aber unbedingt gegen den grossen Absturz absichern muss.

In meinen Augen bieten sich zur Absicherung ideal die wichtigen Marken DAX 5800 und S&P500 1250 an. Mit etwas Abstand, könnten Stops bei DAX 5750 und S&P500 1240 vielleicht sinnvoll sein. In einem Bounce sollten wir mindestens die 200 Tage Linie bei gut 6200 von unten testen. Wenn wir diese durchschlagen, was ich dann für durchaus wahrscheinlich halte, dürfte uns das schnell über 6400 tragen. Weiter wage ich nicht voraus zu schauen, aber ein Hub von gut 400 Punkten im DAX wäre ja schon mal was. 😉 Sollte die 200 Tage Linie nach oben durchschlagen werden, könnte man die Stops etwas unter die 200 Tage Linie nachziehen und wäre damit mit seinen Long-Positionen in der Komfortzone.

Rein rechnerisch ergibt sich mit einer derartigen Strategie im DAX bei aktuell 5970 Punkten ein Risiko von 220 Punkten nach unten und eine realistische Chance von 430 Punkten nach oben. Ich bin derzeit genau für diese Strategie aufgestellt, aber primär nicht in den Indizes, sondern in ausgewählten Einzelaktien bzw Baskets.

Im Folgenden möchte ich Ihnen daher 2 meiner eher konventionelleren Baskets aufzeigen, mit denen ich eine derartige Strategie spielen werde. Das ich daneben aktuell auch mit den drei Themenbereichen die ich gestern nannte, plus mit einigen exotischeren Themen im Markt bin, hatte ich ja schon kommuniziert. Meine gesamte, komplexe Aufstellung inklusive integrierter Short-Positionen als Hedge hier zu kommunizieren, würde nur endlose Erklärungen erzwingen und macht für mich keinen Sinn, zumal ich meine Aufstellung vielleicht schon eine Stunde nach dem Artikel dann wieder ändere und mich eine Kommunikation darüber nur behindern würde.

Deshalb hier nur ein Ausschnitt aus dem konventionellen Ansatz meiner Strategie. Diese Strategie mit Baskets verwende ich, weil ich einerseits Stockpicking betreibe und mir nicht einen ganzen Sektor ins Depot legen will, denn dann hätte ich auch die faulen Eier im Korb. So finde ich den Stahlsektor zum Beispiel nun interessant, will aber auf keinen Fall Thyssenkrupp im Depot haben. Andererseits will ich mein Kapital pro Thema aber nicht nur an eine Aktie hänge, dafür ist mir das individuelle Risiko dann zu hoch, in ein bisher unbekanntes singuläres Problem genau diesen Titels zu laufen. Für mich persönlich haben sich solche 3-er Baskets bewährt, die sind für mich überschaubar, selektiv und bieten trotzdem eine gewisse Risiko-Diversifizierung. Stops für die Einzelaktien müssen natürlich für jede Aktie individuell ermittelt werden, DAX 5750 und S&P500 1240 können nur als grobe Referenz dienen, denn jeder Titel hat seine individuellen Besonderheiten.

Basket 1 Euro - Deutsche Automobilzulieferer : Leoni (WKN 540888), Continental (WKN 543900) und Rheinmetall (WKN 703000). Alle drei Aktien muss ich wohl nicht mehr gross vorstellen, bei Leoni vielleicht noch der Hinweis, dass es zuletzt signifikante Insiderkäufe gegeben hat. Das Rheinmetall ein "Zwitter" ist und zur Hälfte im Rüstungsgeschäft beheimatet, dürfte Lesern dieses Blogs ebenso bekannt sein, wie die Tatsache, dass sich Leoni mit seinen Kabeln auch in der Flugzeugindustrie tummelt. Aber alle drei Aktien dieses Baskets sind für mich attraktiv bewertet, haben ein fähiges Management, gefüllte Auftragsbücher und technologisch jede Menge zu bieten. Was will man mehr ? 😉 Bei aller positiven Erwartung erinnere ich aber ausdrücklich daran, dass alle drei Aktien beim Lehman-Tief auf ca. 50% des heutigen Niveaus oder noch tiefer (Leoni) notierten. Unterschätzen Sie also nicht den Hebel den diese Aktien in beide Richtungen haben, deswegen sind Stops hier unbedingte Anlegerpflicht !

Basket 2 US Dollar - US Tech Bluechips: Broadcom (WKN 913684), Cisco (WKN 878841) und Apple (WKN 865985). Alle drei Aktien dürften bekannt sein, alle drei sind Weltmarktführer in ihrem Segment, Broadcom bei Kommunikationschips und Cisco im Netzwerkbereich. Alle drei sind in der Korrektur zurück gekommen, alle drei mit KGVs um die 10 fair bewertet und mit randvollen Patentportfolios und langen Pipelines attraktiver neuer Produkte in Entwicklung. Was immer in der Welt passiert, ich gehe davon aus, dass die Produkte dieser drei Unternehmen weiter laufen werden. Aber auch hier gilt natürlich, Absicherung gegen Absturz ist trotzdem zwingend notwendig ! Ich neige bei diesen Stops dazu, diese in USD auszurechnen und die Aktien auch in USD zu halten. Ansonsten könnte eine merkwürdige Währungsbewegung im EURUSD Verhältnis für einen getriggerten Stop oberhalb der eigentlich gewollten Marke sorgen.

Vergessen Sie bitte nicht, Charttechnik und Stopmarken machen in der Regel nur am (liquidesten) Heimatmarkt Sinn, ein Bruch einer Chartmarke der Allianz in mongolischer Landeswährung ist schlicht völlig bedeutungslos ! Vor diesem Hintergrund sind technische Analysen von US Aktien in Euro, die man verschiedentlich so in den Medien sieht, für mich das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben werden. Aussagekräftig sind technische Analysen nach meiner Ansicht nur, wenn die Aktie auch die Mehrheit des Handelsvolumens in der analysierten Währung abwickelt !

So weit ein kleiner Einblick in meine "Basket-Strategie", zum Schluss noch einmal ein paar eindringliche Worte, vielleicht nervt es Sie, aber ich glaube es kann gar nicht oft genug gesagt werden:

Die Grosswetterlage an den Börsen ist nun einmal so undurchsichtig und politisch beeinflusst, wie sie ist. Auch wenn es uns nicht gefällt, haben wir keine Wahl. Insofern gibt es für einen kurz- und mittelfristig orientierten Anleger in meinen Augen derzeit zwei vernünftige Alternativen: Man spielt entweder auf Sicherheit und ist aktuell an der Seitenlinie bis sich ein neuer Trend etabliert, oder man ist im Markt, aber sehr kontrolliert und gut abgesichert - wohl wissend, dass Stops auch sehr dumm ausgelöst werden können. Lieber unnötige 5% Minus wegen eines blöd getriggerten Stops, als ungebremst in ein Lehman II Szenario geraten, sollte in meinen Augen das Motto sein. Denn Erfolg ist nur möglich, wenn man auch Morgen noch genügend Kapital hat, um neue Chancen zu ergreifen. Hört sich trivial an, wird aber gerne mal vergessen. 😉

Wofür aber in diesem politischen Markt überhaupt kein Platz sein sollte, sind ungesicherte Positionen nach dem Prinzip Hoffnung, frei nach dem Satz "der Markt sollte doch mal langsam drehen". Was er "sollte", hat Mr. Market noch nie wirklich interessiert und Leichen ausgebombter Anleger pflastern seinen Weg - gehören Sie bitte nicht dazu !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 16.05.12 – Schwache Gegenbewegung

22 Uhr - Handelsschluss

Es gibt Tage, an denen gibt es nicht viel zu sagen, weil nichts wirklich Neues passiert ist. Und heute ist so ein Tag.

Die leichte Stärke die wir heute im DAX gesehen haben, war nicht mehr als eine ganz typische technische Reaktion. Leider war sie auch wenig überzeugend, nach dem tagelangen Absturz hätten die Bullen hier eigentlich weit mehr Kraft zeigen müssen. Ein Schnauben der Bullen war aber heute wieder nicht zu hören, eher das zögerliche Vortasten von Hasenfüssen. Auch die Tatsache, dass der SDAX erneut sehr schwach war, bestätigte schon während der Handelszeit des DAX das Bild, das unter der Decke weiter deutlicher Abgabedruck herrscht und das die Indizes heute nur optisch ganz brauchbar aussahen, weil bestimmte Sektoren eine technische Gegenbewegung zeigten.

Und so kam es nach 18 Uhr wie es kommen musste, die Nachrichten das die -> EZB vier griechische Banken nicht mehr refinanzieren will <-
sorgten für weitere Schwäche. Vertrauen schaffende Nachrichten sehen auf jeden Fall anders aus. Selbst die "FOMC Minutes" die um 20 Uhr heraus kamen und in die CNBC zunächst Hinweise auf ein QE3 hinein interpretierte, konnten den Trend nicht drehen.

