160. Die Marktlage 31.07.2021



Hallo zusammen,

der Juli ist auch schon wieder vorbei...leider mit 2 Schreckensnachrichten (Flutkatastrophe und Explosion in LEV) in meiner Region, die mich direkt/indirekt beide betroffen haben - keine schöne Zeit.

Weiterhin noch einen schönen Sommer mit hoffentlich etwas besserem Wetter.

Zusammenfassung

Weiter geht die Reise nach oben, jedoch ist Vorsicht angesagt.

Langfristig sind wir zu schnell und zu weit gelaufen - jedoch ist der Aufwärtstrend voll intakt. Eine längere Seitwärtsphase oder eine geordnete >5 % Konsolidierung wäre für den Markt wünschenswert, um diese überdehnte Lage abzubauen. Die Geldschwemme macht diesen frommen Wunsch, befürchte ich, dieses Jahr, zunichte.

Mittelfristig sind wir ebenfalls in einem fortgeschrittenen Status - da jeder Dip in der näheren Vergangenheit sofort gekauft wurde, ist eine Konsolidierung auch in dieser Zeitebene angebracht und vernünftig. Aufgrund einer negativen Divergenz im Weekly Chart ist die Chance der Bären sogar da, die Kurse nach unten zu drücken.

Kurzfristig sieht die Lage nicht eindeutig aus. Die Anzeichen deuten eher auf steigende Kurse hin - jedoch gibt es auch einige Argumente für fallende Kurse.

Nach Abwägung aller Charts und Informationen heißt das für mich in der Summe:
Die Zeichen sind aktuell nicht eindeutig: kurz- und mittelfristig sind steigende oder fallende Kurse möglich - mehr Argumente für steigende. Lassen wir unsere Investments weiter laufen, definieren wir Stop-Niveaus und verkaufen ggfs. gut gelaufene Investments. Lassen wir uns nicht in die FOMO Ecke drücken. Es gab schon bessere Zeitpunkte, freies Geld in Investments anzulegen.

Die Investitionsquote der Ampel wird auf 60% vorgeschlagen. Es gibt nach Point and Figure Technik keine bearishen berechneten Kursziele, ausschließlich bullishe von 4.440 bis 4.750 Punkte.

Interessante Assets: Gold/ Silber, TLT
Interessante Märkte: Japan, Deutschland, UK
Interessante US-Sektoren: Transport-Sektor, Solar, Halbleiter, Biotech

Makro-Charts

Wie gehabt, erst einmal ein Blick auf allgemeine Charts:

Der Dollar konnte sich nicht mit Macht aus einem Doppelboden befreien: ein neues Verlaufshoch wurde nicht erreicht. Noch ist hier nichts entschieden. Wir sollten die Währung insbesondere im Hinblick auf Rohstoffe, den Dax und die Emerging Markets im Auge behalten.

Der Global Dow zieht weiter seine Kreise. Eine Konsolidierung sieht anders aus. Einfach nur stark.

Das kumulierte Advance Decline Chart ist von der oberen Begrenzung des Trendkanals abgeprallt. Alles weiter im Lot.

Ein kleines Fragezeichen ergibt sich beim nächsten Chart. Hier können wir eine negative Divergenz ähnlich der beiden Male in 2020 erkennen. Droht uns ein Satz nach unten, wie es auch letztes Jahr 2x kam?

Der nächste Indikator könnte für ein nahes Ende der Gähnphase stehen, wo er nahe der pullback area angekommen ist - höhere Kurse?

Gleiches gilt für diesen Indikator: Kurse über 0 kündigen kommende Stärke an.

Die Marktlage-Ampel

Meine selbst gebaute Marktlageampel empfiehlt aktuell eine Investitionsquote von 60%. Insbesondere der sehr schwache mittelfristige Wert für zu dieser Bewertung.

Jedoch gibt es aus der Point and Figure Technik weiterhin keine bearishen Kursziele. Ausschließlich bullishe Kursziele von 4.440 bis 4.750 Punkten sind viele aktiv.

Bei Betrachtung der Bull-Percent-Status der verschiedenen Sektoren hat sich deutlich etwas im Vergleich zum letzten Monat getan. Letzten Monat hatten wir ein buntes Bild von bullishen und bearishen Status. Diesen Monat überwiegt der bearishe Status.

Ins Auge fällt als interessantester Sektor der Transport Sektor. Dieser weist den niedrigsten Wert aller BP's auf und steht neben dem Utilities Sektor als einziger in einem bullishen Status.

Marktlage langfristig

Bei der Betrachtung des Monthly Chart des S&P 500 drängen sich die beiden deutlich überdehnten Indikatoren auf. Der PPO ist genauso wie der RRG Indikator überdehnt. Der grüne Momentum-Indikator des RRG zeigt bereits erste Ermüdungserscheinungen.

Jedoch: weiterhin ist keine Schwäche zu erkennen. Solange das noch nicht der Fall ist, gehen wir weiter mit.
Nur: endlos kann das nicht weiter gehen...

Marktlage mittelfristig

Wir erkennen im Weekly Chart des S&P 500 eine negative Divergenz zum PPO, der am fallen ist; der SPX-Kurs hat dagegen ein Verlaufshoch generiert.

Der RRG Indikator *könnte* ähnlich letzten November nun wieder bullish drehen und zu höheren Kursen führen.

Lassen wir den Markt entscheiden und uns nicht von Möglichkeiten leiten: aktuell empfielt sich bei Betrachtung diese Charts eher etwas in Deckung zu gehen, da tiefere Kurse kommen könnten.

Bei Betrachtung des 2% Point and Figure Chart bleibt einem auch die Spucke weg. Wie lange geht der Kurs ohne Unterlass nach oben? Vorsicht und Stops nachziehen ist auch hier geboten.

Das AAII Sentiment gibt uns keine klare Aussage für eine favorisierte Richtung in der Zukunft: weder das bullishe noch das bearishe Lager sind all zu gross.

Marktlage kurzfristig

Auch im Daily Chart des S&P 500 können wir eine negative Divergenz erkennen. Das riecht ebenfalls nach einer Konsolidierung. Jedoch bin ich mir bei Betrachtung der Indikatoren nicht so sicher. Hier wäre auch neue Stärke im Bereich des Möglichen.

Der Fear and Greed Indikator besagt, dass die Anleger eher schon ihre Schutzschilde hoch gefahren haben. Ausgedeht sollte demnach eine Konsolidierung nicht ausfallen.

Interessant ist der "Prozent der 10". Dieser hat eine ausreichende Zeit in einer Wartestellung auf Konsolidierungsniveau verbracht. Nun wurde ein neues Verlaufhoch generiert. Weiter steigende Kurse?

Relative-Strength-Charts (RRG)

Kommen wir zu den RRG Charts und beginnen mit der relativen Performance der Assets zum Vergleichsindex VBINX:

Fast ausschließlich sehen wir im Weekly abtauchende Assets: Ausnahe ist der Überflieger TLT, Gold hält sich auch wacker. Im Daily schlagen sich alle Assets schlecht - bei den Aktien und dem TLT könnte als erstes ein neuen Aufbäumen aufkommen.

Bullenflagge mit tiefem Boden im Rel-Stärke Indikator und dem RRG-Indikator. Weitere Stärke ist hier zu vermuten.

Die Rohstoffe sind im Rallymodus. Der Widerstand wurde überhaupt nicht wahrgenommen - einfach weiter!

Gold ziert sich. Eigentlich sieht das nicht schlecht aus im Monthly - kommt der Ausbruch aus der Konsolidierungsformation?

Noch besser sieht Silber aus...

Relative Performance International vs. S&P 500:

In den letzten Wochen zeigt sich wieder die Übermacht aus den USA - relativ zu diesem Markt ist wieder kein Kraus gewachsen. Auch der schweizer Index konnte seine Überperformance nicht halten und sackt kurz nach Übergang in den Leading Quadranten nach unten.

Im Daily Bereich gibt es keinen Markt im rechten Bereich. Stärke zeigen hier UK und die Schweiz. Könnte zweiteres sich noch einmal aufbäumen? Sehr schwach dagegen sehen EEM und der FXI aus - nach den verstörenden Maßnahmen der chinesischen Regierung zum Aktienmarkt machten die Kurse und somit auch der RRG Indikator eine harte Wendung.

Wenn hier mal der Deckel durchbrochen wird...sieht gut aus insbesondere der RRG Indikator

Starke Konsolidierung!

Die Trendlinie hat erst einmal nicht gehalten.

Die Konsolidierungsbox ist erst einmal noch da. Gut sieht es aber nicht aus...

Weiter nicht schlecht. Ein Retracement auf das Ausbruchsniveau in einem schwachen Markt wäre aber auch nicht all zu schlimm.

Relative Performance der US-Sektoren vs. S&P 500

Ähnlich wie bei den internationalen Märkten gibt es auch nicht viele Sektoren, die mit dem Markt mithalten können - Big Tech treibt den US Markt nach oben. Einzig mit dem XLK sieht nach der Biotech Sektor interessant im Weekly aus.

Im Daily sehen einige gut aus: XLE dreht im äußeren Bereich, was gute Chance für eine kommende impulsive bullishe Bewegung geben kann. Ansonsten kommen der Transportsektor, die Consumer Disc, Healthcare, Tech und der Materials Sektor für Überperformance in Frage.

Sehr schöne Bullenflagge - einzig ist der RRG Indikator noch nicht am drehen.

Schöner Abpraller des RRG Indikators aus dem grauen Bereich.

Nächster Schub nach oben? RRG Indikator hat gedreht...

Das sieht souverän aus.

auch nicht schlecht

Point-and-Figure-Charts

Meine beobachteten Point and Figure Charts

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Marktübersicht KW23 2021


Das erste Video nach den Ferien heute schon am Sonntag statt erst Montag.

Nach Ferienphasen mache ich gerne eine Marktübersicht über diverse Teilmärkte der Welt, um eine neue, gemeinsame Grundlage zu schaffen.

Das Medium Video ist dafür besonders geeignet, weil man sehr schnell viele Charts zeigen und damit einen instinktiven Gesamteindruck erzeugen kann - manchmal hat eben auch der Wald Relevanz. 😉

Das Video besteht aus einem knapp 30-minütigen Review von 29 Charts wie folgt. Enjoy:

ES1!, DAX, EU50EUR, CAC40, UKX, NI225, EEM, EWZ, NDX, SMH, ARKK, IBB, ICLN, IQQQ, XLV, XLF, XLU, XLI, ITA, XLB, XLE, WOOD, XLP, XLY, DXY, BTC1! XAUUSD, GDX, TLT, TIP

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

158. Die Marktlage 03.06.2021 (kompletter Artikel)



Hallo zusammen,

es war ein erfolgreiches Experiment. Erst einmal nur die Charts ohne Text darzustellen, hilft sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. Ich denke, ich werde das nicht jeden Monat machen, aber hin und wieder mal einstreuen, um den ein oder anderen aus seiner Komfortzone heraus zu bekommen.

Wir wollen es alle nicht hoffen, aber: was ist, wenn dieser Blog morgen nicht mehr ist. Wer ist darauf eingestellt, selbst sich ein Bild der Lage zu machen.

Deshalb dieses Experiment.

Viel Erfolg im nächsten Monat!

Zusammenfassung

Wie auch in den letzten Monaten: Der Markt ist auf Steroiden zu weit und zu schnell nach oben gesaust.

Der S&P500 Chart Monthly: der RRG Indikator beginnt im Leading Quadranten wegzuknicken

Der S&P500 Chart Weekly: der RRG Indikator beginnt im Leading Quadranten wegzuknicken

Das heißt aber nicht, dass man heute verkaufen muss! Denn...

Der S&P500 Chart Daily: Ausbruch aus der Trading Range nach oben bahnt sich an. Sollte der Kaufdruck in den Tech insbes. bei den Halbleitern Fahrt aufnehmen *könnten* die nächsten Point and Figure Kursziele Realität werden.

Das bereits bestehende Point and Figure Kursziel 4.480 Punkte wurde mit einem neuen Kursziel 4.440 Punkte bestätigt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass diese Ziele abgearbeitet werden.

Große Unbekannte und Joker im Ärmel des Marktes ist der Dollar. Diesen sollten wir im Auge behalten, wenn wir in den Emerging Markets, Dax oder den Rohstoffen investiert sind.

