Hari Live Stream 16.09.21

Wendeschance ZH2

Gestern sagte ich noch, dass nach 6 Abwärtstagen ein Rebound nicht mehr lange auf sich warten lassen dürfte und da kam er auch schon in der zweiten Handelshälfte.

Mit der heutigen Schwäche zum Handelsstart bräuchte es jetzt nur Intraday das Kaufen dieser Schwäche und wir würden eine Wendeformation wie hier in Lila eingezeichnet bekommen:

Das heisst aber nicht, dass wir diese bekommen werde, es ist nur eine Option, die mit dem gestrigen, kleinen Snapper und Bruch des Abwärtstrends nun erarbeitet wurde. Genauso gut kann das nun auch wieder wegkippen, das Risiko ist weiter präsent.

Denn genau so wahrscheinlich wie es ist, dass diese Herbst-Korrektur zum Jahresende Chancen generiert, ist es weiter auch wahrscheinlich, dass die Korrektur noch ein paar Wochen andauert und nicht mit diesem ersten Snapper beendet wird.

Behalten wir das im Hinterkopf, ich wäre überrascht wenn der Markt nun sofort wieder hochlaufen würde. Viel wahrscheinlicher erscheint mir im Daily ein Muster wie im Mai, hier mit dem roten Pfeil markiert:

In diesem Szenario, würde die nun im ZH2 sichtbare Wendechance einen ersten Boden generieren, nach ein paar Tagen geht es aber wieder runter und erst ein zweiter Boden Ende September markiert dann das kaufbare Tief.

Das ist ein Szenario, dem ich aktuell gute Chancen einräume. Wir werden sehen!

Stabiler DAX ZH3

Auffällig ist, wie wenig das alles derzeit den DAX interessiert, der ansonsten doch gleich eine Lungenentzündung bekommt, wenn der SPX mal hustet.

Ich werte das klar bullisch und gehe davon aus, dass diese Formation mit weit höherer Wahrscheinlichkeit nach oben als nach unten aufgelöst wird.

Nur ein sich nach der Wahl abzeichnendes Rot-Grün-Rot Bündnis ist ein Risiko, das wohl deutlich auf die Stimmung schlagen würde:

Gasiger Free Lunch? ZH4

Alte Hasen erinnern sich vielleicht noch an unsere 2016 geführte Diskussion -> Der free Lunch und die Frage des Jahres <-.

Darin ging es um Vehikel wie ETFs auf den VIX, die so hohe interne Kosten in sich tragen, dass sie langfristig zuverlässig fallen.

Wenn man dann also einen temporären Pop erwischt und einfach nur genügend Geduld hat, dann sind die Chancen trotzdem ausgezeichnet, mit einem Short schöne Gewinne zu machen - zumindest solange niemand am Spieltisch ruckelt.

Denn natürlich ist nichts ohne Risiko und dieses "Ruckeln" fand beim "Short Vola" Thema dann fatal und schmerzhaft mit dem Crash im Februar 2018 statt. Aber trotzdem konnte man mit dem Trade über Jahre recht sichere Gewinne machen und insofern sind solche Situationen immer interessant. Man muss nur verstehen, dass auch das nicht ewig funktionieren kann und auch da Risiken existieren.

Nun, ich habe eine neue, ähnliche Situation für sie, dieses Mal beim US Gas. Lesen sie -> hier bei Bespoke <- mal dazu.

Der Gaspreis ist extem hochgeschossen und sowieso für eine Korrektur reif. Gerne dargestellt wird er aber im ETF UNG, der bedingt durch Contango und Backwardation und sonstige innere Kosten beständig fällt, ein hoffnungsloser Fall so etwas langfristig Long zu halten:

Dabei kaschiert die logarithmische Darstellung das wahre Desaster im Depot, falls man den UNG seit 2008 einfach gehalten hätte. Denn der ist in 13 Jahren von 2044 auf 8 Dollar gefallen, also praktisch auf Null und natürlich ist der Rohstoff, das Gas selber das er tracken soll, nicht so gefallen sondern seitwärts gelaufen, das sind einfach die inneren Kosten die diesen Kursdruck auf den ETF erzeugen.

Schauen sie mal auf die lineare Darstellung, das ist das Ergebnis innerer Kosten, als Investment nicht nur unbrauchbar, sondern eine Neutronenbombe!

Was aber, wenn man den UNG shorten könnte, wären das dann langfristig nicht sichere Gewinne? Von den genannten Risiken eines Rucklers am Spieltisch und den mit einem Short verbundenen Kosten abgesehen - vermutlich eher ja!

Und wissen sie was? Als IB-Kunde kann man das Ding shorten, via CFD auch als Mifid-Geschädigter in Europa. Und noch besser, wie oben gesagt steht der Gaspreis sowieso auf einem massiven Hoch, im Daily sieht der UNG nun so aus:

Womit die Trader unter uns jetzt echt mal rechnen könnten.

Auf der einen Seite haben wir die Kosten des Shorts und abstrakte Risiken, falls diese Konstruktion auseinander fällt wie einst der Short Vola Trade.

