Wochenausblick KW2



Liebe Mitglieder,

nun gut, starten wir ins neue Börsenjahr 2018 und damit auch den Normalbetrieb des Blogs. Wegen mir könnten die Weihnachtsferien jetzt gerade anfangen. Das ist aber ein gutes Zeichen, weil es zeigt dass man aus dem täglichen Rhythmus heraus gekommen ist und etwas Schönes durchlebt hat, das man nicht schnell hinter sich lassen, sondern fortführen will.

Damit soll es aber an diesem Sonntag Abend genug sein der allgemeinen Worte, die gehören nämlich zu den täglichen Artikeln aber nicht zu diesem Format, das ich in Sinn, Inhalt und Logik -> hier <- erläutert habe.

Nun ist also Fokussierung angesagt, ich versuche nicht alles abzudecken was die Woche auszeichnet, Vollständigkeit ist nicht das Ziel dieses Formats, sondern das pointierte Herausarbeiten wichtiger Situationen und Ereignisse, auf die es sich zu fokussieren lohnt. In der ersten Woche des Jahres, geht der Blick dabei naturgemäß etwas weiter und über die Woche hinaus.

Thema der Woche

Das Thema der Woche lautet "Kann das nun so weiter gehen?" und wird durch das Chart des SP500 versinnbildlicht:

Wir sehen wie seit September die Steigung immer steiler geworden ist und das nicht bei einem Nebenindex, sondern beim wichtigsten und schwersten Index der Welt!

Die Antwort ist klar und einfach, es kann durchaus auch kommende Woche noch weiter gehen, das Momentum des Aufschlags ist so hoch, dass der Schub noch weiter tragen kann - aber nicht mehr lange. Noch im Januar, spätestens im Februar muss und wird hier zumindest eine Konsolidierung einsetzen.

Das ist keine Aussage über den übergeordneten Trend, der wird durch die Stärke zum Jahresanfang 2018 eher bestätigt. Es ist aber eine Aussage, dass es nun langsam gefährlicher wird.

Risiko der Woche

Passend dazu haben wir auch das Risiko der Woche.

Wir lesen im Handelsblatt, dass -> Grössere Korrekturen nicht zu erwarten sind <- - so so. 😉 Das kommt aus dem Mund der gleichen grossen Markt-Timer, die im alten Jahr immer wieder die Korrektur herbei geraunt haben und wussten wie "überbewertet" der Markt sei.

Und wir sehen das -> AAII Sentiment <- auf dem bullischten Stand seit langer, langer Zeit und dabei war das eine Messung Mitte letzter Woche und ist wohl eher noch gestiegen.

Und es gibt noch viele, viele andere Signale, auf Twitter habe ich zuletzt diesen Artikel verlinkt:
-> Bullisch Fund Assets jump of the charts <-

Was das heisst? Es heisst dass die Skeptiker langsam aufgeben, auch ein für die Verhältnisse des Blogs recht hoher Zufluss an Neumitgliedern in den letzten Wochen und Monaten deutet in diese Richtung. Denn auch das Interesse an Börseninformationen läuft - vom harten Kern abgesehen - typischerweise prozyklisch mit der allgemeinen Marktstimmung, was ja kein Wunder ist, da wir der Markt *sind*. Und die Crash Propheten scheinen zuletzt auch leiser geworden zu sein.

Es heisst auch, dass im grossen Bild dieser Bullenmarkt die "Acceptance Phase" erreicht hat. Das ist typischerweise *noch nicht* die Phase der Wende, die kommt erst in der nachgelagerten Euphorie-Phase und da sind wir definitiv noch nicht. Aber diese Acceptance-Phase wird volatiler und hat immer wieder ihre Rücksetzer.

Und deshalb ist das Risiko der Woche, dass die Indizes diese Steigung wie oben beim SP500 gezeigt nicht durchhalten können und korrigieren. Und wenn das diese Woche nicht passiert, wird es das Risiko der folgenden Woche sein. 😉

Und das Risiko des Jahres ist, dass wir zumindest eine scharfe Korrektur von mindestens 10% bekommen - ich gehe davon aus.

Chart der Woche

Passend dazu ist das Chart der Woche auch erneut das von 1995 / 1996. Ein derartiger Verlauf mit Korrektur im Sommer, könnte eine gute Vorlage auch für 2018 sein:

Natürlich darf man das nicht im engen Sinne als Vorlage nehmen, so identisch wird es garantiert nicht. Aber diese prinzipielle Abfolge macht Sinn und sollten wir im Hinterkopf behalten. Und das signalisiert auch, dass 2018 am Ende ein gutes Börsenjahr werden könnte, wenn auch ein volatileres als 2017. Aber das zu weissagen, ist ja auch mehr als naheliegend und damit schon fast wieder ein Kontraindikator. 😉

Hinweis der Woche

Der Hinweis der Woche ist, dass die neue Quartalssaison langsam beginnt mit Continental am Dienstag, Bank of America (BAC) und Südzucker am Donnerstag und Blackrock (BLK), JP Morgan (JPM) und Wells Fargo (WFC) am Freitag.

Ich habe schon letzte Woche in -> Auf ein Neues - Der Konjunktuzyklus <- darauf hingewiesen, wie wichtig und volatil diese Quartalssaison wegen der Steuerthematik werden wird. Ein weiterer Grund warum die Märkte in der kommenden Woche durchschnaufen könnten, bevor es dann mit der Quartalssaison richtig los geht.