Watchlist:
Assets: TLT?
Länder: Japan, Emerging Markets
Sektoren: Tech und Halbleiter

Makro-Charts

Der globale Index läuft weiter seine Wege. Zu schnell zu steil? Ein Retracement auf die Ausbruchszone des Deckels wäre über den Sommer perfekt...

Der Trend im kumulierten Advance Decline ist intakt. Möglicherweise ist der obere Rand des Trendkanals eine Begrenzung und führt zu einer Konsolidierung?

Die Währungen, insbesondere der Dollar ist ein Elefant im Raum der Finanzwelt. Richtungsänderungen haben einige Auswirkungen auf andere Assets. Sollte sich der Doppelboden bewahrheiten und die Währung mit Wucht anziehen, hätte das deutlichen Einfluss auf die Rohstoffe, den Dax und die Emerging Markets. Dies halte ich für gar nicht mal so unwahrscheinlich.

Folgendes Szenario: weiteres Einpendeln im Dreieck zwischen 89 und 96. Schauen wir mal!

Der NASI *könnte nächste Woche wieder in den positiven Bereich durchbrechen - ist die Konsolidierung von Tech beendet und die Kurse ziehen wieder an?

So langsam ist kein Sektor mehr übrig, der Nachholbedarf hat - alles ist mittlerweile über 60% angekommen. Günstig war noch der Einstieg bei den Miners, als der Sektor Bullish Percent unter 40 % war. Günstige "Aldi-Preise" sind nirgends mehr zu bekommen.

Interessant ist die Mischung der Sektoren über alle Status des Bullish Percent Index hinweg. Sämtliche bullishe wie auch bearishe Status sind zu erkennen - eine sehr belebende und sich nährende Hausse mit schöner Sektorenrotation. Auf der anderen Seite macht diese Situation das Anlegen auch nicht leicht. Das normale 2 Schritte vor, ein Schritt zurück wird in Teilen durch die enorme Liquidität ausgesetzt. Klettern wir weiter die Wall of Worry nach oben?

Die Marktlage-Ampel

Die Ampel empfiehlt einen Investitionsgrad von 80%. Keinerlei bearishe Kursziele sind über die Point and Figure Technik zu erkennen. Ausschließlich bullishe im Abstand von +3% bis +12%.

Ebenfalls konstruktiv ist die konstante Abarbeitung von berechneten Kurszielen, wie zum Beispiel 4.200 Punkte.

Marktlage langfristig

Das langfristige Chart schreit zusehends: zu steil, zu weit gelaufen.

Achtung: aufpassen auf das RRG Chart unten! Man erkennt, wie die grüne Momentumlinie langsam abknickt. Langsam beginnen wir wegzuknicken. Der PPO Indikator ist ohnehin in einem historisch hohen Bereich der letzten 20 Jahre.

Nicht falsch verstehen: das soll nicht heißen, dass morgen die Kurse runterbrettern! Es ist ein erstes Anzeichen, dass das Momentum langfristig nachlässt.

Marktlage mittelfristig

Das Weekly Chart des S&P 500 sieht ebenfalls nicht gut aus. PPO Verkaufsignal und RRG Indikator fällt langsam aus dem Leading Quadranten raus. Ein Durchfallen durch die blaue Unterstützung und den SMA17 wird ggfs. einige Dämme brechen lassen.

Auch hier: Vorsicht angesagt! Weiter dabei bleiben und Stopzonen definieren. Bei Bruch der Kurszonen Teilverkäufe wahrnehmen.

Marktlage kurzfristig

Das Daily sieht vielversprechend aus! Ist das das letzte Aufbäumen vor der großen Konsolidierung oder bekommen wir eine weitere große Sektorenrotation rein in die Techs mit einer nächsten Rally, deutlich länger als ein kleiner letzter Satz, der alle in den Greed-Modus bringt?

PPP und RRG Indikator sehen ebenso vielversprechend aus wie das Kurs-Chart mit dem Hüpfer am Freitag in den obereren Rand der Konsolidierungs-Zone.

Die Basis zumindest für eine kurzfristige weitere Rally ist gegeben. Nutzen die Bullen es?

Auch der Fear and Greed Indikator unterstützt eine Annahme weiter steigender Kurse.

Relative-Strength-Charts (RRG)

Die Performance verschiedener Assets vs. dem Vergleichsindex VBINX:

Wie bereits schon angedeutet, sehen die Aktien, vertreten durch den SPX nicht besonders toll aus im Vergleich zu den anderen Assets. Die Rohstoffe (DJP) stoßen wieder im weekly in den Leading Quadranten ein. Gold und TLT sehen auch nicht so verkehrt aus.

Der Henkel im Monthly Chart von Gold sieht schon verlockend aus. Nur: was macht der Dollar?

Interessant finde ich ebenfalls die langfristigen Bonds, hier die 20-jährigen. Der RRG Indikator im Monthly beginnt, gerade einen Boden zu bilden. Ist der SMA 40 eine gute Unterstützung?

Relative Performance International vs. S&P 500:

Die Schweiz sieht im RRG Weekly am besten aus. Ganz interessant sind aber auch Japan, China und Emerging Markets, welche aktuell tief im roten Quadranten drehen. Kommt hier der nächste Schub?

Die Emerging Markets sehen im Monthly Chart stark aus. Eine waagrechte Konsolidierung im Kurschart und eine Bodenbildung im Ratio EEM:SPX. Beginnt nun langsam der Aufwärtstrend des Ratio-Charts? Fällt die Dominanz der amerikanischen Aktien seit 2011?

Ähnlich gut wie EEM, aber nicht ganz so gut: der DAX

Gleiches gilt für Japan: Einzig das Ratio-Chart unten überzeugt mich noch nicht.

Ich hätte diese Stärke in UK nicht erwartet. Gerne hätte ich ein abprallen an der Nackenlinie gesehen und die Ausbildung einer rechten Schulter. Sei's drum. Geht das heiße Messer auch durch den nächsten Widerstand wie geschnitten Brot?

Relative Performance der Sektoren vs. S&P 500

Eine schöne Sektoren-Rotation können wir im Weekly bei den Gold Miners und Energy erkennen. Interessant könnte sich hier noch Biotech entwickeln. Diese sind aber noch nicht "reif".

Die Raubkatze vor dem Sprung? Der RRG ist noch weiterhin im roten Quadranten und brauch noch etwas...

Auch nicht schlecht: Konsolidierung auf dem 50% Retracement und RRG Ratio Indikator tief im roten mit einem Drehen nach oben. Der Sektor brauch noch etwas.

Sieht auch nicht schlecht aus: Konsolidierung im Kurs-Chart und im RRG Indikator. Sehr schön - ist dieser Sektor wieder der Treiber für eine Tech-Rally? Kommt der Ausbruch aus der Konsolidierung im Juni?

Die Konsolidierungsformation sieht nicht gesund aus. Das könnte auch noch einen weiteren Satz nach unten geben. Abwarten und Teetrinken. Lassen wir den Markt die Antwort finden. Der RRG Indikator könnte auch den Anfang einer Bodenbildung verraten.

Auch eine sehr schöne bullishe Konsolidierung - Abbau des Rel-Ratio (rote Linie im RRG Indikator) sieht gut aus. Warten wir das Ende der Konsolidierung ab.

Point-and-Figure-Charts

Die von mir beobachteten Point and Figure Charts.

Seit Frühjahr letzten Jahres kein Verkaufsignal - das ist Stärke.

Ein neues Kursziel in der Nähe eines bereits bestehenden Kursziels wurde aktiviert! Dies ist in der Point and Figure Technik ein bedeutendes Signal und hebt die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Kursziel erreicht wird.

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

157. Die Marktlage 03.06.2021 (ein Experiment)



Hallo zusammen,

heute, an einem Feiertag hier in NRW mal ein Experiment. Wie kommt meine Marktlage an, ohne einen großen Text zu schreiben.

Wieviel Leser kann ich aus ihrer Komfortzone herausholen und mit ihnen gemeinsam auf Basis von Charts meine Analyse erstellen?

Drei Gründe dafür:
- ich spare mir in der initialen Erstellung des Berichts natürlich etwas Zeit (am Ende ist es (hoffentlich) jedoch keine Ersparnis aufgrund der Diskussionen)
- die Leser, die Interesse haben, meine Vorgehensweise der Erstellung zu verstehen und zu lernen sind herausgefordert, die Charts deutlich intensiver zu analysieren, ohne von mir bereits meine Interpretation zu erhalten
- es entsteht eine intensive Diskussion, was für mich ein wesentlicher Treiber meines Wirkens hier als Kolumnist ist.

Somit: Experiment los! Kein Text, nur Bilder, ich hoffe auf rege Diskussionen!

Vorschlag einer Vorgehensweise:
Wir überspringen die Zusammenfassung und diskutieren entsprechend der Reihenfolge des Arikels: Makro-Charts, Langfristig, Mittelfristig,...

Einen schönen Feiertag, wer ihn hat!

Zusammenfassung

Makro-Charts

Die Marktlage-Ampel

Marktlage langfristig

Marktlage mittelfristig

Marktlage kurzfristig

Relative-Strength-Charts (RRG)

Die Performance verschiedener Assets vs. dem Vergleichsindex VBINX:

Relative Performance International vs. S&P 500:

Relative Performance der Sektoren vs. S&P 500

Point-and-Figure-Charts

Die von mir beobachteten Point and Figure Charts.

Euer

Hullahuppi

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 12.05.21

The hall is rented, the orchestra engaged. ZH3 ZH4

30 Stunden nach der Impfung, ich habe weiter nur Schlappheit und einen leicht schmerzenden Impfarm, in Summe ungefär so wie ein milder grippaler Effekt, bei dem man keinen Sport und sonstige Anstrengungen macht, es einen aber ansonsten nicht vom Leben abhält. Insofern alles kein Problem, nach 30 Stunden rechne ich jetzt nicht mehr damit, dass noch mehr kommt.

Spannend ist der Markt, denn gestern haben ja die Konjunktursektoren korrigiert, während in Small-Tech erste Lebenszeichen sichtbar wurden.

Der breite Markt in Form des SPX ist theoretisch bereit, eine größere Korrektur in das "große Loch" hinein zu beginnen - das Risiko dafür ist erhöht:

Die verprügelten Techaktien im ARKK haben dagegen die Chance für einen Bounce, das wird aber wegen eines leicht sichtbaren, immensen "Overhead Supplies" (rechts) nicht leicht:

Die entscheidende Frage ist heute, ob im echten Handel ein "Follow Through" der gestrigen Wende folgt, also ein Einbruch des SPX und relative Stärke der Tech-Aktien, oder ob das gestern ein "One-Day-Wonder" war und der Markt sofort in den alten Rhythmus fällt.

Bald werden wir es wissen, um mit "Q" in der TNG Folge "Q Who" zu sprechen, da wo der die Menschheit das erste Mal mit den Borg konfrontiert gilt heute:

The hall is rented, the orchestra engaged. It's now time to see if you can dance!

Inflation! ZH1

Wer genau hingeschaut hat, hat um 14:30 MEZ einen Einschlag im SPX Future bemerkt:

Das waren die Inflationsdaten, die noch höher als erwartet ausgefallen sind:

Die -> Inflation ist da <-:

Auch hier ist aber die spannende Frage, ob der Markt das abschüttelt oder nicht, denn es ist eigentlich keine große Überraschung und dürfte wahrscheinlich auch nur ein Effekt der Knappheitspreise sein. Mal sehen wer heute wie tanzen kann!

Bonds abwärts ZH3

Inflation hoch = Renditen hoch = Bonds abwärts

Zyklisches Proxy Dow ZH3

Wenn man derzeit einen liquiden Index sucht, mit dem man als Gegenposition zum NASDAQ die "alten" Konjunkturaktien abbilden kann, dann bleibt man beim alten Dow Jones Industrial Average hängen. Der hat ansonsten wg seiner obskuren Konstruktion keine Relevanz für uns, ist aber dieser Tage ein Vehikel um speziell den Konjunktur-Trade abzubilden.

Und wenn wir auf den im Daily schauen, dann sehen wir dass der nun genau auf der Trendlinie und dem 20er SMA aufsetzt. Fortsetzung oder echte Korrektur?