Insofern bestätigte die heutige anämische Gegenbewegung nur, dass die Bären immer noch die volle Kontrolle über den Markt haben. Wir hängen weiter am Rand der Klippe und der heutige Tag hat die Risiken eines dramatischen Absturzes nicht verringert, sondern eher erhöht, weil er etwas von der technischen Überdehnung nach unten weggenommen hat. Anerkennen muss man auch, dass wir im S&P500 nun klare Trends nach unten haben und zwar egal wo und wie man die Linien zieht. Schauen Sie auf den Chart, die Serie tieferer Hochs ist wohl überdeutlich !

Kapitalerhalt ist also nach wie vor das wichtigste Ziel, das jeder in dieser Phase des Marktes haben sollte. In so einer Phase sollte man nicht jeden kleinen Bounce als Beginn einer Rally interpretieren und dabei "wishfull thinking" in seine Anlageentscheidungen einfliessen lassen. Eine Rally ist erst dann für mich ernst zu nehmen, wenn sie die im Chart sichtbare dicke Trendlinie überzeugend nach oben durchbricht.

Ich hebe mir aggressive Long-Wetten daher bis auf seltene Ausnahmen wie bei "UNG" für die Zeit auf, in der der Markt wieder einen deutlichen Trend nach oben hat. Das ist aktuell definitiv nicht der Fall und gegen den Trend wette ich nicht.

Auch zu einzelnen Aktien und Themen heute nur ein paar Stichworte:

(1) Von den hier mehrfach besprochenen Titeln waren in Deutschland heute relativ stark: Rheinmetall (WKN 703000) nach dem Dividendenabzug mit mehr als 2% Plus, HeidelbergCement (WKN 604700) auch mit mehr als 2% Plus und Stada (WKN 725180) mit 5% Plus. Bis auf Stada, wo ich den Auslöser der Bewegung nicht kenne, sind das wenig überraschende Gegenbewegungen nach starkem Absturz und haben darüber hinaus wohl keine Aussagekraft. Und am DAX Ende war heute - Überraschung! - ThyssenKrupp (WKN 750000). 😉

(2) Beeindruckend auch erneut Continental (WKN 543900), die die 70€ Zone einfach nicht aufgeben wollen. Immer wenn es so aussieht als ob der Kurs abkippt, kommt die Gegenbewegung Richtung 70.

(3) Der bullische Ausbruch bei US Gas (ETF: UNG) wurde heute mit über 5% Plus eindrucksvoll bestätigt - das ist derzeit eines der wenigen klar nach oben trendenden Assets und ein erfreulicher grüner Fleck in meinem Handelssystem. 😉

(4) Bei den Goldminen (ETF: GDX) geschah heute bemerkenswertes. Bei Handelsstart zeigten die Goldminen mal wieder relative Stärke, wie schon so oft die letzten Tage. Im Verlauf des Handelstages bröselte diese Stärke aber wieder weg und der GDX drohte ins Minus zu kippen, wie schon so oft die letzten Tage. Dann aber, gegen 21 Uhr, kamen plötzlich Kaufaufträge in den Markt und trieben den GDX bis zu 1,6% Plus, obwohl Gold im Minus stand. Am Ende reichte es für ein kleines Plus. Das ist deshalb bemerkenswert, weil die Trends im späten Handel eine höhere Bedeutung haben als die im frühen, da "Big Money" typischerweise in der letzten Handelsstunde unterwegs ist. Ob das heute mehr als eine Eintagsfliege war, werden wir bald sehen. Eigentlich rechne ich schon noch damit, dass Gold noch die 1520 USD testet und das dürfte den Minen wohl nicht gut tun.

(5) Bemerkenswert ist auch, wie die Erdöllagerbestände in den US steigen und steigen. Das drückt auf den Ölpreis und die Kurse der Ölaktien, zumal das Iran-Thema aktuell aus dem Blickfeld der Börsen verschwunden ist (was es aber nicht weniger gefährlich macht). Mittelfristig sind niedrigere Ölpreise eine weitere gute Nachricht für die US Konjunktur, für die ich in der zweiten Jahreshälfte nach wie vor eher optimistisch bin.

Mehr gibt es für mich heute nicht zu sagen. Kapital schützen und defensiv agieren, ist für Anleger nach wie vor das Gebot der Stunde. Und wenn uns Griechenland oder die Eurozone nicht mit positiven Nachrichten überraschen sollte, fürchte ich auch, dass es das Gebot der nächsten Wochen bleibt !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

** Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- ! **

Hari´s Märkte am Abend – 07.05.12 – Eurokrise, die unendliche Geschichte

22 Uhr - Handelsschluss

Während der Wahlausgang in Frankreich wohl in den Kursen verarbeitet war, dürfte das Ergebnis in Griechenland zur Schwäche im frühen Handel beigetragen haben. Denn das Ergebnis impliziert politisches Chaos und damit erneute Turbulenzen.

Zur Eröffnung schaute der DAX kurz unter 6400, bevor dann ganz ruhig gekauft wurde und der Markt schon am Nachmittag wieder bei 6550 oder Plus/Minus Null gegenüber Freitag stand. Von Panik war bei dieser Bewegung keine Spur, die Ruhe mit der der Markt hoch robbte war beeindruckend. Das ist ein positives Signal und zeigt die Stärke der Zone oberhalb DAX 6400, in der offensichtlich konsistentes Kaufinteresse in dem Markt kommt. Auch der S&P500 hat die 1370 zurück erobert und nahezu unverändert gegenüber Freitag geschlossen.

Damit etabliert sich genau das Setup, dass ich am Freitag beschrieben habe und wir haben gute Chancen, dass wir Morgen und auch den Rest der Woche eine weitere Stabilisierung bekommen. Abgesehen davon, kann ich mir nicht vorstellen, dass "Big Money" es zulässt, dass der Facebook Börsengang versaut wird, der Mitte Mai stattfinden soll. Insofern bin ich nun kurzfristig verhalten optimistisch.

Schaut man darüber hinaus, sehe ich zwei gegenläufige Faktoren. Für die Konjunktur in den USA und in China bin ich in den nächsten Wochen weiter eher positiv gestimmt. Ein extremer Absturz an den Börsen würde mich in diesem Zeitraum schon überraschen. In der Eurozone dürfte es aber nach meiner Erwartung nach einer kurzen Phase der Beruhigung weiter rumpeln. Nämlich genau dann, wenn sich die neuen politischen Mehrheiten zu konkreter Politik formieren müssen. Wenn also Hollande seine ersten Planungen und Aussagen als Staatschef konkretisiert und in Griechenland die chaotische Regierungsbildung im Gange ist. In beiden Fällen dürfte der Markt sehr kritisch auf die Aussagen schauen und mögliches Fehlverhalten mit sofortigen Verwerfungen an den Anleihemärkten strafen, denen sich dann wiederum der DAX kaum entziehen kann.

Die Börsenwetterlage in Europa dürfte also wechselhaft bleiben. Insofern werde ich eine mögliche Beruhigung und leichte Stärke weiter nutzen, um mich von der Eurozone im Depot weiter abzukapseln und in den kommenden Wochen eher auf die beiden grossen Volkswirtschaften USA und China (Plus Süd-Ost Asien) setzen. Das erlaubt durchaus auch europäische Aktien zu kaufen, aber nur solche, die ihr Geschäft zu einem hohen Prozentsatz ausserhalb der Eurozone machen.

Im Herbst, zur US Präsidentenwahl, dürfte dann ein grosses Problem auf den Radar des Marktes kommen. Das Budget der USA. Sie erinnern sich doch sicher an letzten August, oder ? Der gefundene Kompromiss sollte die Administration eigentlich bis 2013 durchfinanzieren. Nur könnte es nun sein, dass aufgrund stärkerer Ausgaben das Limit möglicherweise schon im Herbst, vor den Wahlen, erreicht wird. Was das mitten im Wahlkampf bedeuten würde, mag sich jeder selber ausmalen, zumal eine fehlende Einigung automatische Budget-Cuts im dreistelligen Milliardenvolumen in Gang setzen, die die noch schwächliche Konjunktur kaum verkraften dürfte. Aber bis dahin haben wir noch Zeit und sollten uns zunächst mit den naheliegenden Hürden in Europa beschäftigen. Ab August dürfte das Thema aber auf den Radar des Marktes kommen.

Noch ein paar Zeilen zu Griechenland - ich habe es hier schon vor Monaten geschrieben, Griechenland ist für mich persönlich ein "Failed State", der eigentlich unter Kuratel gehört, weil er nicht mehr für sich selber sorgen kann. Nur unter externer Kuratel hätte man auch die Chance, den gigantischen Verwaltungsfilz zu bereinigen und einen Neuanfang zu wagen. Denn Griechenlands Kernproblem ist nach allem was man liest und hört das Fehlen funktionierender staatlicher Strukturen, eine "Filzokratie", für die die beiden grossen Regierungsparteien der letzten Jahrzehnte wohl einige Verantwortung tragen.