Ereignis der Woche

Das Ereignis der kommenden Woche ist, dass es kein Herausragendes gibt. Die gewichtigen "Sondierungen" in Deutschland, in denen man mühsam herausfinden will ob man weiterführen will was man ja schon die ganze letzte Legislaturperiode getan hat (schon vergessen? ;)) gehören nicht dazu. Zur erneuten Groko kommt es hoch wahrscheinlich, weil Schulz, Seehofer und Merkel alle weg vom Fenster wären, wenn es anders wäre. Der politische Überlebenswunsch schweisst zusammen, wobei der gute Mr. 100% dabei wahrscheinlich noch "stets bemühter" ist als Merkel und Seehofer, die ja schon eine Karriere hinter sich haben. 😉

Es wird ja gerne über den "Wählerwillen" gefaselt, dem man zu folgen hätte. So wurde ja auch der "Wählerwillen" für Jamaika bemüht, was ein ziemlicher Unfug ist, denn nur weil es arithmetisch geht, ist es nicht der Wählerwille. Man frage mal die Wähler der Grünen und der FDP, ob es deren Willen war jeweils mit den anderen zu koalieren. Lächerlich. Besonders absurd an dieser Wählerwille-Arithmetik ist ja, dass wenn alleine rechnerische Mehrheiten einen Wählerwillen ausdrücken würden, dann gäbe es da ja noch einen klaren Wählerwillen: Schwarz-Gelb-Blau .... . Dann macht mal, duck und weg. 😉

Nein, wenn man überhaupt einen Koalitions-Wählerwillen in die Wahl hinein interpretieren kann - was schon fragwürdig genug ist - dann weisen diesen die Deltas bei der Wahl aus. Denn damit wurde ja gerade gezielt die Politik der letzten 4 Jahre bestätigt oder abgewählt. Und dann gibt es nur eine einzige Logik die halbwegs Substanz hat und das ist die, dass mit einem gemeinsamen Minus von 13,7% !! die Groko abgewählt wurde.

Index der Woche

Der Index der Woche - wobei ich das Wort Index nicht eng auslege, sondern auch auf die wichtigen Währungen ausdehne - ist für mich weiter der Euro zum Dollar. Wenn das Ding nach oben auslöst, dann "Au Weia" und es sieht verflixt danach aus. Für den SP500 wäre das weiterer Treibsatz, für den DAX eher ein Sandsack:

Sektor der Woche

Sektor der Woche sind für mich weiter Energie, Rohstoffe und Edelmetall-Minen. Es spricht einiges dafür, dass die Stärke der ersten Tage keine Eintagesfliege ist. Auch das habe ich im obigen Artikel letzte Woche thematisiert. Auch hier ist aber eine Konsolidierung in der kommenden Woche denkbar.

Aktie der Woche

Eine Aktie der Woche habe ich noch nicht, ich muss erst einmal wieder im Markt "ankommen".

Ihr Hari

Disclaimer:

Der Wochenausblick ist ein im Jahr 2018 wöchentlich wiederkehrendes Format, dessen Sinn, Inhalt und Logik -> hier <- erläutert wurde.

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Der Sieg der Guten



Nachdem ich ja heute früh Mr. Palpatine bemüht habe, stellt sich ja nun die Frage, ob es mit dem Markt so wie im Film weiter geht. Heisst noch lacht der Imperator, aber am Ende gewinnen in Hollywood immer "die Guten", die übersetzt auf den Markt aktuell wohl eher die Bären sein müssten, die nach eigener Überzeugung ja schon seit Jahren - wie die Rebellen gegen das Imperium - gegen die finstere Macht der Notenbanken und nun den dunklen Lord "Darth Donald" kämpfen, der die Märkte mal wieder "hochpimpt".

Einen Blick auf diesen Kampf zwischen "Gut und Böse", können wir in absurder Form hier wieder erhaschen, wenn wir sehen wie sich "The Donald" -> Twitterschlachten mit Alec Baldwin liefert <-

Einerseits ist das ja erheiternd, andererseits auch erschreckend, weil es wie im Brennglas wieder zeigt, wie stark die narzistische Ader und die Angst vor Kränkung in Trump ist. Sicher, praktisch jeder der im Politikbetrieb prominent unterwegs ist, dürfte eine ausgeprägte narzistische Ader haben, denn wer das nicht hat, ist von bestimmten Konsequenzen der öffentlichen Rolle eher abgeschreckt und exponiert sich daher auch nicht so.

Und wir alle - jeder von uns - haben ein gewisses Mass an Narzismus (Selbstliebe) in uns und das ist auch nicht schlimm, sondern wichtig und gesund, solange es sich nicht ins Extrem auswächst, denn es treibt uns an.

Aber bei Trump ist das doch besonders intensiv fühlbar. Ich meine, der gute Donald ist gerade der mächtigste Mann der Welt geworden, das ist doch mal eine wirkliche Leistung, die man erst mal bringen muss und die wirklich Respekt verdient.

Wäre es da nicht mal an der Zeit, etwas souveräner zu werden und einen bemühten Baldwin, der seine besten Tage auch schon hinter sich hat, einfach wegzulächeln? Oder vielleicht ernsthaft selber zu lachen?