Aktien des Tages ZH3

Versuchen wir mal wieder einen wilden Mix:

Devon Energy (DVN)

Öl und Gas weiter vorne dabei:

Bayer (BAYN)

Bayer mit -> positivem Ausblick <-, das sollte nun zum nachhaltigen Ausbruch aus dieser Seitwärtsbewegung führen und weitere Stärke nach sich ziehen:

Applied Materials (AMAT) ZH4

Auch bei den dauerstarken Semiconductor-Aktien ist die überfällige Korrektur eindeutig im Gange. Im Weekly von AMAT ist der sich entwickelnde Trendbruch besonders deutlich:

Docusign (DOCU) ZH4

DOCU hängt hier wie jemand der mit dem Körper schon über eine Klippe gefallen ist und sich mit den Händen gerade noch festkrallt.

Der Versuch gestern sich wieder hochzuziehen, ist heute schon wieder Geschichte. Wenn hier die Hände loslassen sollten, sollte es mit einem Gap abwärts gehen.

Lowe´s Companies (LOW)

Äh ja, so sieht ein brutaler Richtungswechsel aus, der das Potential hat eine grundlegende Wende einzuleiten. Bis vorgestern eitel Sonnenschein, das Intraday-Reversal war aber das erste Warnsignal, dann das:

Schwieriges Ding Biotech ZH3

Biotech, hier dargestellt durch den ETF XBI, ist langsam reif für eine Trendwende nach oben und seit Februar "genug" verprügelt:

Aber ... und das macht es schwierig ... diese Patentgeschichte die Biden da in die Welt gesetzt hat, ist Dynamit für den Sektor. Wenn das nur eine PR Aktion war und nichts nachfolgt, dann traue ich mich hier zu sagen, dass man nun wieder langsam ans Kaufen denken kann.

Wenn aber nicht und ich habe den Verdacht da kommt noch mehr nach - Biden ist da unter massivem Druck des linken Flügels der Demokraten - dann ist das wie gesagt Dynamit und ich kann für nichts garantieren. Und wenn die US das unbedingt wollen und sich mit den Entwicklungsländern verbünden, hat es gute Chancen zu kommen, zumal die linken Parteien in Europa ja auch schon scharren und ihre Vorfeldorganisationen dafür Artikel schreiben.

Der Großteil der Aktien im XBI lebt von der Hoffnung einen Blockbuster ala Biontech zu landen und sich daran dumm und dämlich zu verdienen - das dürfen wir nicht unterschätzen. Genau das treibt das Kapital in den Sektor, oder eben nicht. Wenn das in Frage steht, dann wird das Kapital woanders hin gehen und dann ist der XBI auch auf diesem Niveau noch zu teuer.

Schwieriges Ding, ich habe da keine leichte Antwort dafür.

Im Volumen-Loch ZH3

Der SPY ist nun in das große Volumenloch eingereten, das sei hier ausdrücklich vermerkt, erneute Unterstützung gibt es erst eine Etage tiefer:

In der MarketMap überwältigt BigTech die anderen Werte, der Markt ist in Summe aber nicht so schlecht wie es wirkt, es ist BigTech das an den Indizes wie ein Mühlstein zieht:

Die Frage des "Follow Through" hat der Markt damit auch beantwortet, die Antwort ist *Nein*, zumindest bis jetzt, es ist ja erst der halbe Handel vorbei.

Für mich gibt es in so Momenten nicht viel zu tun, ich bin für die Korrektur präpariert und habe keinen Bedarf jetzt auf jede Zuckung zu reagieren. Daher ist hier nun Schluß und wir lesen uns morgen wieder.

Morgen Vormittag kommt voraussichtlich ein Artikel zu ETFs, am Nachmittag normal der Stream und dann ist auch die KW19 für mich vorbei und die Pfingstferien nur noch eine Woche entfernt.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 29.04.21

Nothings gonna stop us now? ZH2

Powell hat mit leicht gegenläufigen Aussagen gestern Abend zu einem kleinen Schaukler geführt, am Ende war da aber wie erwartet nichts Neues.

Biden hatte in der Nacht einen kraftvollen Auftritt und eine Rede, aus der auch nichts Negatives für den Markt herauszulesen war.

Und Apple hat gestern Abend was die iPhones angeht fantastische Zahlen geliefert.

Und so macht der Markt heute was er nun seit 4 Wochen macht, er steigt - nichts kann ihn scheinbar derzeit aufhalten.

"Eigentlich" ist dieser Markt bei SPX 4.200 reif für eine längere Pause. Aber was ist schon "eigentlich" in Anbetracht unbegrenzter Liquidität?

Aber vielleicht bekommen wir ja heute wenigstens mal ein paar Abgaben, so ein Schub nach zwei so Katalysatoren hat schon das Potential eine Gegenbewegung auszulösen. Intraday würde ich jetzt eher mal nach unten schauen und den Gapfill auf den Radar nehmen.

Kein Skin in the Game

Wenn man mich danach fragen würde, welche grundlegenden Probleme in Europa zu Fehlentwicklungen führen, dann würde ich auch das anführen, was Taleb den fehlenden "Skin in the Game" bei den politisch Verantwortlichen und im bürokratischen Komplex nennt.

Wobei "Skin in the Game" haben sie ja schon, aber eben die falschen Anreize, die sich auf ihren persönlichen Erfolg richten und nicht auf den sorgsamen Umgang mit den Resourcen, die ihnen anvertraut wurden.

So ist es eben möglich, dass Bürger bei Problemen um 3,98€ und kleinen Verwaltungsakten einer perfekt geölten Bürokratie gegenüberstehen, die auch die kleinste Differenz noch mit diversen Belegen und drei Durchschlägen abheften und atombombensicher dokumentieren muss.

Andererseits werden auf der obersten politischen Ebene dann mal schnell in Formelkompromissen 100 Milliarden von links nach rechts geschoben und zu guten Teilen vergeudet, als ob das nichts wäre.

Diese Diskrepanz erzeugt Frust und entfremdet die Bürger von der Politik, die zerstörerische Wirkung dieser Diskrepanz frisst sich wie Krebs in die Struktur der Gesellschaft hinein.

Und diese Diskrepanz hat nur damit zu tun, dass es eben *nicht* das Geld derer ist, die politisch darüber befinden - an fehlenden Prioritäten eben. Denn kein Mensch der Welt würde den 3,98€ im Supermarkt mehr Aufmerksamkeit schenken als den 100.000€ die er für eine Großinvestition ausgeben will. Da würde die Höhe der Summe klar die Prioriäten definieren.

Das ist ein grundlegendes Problem aller repräsentativen politischen Systeme, dass diese die Macht besitzen mit dem Geld anderer zu operieren und es keinen funktionierenden Rückkopplungsmechanismus gibt, diese dafür zur Rechenschaft zu ziehen und haftbar zu machen - wie in Unternehmen.

Jetzt kann man das abstrakt beklagen und man kann auch heftig den Kopf nicken, so richtig erlebbar ist das aber noch nicht. Also mache ich es mal anhand eines Einzelfalls in unserem Gesundheitssystem deutlich, in dem es unter der Decke auch jede Menge derartige Fehlentwicklungen gibt.

Ich hatte ja nun meine Augen-Operation mit Transplantation, also schon mehr als ein 08/15 Eingriff, die OP hat 1 Stunde gedauert und die OP wird im Jahr in Deutschland vielleicht 5.000 mal gemacht.

Durchgeführt wurde diese von Augenärzten, die in der Klinik als Belegärzte in ihrem eigenen, von ihnen selber betriebenen OP Zentrum operieren.

In der Klinik auf einer Station selber war ich 2 Nächte rein aus Sicherheit, um im Falle des Falles schnelle Unterstützung bekommen zu können. Wenn man davon absieht, dass ich aus der OP liegend ins Zimmer gefahren wurde, hätte es auch jedes beliebige Hotel sein können, der Service wäre da sicher besser gewesen.

Ich habe also im Bett gelegen, bekam Essen und Kaffee gebracht und auch mal eine Schmerztablette und das wars. An Ärzten habe ich aber nur die Belegärzte gesehen, die mal Visite machen und zu denen ich ansonsten hoch gegangen bin zur Untersuchung.

So weit so gut, wir halten also fest, in der Klink lag ich im Bett, bekam Kaffee, hatte aber *keinerlei* wie auch immer geartete medizinische Interaktion - selbst der Zugang wurde von den Anästhesisten der Belegärzte gelegt und abgenommen. Ich habe auch keinen Arzt der Klinik gesehen, keinen Stationsarzt und keinen Chefarzt, wozu denn auch?

Dann bekam ich die Rechnung der Belegärzte und Anästhesisten für Operation, diverse Untersuchungen verschiedener Art, mehrere Visiten am Bett, 2x Anästhesie (ich habe später noch einmal Luft ins Auge bekommen) usw. Die Rechnung belief sich in Summe auf rund 2.600€ und war meines Erachtens völlig fair und angemessen, die haben einen guten Job gemacht und fair abgerechnet, soweit ich das sehen kann.

Dann bekam ich heute die Rechnung des Krankenhauses für den kleinen Einzelzimmerzuschlag gegenüber meinem Vertrag. Das war kein Problem aber darauf war nachrichtlich vermerkt, was meiner Krankenversicherung nun *zusätzlich* zu den Rechnungen der Belegärzte für die 2 Tage meines Aufenthalts abgerechnet wird.

Ich bin fast vom Stuhl gefallen: 5.400€ in Worten "Fünftausendvierhundert Euro" für zwei Nächte auf Zwei-Sterne-Pensions-Niveau mit Servicekraft auf Zuruf. Im Fünf-Sterne-Hotel wäre Kaffee und Service besser gewesen und ich wäre für 2 Tage deutlich unter 1.000€ rausgegangen.

Unfassbar, ich habe im Krankenhaus mit der Buchhaltung gesprochen, die mir das mit den *Fallpauschalen* im Gesundheitssystem "erklärt" hat, ich sei da halt von irgend jemandem in Fallklasse "A" - warum auch immer - einsortiert worden.

Als guter Versicherter habe ich dann bei meiner Versicherung versucht jemanden von der Leistungsabteilung ans Telefon zu bekommen, damit die auf die Fallpauschale mal draufschauen, weil das völlig absurd ist und das Geld der Versichertengemeinschaft verschleudert.

Die gleiche Versicherung aber, die gerne bestimmte Posten a 9,80€ aus GOÄ Abrechnungen streicht und einem damit Aufwand macht, hat gar keinen Prozess dafür, das wird einfach durchgehakt und abgewickelt.

Faszinierend oder? Um 9,80€ wird ein Gewese gemacht, aber eine Summe, die selbst bei großzügiger Berechnung der vorgehaltenen Infrastruktur ein paar tausend Euro zu viel ausmachen dürfte, interessiert niemanden!

Warum? Ganz einfach, kein "Skin in the Game" aus Sicht der Beteiligten. Ist ja nicht "mein" Geld und der Prozess, der Prozess!

So geht es im Kleinen wie im Großen, egal ob im Gesundheitssystem oder auf Ebene der EU die mal eben hunderte Milliarden verschiebt. Kein "Skin in the Game", nur was die eigene Machtfrage angeht.

Kleinere Unternehmen würden mit so einer "Corporate Governance" ganz schnell Pleite sein, Privathaushalte die so das Geld verschleudern auch. Aber die verantwortliche Politik und mancher Großkonzern im politiknahen Betrieb hat keinen Nachteil davon, ist ja nicht unser Geld und für den Bürger sowieso viel zu abstrakt.

Kein Skin in the Game. Keine Verantwortlichkeit für die Folgen der eigenen Handlungen. Daran kranken die aktuellen Strukturen unserer modernen Welt.

Richtung definiert ZH3

Gestern habe ich ihnen -> hier <- gezeigt, dass Powell einen Ball auf dem Elfmeterpunkt hatte und ihn jetzt nur noch in die richtige Richtung dreschen musste.

Der Eindruck verstärkt sich, dass es die Richtung wird, die auch die Chartstruktur mit ihrer bärischen Flagge eher vorgegeben hat - also nach unten, was steigende Renditen bedeutet:

Sell in May

LPL Research hat -> hier <- mal wieder in die Statistik-Kiste gegriffen und eigentlich ist das keine Überraschung, weil sie dieses Bild von der historische Saisonalität schon kennen und es auch Teil meiner Sommerdelle ist.

Aber hier haben sie noch einmal Schwarz-auf-Weiß, dass am "Sell in May" statistisch durchaus etwas dran ist.