Auf der anderen Seite haben wir ein Chart das sowieso korrekturreif ist und dann noch im Hintergrund ein beständiger Abwärtssog, der den UNG sowieso mittel- und langfristig weiter nach unten zerren wird.

Kurzfristig kann sich der UNG noch einmal verdoppeln, langfristig haben wir aber eine recht sichere Bewegung in die Abwärts-Richtung, der ein fatales "Explosionsrisiko" gegenübersteht, das sich aber bestenfalls alle paar Jahre manifestiert.

Na, sieht jemand noch einen Fallstrick den ich übersehe? Was wir hier haben ist das 2016er Szenario reloaded, nur bei US Gas und nicht mehr bei der Volatilität. Ein weiterer theoretischer Fallstrick wäre das abstrakte Risiko, im falschen Moment aus einem Short herausgezwungen zu werden, weil keine Anteile zum Shorten mehr verfügbar sind oder man einen Margin Call bekommt - das gilt abstrakt für jeden Leerverkauf.

Es lohnt sich also den alten Thread mal zu lesen und dann bin ich gespannt, was sie heute dazu sagen.

Besonders interessant ist die Frage, wie hoch die Kosten des Haltens des Shorts pro Jahr sind, denn den "Free Lunch" kann man nur vereinnahmen, wenn man so ein Ding dann auch wirklich über einen langen Zeitraum hält und jeden Pop somit aussitzt.

Hat jemand Lust da mal zu rechnen? Mir fehlt dazu derzeit die Zeit. Wie hoch sind die Kosten des Shorts im Vergleich zum "eingebauten" Abwärtsdruck des UNG?

Free Lunch oder Falle? Ihre Analyse?

Inflationsindexierte Anleihen Reloaded ZH3

Am 27. Januar diesen Jahres habe ich ihnen hier die Chance vorgestellt, die -> Inflationsindexierte Anleihen <- darstellen, nachdem ein Anstieg der Inflation absehbar war.

Meine Worte waren damals:

Aber .... falls sie ein größeres Investment-Depot bewusst auch mit Anleihen anreichern wollen *und* sie für den Fall einer Inflation nicht zu den großen Verlierern gehören wollen, dann sind diese Anleihen das Vehikel, das sie auf den Radar nehmen sollten.

Ich könnte es auch anders sagen: Wenn jetzt Anleihen, dann in meinen Augen die!

Nun haben wir die Inflation und es macht Sinn mal zu schauen, wie sich diese Anleihen gegenüber "normalen" Anleihen verhalten haben. Ich vergleiche die ETFs TIP und IEF dazu:

Das Bild ist eindeutig, die inflationsindexierteen Anleihen hatten eine Überperformance und jetzt steht halt die große Frage an, ob die Inflation wirklich "transitory" sein wird oder nicht.

Ich weiss das nicht, weswegen ich nun für die nächsten Monate keine klare Empfehlung mehr habe. Aber langfristig, als Ergänzung und Absicherung eines Depots für den inflationären Fall, würde ich immer noch sagen:

Wenn jetzt Anleihen, dann in meinen Augen die!

Aktien des Tages ZH3

Doordash (DASH)

Analysten-Upgrade:

Palantir (PLTR)

Mit Ansage, war -> hier am 07.09.21 <- mit der sich entwickelnden Basis Thema, wurde auch im Forum verfolgt.

Achten sie auch auf das im Ausbruch ansteigende Volumen, das die Bedeutung unterstreicht:

Upstart (UPST)

Starker "Henkel" nach starker Rally:

Affirm (AFRM)

Zwei Gap-Ups und immense Stärke in der Konsolidierung mit stark fallendem Volumen = da will niemand verkaufen:

Duolingo (DUOL)

IPO von September, auch hier vielen Schülern von ihren Phones und Pads bekannt, Sprachlernen Online:

Siemens (SIE) ZH4

Siemens diese Woche mit starkem Ausbruch nach Konsolidierung:

Sentiment mit sich aufbauender Chance

Absolut gesehen geben Sentimentdaten nicht viel her, weil immer die Frage ist, was der Maßstab ist. Relative Entwicklungen sind aber schon interessant, insbesondere wenn sie massiv sind.

So etwas haben wir gerade im -> AAII <-, dem Sentiment der kleinen Anleger:

Sie sehen, das bullische Sentiment ist nachgerade kollabiert, genau das was man in einer Korrektur sehen will, damit sie die Grundlage für eine neue Aufwärtsphase legt.

Auch Fear & Greed bewegt sich bei allen Zweifeln über den absoluten Wert relativ ins Bärische:

Ein unmittelbarer Timing-Indikator für Morgen oder Übermorgen sind diese Werte *nicht*, aber sie stützen das Bild einer Korrekturbewegung, die ausreichernd Luft ablässt und die Chance für eine Fortsetzung nach oben schafft - wann immer diese enden wird.

Kolumnisten-Treffen-Wochenende

Die Chance auf einen Boden hier ist immer noch im Spiel, aber weiter nur eine Chance, nicht mehr.