Der stark ausgeprägte Narzist kann das aber nicht, diese Souveränität ist ausserhalb der eigenen Möglichkeiten, denn die Kränkung des Egos wirkt zu stark. Und sie ist deshalb so stark, weil sich hinter der Fassade beim Narzisten keine Stärke, sondern ein mangelndes Selbstwertgefühl verbirgt, das unbedingt durch Symbole, Erfolge und Ehrerbietung Dritter aufgepeppt werden muss.

Ich persönlich versuche an Trump unvoreingenommen heran zu gehen und ihn in seiner Präsidentschaft an dem zu messen, was er tut. Seine ersten tastenden Versuche als "President elect", sehen doch bisher ganz manierlich aus.

Und dass die negative Propaganda über ihn völlig übertrieben ist, davon bin ich überzeugt, er wurde zu einem Monster stilisiert, das er wohl eher nicht ist.

Aber diese offensichtliche, stark narzistische Ader in ihm, die macht mir einfach Sorge bei jemandem, der den Atomknopf in der Hand hält und in einer Krisensituation in Minuten über den Untergang der Welt zu befinden hat. Denn was passiert, wenn er sich immens gekränkt fühlt? Wozu ist er dann fähig? Ich weiss es nicht, aber ein mieses Gefühl im Nacken bleibt.

Fairerweise muss aber auch sagen, dass man sich ähnliche Fragen auch zu einer Reihe anderer Politiker stellen muss, die auch über atomares Potential verfügen oder verfügt haben. Insofern ist es manchmal ganz beruhigend, wenn man nicht alles weiss. Wissen ist zwar Macht, macht das Leben aber nicht einfacher. Dumm lebt sich eher glücklich und ungeniert. 😉

Aber zurück zum Sieg der Guten. Imperator Donald I. hat ja nun darüber befunden, dass der Markt weiter steigen soll. Gerade seine dunklen Künste einer massiven Steuersenkung, beflügeln die Gewinnphantasie des Marktes und treiben die Kurse.

Die bärischen Rebellen sind verstreut und haben dem zunächst wenig entgegen zu setzen. Ich würde es als Markt-Opportunist bis Jahresende wohl eher mit dem Imperium halten. Wenn Imperator Donald I. dann aber im Frühjahr gegen die ersten Blockaden und harten Widerstände läuft und die Realität mit ihrer Komplexität, seine schönen Pläne zu erdrücken droht, dann dürfte die Zeit der Rebellen kommen und dann wird der echte Opportunist im Markt einfach eine andere Fahne aufziehen, den Markt shorten und sich zum schon immer überzeugten Rebellen erklären. 😉

Denn am Ende gewinnen in Hollywood immer die Guten. Es gab dazu auch mal eine lustige Science Fiction Geschichte - ich bekomme gar nicht mehr zusammen von wem - in dem eine aggressive Rasse die Erde zwecks Eroberung beobachtet und dabei auch Filme schaut, die sie für Darstellungen und Nachrichten der Realität halten. Aufgrund dieser Filme, sieht man aus Angst von einer Eroberung ab, weil man gesehen hat, dass egal was passiert, immer ein menschlicher Superheld aufsteht, der mit seinen Superkräften dann alleine wieder die Welt gegen die Invasoren rettet und diese vernichtet. 😉

Die Einen halten Donald Trump für diesen Superhelden, der ihnen Ehre, Jobs und Achtung wieder gibt. Die anderen halten Donald Trump für Imperator Donald I., der überall in der Galaxis zu bekämpfen ist. Die Realität wird - wie immer - wohl irgendwo in der Mitte liegen. 😉

Aber wie gesagt, bis zum Jahreswechel halten wir es mit dem Imperium und das hat gerade dafür gesorgt, dass der S&P500 nun über 2.200 notiert hat. Heute wird das Volumen an der Wallstreet nun schon zu Sinken beginnen und morgen wird es noch weniger werden. Immer mehr Marktteilnehmer verschwinden nun in den "Thanksgiving Holdiday" und der Markt wird daher tendentiell mit leicht positivem Ton verhalten aufwärts laufen. Ein Wochen-Closing im Bereich 2.200 - 2.220 wäre für mich daher keine Überraschung.

Rein technisch gesehen, ist der S&P500 nun natürlich korrekturreif. Mein heisser Tip dafür ist ein kleiner Dip jetzt sofort, denn die glatte 2.200er Marke verleitet typischerweise zu Gewinnmitnahmen. Ein grösser Dip dann aber eher kommende Woche. Aber wir werden sehen, letztlich ist der genaue Tag nicht wirklich antizipierbar.

All das ist aber nichts Neues und habe ich nun schon mehrfach gesagt. Insofern schliesse ich damit die Betrachtung der Indizes ohne Chart, es gibt nichts Neues zu sagen und zu zeigen, das Sie nicht schon wissen.

Beschäftigen wir uns also mit einzelnen Aktien und Themen, die heute Aufmerksamkeit auf sich ziehen:

Im Forum ist es schon aufgefallen und heute springt wirklich ins Auge, dass der ganze Healthcare-Sektor heute fast ausnahmslos abschmiert, hier im grossen ETF XLV dokumentiert:

xlv-22-11-16

Was ist der Grund dafür? Ich kann derzeit nur spekulieren, aber es muss ein zentraler Grund und daher auch ein politischer Grund sein. Die schlechten Zahlen von Medtronic (MDT) helfen heute sicher nicht, immerhin ist das mit 110 Milliarden USD ein Bluechip, aber ob es das alleine ist, ich weiss nicht.