Mit derart nicht vorhandener Verwaltung, kann man dann beschliessen oder wählen was man will, es wird sowieso nicht umgesetzt und fröhlich weiter -> Fakelaki <- unter dem Tisch herum gereicht.

Nur ist es leider völlig unrealistisch Griechenland unter Kuratel zu stellen, da würden dann gleich "Besatzungsreflexe" geweckt, in Griechenland sowieso, das da besonders empfindlich ist. Dabei ist das richtige Bild nicht das von "Besatzern", sondern eher das von wohlmeinenden aber strengen Eltern, die für ihr unmündiges Kind auch manchmal harte Entscheidungen treffen müssen, wenn sich das Kind selber nicht mehr helfen kann. Aber das wird sowieso nicht passieren, schon alleine weil nach meiner Einschätzung die bisher profitierende "Nomenklatura" Griechenlands auf der Klaviatur der "Besatzungsreflexe" spielen und so jede echte Hilfe von aussen mit Leichtigkeit sabotieren wird. Und deshalb dürfte das Chaos in Griechenland traurigerweise seinen Lauf nehmen.

So verrückt und unschön sich das anhört, aber für Europa wäre es in meinen Augen wohl am besten, wenn sich nun schnell radikale Europa-kritische Parteien durchsetzen würden. Denn ein Griechenland im Euro und in der EU macht viel mehr Ärger als eines draussen. Das Chaos im Land dürfte nach meiner traurigen Erwartung so oder so nicht mehr aufzuhalten sein, die Frage ist nur wie stark der Rest Europas in Mitleidenschaft gezogen wird.

Was auch immer passiert, die Eurokrise wird noch viele Aufwallungen und temporäre Beruhigungen erfahren, bis dann entweder das Wunder passiert und sich die Lage nachhaltig beruhigt, oder - das für mich wahrscheinlichere Szenario - die Euro-Zone in der jetzigen Form auseinander fliegt.

Die Euro-Krise bleibt also traurigerweise eine "Unendliche Geschichte". Dauerhaft ruhiges Fahrwasser ist in Europa bis auf weiteres nicht in Sicht, da sollte man sich wohl keinen Illusionen hingeben.

Positiv war heute erneut die relative Stärke des europäischen Bankensektors zu werten. Der Bereich, von dem man eigentlich annehmen sollte, dass er am stärksten unter der Sorge um den Euro leidet, zeigte sich heute wie schon letzten Freitag von seiner positiven Seite. Auslöser waren wohl Meldungen, nach denen Ministerpräsident Rajoy einzelne spanische Banken notfalls mit Steuergeldern retten will.

Eigentlich wieder ein abstruses Szenario, der eine Pleitier zieht den anderen an Haaren aus dem Sumpf - mit welchem Geld fragt man sich da doch ? Aber seit Geld noch nicht einmal mehr gedruckt werden muss, sondern im Multi-Milliarden-Volumen in den Computern der Zentralbanken per Knopfdruck aus dem Nichts erzeugt und an die Banken verteilt werden kann, ist diese naive Frage eigentlich auch obsolet. Die Alchemisten des Mittelalters würden auf jeden Fall staunen, was in den Giftküchen der Neuzeit so alles möglich ist. Blei in Gold verwandeln ist total out, wir können auch Luft in Geld verwandeln 😉

Aber egal, in Anbetracht der völlig überverkauften Lage stiegen Titel wie Unicredit (WKN A1JRZM) oder Banco Santander (WKN 858872) um 5% ins Plus ! In diesem Zusammenhang macht ein erneuter Blick auf den voll replizierenden ETF iShares Euro Stoxx Banks (WKN 628930) Sinn, in dem viele dieser Aktien enthalten sind. Es ist noch deutlich zu früh hier die Wende auszurufen, aber wir notieren oberhalb der mehrfachen Tiefs von September und November 2011 und diese scheinen wieder zu halten.

Erinnern wir uns, dass der europäische Bankensektor noch vor den breiten Märkten schon Mitte März abgetaucht war. Möglicherweise könnte eine Wende erneut ein frühzeitiges Signal sein, dass der Eurokrise kurzfristig eher wieder eine temporäre Entspannung bevor steht. Auf jeden Fall werden ich diesen Kursverlauf sehr intensiv beobachten, denn er sagt viel über den Stress im europäischen Bankensystem aus !

Sehr stark war heute Jungheinrich (WKN 621993) mit 4% Plus. Und das nicht nur heute, sondern schon in den ganzen April zeigte die Aktie relative Stärke und scheint nun aus einer seit Februar andauernden Seitwärtsbewegung nach oben zu wollen. Am 10.05.12 sollen die Quartalszahlen kommen und schenkt man dem Markt Glauben, "riecht" der scheinbar schon gute Zahlen. Auch fundamental ist Jungheinrich für mich ein attraktiv bewerteter, finanziell solider Maschinenbauer. Wenn es für mich einen Minuspunkt gibt, dann den, dass ein hoher Umsatzanteil in die europäische Union geht, was bei einer Verschärfung der Euro-Krise den Auftragseingang sicher treffen würde.

Der folgende Chart bildet den Kursverlauf von Jungheinrich in den letzten 12 Monate ab und sendet Signale, dass ein Ausbruch aus der Range durchaus denkbar ist, der sich bei einem Kurs von ca. 27€ vollenden würde. Ich denke es macht trotzdem Sinn, erst die Zahlen am 10.05.12 abzuwarten.

Achja und Rheinmetall (WKN 703000). Warum der Titel trotz der sich konkretisierenden Pläne des Börsengangs von Kolbenschmidt-Pierburg heute über Tag zu den schwächsten Aktien gehörte und am Anfang und zum offiziellen Handelsschluss um 17.30 Uhr sogar unter 38€ schaute, war auch mir ein Rätsel. Besonders witzig, nachdem um 18 Uhr dann die Meldung kam, dass nun auch Vorstand und Aufsichtsrat dem Börsengang zugestimmt haben, ist die Aktie aktuell nachbörslich wieder bei fast 40€ und hat gegenüber den Kursen von 17.30 Uhr damit 5% in 2 Stunden gut gemacht ! Von Schwäche kann also keine Rede mehr sein.

Es ist fast nicht zu glauben, aber es scheint fast so, als ob der Markt in Anbetracht der Nachrichtenlage rund um Frankreich und Griechenland diesen Börsengang einfach übersehen hat und erst heute Abend aufgewacht ist. So ein Szenario ist extrem selten, aber nicht unmöglich, wenn grosse Makro-Risiken über dem Markt schweben, die zum Tunnelblick führen. Denn um Rheinmetall richtig zu bewegen braucht es "Big Money" und zwar amerikanisches Big-Money wie wir erst Freitag wieder gelernt haben, die paar Privatanleger reichen dafür nicht aus. Trotzdem kann ich das Szenario des "Übersehens" immer noch nicht so recht glauben, denn es ist schon sehr unwahrscheinlich, Mr. Market übersieht höchst selten.

Die alternative Erklärung, das der Markt einfach die Bestätigung abwarten wollte, obwohl er das Thema schon wahrgenommen hat, halte ich dagegen für noch unwahrscheinlicher. Es wäre das erste Mal in meiner Karriere, dass Mr. Market eine Bestätigung abwartet um los zu laufen. Er läuft 100% zuverlässig immer schon beim Gerücht los - falls er das Gerücht wahrnimmt. Logisch wäre für mich eher, wenn sich hier grosses Geld den Kurs zurecht gelegt hat, um noch günstig einzusteigen. Letzeres Szenario würde sich eher mit meinen Erfahrungen der Vergangenheit decken.

Aber wie auch immer, unabhängig von dieser verrückten Bewegung am heutigen Tag ist Rheinmetall für mich sowieso nie eine Trading-Position gewesen und meine Sicht ist unverändert. Ich finde die Aktie mittel- und langfristig attraktiv und krisenfest und die aktuelle Bewertung voller Chancen. Wahrscheinlich um den 15.05. kommt dann auch die Dividende zur Auszahlung, die vorraussichtlich um 5% Rendite bringen wird. Angenommen die Aktie bliebe bis dahin unverändert, würde Rheinmetall dann erneut unter 40€ notieren, ein Kurs der nach meiner Überzeugung weit mehr Chancen als Risiken bietet.

Ich wünsche Ihnen einen schöne Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 30.04.12 – Konsolidierung – Nokia, Metro, US Gas

22 Uhr - Handelsschluss

Ein ruhiger Tag an den Börsen geht zu Ende. In Anbetracht der positiven Bewegung der letzten Woche, die viele auf dem falschen Fuss erwischt hatte, ist die heutige, ruhige Konsolidierung positiv zu werten. Wir haben daher gute Chancen, morgen an der Wallstreet einen "first of month jumper" zu erleben.