Ich habe die eingezeichnete Markierung gegenüber dem ersten Post nicht verschoben. Ich habe nur die Nackenlinie hinzugefügt und die alte Trendlinie in der Farbe geändert, damit die neue Struktur besser sichtbar wird. Ansonsten verweise ich auf die Einordnung im Eingangspost:

Für mich wars das, am Freitag ist mein freier Tag, wie der Name schon sagt. 😉

Von Samstag auf Sonntag findet nach dem letztjährigen, coronobedingten Ausfall unser Kolumnistentreffen statt. Ich freue mich schon darauf!

Am Sonntag kommt daher mangels Zeit kein Wochenausblick, den hole ich dafür als Video nach.

Je nachdem wie ich vorankomme, stelle ich am Sonntag Abend oder Montag Vormittag also ein "Wochenausblicks-Video" ein, das die klassischen Themen des Wochenausblicks beackert, nur in anderer Form.

Bis dahin wünsche ich noch viel Erfolg, wir denken mal an sie alle, wenn wir am Samstag Abend zusammen anstossen. 😀

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Rohstoff-ETFs – Free Lunch Reloaded?



Vor einem guten Jahr habe ich die "Free Lunch" Diskussion hier mit Ihnen geführt und das Shorten von Volatilitäts-ETFs zur einer sinnvollen Annäherung an so einen "sicheren Gewinn" erklärt, so weit das überhaupt möglich ist.

Der Artikel -> Free Lunch Update <- von letztem April zeigte worum es ging und verweist auch auf einen entsprechenden Forenthread.

Und was war dieser Trade seitdem auch erfolgreich gewesen, es ging durchweg nur abwärts und auf der Short-Seite liess sich damit immer wieder ein gutes Zubrot verdienen:

Von 500 auf 10, coole Sache wer da Short war. Für Mitglieder die neu ins Thema stossen, die Volatilität selber ist zwar in diesem Zeitraum auch gefallen, aber nicht ansatzweise in diesem Masse.

Der Hintergrund hier ist, dass diese Volatilitäts-Vehikel alle inhärenten, massiven Zeitwertverlust haben, was sie für den eigentlichen Sinn, der Wette auf steigende Volatilität, völlig unbrauchbar und zum sicheren Vermögensgrab macht. Und bei einem gehebelten ETF wie oben dem UVXY, potenziert sich das Problem und das Ergebnis sehen wir oben, ein (fast) sicherer Gewinn, wenn man Short geht und ein (fast) sicherer Verlust, wenn man auf die Dinger reinfällt.

Es sei noch gesagt, dass wenn ich hier nun vom UVXY spreche, das als Beispiel und prominenter Vertreter dieser Gattung zu verstehen ist, der besonders stark mit der Zeit verliert. Sie können den UVXY auch durch ein anderes, ähnliches Produkt ersetzen. Im -> Forenthread <- zum oben verlinkten alten Artikel, gab es dazu auch andere Alternativen.

Übrigens wird gerade weil der Kurs im Mittel immer nur fällt, der Kurs dieser ETFs oft mit einem "Reverse-Split" wieder "gepimpt", ich gehe davon aus, dass das hier beim UVXY bald wieder fällig ist. Wir sehen auf jeden Fall, dass auch Volatilitätsereignisse wie der Brexit, den Trend nicht brechen können. Wer also lange genug wartet und im Trade verbleiben kann, wird fast sicher auf der Short-Seite Geld verdienen.

Genau dieser Umstand hat die Wetten auf fallende Volatilität zuletzt so beliebt gemacht und einige vermuten, dass die massiv gefallene Volatilität auch mit diesem Trade zu tun hat. Gleichzeitig ist dieser Trade aber nun extrem überfüllt und ich frage mich langsam, wer eigentlich noch die verleihbaren UVXY Bestandteile (und vergleichbare ETFs) im Depot hat, mit denen man dieses Ding noch shorten kann? Und vor allem, wer ist ausser ein paar unerfahrenen Privatanlegern überhaupt so doof, so etwas Long im Depot zu haben? Denn -> ohne Wertpapierleihe kein seriöser Short <-!

Genau hier liegt auch das Problem dieses Trades, es gibt nämlich keine Garantie, dass man ihn langfristig durchhalten kann, denn man wird möglicherweise im unpassendsten Moment aus dem Short heraus gedrückt, weil nicht mehr genug zur Leihe vorhanden ist. Und auch wenn der UVXY im Mittel fällt, kann er kurzfristig bei einem Volatilitätsereignis um Faktoren steigen und wer dann mit signifikantem Geld Short ist, wird diesen Schmerz hart spüren.

Eine echter "free Lunch" ist der Trade also nur, wenn man erstens nur mit wenig Geld drin ist, das man verschmerzen kann und bei dem man jeden Squeeze aussitzen kann und wenn man zweitens das Glück hat, nie heraus gezwungen zu werden.

Unser Paco hat im -> Forenthread <- zum oben verlinkten alten Artikel in Post 3 das wunderbar zusammen gefasst, so dass ich es hier exemplarisch kopieren will:

Ich habe mich mit VXX, dem ungehebeltem Pendant des UVXY, beschäftigt. Der fällt langfristig auch beständig und hat schon diverse Reverse Splits hinter sich, so dass heute der anfängliche Wert des ETFs in die Tausende geht laut Chart. Der Reverse Split kommt typischerweise, wenn der Wert unter 10 USD fällt.