Ich lese derzeit allerlei, was in der sich formenden Trump Administration zum Thema Healthcare diskutiert wird oder werden soll - so etwas davon überhaupt nach draussen dringt. Und das Bild ist komplex, vor allem hat es eine Tendenz, die Preisdeckelungen auch unter Trump weiter vorstellbar machen.

Ein gutes Stück der Hoffnung, dass mit Clintons Abgang der Druck auf die Preise und Margen so einfach vom Tisch ist, dürfte sich gerade zerschlagen, vielleicht ist das der Auslöser. Aber erneut, ich weiss es nicht, ich sehe nur die Preise und die haben immer Recht.

Dafür springen nun die Wasser-Versorger Aqua America (WTR) und American Water Works (AWK) an und sind nun unbedingt einen Blick wert.

awk-22-11-16

wtr-22-11-16

Ich persönlich habe die Korrektur genutzt, um hier jetzt einen Fuss in die Tür zu bekommen. Lange war das nicht möglich, weil die Aktien einfach stiegen und stiegen und ich schon aus dem Bahnhof gefahrenen Zügen, eher nicht hinterher hechte, sondern immer auf einen Dip warte, um einen gesunden Einstieg zu bekomme.

Übrigens, damit Sie mal sehen, was bei den Water Utilities für ein Potential steckt, führe ich mal mit SJW Corp (SJW) eine mit einer Milliarde USD Marktkapitalisierung eher kleinere Aktie des Sektors ein. Ich lasse einfach die Charts sprechen, halten Sie dabei ihren Unterkiefer fest, damit er nicht aufklappt: 😀

sjw-22-11-16

sjw-22-11-16-2

Der ganze Sektor war seit 2009 im Wesentlichen ein "No Brainer". Hier war das schon öfter Thema.

Eine weitere "World of Trump" Aktie, die ich Ihnen schon am 23.09. und erneut vor einer Woche in -> Mean Reversion <- nahe gebracht habe, steigt weiter und ist trotzdem weiter aussichtsreich, denn durch Trump steigen die Geschäftsaussichten von Ceco Environmental (CECE) in der industriellen Abgasreinigung erheblich.

cece-22-11-16

Die Bewertung ist nicht übertrieben und selbst 2% Dividende sind drin. Ein Dip ist nun überfällig, aber wenn der kommt, ist er wohl eher wieder zu kaufen.

Tja und natürlich der Stahl-Sektor in den US. Wer wissen will, wo so richtig die "Kurs-Post" abgeht, ist hier genau richtig.

Denn es ist ein Sektor, der von Trump zweifach profitiert. Einerseits durch das erwartete, massive Infrastrukturprogramm. Denn Brücken und Strassen bestehen eben primär aus Stahl und Beton. Andererseits aber auch aus der Hoffnung auf protektionistische Abschirmung gegenüber China. Denn China mit seinen massiven Überkapazitäten, hat den Markt mit billigem Stahl geflutet, wie auch mit Kohle, Aluminium und allem, was sich aus der Erde holen lässt.

Das hat viele US Stahlunternehmen an den Rand der Existenz gebracht, um so stärker ist nun das Gefühl der Befreiung.

Wenn wir auf den alten bekannten AK Steel (AKS) schauen, sehen Sie was ich meine:

aks-22-11-16

Die Aktie hat seit Anfang November über 50% gewonnen und Ende Oktober scheint - dem Volumenschub nach zu schliessen - jemand etwas gewusst zu haben.

Wenn Sie jetzt aber glauben, die Aktie oder der Sektor sei schon zu stark gelaufen, habe ich dieses langfristige Chart für Sie. Gulp 😀

aks-22-11-16-2

Na, was machen Sie jetzt? Läuft der Speichel schon im Mund zusammen? 😉

Um das Ganze etwas einzuordnen, vielleicht mal ein Blick auf das langfristige Chart der doppelt so grossen US Steel (X):

x-22-11-16

Das sieht bestätigend aus, es scheint keine Situation zu sein, die speziell nur bei AKS zu finden ist.

Und nun noch ein Blick auf den breiten Metals & Mining ETF XME, in dem Stahl einen grossen Anteil hat, aber auch andere Metalle vertreten sind, inklusive Gold:

xme-22-11-16

Auch das passt ins Bild und sieht aussichtsreich aus. Der hier -> obscure group of stocks <- genannte Sektor, steht möglicherweise erst am Anfang einer grossen Bewegung, die unmittelbar mit Trumps Präsidentschaft korreliert.

Setzt er seine Pläne wie angekündigt durch, ist hier auf jeden Fall noch erhebliches Upside.

So weit für heute, machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Not Yet!



Eigentlich ist in den Indizes heute nichts passiert, das leichte Minus im DAX und leichte Plus im S&P500, ist getreues Abbild eines steigenden EURUSD Währungspaares, sprich eines fallenden Dollars und eines steigenden Euros.