Insofern wird auch dieser Marktbericht heute etwas kürzer, es ist doch auch einmal schön, wenn es etwas ruhiger zugeht, zumal das herrliche Wetter bei uns in der Nähe der Alpen, heute sowieso nach draussen lockte.

Nokia (WKN 870737) zeigte uns erneut, wie finster es scheinbar um die wirtschaftliche Lage aussieht. Denn nach einem Bericht der -> Financial Times <- will Nokia nun seine Edelmarke Vertu verkaufen, um damit ca. 200 Millionen USD zu erlösen. Dieser Bericht ist seitens Nokia nicht bestätigt, passt aber ins Bild.

Schlimm genug ist es für mich, dass es eine Nokia scheinbar nötig hat, um die vergleichsweise kleine Summe von 200 Millionen USD Liquidität zu kämpfen. Erinnern Sie sich daran, dass Apple einen Quartalsgewinn von 11,6 Milliarden USD hatte, aufs Jahr hochgerechnet, kann man da also mit 40 Milliarden USD Gewinn rechnen !

Aber für mich noch schlimmer, mit Vertu gibt Nokia vielleicht einen der wenigen Bereiche ab, in denen Nokia noch führend war und eine starke Marke hatte. Denn Vertu ist scheinbar ganz gut gelaufen, was ja auch das kolportierte Interesse des Finanzinvestors Permira zeigt. Luxus geht halt immer und andere Luxuskonzerne wie LVMH (WKN 853292) oder Richemont (WKN A0Q9J3) sind an der Börse hoch bewertet und reihen ein Rekordergebnis an das nächste. Die Marke Vertu war also scheinbar durchaus ein Erfolg und aus der etablierten Marke hätte man vielleicht noch mehr machen können, wenn man die Marke nach unten etwas weiter gedehnt und so den Kundenstamm erweitert hätte. Hohe Margen sind in diesem Geschäft auf jeden Fall möglich, wenn man es richtig macht. Und hohe Margen sind ja nun nicht gerade etwas, womit Nokia im Moment in den anderen Segmenten im Überfluss gesegnet scheint.

Ich persönlich würde den möglichen Verkauf von Vertu daher nicht als logischen Schritt werten, sondern als Zeichen der schwierigen Lage und Ausdruck von Schwäche - nun müssen scheinbar auch die wenigen verbleibenden Kronjuwelen raus, um dringend benötigte Liquidität zu generieren. Ein Indiz mehr für mich, von Nokia nun weiten Abstand zu halten.

Metro (WKN 725750) war heute stark, nachdem Meldungen über den Ticker liefen, dass Haniel an der Beteiligung zumindest kurzfristig festhalten soll. Mir erschliesst sich diese Logik ehrlich gesagt nicht so recht, denn unter der Ägide von Haniel hat sich Metro so schlecht entwickelt wie erlebt und neue Gesellschafter würden dem Konzern daher möglicherweise gut tun. Für mich ist die heutige Stärke eher ein Signal, wie ausgebombt der Titel ist, so dass selbst solche Nachrichten für 3% Plus gut sind.

Trotzdem, und trotz der mehrfachen signifikanten Insiderkäufe der letzten Wochen, ist der Zeitpunkt zum Einstieg möglicherweise noch nicht gekommen. Denn noch ist der Metro-Kurs ein "fallendes Messer", in das man tunlichst nicht greifen sollte und ein erreichen der 20€ Marke ist für mich durchaus denkbar.

Allerdings liefert die Metro am 03.05.12 Quartalszahlen - und sollten diese überraschend gut ausfallen, könnte es einen gewaltigen Short-Squeeze geben. Ich persönlich rechne aber eher nicht damit, weil das die ersten Quartalszahlen sind, die alleine vom neuen Management zu verantworten sind. Es ist ganz typisch und durchaus üblich, dass ein neues Management alle Verluste und "Bilanz-Leichen" in die erste Bilanz hinein packt, weil diese noch dem alten Management zugerechnet werden. So entledigt man sich elegant bilanzieller Risiken und schafft die Grundlage dafür, in den folgenden Quartalen - die einem selber zugerechnet werden - dann eine positive Entwicklung zeigen können.

Insofern gebe ich diesem Szenario bei Metro eine leicht höhere Wahrscheinlichkeit, als dem Short-Squeeze nach den Zahlen. Sollte das so kommen und Metro am 03.05.12 noch einmal deutlich Richtung 20€ abgeben, könnte das dann aber möglicherweise ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg sein.

Bei Rheinmetall (WKN 703000) gab es heute unbestätigte Berichte, nach denen der Börsengang des Automobilzulieferers "Kolbenschmidt Pierburg" schon im Juni stattfinden soll. Gleichzeitig gab es heute ein Kursziel 51€ seitens BNP Paribas. Ich bleibe ganz ruhig investiert und bin zuversichtlich, dass ein erfolgreicher Börsengang von Kolbenschmidt Pierburg, dem Kurs der Aktie deutlich nach oben helfen wird.

Das bei Daimler (WKN 710000) im Bereich der Hauptaktionäre etwas in Bewegung ist, wird immer wahrscheinlicher. Heute geisterten -> Gerüchte <- durch die Presse, dass Daimler an sogenannten "Giftpillen" arbeitet um eine mögliche feindliche Übernahme abzuwehren. Die Meldung ist erneut unbestätigt, die Summe der Gerüchte und Indizien wie die Call-Optionen der Investmentbanken, legen aber die Vermutung nahe, dass hier mehr als ein Korn Wahrheit an den Gerüchten ist. Ich denke nach wie vor, dass in dieser Thematik mehr Chance als Risiko für den Kurs liegt und warte gespannt ab, was uns in den kommenden Wochen an Nachrichten zum Thema erreichen wird.

Etwas Bemerkenswertes scheint bei US Gas zu passieren. Der Kurs (hier dargestellt am ETF "UNG"), hat eine Abwärts-Trendlinie gebrochen, die aus letztem Herbst stammt und hat gleichzeitig ein ATR Kaufsignal gegeben. Für die, die mit dem Begriff ATR nichts anfangen können, das steht für "Average True Range", ist ein Konzept um die normale Schwankungsbreite eines Titels zu definieren und kann für eine Art von Stops verwendet werden, bei denen die Volatilität der Aktie (die True Range) mit in den Abstand zum Kurs einfliesst. Ein ATR Kaufsignal bedeutet also stark trivialisiert, dass ein Kurs aus seinem bisherigen Verhalten (seiner True Range) nach oben ausgebrochen ist. Das ist ganz typisch für Wendepunkte im Markt. Wenn Sie das Thema "ATR" interessiert, finden Sie ausführliche Erklärungen im Web.

Zurück zum US Gaspreis, den Ausbruch kann man auch Anhand des RSIs nachvollziehen, der nun im Tageschart auf Höhen ist, die wir bei US Gas nicht mehr seit letzten Sommer gesehen haben. Es könnte sich hier möglicherweise um eine bedeutende Trendwende halten. Eine Trendwende die sich heute auch sofort in den Kursen von Chesapeake Energy (WKN 885725), aber auch in den US Kohlewerten wie Peabody Energy (WKN 675266) oder Arch Coal (WKN 908011) gezeigt hat. Wir haben nun also einen weiteren Baustein, der für eine Bodenbildung im Sektor spricht. Ich kann nur wiederholen, dass ich diesen Sektor nun unter intensivster Beobachtung habe, denn das Upside ist gewaltig, wenn der Schweinezyklus endlich drehen sollte ! Die endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen, insofern ist Vorsicht weiter nötig, aber die Markttechnik in diesem Segment bessert sich nach meiner Ansicht nun zunehmend.

Morgen, am Tag der Arbeit, ist in Deutschland und einigen europäischen Ländern Börsenfeiertag. Die Wallstreet arbeitet aber und deswegen auch ich. Morgen Abend kommt dann ein kurzes Marktupdate wie immer gegen 22 Uhr.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 27.04.12 – Wochenabschluss

22 Uhr - Handelsschluss

Das war heute eine überzeugende Vorstellung der Bullen. Betrachtet man alleine den Indexstand, könnte man meinen, es sei ja nicht viel passiert. Wir hatten aber eine Herabstufung Spaniens und der Markt hat es verdaut, höhere Zinsen bei einer italienischen Anleihen-Auktion und der Markt hat es verdaut und zu guter Letzt ein richtig schlechtes Quartals-BIP in den USA und der Markt hat es auch verdaut !

In Anbetracht dieses Störfeuers also eine richtig überzeugende Vorstellung der Bullen, die in den US Indizes scheinbar die Kontrolle über den Markt zurückerlangt haben. Im S&P500 sind wir mit einem Schlussstand von 1403 nun nur noch ein gutes Prozent von den Jahreshöchstständen entfernt ! Wäre es im DAX ähnlich, würden wir aktuell bei 7100 notieren.