Das es kein echtes Free Lunch ist, haben wir ja damals schon besprochen. Man hat beim Shorten ja das Risiko, dass der Kurs sprunghaft steigen kann, und damit der Wert der Short-Positition auch schnell mal ins Negative rutschen kann, wenn sich der Kurs verdoppelt, was bei UVXY auf Grund des Hebels schneller gehen kann, als man denkt. Bis sich der Kurs wieder erholt, auch wenn er das irgendwann ganz sicher tun wird, kann einige Zeit vergehen, und das muss man dann aussitzen können. Markttiming ist hier also auch von Vorteil.

Weiterhin generiert der Short auf UVXY (wie alle Shorts) ja nicht dauerhaft hohe Gewinne. Der maximale Gewinn eines Short, während man ihn hält, kann ja nicht grösser sein, als der Kurs zum Zeitpunkt der Eröffnung der Short-Position. Beim langfristig stetig fallendem UVXY macht man anfangs (im Durchschnitt) schnelle Gewinne, aber mit der Zeit wächst der Gewinn immer weniger, da der Kurs des UVXY sich ja tangential an die Null annähert. Für dauerhafte Gewinne, müsste man periodisch die Short-Position auflösen und die Gewinne reinvestieren in dem man mit ihre Hilfe eine grössere Short-Position eröffnet. Da hat man dabei aber jedes Mal das Risiko, dass die neue Short-Position in einem vom Markttiming her ungünstigem Moment eröffnet wird.

Den Effekt kann man schön am ETF XIV veranschaulichen, der einem "Short auf VXX mit täglicher Anpassung der Short-Position" entspricht. Wenn der VXX heute +3% macht, dann macht der XIV -3%, und so geht das jeden Tag. Der einzige Unterschied in der Kursentwicklung sind die Kosten, die im XIV schon enthalten sind, bei einer manuellen Anpassung einer short-VXX Position aber ungeachtet des VXX Kurses anfallen. Wenn der VXX also stetig fällt, dann müsste der XIV ja stetig steigen. Tut er letztendlich auch, hat aber mittendrin auch heftige Rücksetzer von bis zu 90%, autsch! Ist also einem Free Lunch sehr ähnlich, der Preis ist die extreme Volatilität, die man dabei aushalten muss.

Aber trotzdem, gegenüber einer reinen 50-50 Wette, ist der Short Trade auf die Volatilität fast ein "free Lunch", also ein sicherer Gewinn. Und das nicht weil die Volatilität immer fällt, sondern weil die inneren Kosten des Konstrukts es im Mittel eben nach unten zwingen.

Hier wirkt also der Zeitfaktor für uns und nicht gegen uns wie bei den diversen Optionsscheinen und Co. und das macht solche Short-Trades durchaus erwägenswert, wenn man weiss was man tut und Zugang zu professionellen Brokern hat.

Wo sonst gibt es auch Derivate, bei denen die Zeit für uns arbeitet?

Mit diesem überfüllten Trade wäre ich nun aber aktuell vorsichtig und würde den nun erst *nach* einem sehr harten Volatilitätsereignis wieder in Erwägung ziehen, was gleichbedeutend mit einer echten Korrektur ist.

Aber es gibt Alternativen und die sollen heute Thema sein. Nicht ganz so perfekt, weil der Zeitwertverlust nicht so hoch ist, aber doch mit einem interessanten Edge, wenn man diese shortet.

Und das sind ETFs auf Commodities, auf Rohstoffe. Die müssen sich nämlich auch mit der -> Contango bzw Backwardation <- Problematik auseinander setzen, die alle Futures auf Rohstoffe besitzen, denn die Futures mit festen Endterminen müssen eben "gerollt" werden, wenn man diese Futures auf dauerlaufende Konstrukte wie einen ETF oder ein Zertifikat übersetzen will.

Und dieses "Rollen", das einem Tausch der Futures auf den nächsten entspricht, generiert eben in der Regel "Rollverluste", weil bestimmte Rohstoffe in der Regel im "Contango" sind, sprich die neuen Futures höher notieren, als die alten. Und gerade bei Öl und auch Gas überwiegt die Contango-Situation klar das Gegenteil, es gibt also fast immer "Rollverluste".

Mehr will ich dazu nicht schreiben, das Thema der Rollverluste ist ein Eigenes und vielleicht mal ein Thema für Lehrer Bömmel, falls es gewünscht wird. Hier für diesen Artikel genügt es also zu wissen, dass ETFs auf Öl und Gas in der Regel massive Rollverluste mitschleppen. Ebenso wie der UVXY immer viel schlechter als der VIX läuft, laufen diese ETFs also langfristig auch deutlich schlechter als der Rohstoff selber.

Ein weiterer Free Lunch also, der abseits der Volatilität auch funktioniert? Shorten wir nun Öl und Gas via ETFs?

Schauen wir mal auf die Charts:

Beeindruckt? Das Ding funktioniert also!

Es funktioniert aber nicht so schnell und zuverlässig wie das Thema Volatilität, weil diese Rohstoff-ETFs zwar schon unter der Last der inneren Kosten langfristig nur verlieren können, aber eben kurz und mittelfristig durchaus mit dem Rohstoff selber schwingen, auch nach oben.