Und ein fallender Dollar hilft wie wir wissen, kurzfristig der US Industrie, ebenso wie eine steigender Euro bei der europäischen Industrie kurzfristig als Belastung wirkt.

Das Asset des Tages ist eher das, was sich schon heute früh abzeichnete: der Edelmetallsektor.

Gold und vor allem Silber mit fast 4%, liefern eine absolut beeindruckende Performance. Und schauen wir auf den GDX, sehen wir, wie der in einer Folge von Gaps, schon neue Verlaufshoch erreicht hat:

GDX 08.06.16

Wenn Sie sich erinnern, habe ich den Moment sich wieder im Sektor zu engagieren und das Ende der Korrektur einzuläuten, fast auf den Punkt getroffen. Ich erinnere an den Post vom 30.05. -> Gold und der Dollar <-. Darin sagte ich:

Sie wissen aber auch, dass ich das 2. Quartal immer im Blick für ein zyklisches Tief hatte, von dem aus dann Chancen ins Jahresende hinein auszumachen sind.

Und genau diese Situation haben wir *Jetzt*. Halten wir also fest, während ich bisher zur Zurückhaltung im Sektor gemahnt habe, beginne ich nun Chancen zu identifizieren.

Und obwohl ich den Punkt so wunderbar getroffen habe, war ich vielleicht zu vorsichtig, denn ich sagte auch:

Missverstehen Sie das aber bitte nicht mit einem "sofort kaufen". Nein, ich denke, die Korrektur ist nach unten noch nicht abgeschlossen! Aber wir dürfen uns nun langsam die Käufe zurecht legen und auf den richtigen Zeitpunkt lauern, so wie es sich für "gute Jäger" gehört.

Kommt also ein letzter Dip noch? Vielleich kommende Woche? Ich weiss nicht, ich weiss nicht. Denn was wir als Price-Action hier sehen, ist einfach nur b*e*i*n*d*r*u*c*k*e*n*d*!

Auch die Tatsache, dass ich dem Edelmetall wieder zu wenig zugetraut habe, ist ja auch ein Signal. Das Signal grosser innerer Stärke im Sektor, die klar von einem Gezeitenwechsel und neuem Bullenmarkt kündet.

Denn ich habe in den letzten Monaten - Sie können das ja gerne nachvollziehen - jede Phase des Edelmetalls von der Tendenz her getroffen und trotzdem mehrfach, dem Sektor weniger zugetraut, als dann doch in ihm steckte. Das Timing war also perfekt und gleichzeitig habe ich die Wucht unterschätzt.

Was ist also mein Fazit?

Das aktuelle Geschehen bestätigt eindrücklich kommende Stärke und markiert den 30.05. als den Tag, ab dem man wieder akkummulieren sollte.

Ob wir doch noch einmal vorher abtauchen oder sofort nach oben gehen, weiss ich schlicht nicht. Mit meiner Technik ist mir das aber auch weitgehend egal. Lesen Sie noch einmal, was ich dazu einen Tag später am 31.05. geschrieben habe in -> In den Rhythmus kommen <-:

Sie wissen, dass ich bis auf die Basispositionen abgebaut hatte und lange meine Füsse still gehalten habe. Auch wenn ich davon ausgehe, dass es das noch nicht war, rechtfertigte der Taucher von Gold gestern auf 1.200 USD aber doch, langsam wieder mit der Akkumulation zu beginnen - Schritt für Schritt. Das nur zur Einordnung. Die Zeit meiner Abstinenz im Sektor, ist mit dem kommenden Ende des 2. Quartals vorbei.

Ich habe am 30.05. also, von der Basisposition ausgehend, wieder zu akkkumulieren begonnen und das Einzige, was ich nun ändere ist, dass ich nun vielleicht etwas aggressiver Dips zu Käufen nutze.

Ansonsten steigt auch Öl dank schwacher Lagerbestände weiter und was passiert an einem Tag, an dem der Dollar fällt, Öl steigt und Gold steigt? Sie ahnen es, der Rohstoff-Sektor schwingt massiv nach oben. Hier zwei Beispiele:

AKS 08.06.16

XME 08.06.16

Und für alle "Freeport McMoran Fans" sei gesagt, dass dieses Chart verdächtig nach einem Henkel oder einer rechten Schulter riecht. Es ist letztlich egal, wie Sie das Baby nennen wollen, die Price-Action weist nach oben, Carl Icahn wird es mögen: 😉

FCX 08.06.16

FCX 08.06.16 2

Von diesem Geschehen im "Metals & Mining" Bereich abgesehen, ist heute aber gar nicht so viel los. Deswegen schliesse ich auch meine Kommentierung mit einem kurzen Blick auf das -> Marktsentiment <- von Joachim Goldberg.

Sie lesen dort, dass die deutschen Anleger recht optimistisch sind, aber ihr Pulver eher verschossen haben und nun auf das ausländische Kapital warten müssen, das noch an der Seitenlinie steht.

Das Bild ist völlig deckungsgleich mit unserer Wahrnehmung. Wir haben die Chance in DAX & Co. klar gesehen und uns so aufgestellt. Gleichzeitig hat der richtige Schub bisher gefehlt und ich habe auch eine qualifizierte Vermutung geäussert, woran das liegt: am Brexit.