Statistik sagt uns aber nicht, wie ein einzelnes Jahr wird, es ist eben nur Statistik. Da aber das Jahr bisher durchaus dem saisonalen Ablauf entsprach und der Markt nun so viel abfackelt, dass sowieso mal eine Pause nötig werden wird, sind die Chancen in 2021 nicht klein, dass auch dieses Jahr im Sommer nicht zu viel gehen dürfte:

Aktien des Tages ZH3

Heute wieder ein umfangreicher Mix aus Quartalszahlen und sonstigen Beobachtungen, der den Schwerpunkt des heutigen Streams ausmacht.

Apple (AAPL)

Natürlich AAPL als erstes, die -> Absatzzahlen sind einfach großartig <-.

Wir erleben aber auch hier, dass "großartig" alleine nicht mehr ausreicht um die Kurse nach oben zu katapultieren, weil schon so viel eingearbeitet wurde.

Die abstrakten Risiken einer temporären Topbildung im Weekly sind unverändert vorhanden, auch wenn das Positive im Chart überwiegt:

Facebook (FB)

Aber nicht nur AAPL auch FB mit -> doppeltem Gewinn bei fallendem Nutzer-Wachstum <-.

Mit anderen Worten, Zuckerberg quetscht aus den Daten der Mitglieder noch mehr Profit heraus, die Menschen stört es aber nicht und füttern Zuckerberg weiter begierig mit ihren Vorlieben und Geheimnissen.

Da kann man nur noch die Schultern zucken und zynisch werden:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

TMO hat wieder -> klasse Zahlen <-, fällt aber mit "Sell the News" Abgaben auch dem Umstand zum Opfer, dass die Story aktuell "auserzählt" erscheint und eine Pause braucht:

Ich habe auf diesen Umstand schon am Montag im Video hingewiesen und jetzt sieht man im Weekly das auch, wir sollten hier jetzt für längere Zeit von einer großen Konsolidierung ausgehen, die durchaus den Rest des Jahres andauern kann:

Service Now (NOW)

Eine ähnliche Geschichte von "zu weit zu hoch" auch bei NOW, ich habe dieses generelle Problem der aktuellen Quartalszahlen ja mehrfach im Vorfeld thematisiert.

NOW hat -> gute Zahlen <- aber schon ein fallendes Wachstum im Ausblick genügt, um auf den erreichten, luftigen Kurshöhen für Abgaben zu sorgen:

Im Weekly sieht man einordnend dann auch, dass das im besten Fall (blau) nun eine Seitwärtskonsolidierung wird und im schlechtesten Fall eine echte Korrektur (rot):

Northrop Grumman (NOC)

Kommen wir mal zum Positiven. Sehen sie diesen wunderschönen runden Boden bei NOC, dann die kleine Konsolidierung vor den Zahlen und nun PENG? Wunderbar. 😀

Generac Holding (GNRC)

Oder auch GNRC nach -> Rekordzahlen <-, erst vorgestern -> hier zum Thema "dezentrale Stromversorgung <- besprochen.

Finviz hat die Kerze trotz 4% Plus rot eingefärbt, weil sie vom Eröffnungskurs ein wenig heruntergekommen ist. Ein Darstellungsstil den ich gar nicht mag, aber gut, ich kann es nicht ändern.

Die Chance dass die Konsolidierung sich hier nach oben auflöst ist weiter gut:

Nokia (NOK)

Nokia poppt heute auch nach -> überraschend guten Zahlen <- nach oben, wir haben solche Pops ja aber schon öfter gesehen, so auch rein spekulativ durch die Reddit-Welle im Februar. Hier würde ich erst einmal sehen wollen, ob die Aktie nun wirklich einen Trend entwickeln kann:

Teladoc (TDOC)

Ganz übel dagegen heute TDOC nach gestrigen Zahlen mit -> hohem Verlust <- .

Ich zeige mal nur ZH4 und ZH5 für den Kontext, denn das sieht mal wirklich nach Erebor und der Rückkehr ins Auenland aus oder nicht?

Das Ende des April ZH2

So liebe Mitglieder, das Ende des April nähert sich heute mit einer Priceaction in den großen Indizes, die den Eindruck eines "auserzählten" Marktes vermittelt.

Wenn superbe Zahlen wie von Apple nicht mehr für Gewinne reiche, leichte Probleme aber sofort zu harschen Abgaben führen, dann ist das ein Markt der zunehmend müde wird.

Auch heute signalisiert uns das die Priceaction, sehen sie wie der Markt den Gapfill vollzogen hat, den ich Eingangs schon auf dem Radar hatte. Ein schöner Intraday-Trade war das heute:

Vor 4 Wochen habe ich hier deutlich von einem Zeitfenster von 4-8 Wochen für eine Frühjahrsrally gesprochen, die ersten 4 Wochen wurden wie bestellt geliefert, aktuell stehen im SPX gute 5% Plus seit Monatsanfang auf der Tafel, das ist eine ausgezeichnete Performance für einen einzelnen Monat.

Ich bin recht sicher, dass es von nun an in den Mai hinein schwieriger wird und wir nicht mehr wochenlang einen gemächlich hochschiebenden Markt erleben werden.

Irgendwann im Zeitraum Mai/Juni dürfte uns auch mal wieder eine echte Korrektur erwischen, die das Potential hat diese 5% wieder abzugeben. Und wenn nicht, kommt diese dann im Hochsommer, insofern könnte man "je früher desto besser" sagen.

So sieht der SPX jetzt im Daily aus, immer noch am oberen Rand des Trends, man muss kein Raketenwissenschaftler sein um da das abstrakte Korrekturpotential zu sehen, auch wenn es keinen Grund gibt, warum es nicht noch 4 Wochen so am oberen Rand weitergehen sollte:

Aber der Trend hält eben solange er hält, ein Zauberer kommt "precisely when he means to" und der Trend ist wie Prinzessin Leia, "charming to the last", charmant bis zum Schluß. 😉

Damit schliesse ich für heute und für den April, wir lesen uns am Sonntag im Mai zum Wochenausblick wieder.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 28.04.21

Weggedämmert ZH2

Der Markt wirkt schwierig, konnte man den gestrigen Tag aus Sicht der kleinen Aktien noch als ruhige Konsolidierung nach dem "Hallo Wach" des Montags werten, gewinnt man jetzt doch den Eindruck, als ob "Jabba" gleich schon wieder einschlafen würde.

Das Geschehen ist nicht bärisch, es ist auch nicht bullisch, es wirkt richtunglos und diffus und es ist schwer zu sagen, ob die bevorstehende FED und Bidens Rede in der Nacht dabei auch eine Rolle spielt. Es wirkt auf jeden Fall wieder wie ein Markt in dem es in den nächsten Stunden nicht viel zu holen gibt, mal schauen was nach der FED geht.

Ich selber werde die FED heute nicht gesondert betreuen, es sind die alten Themen von Inflation und Ausblick und Powell dürfte die alten Antworten geben. Der Markt erwartet auch nichts und insofern tue ich mich schwer die heutige vorbörsliche Trägheit und die diffusen Reaktionen auf die im wesentlichen guten Quartalszahlen alleine mit der kommenden FED zu begründen. Jabba dämmert scheinbar schon wieder ein ....

Crypto Micro Futures

Ich muss es immer wieder betonen, weil es bei oberflächlichem Denken sonst Gefahr läuft in einen Schwarz/Weiss-Topf geworfen zu werden.

Auch wenn ich wie in -> Reflektionen zur Gier <- immer wieder betone, dass es auch bei den Cryptos nicht anders ist und die auch nur ein typisches Spekulations-Asset sind, auch wenn ich davor warne sich hier "this time is different" einzureden zu lassen und ernsthaft zu glauben, dass die immer nur steigen können und es keine Nachricht gäbe, die das Gebäude kollabieren lassen könnte, sage ich damit doch keineswegs, dass man mit den Cryptos jetzt potentiell nicht noch auf Jahre Geld verdienen kann!

Im Gegenteil, gerade weil die Crytos praktisch keine Fundamentaldaten haben, sind sie ein wunderbares Tradingvehikel, das nach klassischen technischen Mechanismen zu betrachten ist. Das Einzige was da bisher im Wege stand, war die eingeschränkte Handelbarkeit über diverse Plattformen, die mal mehr und mal weniger vertrauenswürdig und usable sind.

Genau das ändert sich nun und auch das ist ein Argument das dafür spricht, dass das Thema noch keineswegs am Ende angekommen ist. Das Thema muss wohl erst noch einige Jahre deutlicher größer werden, so dass es die "powers that be" so richtig bedroht und dann erst greifen die gefährlichen Mechanismen, die ich in -> Mining in Moria <- dargelegt habe.

Es ändert sich auch, weil es nun - Trara! - ab 03.05. -> Micro Bitcoin Futures der CME <- geben wird. Ja genau die Art Micro Futures, die es auch für S&P500, NASDAQ und Russell2000 gibt!

Natürlich hat man dabei physikalisch kein Bitcoin, aber das ist beim reinen Trading kein Nachteil, wie ja auch bei den Edelmetallen, bei denen es auch diverse Vehikel gibt um den Preis an der Comex zu handeln. Wer die Cryptos als Dauer-Investment betrachtet, für den sind die Futures fraglos nicht optimal, wer aber einfach die technischen Strukturen handeln will, hat damit nun ein ideales und vor allem immer liquides Vehikel. Wir können fest davon ausgehen, dass das Handelsvolumen in den Cryptos damit weiter deutlich steigen wird.

Bedenken sie aber, dass es Futures sind, auch diese Crypto Micro Futures unterliegen der neuen Verlustbegrenzung, die sich unser "geliebter" deutscher Finanzminister in seinem "Weitblick" ausgedacht hat.

Ein Micro Future soll 1/10 Bitcoin sein, das sind aktuell dann ungefähr 5.400$ und damit kann man gut leben.

Also: Auf gehts die Cryptos rauf und runter zu handeln, jetzt gibt es keinen Grund mehr es nicht zu tun.

Buybacks are back

Von Bank of America sehen wir -> hier <- wie die Buybacks nach dem Corona-Loch wieder anziehen.

Das wird Aktien generell nicht schaden und nach dem Ausfall des letzten Jahres gehe ich fest davon aus, dass sich das dieses Jahr weiter massiv fortsetzen wird:

Trendanalyzer

Spannend ist der Blick auf den -> Bespoke Trend Analyser <-, in dem wir schauen können welche Sektoren in den letzten 4 Wochen schon in den überkauften Zustand geraten sind und wo noch Nachholbedarf besteht.

Nachholbedarf springt bei Solar, Biotech, Vergnügen, Unterhaltung, Medien und Öl&Gas ins Auge:

Für Powell auf den Elfmeterpunkt ZH3

Wenn es überhaupt ein zentrales Thema für die FED heute abend gibt, dann ist es natürlich wieder die Frage der Inflation und wie die FED damit umzugehen gedenkt.

Das hängt natürlich eng mit der Entwicklung bei den Staatsanleihen zusammen und auch wenn niemand von Powell Neuígkeiten erwartet, ist ganz typisch wie der Markt den Ball vor der FED auf den Elfmeterpunkt gelegt hat.

Im ETF TLT der Langläufer hatten wir diese Gegenbewegung in Form einer bärischen Flagge, die ich wie sie wissen eher skeptisch und eher als Fortsetzungsformation nach unten (= Renditen nach oben) interpretiert habe.

Nun beliebte der fiese Markt zur FED marginal nach unten zu schauen und hat damit den Ball in das Feld Powells gelegt, der je nach Wording die Chance hat ihn nach oben oder unten wegzukicken:

Aktien des Tages ZH3

Heute wieder ein umfangreicher Mix aus Quartalszahlen und sonstigen Beobachtungen, der den Schwerpunkt des heutigen Streams ausmacht.

Alphabet (GOOGL)

Nach dem Hochschmelzen der letzten Wochen noch einen draufgesetzt hat Alphabet nach -> superben Zahlen <-:

Microsoft (MSFT)

Bei MSFT das Gegenteil, die Zahlen waren -> wie erwartet gut <-, aber es fehlte die positive Überraschung, die Alphabet geliefert hat und die einen weiteren Anstieg von den hohen Erwartungen aus rechtfertigt.

