Warum Aktien „sicher“ sind!

Deutschland ist ein Land der Festgeld-, Lebensversicherungs- und Immobilien-Fans, die Aktienkultur im Land ist dagegen völlig unterentwickelt. Dabei sind Aktien nach meiner Erfahrung das beste Asset, um langfristige, zuverlässige Wertsteigerung zu erhalten. Wenn in Deutschland die Vermögensschere immer weiter aufgeht, hat das auch mit dieser unsinnigen Fixierung breiter Bevölkerungsschichten auf vermeintliche "Sicherheit" in Zinsanlagen zu tun.

Und der wesentliche Grund für diese Verzerrung, ist die - völlige verfehlte - Wahrnehmung, dass diese obigen, anderen Anlageformen ja "sicher" seien, die Anlage in Aktien dagegen aber "unsicher".

Viele versuchen dagegen anzuschreiben, man erreicht die Mehrzahl dieser Menschen aber nicht, selbst nicht in Zeiten von Minuszinsen und Enteignungsdebatten, in denen es keinen Zins mehr gibt und Immobilien-zur-Geldanlage-Besitzer zu "bösen Spekulanten" gemacht werden, die man auf diverse Art und Weise gängeln und am Ende enteignen kann.

Zuletzt habe ich im Artikel -> Aktien sind unsicher und die Welt ist eine Scheibe < - sarkastisch dagegen angeschrieben, heute will ich das wieder tun.

Und ich will es mit (hoffentlich) eindrucksvollen Übersichten tun, die gerade die Mehrheit der Aktienverächter mal unbedingt sehen sollten.

Meine Bitte an Sie als aktienaffine Leser ist also, diesen Artikel zu streuen. Wenn Sie da einen Freund oder Bekannten haben, der mit dem "Aktien sind so unsicher" Argument daher kommt, dann geben Sie ihm/ihr diesen Artikel bitte mal zu lesen.

Zunächst einmal schauen wir mal, wie sich Aktien wirklich langfristig entwickeln. Der einzige Index, den es genau so schon über 100 Jahre wirklich gibt ist der DOW und so wähle ich mal diesen zur Visualisierung, auch wenn ich mir -> der Mängel wohl bewusst bin < -.

Hier ist der DOW über mehr als 100 Jahre in logarithmischer Darstellung. Alle folgenden Chart sind "klickbar", man kann sie also vergrößern:

Beeindruckend, oder? Wir sehen die drei großen Korrekturphasen, in denen in Summe nicht so viel zu holen war und wir sehen mit einem Blick, was das für die aktuelle Lage impliziert.

Und nun frage ich Sie:

Ist eine Investition, die trotz Weltwirtschaftskrise, 2. Weltkrieg, Koreakrieg, Kaltem Krieg, Vietnam, Internet-Blase und Lehman über 100 Jahre so eine Entwicklung genommen hat, nun "unsicher"?

Merken Sie, wie Sie von kurzfristigen Ängsten davon abgehalten werden, langfristig das Richtige zu tun?

Sie können ja mal spasseshalber ausrechnen, was daraus geworden wäre, wenn Ihre Eltern bei Ihrer Geburt 10.000 $ für Sie investiert hätten.

Und bitte bedenken Sie, in der Darstellung fehlt die Wirkung der Inflation und die Dividenden, die noch oben auf die Kursgewinne darauf kommen. In Summe gleichen sich beide Effekte mit 2-3% pro Jahr ungefähr aus, weswegen die obige Darstellung ein getreues Abbild der wirklichen Vermögenssteigerung ist.

Wir halten also fest, eine langfristige Investition in den DOW - oder andere große Aktienindizes - hätte zu erheblichen, objektiven Wohlstandsgewinnen geführt, die weit über einen reinen Inflationseffekt hinaus gehen. Und diese Entwicklung wird trotz diverser Dellen so weiter gehen.

Der Grund dafür ist etwas, was keine Zinsprodukte, kein Gold und keine Immobilien leisten können. Denn mit einer Investition in Produktiv-Vermögen wie Aktien, nimmt man an den Wohlstandsgewinnen Teil, die durch Innovation und Fortschritt geschaffen werden. Und diese sind erheblich, vergleichen Sie mal das Leben vor 100 Jahren und heute!

Wirtschaft ist eben kein Nullsummenspiel und die in der aktuellen Weltuntergangsszene beliebte Geschichte von den Grenzen des Wachstums, beruht auf einem völligen Unverständnis und begrenztem "First-Level-Thinking", worum es bei Wachstum wirklich geht - denn das kennt faktisch keine Grenzen.