Nächste Woche stehen uns dann eine ganze Reihe Wirtschaftsdaten bevor - unter anderem der US Einkaufsmanagerindex am 01. Mai - bevor dann die Wahlen in Frankreich und Griechenland den "krönenden" Abschluss der nächsten Woche bilden. Zum Thema Hollande, Euro und Frankreich hat der ehemalige Chefredakteur der Spiegel Wirtschaftsredaktion und des Manager Magazins übrigens einen in meinen Augen ganz treffenden Artikel verfasst, den Sie hier unter dem Titel -> Superhits der Achtziger<- nachlesen können.

Es gibt also in den nächsten Wochen genug Futter für wilde Swings im Markt, in Anbetracht der zuversichtlichen Verfassung die Mr. Market nun zeigt, darf man aber durchaus mit einem ruhigen Optimismus auf die kommende Woche schauen. Technisch gesehen wurde im DAX die gestern dargestellte Cup&Handle Formation erneut bestätigt, aus dieser Sicht spricht nun viel dafür, dass wir uns im DAX demnächst auch mal wieder an der 7000er Marke versuchen werden.

Ein gesundes Mass an Skepsis kann aber weiterhin nicht schaden, ich rechne weiter damit, dass wir dieses Quartal an den Börsen noch einige "Aprilschauer" erleben werden. Ich selber werde daher bis auf weiteres die von mir definierte Range 6400-7100 im DAX spielen. Sprich bei Kursen oberhalb 6900 werde ich zunehmen abbauen und bei Kursen unter 6600 zunehmen kaufen. Sollte ich irgendwann Signale erkennen, die für einen starken Trend aus der Range heraus nach oben sprechen, werde ich diese Strategie anpassen. Bis dahin gilt aber für mich die oben genannte grundlegende "Schaukelstrategie".

Damit zu einzelnen Aktien:

Rheinmetall (WKN 703000) und Daimler (WKN 710000) lieferten Zahlen im Rahmen der Erwartungen, Rheinmetall leicht schwächer und Daimler leicht stärker als erwartet. Beide Zahlenwerke boten aber nichts, was aus meiner Sicht eine Neubewertung der Titel notwendig machen würde. Für die heutige Schwäche von Daimler in Anbetracht guter Zahlen habe ich keine vernünftige Erklärung - so ist das manchmal und dann bleibt nur abwarten. Ich bleibe bei beiden Aktien Long.

Einer meiner Favoriten, Continental (WKN 543900), lieferte heute ganz ausgezeichnete Zahlen und wurde vom Markt dafür mit 3% Plus belohnt. Ich habe diese Zahlen nun aber zum temporären Ausstieg genutzt. Grund sind keineswegs Zweifel an der Geschäftsentwicklung, sondern die Fragezeichen wie Schaefler nun ab Sommer mit seinen Anteilen an Continental umgeht. Eine aus der Krise 2008 datierende Beschränkung von Schaeffler läuft scheinbar dieses Jahr aus.

Ich kenne den detaillierten Inhalt der Klauseln nicht, aber die Vermutung ist naheliegend, dass die Klauseln Schaeffler in der unternehmerischen Freiheit begrenzt haben. Insofern, und in Anbetracht der bei Schaeffler wohl nach wie vor vorhandenen Schulden, sind für mich allerlei gesellschaftsrechtliche Szenarien denkbar, die den Aktienkurs beeinflussen könnten - gute, ebenso wie schlechte für den Kurs. Da ich ungern in Aktien investiere, wenn diese unter dem Risiko unberechenbarer externer Einflüsse stehen, bin ich nun erst einmal auf die Seitenlinie getreten. Nachdem diese Unsicherheit verschwunden ist, wird Continental aber sicher wieder in meinen Fokus geraten, denn an der ausgezeichneten Geschäftsentwicklung und den langfristig guten Perspektiven habe ich wenig Zweifel.

Einen riesigen Satz machte heute Wacker Chemie (WKN WCH888), nachdem der Vorstandsvorsitzender Rudolf Staudigl anlässlich des Betriebstarts der Anlagen in Nünchritz davon sprach, dass die Absatzmengen im 1. Quartal 2012 um knapp 50 Prozent höher waren als vor einem Jahr. Die entsprechende Pressemitteilung können Sie -> hier <- nachlesen.

Der Markt beantwortete das mit einem Feuerwerk, das Intraday zeitweise ein Plus von 10% erreichte. Besonders positiv ist, dass der Markt nach mässigen Abgaben bis 60€ herunter, sich dann erneut Richtung 63€ und damit 10% Plus bewegte. Das bedeutet, dass Mr. Market auch nach intensivem Nachdenken den heutigen Nachrichten hohe Bedeutung bemisst.

Wacker Chemie hatte zuletzt massiv unter den ins bodenlose gefallenen Polysilicium-Preisen gelitten und sollte sich dort nun eine nachhaltige Wende andeuten, wäre der Titel ein ganz heisser Kandidat für deutlich höhere Kurse. Mit der heutigen Bewegung beginnt der Markt also nun einen besseren Quartalsbericht am 04.05.12 und vor allem einen besseren Ausblick einzupreisen. Ich habe nach dem explosionsartigen Anstieg heute den leichten Rücksetzer genutzt, um bei 60,8€ eine erste spekulative Long-Position einzugehen.

Gold (XAUUSD) und die Goldminen arbeiten nun heftig an dem vor drei Tagen -> hier <- antizipierten Ausbruch. Das Preisverhalten sieht in dem Bereich weiter sehr vielversprechend aus, es ist aber noch zu früh um Vollzug zu melden. Insofern ist weiter Geduld gefragt, bisher läuft aber alles wie erwartet.

Wenn Sie Lust haben, schauen Sie auch mal am Wochenende bei Mr-Market.de vorbei, denn mit etwas Glück und abschliessender Arbeit schafft es ein neuer Gast-Artikel von "Tokay" zum Thema "Dont fight the Fed !" vielleicht dieses Wochenende in den Blog.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 26.04.12 – Die Bullen gewinnen die Oberhand

22 Uhr - Handelsschluss

Ein spannender Tag an den Börsen geht zu Ende, an dem es unter der Decke viel mehr Bewegung gab, als die mässige Bewegung des DAX Index impliziert.

Eine Entwicklung ist dabei von besonderer Bedeutung:
Der S&P 500 hat mit einem Schlusskurs von fast 1400 in einer sehr überzeugenden Art und Weise die alte Range und den alten Trendkanal zurück erobert !

Damit ist aus Sicht des Leitindex S&P500 die Korrektur schon wieder vorbei. Und die Wahrscheinlichkeit ist deutlich gestiegen, dass wir jetzt eine Bewegung an die obere Begrenzung des steigenden Trendkanals bekommen, die irgendwo bei 1450 liegen sollte.

Für den DAX bedeutet das, das selbst bei fortgesetzter Schwäche in der Euro-Zone, nach unten nun eine Absicherung im Markt ist. Denn wenn der Leitindex S&P500 sich in der Nähe der Jahreshochs bewegt, dann wird der DAX nicht ungebremst abstürzen. Eine derartige Divergenz gibt es in der Realität einfach nicht, dafür ist unsere Wirtschaft weltweit zu stark miteinander vernetzt. Solange der S&P500 also nicht erneut abstürzt, sollte der DAX das Verlaufstief vom 23. und 24.04. bei 6500 nicht mehr unterschreiten. Das bedeutet nicht zwingend, dass der DAX nun eine Rally hinlegt, der Mühlstein "Euro" ist einfach sehr schwer. Aber das das Risiko eines harten Absturzes erst einmal gebannt erscheint, sind doch auch schon mal gute Nachrichten !

Um das kurzfristige Potential des DAX nach oben abzuschätzen, haben wir nun auf dem Stundenchart eine sehr schöne Cup & Handle Formation mit Doppelboden, die ich Ihnen hier mitgebracht habe:

Im nachbörslichen Handel im Future, hat der DAX den Durchbruch durch die Nackenlinie bestätigt und bei 6763 geschlossen. Wendet man die Daumenregeln zum Potential der Cup & Handle Formation an, kommt man auf ein Kursziel von knapp unter 7000. Das würde auch zu einer Bewegung in den oberen Bereich der von mir mehrfach genannten volatilen Range 6400-7100 passen.

Mehr würde ich dem DAX im Moment noch nicht als kurzfristiges Potential zugestehen, dafür ist die Lage in der Euro-Zone zu kritisch und die Wahlen in Frankreich und Griechenland hängen auch noch bis Ende nächster Woche über unseren Köpfen. Aber das ist doch schon mal was und diese 250 Punkte im DAX nach oben könnten schöne Gewinne in sich bergen, wenn das Szenario genau so eintreffen sollte.