So kommen folgerichtig Abgaben, die man im Kontext der sehr hohen Erwartungen sehen muss und die am Ende vielleicht nur eine Wiederholung des Geschehens von Februar bedeuten:

Texas Instruments (TXN)

Was zu hohe Erwartungen in den Kursen bedeuten, kann man auch an TXN sehen. Hier hat es trotz guter Zahlen genügt, dass durch Schwierigkeiten in der Lieferkette der -> Forecast für das Q2 "nur" Inline war <- und schon geht es abwärts.

Der Trend auf Ebene ZH3 und ZH4 ist allerdings noch intakt:

Pinterest (PINS)

Gefährlich sieht es nach -> Zahlen <- bei PINS aus.

Die Aktie war ein klarer Covid-Profiteur, die Menschen waren zu Hause und haben sich natürlich mit Bildchen und in sozialen Netzes vergnügt. Bei der Monetarisierung war PINS noch nicht voll entwickelt, was zusätzliche Phantasie bedeutete.

Nun ist das Ende der Pandemie in Sichtweite, die Menschen werden weg von Bildschirmen im Sommer ins Freie strömen und da kommt die schlechtmöglichste Nachricht mit den Zahlen, dass sich nämlich das User-Wachstum trotz Pandemie verlangsamt.

Sonst waren die Zahlen gut aber genau das abflachende Wachstum will der Markt nicht sehen und macht dann 12% Minus:

Was aber noch ein kleines Problem ist, wenn man sich dagegen das Chart im ZH4 anschaut, denn dann offenbart sich ein massives, potentielles Doppeltop und wenn hier die Nackenlinie brechen sollte ist das ein Short, kein Long!

Enphase Energy (ENPH)

Eine böse Überraschung hat ENPH mit der Nachricht geliefert, dass auch in ihrem Geschäft -> Chipmangel und Probleme in den Lieferketten <- das Geschäft bremsen.

Damit ist die schöne Basenbildung nach der Frühjahrskorrektur kaputt und auch wenn der übergeordnete Trend noch da ist, muss man nun für Wochen davon ausgehen, dass hier im positiven Sinne nicht viel gehen wird:

Boston Scientific (BSX)

Der Medical Devices Sector ist eher überhitzt, aber BSX gehörte eher noch zu den Nachzüglern. So pusht eine -> erhöhte Guidance <- heute den Kurs über die Hochs des Herbst hinweg nach oben, die Allzeithochs sind aber immer noch nicht erreicht:

Devon Energy (DVN)

Bei Öl&Gas geht heute endlich mal wieder was, DVN ist nur ein schönes Beispiel:

Deutsche Bank (DBK) ZH5

Und am heutigen Tag darf natürlich die Deutsche Bank nicht fehlen, die -> mit dem besten Quartal seit Jahren überrrascht <- und mit 10% Plus belohnt wird.

Ich hatte es schon vor ein paar Monaten gesagt, es drängt sich wirklich der Eindruck auf, dass das neue Management eine echte Trendwende herbeiführt und wir hier nicht nur ein Strohfeuer haben. Das wäre dann wirklich aller Ehren wert, Zeit würde es nach 12 Jahren langsamer Folter für die Aktionäre auf jeden Fall.

Die massive Wendestruktur im Monthly in logarithmischer Darstellung lässt das auch denkbar erscheinen:

Powell-Biden Doppelpack voraus ZH2

Damit lasse ich sie mit dem netten Herrn Powell als Katalysator alleine, auch Biden kommt um -> 21 Uhr ET also heute Nacht mit einer großen Rede vor dem Kongress <-, die wahrscheinlich für Morgen das größere Bewegungspotential als die FED besitzt.

Denn bei Biden geht es um Billionen im wahrsten Sinne des Wortes und um Details zu den Steuererhöhungen - sie wissen schon das Thema das der Markt letzte Woche erst einmal beiseite gelegt hat, ihn aber jederzeit wieder erschrecken kann.

Und falls das nicht genügt sind heute Abend noch viele Quartalszahlen inklusive AAPL, FB, QCOM, NOW, are you not entertained?

Die Price-Action wird nervöser und ist diffus, so langsam schleicht sich ein negativer Ton in das Geschehen ein, aber das muss je nachdem was Powell und Biden als Doppelpack machen noch nichts bedeuten.

Halten sie also die Ohren steif und seien sie ein wenig aufmerksam. Wir lesen uns morgen Vormittag mit einem Bericht zur Technik hinter Mr-Market und am Nachmittag ganz normal mit dem Stream.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 15.04.21

Gelassenheit junger Padawan! ZH2

Gestern im späten Handel hat der Markt mal wieder eine Pirouette nach unten hingelegt, die sich heute gleich wieder als irrelevant herausstellt.

ich fühle in diesen Momenten geradezu wie manche nervös werden, die eigentlich nicht nervös werden dürften. Denn das Handeln muss immer im Einklang mit dem eigenen Zeithorizont stehen und wer nicht gerade Intraday unterwegs ist oder ganz kurzfristige 3-Tages-Trades der Ebene ZH1 pflegt, hat überhaupt keinen Grund zappelig zu werden, nur weil der Markt mal wieder eine Pirouette hinlegt!

Schauen wir mal auf das Hourly des Futures, ich habe die Trendtiefs bewusst markiert, wovon wir gestern im späten Handel wieder Eines hatten. Und nun, welche Relevanz hatte das auf der Ebene ZH2 oder höher? Eben ... keine!

Natürlich "hätte" mehr daraus werden können, das ist aber selbst auf der Zeitebene ZH2 und höher einfach nur "hätte, hätte, Fahrradkette" und wir wollen ja auf den Markt *reagieren* und ihm *folgen*, nicht jede seiner Zuckungen gleich zum großen Top umspekulieren.

Es ist ein großer Fehler den Viele immer wieder machen, dass sie sich auf zu niedrigen Zeitebenen zappelig machen lassen und dann in Momenten Aktivismus an den Tag legen, zu denen dieser noch gar nicht auf der Agenda steht. Wie gesagt, nur für ZH1 war das Geschehen gestern relevant, schon für ZH2 nicht mehr wie das Chart eindeutig zeigt.

Bleiben sie also gelassen und achten sie auf die Trigger, die mit ihrer Strategie zu tun haben und von dieser definiert sind. Und lassen sie sich *nicht* von jeder Pirouette des Marktes vor sich her treiben!

Damit diese Trigger Relevanz haben, müssen diese sich dafür zwingend auf Zeitebenen bewegen, die auch mit ihrer Strategie zu tun haben, diese Einheit ist sehr wichtig.

Zum Thema dieses Trends hatte ich erst gestern gesagt, dass wer diesen Aufwärtstrend spielen will, das mit Trailing-Stops und ATR machen könnte. Solche Trailing-Stops hätten gestern *nicht* ausgelöst, weil der Trend eben intakt ist.

Gerade im taktischen Bereich, also beim aktiven Handel auf den Zeitebenen ZH1 bis ZH3 besteht die Kunst nicht darin, permanent irgendwelchen Aktivismus an den Tag zu legen.

Wir müssen da viel mehr wie ein Raubtier sein, wir liegen da ganz ruhig und machen gar nichts, höchstens unser Lid bewegt sich, während wir ansonsten passiv sind. Dann - irgendwann - kommt der Trigger und dann schnappen wir zu, was im übertragenen Sinne bedeutet dass wir Handeln.

Dieses Handeln hat dann aber auch ohne Zögern und mit Konsequenz zu erfolgen, wenn wir schon beissen, dann beissen wir richtig zu!

Also Gelassenheit junger Padawan. Wir müssen lernen ruhig unserem Pfad zu folgen, wenn die Trigger aber kommen, dann beherzt zuzupacken. Die Kunst des diskretionären Tradings ist *nicht* jeden Tag irgendwas zu machen nur um was zu machen, die Kunst ist wenig zu machen und nur wenn alles passt, das dann aber mit voller Konsequenz und ohne Zögern!

Amen. 😀

Hier eine kleine Demonstration was ich mit Geduld und Zupacken meine. 😀

DAX Auf Kompression folgt Expansion ZH2

Ich habe es schon gestern im Daily erwähnt, heute noch einmal im Hourly. Die Kompression die der DAX hinlegt ist beeindruckend, sie wirkt wirklich wie ein Tiger der die Schultern senkt und zum Sprung ansetzt.

Minervini nennt das VCP (Volatility Contraction Pattern), andere haben wieder andere Namen dafür und ich sage einfach "Kompression" vs "Expansion". Das sind aber nur Namen, verschiedene Namen für ein und dieselbe Sache, die es schon vor 100 Jahren gegeben hat und die universell ist.

Wenn die Volatilität so zusammenschnurrt, wenn die Kurse eine derartige Kompression erfahren, dann ist das oft - nicht immer aber oft - die Ruhe vor der Entladung, der Markt atmet vor dem Sprung tief durch.

Die Richtung der Expansion ist zwar prinzipiell offen, aber hier gelten wieder die Regeln des Trends, die Expansion erfolgt also grob im Verhältnis 2 zu 1 in Trendrichtung, hier dann also eher nach oben:

Quartalszahlen heute ZH3

Taiwan Semiconductor (TSM)

TSM eigentlich mit guten Zahlen, aber man sieht hier das Problem wenn schon zuviel in den Kursen ist. Auch die Aussage, dass die -> Chipknappheit bis 2022 andauert <- ist für TSM ja kein Negativum, im Gegenteil es sichert hohe Preise. Trotzdem kommen Abgaben, zu schnell zu weit ist hier das Problem, zumal die Bestrebungen des Westens immer stärker werden, sich aus der Abhängigkeit von TSM zu lösen:

Bank of America (BAC)

Auch bei BAC sehen wir das Problem, unter dem die nun beginnende Quartalssaison stehen wird. -> Gute Zahlen <- aber die schon in den Kursen, daher Sell the News als Reaktion.

Wer diese Quartalssaison eine positive Kursreaktion sehen will, muss noch überraschend ein Sahnehäubchen oben auflegen. Was nach der vorangegangenen Rally aber völlig normal ist und auch zu erwarten war:

United Health (UNH)

Das mit dem Sahnehäubchen schafft UNH. beat, beat und überraschend -> gehobener Ausblick <-, das mag der Markt und führt zu einem starken Ausbruch, der sich nach gehobener Guidance auch gerne über den Tag hinweg fortsetzt - "Post Earnings Drift" genannt:

Blackrock (BLK)

Auch BLK, einer der Hauptprofiteure der Notenbankpolitik schafft es mit dem Sahnehäubchen, -> 9 Billionen Dollar unter Assets <- das ist ein Wort!

Bei BLK wirkt das Wunder der Prozente, die Prozentzahlen der Fonds und ETFs die in BLKs Taschen landen sind konstant und wenn die Kurse durch die Notenbankpolitik getrieben werden, dann steigen automatisch BLKs Profite, ohne dass die dafür einen Finger rühren müssen.

"Windfall Profits" nennt man das, so richtig fair ist das nicht, aber Beschwerdeschreiben der Sozialistenfraktion sind nicht an den "bösen Markt" zu richten, sondern an die, die den Zins und das Risiko manipulieren und den Markt damit außer Kraft setzen und das sind die Staaten, mit den Notenbanken als Helfershelfer:

Aktien des Tages ZH3

NVidia (NVDA)

Andauernde Knappheit bis 2022 ist etwas das auch NVidia gut tut. Man hat das -> Luxusproblem <- einer derart immensen Nachfrage von den Crypto-Minern, dass für die Gamer nichts mehr übrig bleibt und NVidia derzeit wahrscheinlich das Doppelte verkaufen könnte, was natürlich die Preise treibt:

GlaxoSmithKline (GSK)

Bei GSK ist der Trigger ein ganz Anderer. Die Firma kommt einfach nicht richtig voran, dabei hatte sich das Unternehmen vor Jahren einen durchaus sinnvolles Fokus auf Impfungen gegeben und was ist aus diesem Fokus bei Covid geworden? Kennen sie eine Impfung von GSK zum Thema die schon verimpft wird? Eben. Man spezialisiert sich und wenn man dann liefern muss dann versagt man und fällt hinter Neueinsteiger zurück.