Selbstverständlich sind bestimmte Resourcen der Erde begrenzt, ein einfaches Beispiel ist Öl. Und selbstverständlich kann man das nicht unbegrenzt verbrennen und selbstverständlich sind damit "Grenzen" da, ebenso wie bei sauberer Luft und frischem Wasser. Auch das Bevölkerungswachstum muss begrenzt werden, der Planet hat nicht unbegrenzt Platz.

Das ist aber eine Binsenweisheit und hat mit Wirtschaftswachstum nur dann zu tun, wenn man wie ein Nomade und Ureinwohner denkt, für den die Resourcen damit aufhören, dass er alle Büsche in der Umgebung abgepflückt und alle Wildtiere in der direkten Umgebung geschossen hat.

Die sogenannnte Weissagung der Crow im Sinne "Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann“ ist keine Weisheit, sondern die beschränkte Weltsicht von Nomanden und Ureinwohnern, die Innovation und Fortschritt nicht kennen und in ihrer begrenzten, statischen Gedankenwelt leben.

Denn Innovation und Forschritt sind faktisch unendlich, zwar durch die Gesetze des Universum begrenzt, aber von denen sind wir so weit entfernt, wie eine Kuh von einer Mondreise, weswegen es für die Menschheit aktuell keine fühlbaren Grenzen des Fortschritts gibt.

So kann und wird Öl durch andere Energieformen ersetzt werden und Wasser kann gereinigt und wieder aufbereitet werden. Heute noch notwendige Stoffe wie Kobalt, werden durch billige Ersatzstoffe ersetzt werden und heute vermeintlich Alternativloses, wird ebenso nutzlos werden, wie Pferde-Droschken mit Einführung des Automobils. So war es seit dem Beginn der Aufklärung und so wird es weiter sein, außer wir wollen freiwillig wieder wie die Ureinwohner leben.

Resourcen sind natürlich absolut begrenzt, die Innovation und der Fortschritt aber nicht. Und am Ende stehen bessere Verfahren und Methoden, die weit effektiver funktionieren als Pferdekutschen und deshalb kennt Wirtschaftswachstum prinzipiell keine Grenzen - weil es Innovation gibt. Das zu verstehen, erfordert aber systemisches "Second-Level-Thinking", die Welt und der Fortschritt sind mehrdimensional und nicht statisch.

Und Aktien sind als Anteile an forschenden und sich entwickelnden Unternehmen das Anlagevehikel der Wahl, um an diesem Fortschritt und seinen daraus resultierenden Wohlstandsgewinnen Teil zu haben. Und deshalb sind Aktien langfristig allen "statischen" Anlageformen überlegen.

Weiterlesen ...Warum Aktien „sicher“ sind!

„Sichere“ Geldanlage? Auch 2017 immer noch Aerospace & Defense!

Ich weiss, wir wünschen uns alle so sehr eine Geldanlage zu finden, die "sicher" ist und gleichzeitig hochprofitabel, den berühmten "Free Lunch" also, eine Anlage mit der man im Schlafwagen zu grossen Gewinnen fahren kann.

Sie als dauerhafte Leser von Mr-Market wissen, dass es diese Geldanlage nicht gibt. Nichts ist 100% sicher am Markt und das was als "sicher" beworben wird, ist vor allem überteuert und sichert nur die Gebühren der Emittenten.

Es ist einfach unsere Aufgabe als Anleger, -> die Unsicherheit lieben zu lernen <- und wer mit Unsicherheit nicht umgehen kann, wird am Ende immer im Markt scheitern.

Trotzdem gibt es ja aber Anlagen, die dem Gedanken einer ebenso "sicheren" wie "profitablen" Anlage am Nächsten kommen. Anlagen, bei denen man wirklich im Schlafwagen mitfahren kann, zumindest eine ganze Zeit. Das sind meistens Anlagen, hinter denen ein so grundlegendes Thema, ein so starker Trend steht, dass man die typischen Zuckungen des Marktes gelassen aussitzen kann.

Solche Trends sind im Premium-Bereich auch immer wieder unser Fokus. Aber einen zentralen Trend habe ich Ihnen auch hier im freien Bereich immer nahe gebracht, er war seit der Ukraine Krise im Jahr 2014 geradezu offensichtlich und sprang ins Auge.

Trotzdem bin ich sicher, dass ein grosser Teil von Ihnen diesen Trend, der fortbesteht, einfach verpasst hat, weil man mal wieder zu zögerlich, zappelig und sprunghaft war - unser "Affenhirn" halt. 😉

Der Trend - Sie ahnen es - ist die Stärke der Aerospace & Defense Aktien, getrieben durch zwei grundlegende Entwicklungen:
Erstens die Herausforderungen der multipolaren Welt, die gerade in Europa grossen Nachholbedarf im Bereich Rüstung generieren.
Zweitens der -> neue Wettlauf ins All <-, der hier schon 2012 Thema war.