Für die neuen Leser dieses Blogs muss ich noch einschränkend hinzufügen, dass obiger Chart keineswegs bedeutet, dass es nun zwingend genau so kommt. Es bedeutet nur, dass die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario nun deutlich gestiegen ist. Und das ist doch schon mal eine wichtige Erkenntnis ! Börse ist immer nur ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten - "Gewissheiten" bieten nur diversen Dienste und Börsenbriefe, die Sie mit "Geheimtips" gegen Geld alle "reich" machen wollen. Komisch nur, warum diese Leute sich dann überhaupt noch um Kunden bemühen, wenn sie das perfekte System oder den heissen, reich machenden "Geheimtip" schon selber gefunden haben. Aber das sind halt bestimmt einfach nur alles gute, altruistisch engagierte Menschen. 😉

Aktie des Tages war sicher Rhön-Klinikum (WKN 704230), die nach einer Übernahmeofferte von Fresenius um 50% nach oben katapultiert wurde. Glückwünsch an alle, die zufällig dabei waren - ich war es nicht und dieses Angebot hat auch niemand vorher gesehen, sonst wäre der Kurs von Rhön-Klinikum schon im Vorfeld angesprungen. Meinen Glückwunsch auch an Fresenius, die damit gezeigt haben, dass man Übernahmen auch professionell und geräuschlos planen kann. Im Gegensatz zu manch anderer Übernahme, bei der die Information schon im Vorfeld an "Smart Money" heraus leckt, sichtbar daran, dass die Aktien schon vor der Übernahme steigen.

Bemerkenswert war heute auch Aixtron (WKN A0WMPJ), die heute wirklich grottenschlechte Zahlen ablieferten und dazu auch noch einen sehr unsicheren Ausblick des Managements. Und was machte der Kurs ? Der sprang um 6% nach oben. Normalerweise wäre das ein klares Kaufsignal, denn wenn ein Kurs in Anbetracht solcher Zahlen steigt, ist der Boden erreicht.

Bei Aixtron bin ich aber nicht so sicher, denn der Titel ist ein Spielball privater Spekulanten und gehört im Umfeld der Privatanleger zu den meistbesprochenen spekulativen Titeln in Deutschland. Wäre ich sicher, dass institutionelles Geld für den heutigen Anstieg verantwortlich ist, wäre ich nun sehr bullisch was Aixtron angeht. Das bin ich mangels Daten aber leider nicht und fürchte eher, das sich hier einfach die massive Hoffnung der Privatanleger zeigt. Denn übersehen wird in meinen Augen in der heutigen Euphorie, dass auch das Management nichts anderes als Hoffnung zu bieten hatte. Die Zahlen und Auftragseingänge waren so unglaublich schlecht, das Aixtron brutal in die Verlustzone rutschen würde, wenn die Hoffnung für die nächsten Quartale auch trügen sollte. Insofen bleibe ich wie schon vor 3 Monaten bei Aixtron weiter an der Seitenlinie, denn alleine auf Hoffnung basiere ich keine Investitionsentscheidungen.

Wie schon vor Wochen hier in einem Artikel bemerkt, gäbe es ein ganz einfaches Mittel um zu beweisen, dass das Aixtron Management selber an die Hoffnung glaubt, die es verbreitet: Insiderkäufe ! Ich habe aber aktuell keinerlei Insiderkäufe gesehen und das selbst nicht bei Kursen unter 10€ Ende letzten Jahres. Wenn Management und Aufsichtsrat aber so wenig Zutrauen in die weitere Geschäftsentwicklung des eigenen Unternehmens haben, warum glaubt dann Otto Normalanleger es ohne konkrete Indizien besser zu wissen ?

Volkswagen (WKN 766403) lieferte ganz ausgezeichnete Zahlen, die der Markt zu Recht mit einem Anstieg von 8% quittierte ! So gut die Zahlen auch waren, den massiven Anstieg muss man wohl teilweise auch als Gegenbewegung zu einem übertriebenen Abverkauf in den Tagen zuvor werten. Letztlich ist VW damit nur wieder in der Region oberhalb 130€ angekommen, in der sich der Titel schon in den vergangenen Monaten bewegte. Erst wenn der Deckel bei ca. 146€ vom Februar geknackt würde, wäre das ein Signal für eine positive Neubewertung der Aktie durch den Markt.

Ich halte Volkswagen für ein hervorragendes Unternehmen und traue dem Titel durchaus noch einige Kursanstiege zu, bin aber trotzdem nicht investiert, weil ich andere Titel vorziehe. Mir persönlich ist Volkswagen zu sehr von den Interessen des dominierenden "Piëch-Netzwerkes" geprägt. Auch wenn der halb liebevoll, halb spöttisch mit dem Spitznamen "Fugen-Ferdl" versehene Ferdinand Piëch ohne jede Frage ein herausragender Ingenieur und Unternehmer ist, hat er nach meiner Meinung aber auch schon gezeigt, wie wenig er auf die Interessen Dritter - hier der kleinen Aktionäre - Rücksicht nimmt, wenn deren Interessen seinem grossen Plan im Weg stehen. Die Geschehnisse rund um Porsche sollten da jedem zu denken geben.

Aus der Sicht von jemandem, der einen grossen Weltkonzern formen will, sind das nach meiner Einschätzung zwingend notwendige "machiavellistische" Fähigkeiten, ohne die es unmöglich wäre, einen solchen Firmen-Koloss wie Volkswagen unter alleiniger Kontrolle zu behalten. Insofern hat Ferdinand Piëch meinen grossen, professionellen Respekt. Für einen kleinen Aktionär muss das aber nicht zwangsläufig Gutes bedeuten. Insofern schaue ich mir Ferdinand Piëchs Lebenswerk mit einiger Bewunderung trotzdem lieber von der Seitenlinie aus an.

Das ist nach meiner Einschätzung übrigens auch der Grund, warum VW schon lange fundamental so unterbewertet ist und sich bisher trotzdem keine nachhaltige Änderung dieser Unterbewertung abzeichnet. Denn rein von den Zahlen, der Wettbewerbsstärke und der ausgezeichneten Marktposition her, müsste VW in meinen Augen wesentlich höher als heute notieren und einen Aufschlag auf die Sektorbewertung haben. Aber viele grosse internationale, institutionelle Anleger machen nach meiner Einschätzung einen Bogen um diese Aktie, weil sie als Aktionäre ohne jeden Einfluss wären. Die Kombination der Beteiligung Niedersachsens mit Ferdinand Piëchs Machtsystem, macht alle anderen Aktionäre in meinen Augen zu Statisten ohne Einfluss - wie zuletzt bei der Wahl zum Aufsichtsrat wieder zu bewundern. Das ist eine Situation, die grosse internationale Anleger mit verwaltetem Milliardenvolumen gar nicht schätzen.

Spätestens mit den Ereignissen rund um Porsche, wurde auch diesen Institutionellen gezeigt, wie hilflos sie bei VW als Aktionär diesen Kräften ausgeliefert sind. Es wird lange dauern, bis dieser Eindruck verblasst und deshalb dürfte VW nach meiner Einschätzung noch weit länger unter seinem wahren Wert gehandelt werden, als man in Anbetracht der reinen Zahlen vermuten könnte.

Ein weiterer Grund hat damit zu tun, das für institutionelle Anleger sowieso nur die Stämme in Frage kommen dürften, denn wenn man schon grosse Summen in ein Unternehmen steckt, dann will man auch sein Recht als Aktionär ausüben können. Die Stämme sind aber mit nur noch 10% Freefloat nicht liquide genug, um grosse Orders aufzunehmen. Der Kurs der Vorzüge - in denen sich die meisten Kleinanleger tummeln - ist aber letztlich ein Abbild der "wahren Aktien", der Stämme. Ohne diese internationalen, institutionellen Anleger, ist aber ein massiver Kursaufschwung nach meiner Ansicht nicht darstellbar. Anders herum formuliert, hätte VW aktuell einen Freefloat von 80% bei seinen Stämmen und nicht diese Porsche-Historie am Bein, wäre der Kurs der Stämme nach meiner Einschätzung aktuell sicher eher bei 180€ als bei 120€. Und diese 180€ wären nach meiner Ansicht auch angemessen, entsprächen dem aktuellen fundamentalen Wert und wären keineswegs eine Überbewertung.

In Anbetracht der offensichtlichen Unterbewertung, kann ich eine Investition in VW also durchaus nachvollziehen. Nur mit einem schnellen Anstieg zum fundamentalen Wert, rechne ich aus oben genannten Gründen nicht so schnell wie erhofft.