Hier stinkt der Fisch wohl zunehmend vom Kopf und deshalb reagiert der Markt hoffnungsvoll, wenn Nachrichten kommen -> dass aktivistische Investoren <- endlich mal dem Management mit Mistgabeln zuleibe rücken:

Agnico Eagle Mines (AEM) & Newmont Goldcorp (NEM)

Die Gold- und Silberminen erwachen, hier sollte man jetzt hinschauen. Gestern hatte ich ihnen schon den riesigen "Rounded Bottom" bei PAAS gezeigt, die sind heute übrigens 7% im Plus. Aber auch die Schwergewichte der Goldminen NEM und AEM geraten sichtbar in Bewegung und viele andere Werte auch:

Thermo Fisher Scientific (TMO)

TMO bei den Aktien des Tages, das ist ja ganz selten. TMO ist so eine "Buy and Forget" Aktie und das hat sich auch zuletzt wieder gezeigt, als eine Schwächephase von beständigen Käufen abgelöst wurde.

Nun übernimmt TMO heute mit PPD einen Spezialisten für pharmazeutische Tests. TMO -> zahlt dafür 17 Milliarden USD <-, der Markt mag es trotzdem, was bei solchen Übernahmen eher selten ist.

Kurz, das Management weiss was es tut und als Investor hat man einfach nur ein entspanntes Lächeln im Gesicht. 😀

ABB (ABB)

Auch die klassische Industrie ist heute dabei, ABB -> hebt unerwartet die Jahresziele an <-.

Ich zeige die Aktie ausnahmsweise in Dollar, bei einer ernsten Analyse sollte man das nicht machen, sondern auf die Heimatbörse und damit auf das Chart in Franken schauen, hier spielt es keine Rolle weil ich nur die Bewegung dokumentieren will:

Bond Reversal ZH3

Seit dem Quartalswechsel sehen wir wie BigTech wieder gekauft wird und da erwartet man bei einem Blick auf die Bonds natürlich ein Reversal.

Und genauso war es, mit dem Quartalswechsel kam das Reversal, ich habe allerdings Skepsis ob das mehr als eine Gegenbewegung im Abwärtstrend (bzw Renditen-Auftwärtstrend) wird. Das passt durchaus zu dem Bild, dass wir hier ein 4-8 Wochen Zeitfenster haben - von dem nun 2 Wochen abgelaufen sind - bevor es über den Sommer wieder schwieriger wird - bei Aktien wie Bonds:

Clean Energy Chance (ICLN) ZH4

"Eigentlich" könnte aus Investorensicht im Sektor "Clean Energy" eine potentielle Chance vor uns liegen.

Dass der Sektor massiv von den US Infrastrukturprogrammen unter Biden profitieren wird steht außer Frage.

Außerdem hat der Sektor die zu hohen Erwartungen an Biden nun auskorrigiert und hat bis zu 50% des Anstiegs aus dem Covid-Tief wieder abgegeben. In logarithmischer Darstellung sieht das nicht so aus, es sind aber wirklich 50%.

Das zusammen ist für Investoren aktuell eine taktisch interessante Ausgangslage, ein Sektor dem die Winde der Politik langfristig in den Rücken blasen und der gerade 50% korrigiert hat. Es gibt schlechtere Einstiegspunkte.

Nur die Price-Action im Weekly ist noch nicht überzeugend und lässt auch weitere Abgaben und einen Fall unter die Unterstützung durchaus zu. Weswegen man hier noch abwarten sollte und eine gewisse Vorsicht an den Tag legen.

Trotzdem würde ich sagen dass man diese Chance jetzt schon ergreifen kann, wenn man nur mit einem ersten Zeh ins Wasser geht. Sollte der ICLN dann doch nach unten wegkippen, muss man halt wieder verkaufen, das Risiko ist dann aber viel kleiner und begrenzter als die Chancen, wenn sich der Aufwärtstrend hier fortsetzt:

Trailing Stop ZH3

So liebe Mitglieder, meine Augen brennen, es wird Zeit. Ich schliesse diesen Stream und wir lesen uns dann am Sonntag zu einem weitgehend regulären Wochenausblick wieder. Auch die kommende Woche wird im Blog schon regulär, nur die Zusatzartikel spare ich mir noch, die Stunden vor dem Schirm würden dann zu lang für einen Tag.

Der Markt schmilzt weiter hoch und es gilt was ich schon gestern gesagt und heute wiederholt habe.

Wir müssen hier einerseits gelassen sein, solange dieser Trend andauert, dauert er an und das kann länger sein als wir uns nun vorstellen können.

Wenn der Trend aber bricht, sollten wir Agieren und Sichern, denn was nach so einem Lauf dann gerne passiert kann man hier letzten Herbst im Übergang vom August zum September bewundern:

Es ist also falsch hier zu zappelig zu sein, solange der Trend andauert ist er unser Freund und wir müssen nicht jede Zuckung überbewerten. Wenn der Trend aber bricht, dürfen wir auch nicht zögern. sondern müssen handeln - oder das im Vorfeld mit Trailing Stops automatisiert haben.

Denken sie an Jedi-Meister Qui-Gon Jinn oben im Video wie er da ganz ruhig sitzt und dann wenn es nötig ist mit einer Schnelligkeit handelt, die beeindruckt. Das ist nicht nur der Weg der Jedi, sondern auch des Traders. 🙂

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 03.03.21

Hmmm ZH2

Hmmm. Auf den Nenner kann man das Marktgeschehen bringen. Es zögert und zappelt und zagt und wackelt, aber es bringt keine klaren Bewegungen mehr zustande.

Ganz grundsätzlich erhöht das die taktischen Risiken ein wenig, ich habe ja schon gestern an der fallenden Trendlinie so argumentiert. Und wenn ich jetzt keinen Stream schreiben müsste, würde ich mir ganz alleine heute je einen Trigger oben und unten setzen, zu dem ich eine SMS bekomme wenn der Markt dahin geht, würde aber ansonsten heute etwas anderes machen.

Denn das sieht sehr nach "Fischen gehen" aus, man kann derzeit den Bewegungen in beide Richtungen nicht trauen:

Kein Rebound im Anleihenland ZH3

Die Anleihen fallen wieder und bekommen keinen rechten Rebound zusammen, ein eklatantes Zeichen von Schwäche, das in Anbetracht der Gefahr einer grundlegenden Zeitenwende nach Jahrzehnten der fallenden Renditen aber auch nicht so verwunderlich ist:

Ich denke das Thema ist so grundlegend, dass es erst eskalieren muss, bevor es einen Boden finden kann. Ich denke nach wie vor nicht, dass das für Aktien ein echtes Problem darstellt, das den langfristigen Bullenmarkt gefährdet, zum Katalysator der ersten echten 10% Korrektur des Jahre 2021 kann das aber sehr wohl werden.

Ich habe dazu heute für morgen früh einen Grundlagenartikel vorbereitet, in dem ich ihnen anhand von Erfahrungswissen zeigen will, wie so etwas gerne abläuft und worauf sie in der medialen Kommunikation achten müssen.

Russell2000 noch bullisch ZH4

Bei allem Zagen und Zappeln und der Schwäche der Techwerte dürfen wir aber nicht vergessen, dass das Weekly des Russell2000 der kleineren Aktien immer noch klar und unzweideutig bullisch ist.

Ich habe den NASDAQ in Form des QQQ mal in Orange zum Vergleich eingestellt. Wir sehen die seit Anfang November massiv aufgehende Schere und ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sich das schnell wieder schliesst.

Wenn man über die Mechanismen nachdenkt, die mit den Inflations-Ängsten kommen - ich werde da wie gesagt morgen darüber schreiben - muss die Schere erst noch weiter aufgehen und die Techwerte werden von kurzfristigen Rebounds abgesehen in den kommenden Wochen weiter nicht der Ort sein, in dem man sein muss:

Aktien des Tages ZH3

Boeing (BA)

Der Rebound der Luftfahrt-Werte setzt sich ganz eindeutig weiter fort die 1.:

Norwegian Cruise Line (NCLH)

Der Rebound der Touristik-Werte setzt sich ganz eindeutig weiter fort die 2.:

Pioneer Natural Resources (PXD)

Der Rebound der Öl&Gas-Werte setzt sich ganz eindeutig weiter fort die 3.:

Alcoa (AA)

Der Rebound der Rohstoff-Werte setzt sich ganz eindeutig weiter fort die 4.:

Bank of America (BAC)

Der Rebound der Finanz-Werte setzt sich ganz eindeutig weiter fort die 5.:

Flexibilität ist King! Gut ist was funktioniert!

Ich denke sie ahnen schon, warum ich in den "Aktien des Tages" oben mit dem Holzhammer eine Botschaft habe.

Viele in der Community dürften die Tech-Aktien mögen und tun sich daher derzeit schwer und empfinden den Markt als schwierig. Aber ist er das wirklich oder sind es nicht eher wir, die wir zu unflexibel sind?

Wir hatten den ersten klaren Hammerschlag Anfang November mit der Impfnachricht, den ich deutlich zum Thema gemacht habe. Und wir hatten Anfang Februar eine zweite Glocke für die Nachholsektoren, die hier auch mehrfach Thema war.

Wer diese Rotation mitgemacht hat, wer als Trader nun anderen Favoriten folgt und als Investor sein techlastiges Depot besser ausbalanciert hat, der hat nun nichts zu Klagen!

Und das ist der Punkt, erfolgreiche Anleger - egal ob Investoren oder Trader - brauchen geistige Flexibilität. Verheiraten sie sich nie emotional mit Aktien oder Sektoren, folgen sie immer dem was geht, folgen sie der Stärke!

Es gibt nämlich derzeit Grund zur Annahme, dass diese Aufholbewegung der gezeigten Aktien und Sektoren weitergeht und auch das indifferente Verhalten des Tech-Sektors weitergeht. In dem ist die Luft kurzfristig erst einmal raus.

Eigentlich ist das wenig überraschend, weil allen langfristig tollen Zukunftsaussichten zum Trotz kann auch Tech nicht ewig steigen. Aber unsere Hirne sind manchmal nicht flexibel genug für den einen Schritt zurück, der zuverlässig auf die zwei Schritte vor folgt.

Tragischerweise selbst dann nicht, wenn dafür wie hier laut geläutet wird. Das sollten wir ändern!

Die derzeit ideale Aktie - Patrick Industries (PATK)

Nein, das ist *keine* konkrete Kaufempfehlung für PATK.

Ich möchte ihnen anhand des *Beispiels* PATK nur das Muster der "idealen Aktie" zeigen, bei der in der jetzigen Marktphase richtig etwas geht. Das sind die Art Aktien, nach denen man seit Anfang Februar screenen muss und PATK ist ein Beispiel dafür.

  1. PATK ist im Small/Mid-Cap Bereich mit 2 Milliarden $ MarketCap.
  2. PATK ist in zyklischen Industrien und produziert für -> eine Reihe Sektoren <- die nun in einem Nachhol- und Spending-Boom sind und durch die diverse Billionen-Programme der US Regierung noch weiter befeuert werden.
  3. PATK ist solide bewertet, profitabel und hat seine Schulden im Griff, wird also auch noch in einem Jahr unter uns weilen.
  4. PATK ist "unsexy" in seinem Geschäft, hat nie besondere Spekulation auf sich gezogen, was es nun im Kurs wenig angreifbar macht. Man könnte es auch "Value" nennen. 😉
  5. PATK hat ein attraktives Chart im Weekly mit weiterem Potential

In Summe in Ergänzung des obigen Punktes ein wunderschönes Beispiel für die Art Aktien in denen nun die Musik spielt. Schauen sie nicht nur auf Tech!

Hat Clean Energy ETF ICLN genug korrigiert? ZH4

Schon im Video am Montag habe ich die Frage aufgeworfen, weil der ETF ICLN auf dem 38er Fibo aufgesetzt hatte. Nun ist er wieder da und es stellt sich die Frage, ob das ein Doppelboden wird oder der Sektor weiter durchfällt.

Zunächst einmal ist das ein schönes Beispiel für das Prinzip, dass der Markt die Kurse aus Erwartungen macht und wenn die Erwartungen sich dann realisieren, im Sinne "Sell the News" manchmal feststellt, dass diese etwas überzogen waren.

Dieses Prinzip ist universell und wird auch morgen zum Thema Inflation wichtig sein, deshalb will ich es hier noch einmal zeigen.

Der Sektor ist massiv gestiegen *in Erwartung* der ganzen Biden-Programme, nun wo sie real am Horizont sind, ist Zeit für "Sell the News".