Aus Sicht eines US Anlegers, wirft ein potentieller Brexit grundlegende Fragen zur Zukunft der EU und damit auch der Eurozone auf. Ob das objektiv so ist, ist völlig irrelevant, wir wissen, es sind die Erwartungen die zählen und sonst nichts!

Diese Kaufzurückhaltung kann durch zwei Ereignisse aufgelöst werden. Erstens, wenn der Brexit abgesagt wird und zweitens wenn er kommt, der Markt aber einige Tage und vielleicht Wochen später feststellt, dass alles doch nicht so heiss gegessen, wie gekocht wird.

Heisst, das Aufwärtspotential in DAX & Co. ist immer noch da, aber *not yet" meine lieben Anleger, *not yet*!

Glauben wir aber nicht, dass wir zwingend bis zur Abstimmung warten müssen, bis sich diese Spannung auflöst. Umfragen, die plötzlich ein klares Meinungsbild pro EU erzeugen, würden auch schon im Vorfeld den Effekt erzeugen.

In diesem Sinne bis Morgen!

Ihr Hari

PS: Als kleiner, lustiger "Schocker" im Nachlauf des gestrigen Einbruchs bei Biogen, will ich Ihnen heute mal zeigen, was im Sektor auch geht:

BSPM 08.06.16

Ja, ich weiss - *sehr* kleiner Mikro-Cap und reine Lotterie. Aber einfach ein Beispiel, wie das Prinzip in beide Richtungen wirkt. Aus einer seriösen Investmentsicht, kommt es einfach auf ausreichende Diversifizierung und einen Zeitpunkt an, zu dem man dem Sektor zu akzeptablen Kursen näher tritt. Und dieser Zeitpunkt könnte durchaus jetzt sein. Auf jeden Fall viel eher, als vor einem Jahr. 😉

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

In Bewegung



Der Markt macht wirklich den Eindruck, als ob er im positiven Sinne in Bewegung geraten ist. Zum Ende meines heutigen Schreibtages, daher nun ein primärer Blick auf die Wallstreet, nachdem ich ja den deutschen Markt im Vorfeld ausführlich betrachtet habe.

Zunächst einmal, hat sich -> die Grossbank JP Morgan bei den Zahlen gut geschlagen <-, was der positiven Grundstimmung weiter hilft.

Der S&P500 hängt (wie der DAX an der 10.000 Marke) nun am Ausbruch und legt während ich das hier schreibe, auch wie der DAX kurz vor 17 Uhr gerade eine Respektspause ein:

S&P500 13.04.16 3

Der ganze Charakter der Struktur, deutet aber eher nach oben Richtung 2.100, wobei man sogar eine SKS-artige Struktur (in Blau) erkennen kann. Ich sage nur SKS-artig, weil sie ist nicht perfekt, aber auf jeden Fall eine sichtbare Wendeformation und bullische Konsolidierung im Aufwärtstrend.

Gold kommt in so einem Umfeld mit wieder steigendem Dollar natürlich etwas zurück, der Rückgang ist aber sehr konstruktiv, um 17 Uhr hat EURUSD um 0,9% abgegeben und Gold nur um 0,6%, das ist relative Stärke.

Womit wir bei EURUSD sind und das Währungspaar hat nun genau da gedreht, wo es drehen "musste" und das ganz ohne Intervention der EZB, wobei vielleicht war sie schon da, wir haben es halt nur nicht richtig bemerkt.

Es gibt ja immer wieder kleine Runden der EZB Mitglieder mit der "Hochfinanz" und in Kombination mit dem heute nach oben "Amok" laufenden europäischen Bankensektor - die Deutsche Bank aktuell über 9% im Plus - muss da eher was gewesen sein. Denn parallel zu dieser Rally, -> hält der IWF die Banken für ein Stabilitätsrisiko <-, das ist ja nicht gerade kursförderlich.

Wie da herum geraten wird um nach sinnlosen Begründungen zu angeln und den Leser die Anmutung von Kompetenz zu bieten, konnte ich gerade wieder in einer zusammenfassenden Marktmeldung von DowJones sehen, dort hiess es:

Die Bankenaktien profitieren besonders stark von der Erholung der Ölpreise, weil damit die Gefahr von Kreditausfällen in der Ölbranche nachlässt.

Ähhh ... dumm nur, dass der Ölpreis heute fällt. Und dass er gestern gestiegen ist, begründet nicht, dass heute so eine brutale Rally im europäischen Banksektor initiert wird.

Andere wieder stellen andere Behauptungen auf, hier DPA:

Die Einigung auf einen Stützungsfonds für italienische Banken hilft ihnen (den Banken) ebenso wie die jüngsten Zahlen von JP Morgan.

Ähhh ... dumm nur, dass die Banken heute schon im Rallymodus waren, lange bevor JP Morgan Zahlen brachte. Und der Stützungsfonds? Der war vor 2 Tagen eine Neuigkeit und die Kurse hat es nicht richtig interessiert.

Hat noch jemand eine unsinnige Behauptung als "Grund" zu liefern? 😉 Irgendwie peinlich doch, dieser Zwang etwas ursächlich zu erklären, nur weil man mal keine Erklärung hat. Mit diesem Verhalten entwertet man eigentlich alles, was man an anderer Stelle auch berechtigterweise sagt, denn wie soll denn der Leser das Eine vom Anderen auseinander halten?