Und die Schere geht nicht gleichmässig auf, sondern immer nur in Phasen, in denen die Contango-Situation besonders intensiv ist. Man brauch also Geduld und die Kosten des Haltens der Position dürfen daher nicht hoch sein.

Man kann diesen Short-Trade also definitiv nicht zum "Free Lunch" erklären, aber er generiert einen dicken, fetten, langfristigen Edge, wenn man sowieso diese Rohstoffe shorten wollte.

Alternativ kann man über eine Art "Straddle" nachdenken, also Long Rohstoff und Short ETF. Man muss dabei die Kosten im Auge behalten, aber das Ding könnte aussichtsreich sein.

Was lernen wir daraus?

Erstens, nur Unerfahrene oder Masochisten "investieren" auf der Long-Seite in Volatilität oder Rohstoffe über solche ETFs oder Zertifikate.

Zweitens, das Problem bei all diesen Konstrukturen ist das Gleiche: Zeitwertverluste. Mal mehr, mal weniger, aber immer Zeitwertverluste die langfristig den Wert nach unten drücken.

Drittens, wenn man für einen Rohstoff bärisch eingestellt ist, ist ein Short auf so einen ETF die Methode der Wahl. Man setzt damit nicht nur auf die Richtung der Wahl, sondern bekommt einen dicken Bonus frei Haus geliefert.

Ich hoffe, das war erhellend. Und alleine wenn ich Sie mit diesem Beitrag von einem Kauf von Rohstoffen über so ETFs oder Zertifikate abgehalten habe, wird das Ihre Mitgliedschaft locker einspielen. Denn Sie würden garantiert nur verlieren.

Warnend will ich noch sagen, weil hier auch immer wieder ganz neue Mitglieder sind:

Wenn Sie nicht alles oben verstanden haben, ist das keine Schande. Da sind viele Fachbegriffe dabei, die man nicht gleich am Anfang versteht und auch nicht verstehen muss. Ausserdem basiert das alles auf einem Grundverständnis des Handels von US ETFs, das zum Beispiel -> hier <- und -> hier <- erklärt wurde. Lassen Sie dann aber bitte zur eigenen Sicherheit die Finger vom Thema, bis Sie wirklich alles verstanden haben. Denn auch hier gibt es Risiken.

Aber es gibt wenigstens einen klaren Edge, der die Wahrscheinlichkeiten zu unseren Gunsten verändert und das ist mehr, als so mancher normaler Trade bietet.

Keine "Free Lunch", aber doch ein schmackhafter Lunch. 😉

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live – Archiv 18.08.13 – 24.08.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 18.08.13 - 24.08.13

Samstag - 24.08.13 15:00 - Frau und Macht

Mal ein heikles Thema, mit dem "Mann" sich leicht ins Fettnäpfchen setzen kann. Aber ich habe keine Scheu vor Fettnäpfen.

Ausserdem hat meine Diva zu Hause den Inhalt ausdrücklich freigegeben. Insofern muss ich keine Züchtigung fürchten. 😉

Es ist das Thema Frau und Macht und wie SIE diese Macht ausdrücken darf.

Marissa Mayer von Yahoo hat da - in meinen Augen - etwas Mutiges und auch Kluges getan. Sie setzt sich über die Konventionen hinweg und lässt sich in der Vogue ablichten. Durchaus züchtig, aber eben doch als schöne Frau.

Mayer ist sehr intelligent und das ist selbstverständlich ein ganz bewusst gesetzter Stilbruch. Sie lädt damit das Image Ihres Unternehmens Yahoo auf, zu dem das Image von Modernität, Schönheit und Lebensfreude sehr gut passt. Bzw. es hilft dem Unternehmen, wenn die Kunden das mit Yahoo verbinden.

Denn Yahoo ist ja kein Beerdigungsinstitut und nebenbei bekommt das Unternehmen so Aufmerksamkeit. Und mit Sicherheit sind diesem Schritt ausführliche Analysen zur Zielgruppe und ihrer Reaktion darauf voraus gegangen. Die "Zahlenfetischistin" Mayer ist garantiert niemand, die so etwas aus dem Bauch heraus macht, Mayer tut nichts "einfach so".

Lustig und vielsagend sind jetzt die berechenbaren Reaktionen zu beobachten. Ich habe bewusst zwei Frauen dabei ausgesucht, täte ich es nicht, würde ich mich gleich wieder diverser Unterstellungen aussetzen. 😉

Weiterlesen ...

Hari Live – Archiv 12.05.13 – 18.05.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 12.05.13 - 18.05.13

Freitag - 17.05.13 18:48 - Solar City Goldman

Der -> Goldman Deal <- scheint nach wie vor der Kurstreiber hinter Solar City zu sein, die nun aktuell bei 20% Plus heute sind.

Diesen Deal hatte ich hier ja schon gestern thematisiert, insofern übersehen habe ich ihn nicht. Aber scheinbar habe ich die Implikationen nicht vollständig verstanden. Denn die heutige Bewegung erfordert "Big Money" um so hoch zu schiessen. Und dieses "Big Money" hat wahrscheinlich gestern schnell gerechnet und überlegt, was die Neuigkeit als Projektion für die zukünftigen Gewinne von Solar City bedeutet. Und dann schnell gekauft.