Morgen liefern dann auch Rheinmetall (WKN 703000) und Daimler (WKN 710000) Quartals-Zahlen, beides Aktien, die ich intensiv auf dem Radar habe. Ich bin bei Rheinmetall aktuell mit 50% meiner Zielgrösse und bei Daimler voll mit meiner Zielgrösse im Investmentdepot investiert und bin gespannt, was Morgen heraus kommt.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 05.04.12 – Wochenabschluss – Im Rückwärtsgang

22 Uhr - Handelsschluss

Der heutige Tag hat sich weitgehend wie gestern erwartet entwickelt. Zunächst war der DAX mal wieder ein leblose Hülle, ohne jedes Eigenleben. Niemand traute sich zu positionieren. Für Shorts schien es zu spät und für Longs reichte der Mut des Marktes nicht. So wurde einfach abgewartet, was die Leitbörse Wallstreet macht und als die nach der Eröffnung um 15.30 Uhr zum "Gap-Fill" bei S&P500 1399 ansetzte, kam auch endlich Leben in den DAX.

Und "Schwupps" ging es bis knapp unter 6800 hoch - so einfach ist das, wenn der grosse Meister Wallstreet mit den Fingern schnippt und das kleine Hündchen DAX dann brav sein Männchen macht.

Ansonsten war das heute eine ganz normale verhaltene Gegenbewegung, wie sie nach so einem Absturz nur normal ist. Sie war weder so schwach, das man daraus einen weiteren unmittelbaren Absturz ableiten könnte, noch so stark, dass man es als positives Signal interpretieren müsste.

Und es gibt nach wie vor Zeichen, dass diese Abwärtsbewegung noch nicht zu Ende ist und die Märkte im Rückwärtsgang bleiben.

(1) Der S&P500 konnte die 1400er Marke nicht halten und rutschte im späten Handel wieder darunter, es fehlte an Kaufbereitschaft.
(2) Die schwer verprügelten Rohstoffwerte drehten nach kurzer Stärke am Vormittag wieder ins Minus.
(3) Die Goldminen gaben weiter deutlich ab, selbst als der Goldpreis um 1% im Plus war.
(4) Die europäischen Banken gaben weiter ab.

In Summe spricht also einiges dafür, dass die bisherigen Trends unverändert erhalten bleiben und es deshalb weiter runter geht. Und es war wohl richtig, die heutige kleine Stärke zu nutzen, um die Defensive weiter auszubauen.

Aber bei allen Signalen, steht uns ja nun eine "Wildcard" ins Haus, die das Spiel verändern könnte - die Arbeitsmarktdaten die in den USA am morgigen Karfreitag bekannt gegeben werden. Die Reaktion der US Börsen sehen wir dann am Ostermontag. Und der DAX wird erst wieder am Dienstag nach Ostern aktiv.

Ich habe absolut keine Vorahnung wie das ausgeht, bei den Daten rechne ich mit verhalten positiven Daten, wie Mr. Market das aber dann interpretiert ist völlig unklar. Denn Mr. Market hat da eine schwer nachvollziehbare schizoide Logik. So wären zu gute Daten wahrscheinlich schlecht, weil dann die Hoffnung auf die nächste Runde billigen FED-Geldes wohl schwindet.

In solchen Phasen der Unklarheit macht es aber Sinn, sich das grosse Bild in Erinnerung zu rufen, und das lautet:

(1) Die US Börsen sind immer noch in einem etablierten Aufwärtstrend. Es gibt die obigen Signale die zur Vorsicht mahnen, mehr aber nicht.
(2) Sollten die US Börsen aber doch wegkippen, dürfte das im DAX ein Schlachtfest verursachen, da sollte man sich keiner Illusion hingeben.
(3) Der DAX ist in einem kurzfristigen Abwärtstrend, daran hat auch die kleine Stärke heute nichts geändert.
(4) In der Zone DAX 6600-6650 liegt eine erste Unterstützung für den DAX und es ist gut möglich, dass wir diese demnächst mal testen.
(5) Nach oben sehe ich in Anbetracht der überverkauften Lage kurzfristige Chancen bis ca. 6900, mit mehr rechne ich nicht.

Ich habe Ihnen heute den DAX Chart mit der abfallenden Trendlinie aus einer etwas anderen Perspektive mitgebracht. Darin habe ich zwei mögliche Szenarien eingezeichnet, die aufgrund der derzeitigen Marktlage nicht unlogisch wären.

Im besseren Szenario laufen wir am Dienstag erst einmal Richtung 6900 hoch, um danach die 6600 im DAX zu testen und von dort wieder nachhaltig nach oben zu drehen. Im schlechteren Szenario laufen wir am Dienstag direkt weiter nach unten, wonach die 6600 nicht halten und wir bis 6400 abtauchen.

Ich betone ausdrücklich, beide Szenarien sind keine Prognosen meinerseits, vielleicht laufen wir ab Dienstag ja wie ein Strich nach oben Richtung 7200. Oder wir kippen nach den Arbeitsmarktdaten am Montag in den US Indizes ab und eröffnen am Dienstag im DAX bei 6500. Vieles ist möglich, aber nicht alles wahrscheinlich. Und beide skizzierten Szenarien haben in Anbetracht der aktuellen Marktlage eine gewisse Logik und sind in meinen Augen wahrscheinlicher als der oben genannte Strich hoch bis 7200 oder der sofortige brutale Absturz. Insofern möchte ich Sie mit diesem Chart auf diese möglichen Szenarien aufmerksam machen und hier wiederholen: etwas mehr Defensive kann nach meiner Ansicht im Moment nicht schaden.

Schauen wir uns nun einmal an, welche hier schon besprochenen deutsche Aktien heute Nachmittag stärker als der breite Markt ansprangen. Denn das ist in so Korrekturen immer ein gutes Indiz für die Titel, die später beim Wiederanstieg die stärkste Bewegung haben werden. Aixtron (WKN A0WMPJ) war dabei, ebenso Salzgitter (620200), Rheinmetall (WKN 703000), Krones (WKN 633500) und ST Microelectronics (WKN 893438). Des weiteren Wacker Chemie (WKN WCH888) und Stada (WKN 725180). Bei einigen Titeln wie Salzgitter, ST Micro oder Wacker ist das kein Zeichen relativer Stärke, sondern nur das Abbild vorheriger brutaler Schwäche. Es zeigt aber, das diese Titel nun scheinbar auf Niveaus notieren, bei denen wieder deutliches Kaufinteresse in den Markt kommt.

Achja und etwas Verstörendes ist mir heute aufgefallen, das erneut zeigt, wie traurig es um die Aktienkultur in Deutschland bestellt ist.

Bei Finanznachrichten.de habe ich heute Nachmittag gesehen, welcher Artikel die höchste Klick-Zahl hatte. Es war, man glaubt es kaum:
"Q-Cells Kaufempfehlung" mit 4000 Lesern. Zum Vergleich, wenn man Artikel über hoch interessante Weltkonzerne mit tollem Geschäftsmodell einstellt, die über die bekannten Commerzbank & Co. hinaus gehen, bekommen solche Artikel Klickzahlen von ein paar Hundert, wenn es hoch kommt.

Natürlich weiss ich auch, dass nicht jeder der klickt auch gleich bei Q-Cells mitzockt. Ich habe ja auch geklickt, weil ich "was soll das denn ?" gedacht habe. So wird es sicher auch anderen gegangen sein. Aber 4000 versus wenige 100 zeigt trotzdem, wo der Schwerpunkt der Interessen der "Anleger" liegt und das ist verstörend genug.

Denn es gibt in meinen Augen wohl kaum eine sinnlosere Aktie, als sich nun um die insolvente Q-Cells noch Gedanken zu machen. Und wer glaubt, er hätte beim fröhlichen Raten wie das Insolvenzverfahren weitergeht irgend einen Vorteil gegenüber den Insidern, der sollte in meinen Augen sowieso wegen erwiesener Selbstüberschätzung besser nicht an den Aktienmarkt gelassen werden - ausser natürlich er hat Kontakte in den Gläubigerausschuss oder zum Insolvenzverwalter, aber wer hat das schon ?

Statt auf Q-Cells zu wetten, wäre das Geld im Kasino wahrscheinlich sinnvoller aufgehoben. Denn im Kasino weiss man wenigstens, dass die Bank nur ca. 2% bekommt und das wars dann auch, der Rest ist Zufall. Bei Q-Cells ist man aber in den Fängen eines Verfahrens, das einen ohne Vorwarnung von rechts nach links werfen wird. Und wenn mal eine Nachricht kommt, haben alle Insider und Profis die schon lange im Kurs verarbeitet, lange bevor Otto Normalzocker da auch nur zucken kann.

Angst und Gier sind halt nach wie vor die entscheidenden Treiber an den Märkten und das wird sich wohl nie ändern. Insofern ist die Frage berechtigt, warum ich hier überhaupt so predige, wenn sich diese Form von naiver Gier nie ändern wird. Die Antwort ist, weil ich mit diesem Blog den Lesern dabei helfen will, ihre Gier auf Wetten zu richten, die eine weit höhere Erfolgswahrscheinlichkeit als ein Zock auf das Insovenzverfahren bei Q-Cells haben. Denn "Greed is good" um Gordon Gekko zu zitieren. Will man aber wie Gekko reich werden, sollte man besser wissen wo man seine Gier von der Leine lässt und wo nicht.