Nein, ich sage da lieber deutlich: "ich weiss es nicht", statt sinnleere Behauptungen aufzustellen. Und wenn ich raten müsste, würde ich eher vermuten, dass eine Information von der EZB geflossen ist, die bei diesem Reversal hier mit geholfen hat:

EURUSD 13.04.16

Wobei es auch rein durch Markttechnik zu erklären war, EURUSD war - wie gezeigt - genau da, wo die Wende kommen *musste*, wenn sie überhaupt noch kommen würde.

An Einzelaktien gibt es an so einem Tag natürlich genügend mit interessanten Strukturen, ich will Sie motivieren, solche Ideen im Forum zu teilen.

Ich wähle heute nur ein paar aus, die hier schon besprochen wurden, um zu schauen, was daraus geworden ist:

NXP Semiconductor (NXPI), scheint sich nun endgültig von Trendlinie und 200-Tage-Linie lösen zu können:

NXPI 13.04.16

Der argentinische Aktienmarkt (ARGT), scheint die kurze Irritierung durch Mauricio Macris Panama-Verwicklung abzuschütteln:

ARGT 13.06.16

Dass bei Alcoa (AA), das gestrige Reversal nach den durchwachsenen Zahlen sofort wieder gekauft wird, deutet nach oben und auf anhaltendes Kaufinteresse:

AA 13.06.16

Chipotle (CMG) fällt weiter und das selbst im heutigen Markt. Tiefer geht eben immer - Sie sehen mich breit grinsen. 😀

CMG 13.04.16

Mosaic (MOS), könnte gerade ein höheres Tief hinter sich haben:

MOS 13.06.16

Bei IPG Photonics (IPGP), gab es auf meine Erwähnung hin wieder niemanden, der dazu etwas beizutragen hatte - der Ausbruchsversuch sieht aber trotzdem interessant aus:

IPGP 13.04.16

First Solar (FSLR), könnte genau da drehen, wo es im Trendsinne drehen "sollte":

FLSR 13.06.16

Und der XME und viele Aktien im Sektor, drehen wie erwartet mit "Schmackes" nach oben weg:

XME 13.06.16

So weit für heute. So ein Tag macht mal wieder Spass. 😉

Und Ideenfutter und Einordnung haben Sie heute wahrlich genug bekommen, für einige von Ihnen mit Beruf wahrscheinlich mehr, als Sie "verdauen" können.

Und ach ja, ich freue mich, dass im Forum wieder Bewegung ist - manchmal braucht es wohl einfach einen Anstoss. 😉

Machen Sie es gut, bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Gold gerät in Bewegung – Euro an der Wegscheide



Bevor ich zum Markt komme, ein wichtiger Hinweis in eigener Sache zum Thema der aktuell vielfältigen Verlängerungen.

Leider kommt es zunehmend vor, dass gerade "alte" Mitglieder nicht mehr den regulären Weg über das -> Verlängerungsformular <- nehmen, sondern einfach auf die Überweisungen von vor einem Jahr schauen und den Betrag einfach so erneut anweisen. Das ist ja gut gemeint und einigen scheint auch nicht klar zu sein, warum Sie jedes Mal Ihre Daten angeben müssen.

Diese Vorgehensweise schafft aber jede Menge Probleme und leider auch sinnlosen Verwaltungsaufwand bei allen Beteiligten und kann so nicht funktionieren. Es führt zum Beispiel dazu, dass 238 statt 240€ überwiesen werden, weil das ganz am Anfang mal der Beitrag war.

Es geht aber auch rechtlich nicht. Ich habe mich nicht danach gedrängt, aber ich bin rechtlich leider *verpflichtet*, jedes Mal Ihre Adresse und Ihr Land zu überprüfen, um zum Beispiel die Umsatzsteuer nach EU Recht rechtskonform auszuweisen. Das kann ich aber nur, wenn Sie das deklarieren.

Im Ergebnis muss ich dann hinter Ihnen Mails hinterher schicken und ganz besonders nervig wird es, wenn Sie dann auf mehrfache Mails auch nicht reagieren, weil Sie irgend eine Spam-Mail hinterlegt haben, die Sie gar nicht regelmässig prüfen.

Aktuell habe ich wieder so Fälle, denen ich mühsam hinterher mailen muss, aber nur auf eine Wand treffe. Das ist unnötig.

Bitte beachten Sie daher die ganz einfachen Regeln:

1) Eine Verlängerung erfolgt ausnahmslos *immer* über das reguläre Formular hier -> Verlängerungsformular <-

2) Nach Abschicken des Formulars, werden Ihnen die Zahlungsdaten angezeigt. Zahlen Sie dann bitte zeitnah.

3) Bitte verwenden Sie für Mr-Market eine Mail-Adresse, die Sie auch wenigstens alle paar Tage mal kontrollieren.

Eigentlich ganz einfach. Wir müssen es nur alle so tun. Vielen Dank!

Übrigens habe ich aktuell auch noch eine Reihe treuer Mitglieder, die zum 15.04. verlängern müssten, es aber noch nicht haben, bei denen ich aber durch Kommunikation fest davon ausgehe, dass sie verlängern wollen. Insofern liegt die Vermutung nahe, dass auch hier wieder die Erinnerungsmail nicht ihr Ziel ereicht hat. Bitte kontrollieren Sie Ihre E-Mail Adressen wenigstens alle paar Tage und achten Sie darauf, dass Mr-Market nicht auf Spam-Listen rutschen kann!