Insofern muss ich neidlos anerkennen, dass ich an dieser Stelle eine Gelegenheit verpasst habe. Und der Markt hat immer Recht - auch hier.

Die grosse Gelegenheit im gesamten Solar Markt ist ja aber nach wie vor da. Und dieser Erfolg wird Nachahmer finden. Und das sich "Big Money" in diese Richtung positioniert, macht ja auch der obige Artikel klar.

Insofern bleibe ich gut investiert im Sektor via WKN A0M5X1 in Deutschland und ETF TAN im US Markt. Und insofern ist dann doch wieder wenig verpasst. Denn bis dieser neue Boom dann auch den "Aktionär" und Co. erreicht und auf Finanznachrichten.de wie wild geklickt wird, vergeht noch viel Zeit. Denn durch das Elend der deutschen Solarunternehmen, sind die deutschen Anleger derzeit "falsch gepolt", was den Sektor angeht.

Freitag - 17.05.13 17:03 - Athex

Und noch ein Lehre. Ich weiss, dass es gerade für Anfänger nahezu unmöglich ist, in eine Aktie noch hinein zu gehen, die schon deutlich angesprungen ist. Ich kenne diesen inneren Widerstand auch.

Weiterlesen ...

Hari Live – Archiv 28.04.13 – 04.05.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 28.04.13 - 04.05.13

Freitag - 03.05.13 19:55 - Wochenende

So, ich verabschiede mich ins Wochenende. Es sieht nicht mehr so aus, als ob noch viel passiert. Leichte Gewinnmitnahmen und das war es dann wohl.

Dieser Schub heute war schön, weil er sich gestern schon andeutete. Das war sozusagen mit Ansage und ich habe es ja im Artikel auch explizit thematisiert. Eine aggressive Long Wette auf die Arbeitsmarktdaten bei gleichzeitig engem Stop unter den Tagestiefs, hatte heute ein schönes CRV und hat ja auch toll geklappt.

Anfang kommender Woche werden die neuen Höchststände wahrscheinlich noch Geld von der Seitenlinie anziehen. Danach geht das alte Spiel aber wieder los, nur noch verschärfter. Und das lautet: Eigentlich ist der Markt zu gedehnt, um den noch zu kaufen ... aber ....

Das "aber" der Notenbanken haben wir ja nun x-mal besprochen. Insofern geht es mir mit meiner Strategie mich auf kurzfristige Mitnahmen zu konzentrieren gut. Heute schön und schnell mitgenommen und schnell wieder auf Defensive und Vorsicht wechseln.

Ach, was wünsche ich mir mal wieder einen echten, gesunden Markt. Einen Markt, der im Wind der Makrodaten hin- und her schwingt und von Sentiment getrieben wird. Aber träumen nützt nichts, wir müssen aus der Realität das Beste machen. Mehr haben wir nicht.

Weiterlesen ...

Hari Live – Archiv 12.04.13 – 19.04.13

Premium gross

Hari Live - Archiv 12.04.13 - 19.04.13

Freitag - 19.04.13 17:25 - Wochenende und der unglaubliche IBB

Der S&P500 arbeitet heftig an der Wende, die Bullen haben jede Menge Standkraft, das hält die Verluste im DAX auch im Rahmen. Wenn die Wallstreet weiter stark bleibt, ist am Montag alles offen und der Bruch auf unter 7420 im DAX vergessen.

Ich verabschiede mich jetzt auch ins Wochenende, meine Familie hat mich auch mal verdient, es war genug Aufregung diese Woche. Vielleicht komme ich noch einmal kurz am späten Abend mit einem Kommentar, ansonsten sehen wir uns bei den Sonntags-Links.

Zum Abschluss der Woche habe ich als Zuckerl noch ein Chart für Sie - nein, nicht den unglaublichen Hulk, obwohl der auch grün ist - sondern den unglaublichen IBB, den iShares Biotechnology Index ETF mit Schwergewichten wie Gilead Sciences (GILD).

Weiterlesen ...

Börsenjahr 2013 – 02.01.2013 – Beobachtungen zum Jahresanfang – Teil 2

Hier um 17.30 Uhr der zweite Teil meiner Beobachtungen zum Anfang des Börsenjahr 2013:

Wenig Favoritenwechsel im DAX

Schaue ich insbesondere heute auf den DAX, sehe ich im aktuellen Handel die alten "Gurken" wie E.ON und Metro bestenfalls mit dem breiten Markt mitlaufend. Auch die in 2012 schwache K+S "röchelt" weiter vor sich hin. Von einem Favoritenwechsel ist da (bisher) nicht viel zu merken.

Auffällig ist die relative Schwäche bei Bayer, die Aktie ist aber auch 2012 sehr gut gelaufen und steckt voller positiver Erwartungen. Es kann daher gut sein, dass diese Schwäche am Ersten des Jahres ein Signal ist. Auch eine Aktie die mir in 2012 zu gut gelaufen ist und die nun in meinen Augen nach einer Korrektur schreit ist Beiersdorf.