Im November 2015 habe ich Ihnen in -> Luftfahrt, Raumfahrt und Rüstungsaktien - Stabiles Erfolgsmodell oder verwerfliche Anlage? <- das Thema nahe gebracht, die moralischen Fragen adressiert und einen kleinen Marktüberblick der grossen Konzerne des Sektors gegeben.

Im September 2016 habe ich Ihnen in -> Sichere Geldanlage - Immer noch Rüstung <- das Thema erneut ins Bewusstsein gerückt und klar festgestellt:

Also, Luftfahrt, Raumfahrt und Rüstungsaktien, sind relativ gesehen eher "sichere" Aktien, wenn man in die Zukunft der kommenden Jahre blickt. Und Rendite weit über Anleihen, generieren sie auch.

Und auch bei Tichy habe ich im Oktober 2016 zum Thema argumentiert: -> Wohlfühl-Investments und die "böse" Rüstung <-

Niemand sage also, ich hätte die freien Leser nicht mit der Nase darauf gestossen - ganz -> "kostenlos" <- sogar. 😉

Und nun haben wir den September 2017 und das Chart des grossen US Branchen-ETFs der US Unternehmen ITA sieht wie folgt aus, die beiden Artikel habe ich mit Pfeilen markiert:

Beeindruckend? Ja beeindruckend. Und vor allem offensichtlich, naheliegend und keineswegs ein "Geheimnis". Und trotzdem werden viele das nicht mitgenommen haben.

Die Delle Anfang 2016 hatte übrigens nichts mit dem Sektor zu tun, sondern war die allgemeine, scharfe Markt-Korrektur Anfang 2016 - Sie werden sich sicher erinnern. Danach begann der gnadenlose Trend der immer noch andauert und das Potential hat weiter anzudauern, man muss dafür ja nur in die konfliktreiche Welt schauen, um das zu verstehen.

Wenn Sie mich fragen wie es weitergeht, erscheinen die grossen Namen des Sektors nun teilweise ausgereizt. Richtig interessant wird es nun aber in der zweiten Reihe. Da gibt es eine Reihe von Unternehmen, die wir im Premium-Bereich im Auge haben und die nun durchaus ebenso Übernahme-Kandidaten sind, wie -> Rockwell Collings (COL), die gerade von United Technoligies (UTX) übernommen werden <-.

Wir lernen daraus, dass es manchmal gar nicht so schwierig ist, "sichere" Gewinne einzufahren. Man braucht eine ruhige Hand und einen Blick für die grossen Trends. Der hier genannte Trend dauert an und hat das Potential noch Jahre anzudauern, auch wenn es sicher nicht unbegrenzt so weiter gehen wird wie in 2017.

Unser Blick sollte sich nun auf die zweite Reihe der Unternehmen im Sektor richten, die technologisch so viel zu bieten haben, dass sie eine sinnvolle Ergänzung der grossen Konzerne bieten. Davon gibt es eine ganze Reihe, die hier in Deutschland praktisch nicht bekannt sind.

Typisch für diese Unternehmen ist, dass diese sich in einem bestimmten Segment wie zB Werkstoffen oder Elektronik spezialisiert haben und keineswegs reine Rüstungskonzerne sind. Vielmehr wird von Airbus über Lockheed Martin bis NASA und SpaceX alles beliefert, was fliegt - egal ob zivil oder militärisch.

Auch das Aufkommen der Dronen wird das Geschäft dieser Unternehmen nicht gefährden, sondern eher befeuern. Wenn Sie mehr über solche Unternehmen wissen wollen, stossen Sie zu uns dazu. Bei uns war und ist das im Laufe eines Jahres immer wieder Thema. Es ist für uns eben ein Megatrend, den wir nicht verpassen werden.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Garantierte Gewinne mit dem ABC-System und der XYZ-Methode!

Wer Kunden will, muss ihnen eine Verheissung anbieten. Und wer Mäuse fangen will, braucht Speck. Eine alte Weisheit des Marketings. 😉

Und wer am Finanzmarkt Kunden will, tut daher gut daran, "heisse Tips" zu versprechen oder als gehobenere Variante für das gebildetere Publikum, das "ABC-System" oder die "XYZ-Methode" zu vermarkten.

Denn letztlich wollen wir doch alle nur mit geringem Aufwand (leicht), ohne Risiken (sicher), viel Geld (reich) an der Börse verdienen. Denn es geht uns ja nicht um das Geld, sondern um das, was wir damit machen wollen.

Leicht und sicher reich!

Der Traum jedes Anlegers. 😀

Weiterlesen ...Garantierte Gewinne mit dem ABC-System und der XYZ-Methode!