Statt auf Q-Cells zu wetten, nehme man eine beliebige Aktie die sich in einem starken Aufwärts-Trend befindet. Dann warte man auf eine Korrektur zum Trend und warte auf den Moment, an dem die Oszillatoren wie RSI & Co. ins negative Extrem kippen. Wenn man genau in dem Moment diese trendfolgende Long-Wette eingeht, hat man statistisch eine Erfolgschance von über 50%. Das ist auch keine Sicherheit, aber besser als zu raten. Im Kasino sind es nur 48%. Und bei Q-Cells vielleicht mit Glück 30%, wenn man kein Insider des Insolvenzverfahrens ist. Warum also 4000 Klicks auf diesen Artikel ?

Soweit mein Versuch, eine bestimmte Spezies von "Anlegern" vor sich selber zu schützen, es wird wohl nichts nützen, aber das musste ich trotzdem loswerden.

Vergessen Sie bitte nicht, dass am Ostermontag in Europa die meisten Börsen geschlossen, in Asien und Amerika der Handel aber überwiegend im vollen Gange ist. Am Ostermontag dürfte der US Markt dann auch die US Arbeitsmarktdaten von Karfreitag verarbeiten, so das DAX-Anleger am Dienstag so oder so vor vollendeten Tatsachen stehen dürften.

Hier auf Mr-Market.de werde ich Ihnen am Ostermontag zum Handelsschluss ein kurzes Marktupdate zur Verfügung stellen. Richtig weiter geht es dann ab kommenden Dienstag.

Ich wünsche Ihnen schöne Osterfeiertage !

Ihr Hari

Hari´s Märkte am Abend – 03.04.12 – Der Markt als Zappelphilipp

22 Uhr - Handelsschluss

Eigentlich war heute ein sehr bewegter Tag an den Börsen. Durch diverse Aktivitäten und einige Telefonate im Zusammenhang mit den Blog-Awards hatte ich aber so viel Ablenkung, dass ich nicht so richtig zum Schreiben gekommen bin.

Unerfreulich war heute wieder die Entwicklung im DAX. Hielt er sich lange im normalen Bereich oberhalb 7000, wurde zum Handelsende dann wieder massiv abverkauft und das erneut weit stärker als die verhaltene Bewegung im S&P500. 100 Punkte in kurzer Zeit sind schon eine Hausnummer und damit wiederholte sich das Erlebnis von gestern Vormittag erneut. Und erneut war der DAX damit wesentlich schwächer als die US Indizes und langsam ist das für mich kein Zufall mehr.

Denn ebenso unerfreulich ist in Europa die erneute Schwäche der Banken, da frisst sich gerade etwas sehr Unschönes in den Markt, dessen Quelle durchaus in Spanien verortet werden könnte. Das ist in meinen Augen auch der Grund warum die Commerzbank (WKN 803200) nicht "in die Puschen" kommt. Nicht Unternehmsnachrichten, sondern die Schwäche des gesamten europäischen Bankensektors scheint mir die Ursache. Mein Gefühl, dass wir demnächst eine neue Iteration der Euro-Krise erleben, bekommt dadurch neue Nahrung - vielleicht ja endgültig ausgelöst durch die Wahl in Frankreich und befeuert durch Spaniens Probleme.

Der iShares EuroStoxx Banks (WKN 628930) spricht eine deutliche Sprache. Noch vor 2 Wochen sah es so aus, als ob die Kurse der Banken nun nachhaltig nach oben drehen würden. Aber davon kann nun keine Rede mehr sein, der Kurs des ETF steht nun kurz davor wieder in Richtung Tiefststände abzukippen. Wenn man berücksichtigt, wieviel Milliarden die EZB auf die Banken geworfen hat und wie risikolos damit Gewinne gemacht werden können, ist diese Entwicklung in meinen Augen verheerend und lässt nichts Gutes ahnen. Noch besteht die Chance, dass der ETF nun einfach wieder nach oben dreht, aber viel Zeit bleibt den Bankaktien nicht mehr um zu zeigen, dass die Euro-Krise wirklich vorbei ist.

Ebenfalls unschön war, was dann an der Wallstreet um 20 Uhr passierte. Da erschienen die FED Minutes der letzten Sitzung, aus denen hervor ging, dass die Wahrscheinlichkeit eines Anschlusstimulus geringer wird, weil sich immer weniger der Mitglieder in Anbetracht einer anziehenden Konjunktur dafür aussprechen.

Eigentlich könnte man ja meinen, das Mr. Market das gut findet, denn eine anziehende Konjunktur ist doch etwas Feines. Aber ein echter Drogensüchtiger will halt einfach nur billiges Geld und das rückt nun in weitere Ferne. Im Juni läuft das bisherige Ankaufprogramm für Anleihen der FED aus und der Markt hofft nun zitternd und bibbernd auf den nächsten Schuss.

Konsequent wurden dann auch die Rohstoffe und vor allem der Edelmetallsektor in Grund und Boden verkauft, ich muss gestehen mich beginnt dieses Gezappel des Edelmetall-Marktes zunehmend zu nerven, denn kein Setup scheint da im Moment länger als 48 Stunden zu halten. Auch das sind Signale des Marktes, die es mir nahelegen demnächst auf die Seitenlinie zu treten und sich das Schauspiel in Mai und Juni entspannt von aussen anzuschauen.

Ich halte den letzten Schub Richtung 1450 im S&P500 aber immer noch für möglich und warte daher noch ab. Denn gegen Handelschluss wurden die US Märkte dann wieder hoch gekauft und 0,4% Minus im S&P sind nun wirklich nicht der Rede wert, wenn man den DAX dagegen sieht.

Bei aller Zappelei des Marktes fühle ich mich daher im Moment in amerikanischen Aktien trotzdem deutlich wohler als im DAX, denn die US Indizes sind nach wie vor in einem klaren Aufwärtstrend und agieren zumindest einigermassen nachvollziehbar.

Trotz der heutigen Schwäche des Marktes zeigte Rheinmetall (WKN 703000) grosse Stärke und schloss um 1,5% höher. Rheinmetall steht kurz vor einem Ausbruch aus der Konsolidierungszone, die bei ungefähr 47€ einen Deckel hat. Sollte das gelingen, sind Kurse um 55€ das nächste Ziel. Auch fundamental sieht Rheinmetall, wie hier ja mehrfach schon erwähnt, in meinen Augen sehr gut aus. Sollte der Ausbruch aber nun nicht gelingen - denn dafür bräuchte es wohl einen unterstützenden Gesamtmarkt - dürfte Rheinmetall in der Konsolidierungszone wohl zunächst wieder an die unteren Begrenzung im Bereich 42€ zurückfallen. Insofern scheint nun eine Entscheidung bevor zu stehen, so oder so.

Bei Tesla Motors (WKN A1CX3T) ist definitiv etwas in Bewegung. Nach kurzen Konsolidierungen springt der Kurs immer wieder in Schüben nach oben, so auch heute um 4%. Der Ausbruch nach oben ist bei Tesla bestätigt und ich wäre gar nicht überrascht, wenn wir in nicht zu ferner Zukunft da auch 50 USD auf der Kurstafel sehen. Aber Vorsicht, die Aktie ist völlig von Unternehmensnachrichten getrieben und eine schlechte Nachricht kann den Kurs auch mal eben um 20% nach unten abstürzen lassen ! Wie immer stehen grossen Chancen halt auch grosse Risiken gegenüber.


Source: Finviz.com

Denn auch wenn es uns die Finanzindustrie manchmal anders verkaufen will: es gibt eben keinen hohen Renditen ohne ebenso hohes Risiko ! Halt ich vergass, das stimmt gar nicht allgemein. Das gilt nur für uns dumme Bürger, Banken dürfen sich dagegen risikolos Geld zum Minizins bei der EZB leihen und es dann in alles hinein stecken, was eine etwas höhere Rendite abwirft und so nahezu garantierte Gewinne machen. Und wenn sie selbst dabei versagen sollten, werden sie trotzdem "gerettet". Aber Banken sind ja auch "systemrelevant", wir nicht.

Schade eigentlich, wie bekommt man eigentlich eine Banklizenz ? Ich würde mir auch gerne bei der EZB "für umme" ein paar Milliarden leihen und den Markt damit mal so richtig in Wallung versetzen. Hari´s "Shock and Awe" Anlagepolitik, das wäre doch mal was anderes. 😉 Und den Zugang zu meinem Portfolio 50 Millisekunden vor allen anderen, verkaufe ich dann gegen 1 Million pro Tag und dürfte mich trotzdem vor Bewerbungen von HFT-Jüngern kaum retten können. Man darf ja mal träumen 😉

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend !

Ihr Hari