Ebenso auffällig und bemerkenswert ist der Intraday Abverkauf von Linde von 134,7 EUR bis 130,9 EUR oder Intraday fast 3%. Ich kenne die Ursache noch nicht, aber dass mus man unbedingt beobachten. Denn auch wenn ich bei Linde weiter von einer guten Geschäftsentwicklung und sogar einem Schub durch die Lincare Übernahme ausgehe, birgt das Chart schon das Potential einer grösseren Top-Bildung in sich.

Apple, Rohstoffe und Gold- und Silberminen riechen nach Rally.

Betrachtet man, was schon an Silvester bei den Firmen rund um Apple wie Broadcom oder Qualcomm, bei den Rohstoffwerten rund um Rio Tinto & Co. und den Gold- und Silberminen passierte - alles Werte die im 4. Quartal lange sehr schwach waren - ist es bemerkenswert, wie diese Stärke am heutigen Jahresanfang massiv bestätigt wurde. Es kann gut sein, dass wir es in diesen Fällen mit einer neuen Tendenz zu tun haben.

Hier scheint frisches Geld in aus Sicht des Marktes unterbewertete Assets hinein zu fliessen und alle genannten Sektoren haben eine Menge Potential.

Südeuropa hat nach wie vor eine Menge Aufholpotential

Bemerkenswert auch, wie das schöne Plus im DAX erneut durch ein Plus von mehr als 3% im IBEX35 und MIB40 getoppt wurde. Die -> hier <- und -> hier <- vorgestellten Trades sind weiter hoch aktuell, die Bullenflaggen haben sich wie erwartet nach oben aufgelöst und es gibt noch jede Menge Luft für Gewinne in 2013.

Der Stahlsektor scheint mitten im Rebound zu stehen

Passend zur positiven Entwicklung in China, setzt sich der Rebound bei den unter anderem -> hier <- am 05.12.12 besprochenen Klöckner und Salzgitter weiter nach Lehrbuch fort. Insbesondere Klöckner hat perfekt sein Ausbruchsniveau bei ca. 8,9€ gestestet und dreht nun weiter nach oben.

Am stärksten ist heute Thyssenkrupp, was aber kein Wunder ist, da die Aktie auch mit Abstand am schlechtesten gelaufen ist. Ich fasse die Aktie aus den hier mehrfach besprochenen Gründen aber weiterhin nicht an. Wer einen Sektor sucht, in dem er in den kommenden Wochen und Monaten den Markt deutlich schlagen kann - eine weitere Erholung von China und der Eurozone voraus gesetzt - ist hier vielleicht gar nicht schlecht aufgehoben. Die notwendigen Stops für Klöckner und Salzgitter sind auf jeden Fall nun klar durch die Tiefs vom 21.12. bzw 28.12. definiert und erlauben einen gut abgesicherten Longtrade.

iRobot und die riesigen Gaps

Es gibt eine Reihe kleinerer Aktien, die ich wie 3D Systems (WKN 888346, DDD) aufgrund ihrer besonderen technologischen Position auf meinem Radar habe. Dazu zählt der Roboterspezialist iRobot (WKN A0F5CC, IRBT), auf den ich mit dem folgenden Tageschart und dem Blick auf die beiden riesigen Gaps aufmerksam machen will.

Zumindest das kleinere Gap von Oktober 2012 bei 22,4 USD scheint die Aktie mit aktuell 8% Plus nun in Angriff zu nehmen. Auslöser der Gaps waren Verzögerungen bei den militärischen Aufträgen im Verteidigungsbereich (Minenräumung etc.), diese sind aber nun eingepreist. Das private Geschäft läuft dagegen gut und das Potential des Marktsegmentes ist ähnlich wie beim 3D Druck gewaltig.

Und um mal ganz wild herum zu spekulieren: Wenn es irgendwo ein Segment gibt, das wie weiland die Musikplayer durch das iPod danach schreit, durch einfache und schicke Lösungen einem Massenmarkt geöffnet zu werden - dann sind es die Haushaltsroboter, die schon weit mehr können, als Otto Normalverbraucher ahnt und durchaus das Potential haben auch unter der Überschrift "schick und hipp" wahrgenommen zu werden. Wer will denn keinen R2D2 haben, der ihm Teile der lästigen Hausarbeit abnimmt ? Oder steht hier jemand auf Staubsaugen ? 😉

Da finde ich den Namen iRobot im Sinne Apple vielleicht schon prophetisch. Vielleicht verleibt sich ja mal ein Grosser iRobot ein, wer weiss.

iRobot 02.01.13

Das warme Wetter und der US Gaspreis

Das in den USA sehr warme Winterwetter macht den -> hier <- vorgestellten Trade auf den ETF UNG zu nichte. Wer den Stop knapp unter der 200-Tage-Linie beachtete, wurde nach einem grossen Gap heute ausgestoppt. Die letzte Verteidigungslinie ist nun das Tief vom 28.08.12 bei 17,69 USD. Solange das hält, ist der Aufwärtstrend seit April 2012 noch intakt. Fällt auch dieses Tief, sollte man vom UNG wohl weiten Abstand halten.

So weit erst einmal meine ersten Eindrücke zum Anfang des Jahres. Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins Börsenjahr 2013 !