Wichtig ist aber zu verstehen, dass die Logik hinter dem Anstieg ja Substanz hat. Nach dieser "Sell the News" Reaktion setzt der Markt oft seine Richtung fort, er hat halt nur eine Übertreibung korrigiert. Weswegen es auch Sinn macht genau zu schauen, wann der Sektor dreht.

Nun aber konkret, denn haben hier ein paar interessante Eckpfeiler im Chart.

Denn *falls* der ICLN hier dreht, einen Doppelboden generiert und über die eingezeichnete Nackenlinie steigt, ist das wahrscheinlich ein Kaufsignal!

*Falls* der ICLN aber hier weiter durchfällt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er um das im orangenen Rahmen gezeigte 50er Retracement einen Boden findet. In der 50er Zone kann man wahrscheinlich auch antizipativ neu akummulieren, hier am 38er würde ich noch abwarten was der ICLN nun macht:

Weiter Fischen gehen ZH1 ZH2

Joa, das sieht im SPX weiter nach "Fischen gehen" aus:

In der MarketMap sehen wir dann bestätigt, was ich ihnen oben mit den letzten Posts nahegebracht habe: Die einen Sektoren runter, die anderen rauf!

Dass die Indizes in Summe eher im Minus sind liegt nur daran, dass die Tech-Werte in den Indizes viel "schwerer" sind, also mehr Marktkapitalisierung auf sich ziehen. Indizes sind halt Durchschnitt:

Behalten sie eine Grundvorsicht, solche merkwürdigen Phasen können auch plötzlich mal übel ausschlagen, die Marktteilnehmer sind auf Richtungssuche und das kann sich schnell ändern.

Abseits solcher Ausschläge besteht im übergeordneten Bild aber weiter kein Grund zu übermässiger Furcht, weiter spricht viel für die erwartet und notwendige Schaukel- und Konsolidierungsphase im Februar-März-Zeitraum.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 24.02.21

Das Fehlen der Schwäche

Zum ersten Mal nach vielen Tagen eröffnen wir ohne vorangegangene nächtliche Schwäche, ob das ein Signal für einen Richtungswechsel ist, werden wir sehen.

Der Markt wirkt weiter leicht agitiert und es wird auch wieder viel von denen geschrieben, die mit den Emotionen der Anleger ihr Geld verdienen.

Umso mehr ist es wichtig, dass ich sie immer daran erinnere, dass Gelassenheit und "Coolness" eine Stärke ist. Wir brauchen keine Weissagungen und keine Theorien was unter der Decke "Geheimnisvolles" passiert, es genügt das Spiel auf dem Platz ruhig und konzentriert zu beobachten. Und das sieht im SPX Future vor Handelsstart so aus:

Die schwarze Linie will die Steigung des Abwärtstrends visualisieren, wir sind da trotz eines heutigen Versuches noch nicht darüber hinweg, weswegen der Abwärtstrend fortbesteht. Ich habe ja auch schon gestern die Vermutung geäussert, dass der Markt noch bis Anfang März etwas Zeit braucht umd sich wieder zu sammeln.

In Lila sieht man aber auch die Chance die dieser Tag bietet, wenn die Nackenlinie triggert und der Abwärtstrend damit bricht, sind wir wieder schnell "off to the Races".

Ich werde im Folgenden noch einige Themen zum Tag kommentieren, Eingangs ist aber wichtig dass wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und das ist die Price-Action.

Kleine Anleihenpanik ZH4

Während die Momentum-Werte gestern ihre Panik-Attacke hatten, nimmt der Ausverkauf bei den Bonds langsam Züge an, die man eine kleine Panik nennen kann.

Ich zeige ihnen hier den ETF TLT der langlaufenden T-Bonds im Weekly, der in den freien Fall überzugehen scheint und auch heute wieder fast 2% verliert, was für diesen ETF schon eine echte Hausnummer ist:

Es bestätigt eigentlich die Vermutung, dass wir eine grundlegende Gezeitenwende bei den Anleihen vor uns haben, ich habe das im Wochenausblick via Charlie Bilello hier thematisiert:
-> The Worst Year for Bonds in History? <-

Solange der Anstieg der Renditen im Rahmen bleibt und der Prozeß geordnet stattfindet, sollte das nicht negativ für Aktien sein, denn wo soll das Geld der Institutionellen denn auch hin? Gerade der lange schwache Value- und Dividenden-Sektor könnte davon profitieren.

Wie bei allem im Leben, ist aber zu viel und zu schnell auch nicht gut, hervorragendes Essen zu schnell hineingewürgt, kann trotz seiner Qualität durchaus zum Erbrechen führen.

Und hier haben wir im Anleihen-Markt die von den Notenbanken aufgeblasene *Mutter aller Blasen* vor uns, jeder der behauptet zu wissen, was hier an Kollateraleffekten möglich ist, ist schlicht ein Scharlatan, denn wir sind in historisch einmaligen Gewässern ohne jede Vorlage.

In dem Zusammenhang wurde ich im Forum auch nach -> diesem Post <- von Zero Hedge gefragt.

Dazu nur so viel: Ich lese bei Zero Hedge nicht mit, das ist mir zu viel "TraTra" und bewusste Aufregung, alleine wieder die Überschrift von "Stocks slammed" ist typischer Bullshit, wir waren gerade im Future bei Minus 0,3%. Wahnsinn. 😛 Ich will mich in diese Gedankengänge nicht weiter eindenken und habe in all den Jahren nichts vermisst, in denen ich das nicht getan habe.

Klar ist aber, dass ein Anleihenmarkt der potentiell eine Panik entwickelt, nicht nur ein Elefant sondern ein Brontosaurus im Raum ist. Und die Volumina die da potentiell in Bewegung geraten, werden unweigerlich Seiteneffekte um drei Ecken haben, an die man jetzt nicht denkt. Der gute Powell und Madame Yellen werden da jetzt schon ganz aufmerksam und leicht nervös hinschauen.

In Phasen einer Panik, werden andere Märkte mit hoher Wahrscheinlichkeit negativ beeinflusst, von solchen Phasen der Verwirrung abgesehen, betrachte ich aber leicht steigende Renditen nicht als negativ für die Aktienmärkt, im Gegenteil gehe ich davon aus, dass es diese in 2021 eher stützen wird, wenn Institutionelle die Anleihenquote senken und die Aktienquote erhöhen.

Henne, Ei und ARK

Im gestrigen Ausverkauf der wochenlang extrem starken und zuletzt überdehnten Momentum-Werte, wurde ja wirklich *alles* rausgehauen, oft zweistellig. Dass Anleger die ungeschützt ihr Depot mit solchen Werten gefüllt haben da nervös werden, ist irgendwo zu verstehen.

Allerdings kann ich dazu nur "I told you so" sagen, denn Momentum geht in beide Richtungen und die gleichen Mechanismen, die Aktien haben hochschiessen lassen, nur weil man gelesen hat dass Cathie Woods die Aktien vielleicht kauft, kann auch abwärts zu einem synchronen Ausverkauf führen, wenn Geld aus diesen ETFs abgezogen wird.

Und genau das ist passiert, hier von Bloomberg dokumentiert:
-> Cathie Woods Funds under Pressure amid record outflow , Rate Spike <-

Wer ist da jetzt Henne und wer Ei und gibt es einen Auslöser? Fallen die Aktien weil die ETFs liquidiert werden, oder werden die ETFs liquidiert weil die Aktien fallen?

Weder noch und beides gleichzeitig, wie bei Henne und Ei gibt es keinen Anfang und kein Ende und die Dinge verstärken sich gegenseitig.

Es sind natürlich auch nicht nur die ARK Fonds die abverkauft wurden, so groß sind die nicht, die hatten "nur" ein halbe Milliarde USD an Abflüssen. Aber es zeigt was passieren kann, wenn zu viele Menschen das Gleiche machen und denken.

Wer also an solchen Rallys nach oben teilnimmt, sollte dringend an einem automatisierten Risikomanagement arbeiten, das bei so Momentum-Werten in der Regeln nur mit Trailing-Stops oder kleinen Positionsgrößen abzubilden ist.

Wer sich aber nicht klar macht, dass das was unisono im Hype steigt, auch unisono brutal fallen kann, ist schlicht naiv und hat meine Memos in den letzten Jahren offensichtlich nicht gelesen.

Machen wir uns also immer klar, dass in Hype und Heldenverehrung auch immer ein Risiko liegt.

Die Kunst des erfahrenen Traders ist konsequent ein Lemming zu sein und mit der Herde zu rennen, dabei aber nicht auf den Boden zu schauen, sondern den Blick immer über die Herde hinaus zu behalten, so dass man wenn der Abgrund kommt, schon am Rand der Herde ist und problemlos ausscheren kann, ohne niedergetrampelt zu werden. Ein "paranoider Lemming" muss man also sein. 😛

Das ist nicht leicht, aber es ist möglich. Und der Preis ist, dass man manchmal den letzten Kilometer bis zur Klippe schon nicht mehr mitgeht. Wer nicht bereit ist diesen Preis gelassen zu zahlen, wird zuverlässig über die Klippe gehen.

Intelligent oder Dumm? Weder noch!

Im Forum war eine "Lehrer Bömmel" Frage, die ich hier abhandeln will. Hier ist sie:

Lieber Lehrer Bömmel,

ich hätte da eine ganz einfache Frage: Ist der Markt jetzt richtig schlau oder nicht doch eher ziemlich bescheuert?

Einleitend meine sowie eine Erklärung zum aktuellen Anlass der Fragestellung:

Ganz früher, als ich noch hübsch, jung und dumm war (und vor Kraft kaum laufen konnte), dachte ich immer, ich wäre schlauer als der Markt und wüsste alles besser. Bespielsweise fand ich immer (auch dank der Tipps von Börsenmagazinen) irgendwelche ,unterbewertete' Aktien, die ich dann auch in Mengen kaufte (und bei fallenden Kursen ,verbilligte'), um reich zu werden. Als einige von denen wertlos geworden waren, zog ich daraus den Schluss, dass die Börse eine Art Casino wäre, wo man mit Glück gewinnt und mit Pech verliert, am Ende aber immer schlechtere Karten hat als die Bank.

Zeitsprung von zwei Jahrzehnten, mindestens.

Als Mitglied in der hiesigen community habe ich mir im später einigen Respekt vor der ,Intelligenz' des Marktes eintrichtern lassen und diese Botschaft auch verinnerlicht. Allerdings ist dieser Respekt in letzter Zeit ins Bröseln geraten, und zwar aus einer Beobachtung und einer Überlegung heraus. Zunächst zur Beobachtung: Ich beobachte täglich so ca. 150 Aktien. Davon gibt es - seit Wochen - gleich einige, nicht gerade Schwergewichte wie BASF oder APPLE, aber eben doch keine obskuren Zocker-Werte, die an einem Tag 10, 15 oder sogar über 20% steigen, an den nächsten zwei Tagen aber diese Kurssprünge genau in die Gegenrichtung zu vollziehen, ohne dass spektakuläre neue Nachrichten bekannt würden. Ich interpretiere das für mich so, dass ,der Markt' (bzw. seine Akteure) keine Spur von Ahnung hat, was die betreffende Aktie auch nur so ungefähr wert sein könnte und sich demzufolge wie ein Blinder verhält, der im Kohlenkeller herumstolpert.

Noch drei Sätze zur oben angesprochenen ,Überlegung', die in Punkto Skepsis ,dem Markt' gegenüber in die gleiche Richtung geht: Ich bin relativ pessimistisch was die Intelligenz-Entwicklung meiner Mitbürger (in Deutschland, den USA oder sonstwo) angeht. Als ich mich kürzlich mit dem Phänomen "IQ" beschäftigt habe, stieß ich auf die verbreitete Ansicht, dass die Leute immer schlauer würden, was mich sehr wunderte, weil diese These meinen persönlichen Erfahrungen als Lehrer (auch und gerade an der Uni) absolut zuwider läuft. Wenn also generell die Dummheit im Universum zunimmt (und die Beweise dafür fühle ich täglich lawinenartig über mich hinwegdonnern, wenn ich Zeitung lese, mir die Coronapolitik anschaue von Enkeln erfahre, wie es an ihrer Schule zugeht), kann die Börse doch nicht eine Insel der Seligen bleiben, wo es nur intelligent zugeht, oder?