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Chart ohne Worte – 18.12.12 – US National Gas (ETF UNG)

US National Gas (in Form des ETF UNG) scheint (Stand 15:30 Uhr) exakt an der 200-Tage-Linie zu drehen:

UNG 18.12.12

Und befindet sich in einem klaren Aufwärtstrend mit jeder Menge Potential. Das gleiche Chart aus anderer Perspektive:

UNG 18.12.12 2

Ein potentieller Long-Trade dürfte damit klar sein: Stop unter die 200-Tage-Linie unter das Tief vom 14.12.12.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Kurzkommentar – 13.11.12 – US National Gas (ETF UNG)

Schauen Sie mit mir mittem im Handel an der Wallstreet mal auf das Tageschart von US National Gas in Form des ETF UNG:

Wir sehen einen bisher perfekten Aufwärtstrend seit April 2012, wie er schöner nach Lehrbuch kaum sein könnte. Und wir sehen nun auch zum dritten Mal einen initialen Schub, der den nächsten Zyklus anzukündigen scheint.

Jetzt ist der Tag noch nicht rum und wirklich aktiv wird dieses Bild erst, wenn UNG auch zum Handelsschluss diesen Hub hält. Ich wollte Sie aber schon vorher daran teilhaben lassen, insofern ist das noch mit Vorsicht zu geniessen.

Ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse aus diesem Chart und bedenken Sie auch die Auswirkungen, die ein steigender Gaspreis auf die anderen Energieträger wie Kohle hat.

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *

Marktupdate – 12.10.12 – Das Patt zwischen Bullen und Bären bleibt bestehen.

08:45 Uhr

Ein paar Worte zum Markt vor der Handelseröffnung in Europa.

Das Patt zwischen Bullen und Bären bleibt offensichtlich bestehen. Der aus Sicht der Markttechnik zu erwartende Bounce kam gestern, er wurde aber zu schnell wieder abverkauft.

Das ist eindeutig eine Änderung im Charakter des Marktes gegenüber dem 3. Quartal, in dem ein derartiger Setup immer zu einer nachhaltigen Rally und einem positiven Trendtag geführt hätte. Umgedreht haben aber auch die Bären (bisher) nicht genügend Kraft um den Markt wirklich über die Klippe in den Abgrund zu stürzen. Auch heute Morgen halten wir uns im DAX-Future deutlich über 7200.

Insofern bleibt es bei dem Gestern gesagten. Ich habe mir für beide Szenarien eine Strategie zurecht gelegt, die ich dann umsetze. An dieser Stelle ist die Energie viel sinnvoller eingesetzt, als darüber zu grübeln in welche Richtung Mr. Market als nächstes ausschlägt, selbst wenn ich nach wie vor der bullischen Auflösung eine etwas höhere Wahrscheinlichkeit gebe.

Denn es wäre nicht untypisch, dass wir nach einem ersten Anstieg noch einmal zurück fallen um die Tiefs der Konsolidierung zu testen. Und alle Argumente die zum Jahresende einen eher bullischen Verlauf indizieren, bleiben bestehen. Solange, bis sie durch eine eindeutige Bewegung von Mr. Market nach unten invalidiert werden. Und dann sollte man schnell an der Seitenlinie sein, womit wir wieder bei der Strategie für diese Eventualität sind !

Bermerkenswert war gestern der Kohlesektor. Wir haben in den letzten Monaten wirklich schon viele Rallys gesehen, die dann wieder abverkauft wurden. Aber 4 Tage deutlicher Anstieg hintereinander, der dann gestern zum Beispiel bei Arch Coal (WKN 908011) mit einem Anstieg von 16%!!! getoppt wurde, das haben wir in diesem Jahr noch nicht gesehen.

Deswegen erscheint es mir sinnvoll, den Anstieg mal in die grössere Perspektive zu rücken. Ich habe Ihnen den Tageschart von Arch Coal seit 2010 mitgebracht. Sehen und staunen Sie:

Sie sehen, dass die 16% Anstieg von gestern im grösseren Bild fast völlig verschwinden. Sie sehen auch, dass wir noch keine bestätigte Umkehrformation haben ! Deutlich ist aber auch, dass für einen Ausbruch nur noch ein starker Tag fehlt. Und das wir nun zwei höhere Tiefs hintereinander nach dem Tief im Juli hatten.

Klar ist aber auch, dass der Anstieg des US Natural Gas Futures mit Erwartungen einer grossen Kälteperiode zu tun hat. Sollte erneut ein milder Winter kommen, dürfte auch US Gas wieder zurück fallen und Kohle gleich hinterher, denn das prinzipielle Problem der Überkapazitäten wurde zwar verringert, ist aber nicht verschwunden.

Insofern sollte man den Sektor in meinen Augen intensiv beobachten und er bietet nun vielleicht auch ein paar spannende Long-Trades mit erheblichem Potential. Für Entwarnung ist aber (noch) kein Anlass und wenn man in dem Sektor unterwegs ist, dann nur eng abgesichert.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg !

Ihr Hari

* Bitte beachten Sie bei der Wertung der Inhalte dieses Beitrages den -> Haftungsausschluss <- und unsere Gedanken zur -> Fairness <- ! *