Das Problem ist aufgeworfen, Antworten würden mich wirklich brennend interessieren!

Die Antwort ist schnell und leicht gegeben, das Problem liegt in der Benutzung des Wortes "intelligent", das für den Markt eigentlich schief ist, auch wenn ich es schon selber verwendet habe.

Und das Problem liegt auch in der der Frage innewohnenden Wertung was "dumm" und "klug" ist, die aber auch in sich falsch ist und sich eine objektive Wahrheit zubilligt, die gar nicht vorhanden ist. Aber Stück für Stück.

Der Markt besteht aus Tausenden und Abertausenden Marktteilnehmern, von denen viele genau so oder noch intelligenter als wir sind.

Vor allem aber sehen diese Marktteilnehmer in Summe fast immer mehr als wir, zum Beispiel weil sie als Institutionelle andere und umfangreichere Informationsquellen haben.

Um das Wort "intelligent" zu vermeiden, kann man also mit Bestimmtheit sagen, dass der Markt das was man selber weiss auch schon längst weiss und wahrgenommen hat. Einzige Ausnahme existiert bei sehr kleinen, unbeobachteten Firmen, bei denen die Qualität der Information aber gleichzeitig auch schlechter ist und insofern das wieder ausgleicht. Oder eben wenn man echter *Insider* ist, also Dinge weiss, die der Markt noch gar nicht wissen kann.

Der Markt ist also nicht "intelligenter", das Wort "Schwarmintelligenz" ist sowieso Unsinn, weil ein Schwarm in der Regel blind und dumm macht - siehe Lemminge.

Aber der Markt weiss definitiv mehr als mir, zumindest aber genau so viel wie wir, denn auch wir sind "der Markt" - Reflexivität.

Damit kommen wir zur Frage der Intelligenz, die der Fragende wie viele Menschen so übersetzt, als ob der Markt "kluge" Entscheidungen trifft.

Wie oben gesagt ist die Frage schief, weil was ist "klug"?

Ist es klug eine Aktie noch zu kaufen die schon massiv gestiegen ist?
Oder ist es klug diese gar nicht anzufassen und stattdessen bei schwachen zurückgebliebenen Werten zu gründeln?

Die Art meiner Frage impliziert die hier schon oft vorgebetete Antwort: Statistisch ist der erste Fall "klüger" und der Gründler "dümmer". Aber nicht absolut, im Einzelfall kann es anders sein, statistisch aber schon.

Weil der einzige Maßstab für Erfolg (und damit Anleger-Intelligenz) ist ein Plus im Depot und das ist eben wahrscheinlicher, wenn man Stärke kauft, hier immer wieder bewiesen. Punkt.

Ist es also "dumm", wenn man wie der Fragende impliziert "keine Spur von Ahnung hat, was die betreffende Aktie auch nur so ungefähr wert sein könnte"?

Keineswegs, ich trade oft Aktien von denen ich fundamental keine Ahnung habe und bin trotzdem erfolgreich. Bin ich jetzt dumm?

Falsch ist eher die Kategorie in der Frage, dass man sich deshalb "wie ein Blinder verhält, der im Kohlenkeller herumstolpert." Tue ich das? Warum lesen sie dann mit? 😛

In der Frage steckt also auch ein grundlegendes Missverständnis über den Charakter des Marktes. Es ist ein Versuch subjektiv aus der Ich-Perspektive zu werten, was keiner Wertung bedarf.

Der Markt als Summe aller Marktteilnehmer weiss aber mehr als wir, weswegen wir nicht mit ihm diskutieren sollten. Punkt.

Das heisst nicht, dass wir nicht manchmal intelligente Schlüsse ziehen können, das ist die Frage was man aus seinem Wissen macht. Aber der Markt weiss mehr.

Der Markt kann auch gar nicht "falsch" liegen, weil er der Markt - der einzige Maßstab - ist. Der Markt definiert die Realität an der wir uns orientieren und die ist wie sie ist, "falsch", "richtig", "intelligent" oder "dumm" ist nur unser Handeln, das dann im Ergebnis zu Gewinn oder Verlust im Depot führt. Wenn der Markt heute also steigt hat er "Recht" und wenn er morgen aus neuen Gründen fällt, hat er auch "Recht".

Im übertragenen Sinne als Metapher ist der Markt für uns als Anleger unser "Anlage-Gott". "Gott" im Sinne der letzten Wahrheit, die definiert woran wir uns orientieren. Kann "Gott" bei dem was er tut "falsch" liegen?

Nein das kann er nicht, weil das Konzept des allmächtigen Gottes eben so konzipiert ist. "Falsch" liegen oder "dumm" sein könnte er nur, wenn es eine übergeordnete Prüfungsinstanz gäbe, die darüber entscheiden kann. Und genau diese gibt es nicht, weil im Konzept von "Gott" eben dieser alleine das Ende und der Anfang aller Dinge ist.

In diesem Sinne ist für uns als Anleger der Markt unser "Anlage-Gott". Er alleine definiert woran wir uns orientieren müssen und es gibt keine objektive Wahrheit, die seine Handlungen als "falsch" oder "richtig" feststellen könnte. Wir massen uns das immer an, auch weil man hinterher klüger ist, es ist aber falsch, weil der Markt nicht unser Gegner ist über den wir zu richten haben, sondern der *alleinige Maßstab*.

Wenn wir dem Markt trotzdem "falsches Handeln" unterstellen, steckt darin schon das Problem. Denn der Absturz am einen Tag ist genauso "richtig" wie der Anstieg am Folgetag.

Der Markt hat in seinem unermesslichen Ratschluss so entschieden und unsere Aufgabe ist daraus Gewinn zu machen. Wenn uns das gelingt sind wir "intelligent" und wenn nicht, dann sind wir es in unserer Aufgabe als Anleger eben gerade nicht.

Der Markt ist aber genau genommen weder intelligent noch dumm, er ist einfach da. Er ist der alleinige Maßstab und weiss idR alles was wir als Anleger wissen. Wir messen uns an ihm, ausdrücklich nicht *mit* ihm sondern *an* ihm, wir richten nicht über ihn, weil es ihn nicht interessiert. Amen. 😉

Aktien des Tages ZH3

BA & GE just saying 😉

Hier die "Pink Lipstic Stocks":

Carnival (CCL)

Der "Tourism-Trade" ist weiter heiss, egal ob die Momentumwerte gestern fallen oder heute steigen. Das will uns definitiv etwas sagen, was ich schon deutlich kommuniziert habe:

Marathon Patent Group (MARA)

MARA = Bitcoin. Aufgesetzt und nun?

Jazz Pharmaceuticals (JAZZ)

Nach guten Zahlen gestern:

Marathon Oil (MRO)

Noch ein Marathon, dieses Mal aber als Beispiel für den Öl-Sektor, der heute auch extrem stark ist:

Sektoren der Woche ZH4

Es folgen Sektoren ETFs, die in den letzten Tagen besondere Stärke gezeigt haben:

Energy (XLE)

Materials (XLB)

Industrie (XLI)

Financials (XLF)

Aerospace & Defense (ITA)

SIL Cup´n Handle ZH5

Ich kann mir nicht helfen, ich finde die Ausgangslage im Silber-Sektor weiter interessant.

Warum sieht man beim Sektor-ETF SIL schnell. Der Measured-Move würde im 80er Bereich bei den 2011er Hochs liegen.

Gummibandtrade ZH3

Ich wurde ja schon gestern zu Plug Power (PLUG) gefragt, ob das ein -> Gummiband-Trade <- sein könnte.

Die Antwort war schon gestern "theoretisch ja" und heute sehen wir bei Werten wie PLUG oder TSLA, dass das auch ein erfolgreicher Gummiband-Trade gewesen wäre, der ja noch weiteres Potential hat.

Trotzdem erachte ich es als nötig, noch einmal darauf hinzuweisen, dass diese Art Trades wie ein "Gefahrengut-Transport" sind, bei dem man kompetent wissen muss, was man tut.

Denn es gibt auch unter den Mitgliedern noch genügend, die immer noch dieses "Raten" im Kopf haben, die also denken es käme darauf an zu erraten was die Kurse morgen machen werden. Und die dann aus "Überzeugung" handeln und wenn der Markt nicht macht was sie erwarten, störrisch ins offene Messer laufen.

Ganz wichtig ist:

  • Es geht nicht darum zu erraten ob ein Trade funktioniert, es geht darum eine optimale Ausgangslage zu identifizieren, dann wenn das Gummiband genug gespannt ist.
  • Und es geht darum dann schnell zu handeln, aber nur wenn das Gummiband schon nach oben schnappt, also in die anlaufende Bewegung hinein. Aber *nie*, wirklich *nie* vorher, nur auf die Vermutung dass es Schnappen wird, denn ein Gummiband kann auch reissen und dann wird es übel!
  • Es geht also um ein recht kurzes Zeitfenster, in dem das Gummiband schon schnappt, aber erst am Anfang steht. Gestern nach Handelsstart, als die Kurse drehten war so ein Moment. Wenn man den Moment verpasst, macht man diese Art Trade *nicht* mehr.
  • Wenn man den Moment aber erkennt, handelt man und sichert *sofort* nahe ab! In *keinem* Fall geht man den Trade aber ohne Absicherung ein, denn wie gesagt kann ein Gummiband statt zu schnappen auch reissen!
  • Aber wenn das Gummiband schon schnappt, also Volumen in einen Rebound kommt, dann ist das Risiko sehr gering, dass die Bewegung sofort wieder nach unten einbricht. Wie auch beim echten Gummiband. Das Momentum der Spannung führt wenn gelöst halt in der Regel zu einer Bewegung, die sich erst auslaufen muss.
  • In dieser Anfangsphase die vielleicht nur 30 Minuten dauert, "babysittet" man den Trade ganz eng. Entweder schnappt das Gummiband weiter, dann kann man den Stop schnell ins Grüne nachziehen und dann kann man sich zurücklehnen und entspannen. Oder es schnappt nicht weiter und dann geht man *hart und kompromisslos sofort wieder raus*.

Der Gummiband-Trade ist also ein kurzes Zeitfenster hoher Anspannung, das nur dann zu Erfolg führen kann, wenn man beim Absichern und Abschneiden in der Anfangsphase *völlig kompromisslos* und konsequent ist.

Es ist ein Trade, der entweder *sofort funktioniert* oder wieder geschlossen werden muss. Es ist *kein* Trade zum Abwarten und "Schaun mer mal" und schon gar kein Trade den man ohne Stop laufen lassen kann!

Wenn man diese Härte und Konsequenz aber hat, wenn man sich nicht darauf versteift dass der Trade funktionieren muss, sondern es im richtigen Moment opportunistisch probiert und wenn es nicht funktioniert *sofort* wieder aussteigt, dann ist es ein potentiell sehr profitabler Trade mit geringem Risiko.

Das "geringe Risiko" resultiert aber aus Härte und Konsequenz in der kurzen Anfangsphase und kommt nicht von alleine und auch nicht umsonst. Gestern hat der Gummibandtrade wieder wunderbar funktioniert und heute kann man entspannt zuschauen und geniessen.

Gestern war Gestern

So liebe Mitglieder, heute habe ich wieder viel und auch viel Wichtiges geschrieben. Nutzen sie das und schieben sie die Zeilen nicht weg.

Der Markt hat diese eingangs gezeigte iSKS nun getriggert und das ist alles, was wir im Moment wissen müssen. Halten sie sich von den Aufregern und Aufgeregten in den Medien fern, es schadet ihrem Erfolg nur.

Denn Gestern ist Gestern. Gestern hatte der Markt Recht und heute wieder. Und es war richtig ruhig zu bleiben, denn der Charakter der Bewegung passte auch gestern wie seit Tagen nicht zu einem ernsten Problem. Warum habe ich gestern kommentiert.

Das Spiel auf dem Platz überhaupt als entscheidend zu akzeptieren ist der erste Schritt. Aber man muss es dann auch "lesen" können und auch das kann man lernen, aber nur mit viel Übung und ihrem eigenen Weg zu ihrer -> Synthese <-.

Ein einzelner "Wunderindikator" wird ihnen diese Gesamtsicht nie geben, lernen sie viele Informationen zu einem Gesamtbild zu verarbeiten.

Und im Zweifel, wenn das zu viel ist, ist die Price-Action im Chart die beste, zentrale Information die sie über den Markt bekommen können. Price Rules.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***