So ... nun zum Markt.

Der verhält sich meiner Erwartung entsprechend, dass die Chance für Stärke da ist. Insbesondere in den DAX kommt endlich mal Leben, wurde ja auch mal Zeit! Ob diese Stärke aber hält, ist immer noch fraglich und völlig offen.

Denn auch im DAX gibt es nun zwei gedankliche Modelle für den weiteren Verlauf, die ich Ihnen im Chart nahe bringe:

DAX 11.04.16

Ich muss gestehen, ich habe keine klare Präferenz und das Geschehen in EURUSD dürfte den Ausschlag geben, ob bei weiter steigendem Euro die bärische, oder bei fallendem Euro die bullische Variante zum Tragen kommt.

Der Euro ist nämlich nun genau da, wo er nun zurück fallen muss, oder eine erhebliche Gezeitenänderung herbei führen würde. Diese Situation sollte nicht unterschätzt werden und sprachliche Intervention auch von der EZB ist recht wahrscheinlich, die einen Ausbruch hier nicht goutieren dürfte:

EURUSD 11.04.16

Was da zu erwarten ist, können wir heute schon bei Gold und den Rohstoffen bewundern. Charts wie das von Kinross Gold (KGC) sprechen heute eine klare Sprache und wären erst der Anfang, wenn der Dollar weiter deutlich nachgeben sollte und EURUSD hier den Ausbruch hinlegt:

KGC 11.04.16

Auch der XME arbeitet am erneuten Ausbruch nach einer Seitwärtskonsolidierung die sehr bullisch aussieht und keinen Abgabedruck zugelassen hat:

XME 11.04.16

Behalten wir also unbedingt EURUSD im Auge. Wenn das Währungspaar aus dieser massiven Formation nach ober über 1,15 hinweg schiebt, dürfte das mit einer wirklich massiven Rally in Edelmetallen und Rohstoffen korrelieren, womit wir dann genau das Szenario mit Wende im 1. Quartal haben, das ich wie Sie wissen im Herbst 2015 ausführlich thematisiert und antizipiert hatte.

Ansonsten ist zu vermelden, dass sich das Trade-Szenario bei der Commerzbank, das ich Ihnen im Artikel -> Gedanken zu deutschen Werten <- gezeigt habe, wunderbar in Bewegung gesetzt hat.

Biotech konsolidiert immer noch sehr konstruktiv und mit bullischem Grundtenor, ein weiterer Schub nach oben ist in den Karten.

Alcoa ist heute sehr stark und in aussichtsreicher Chartlage. Heute Abend kommen aber die Zahlen, ob Sie sich dem Risiko eines grossen Gaps nach oben oder unten aussetzen wollen, können Sie nur für sich alleine entscheiden:

AA 11.04.16

So weit für heute. Achten wir also auf EURUSD und unterschätzen wir die brachiale Gewalt nicht, mit der sich dann die Korrelationen zwischen den Sektoren verschieben würden. Die Währungen sind einfach einer der wichtigsten Faktoren in der ganzen Marktgleichung ... nach den Masters of the Universe, den Notenbankern natürlich, Ehre wem Ehre gebührt. 😉

Sie wissen ja, alleine von der FED reden die diese Woche geschlagene 8x! Genügend Futter für den Dollar also, um hin und her zu schwanken.

Machen Sie es gut!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Range Trade in Steno



Durch diverse andere Termine wurde ich heute aufgehalten und gleich kommt der nächste. Deshalb heute Abend nur in "Steno" ein paar kurze Gedanken. Morgen wird es dann ja mit der EZB wieder ein eher aktiver und hektischer Tag, an dem es mehr als genug zum Schreiben geben wird.

(1) Range Trade

In den Indizes ist wie erwartet von Montag bis heute nichts passiert. Wir haben es mit einem "Range Trade" zu tun, der nach oben und unten durch die bekannten Marken begrenzt ist.

Der DAX wollte heute eigentlich hoch, die schwache Wallstreet und der steigende Euro, hat den DAX dann wieder zurück fallen lassen.

In Summe aber alles ohne Bedeutung, einfach vergessen.

DAX 09.03.16

(2) Biotech

Spannend und fies macht es der Biotech-Sektor. Ich hatte vorgestern geschrieben, dass der nun an einer Wendeformation arbeitet und gerade die kleineren Werte der zweiten Reihe nun aussichtsreich aussehen.

Und was macht der alte Bastard? Seit gestern deutlich nach unten wegbrechen, als wollte er sich weigern und damit wird nun die ganze Formation in Frage gestellt. Sie sehen die Bewegung der letzten zwei Tage im blauen Kasten:

IBB 09.03.16

Noch ist nach unten nichts verloren, aber irritierend und etwas überraschend ist das schon. Ich halte viele der kleineren Werte immer noch für sehr aussichtsreich, müsste aber respektieren, wenn der IBB nun wegkippt.

Warten wir einfach ab. Das ist erneut ein schönes Beispiel, dass eine Wendeformation erst dann wirklich existiert, wenn sie über die Nackenlinie getriggert ist. Und genau beim Triggern, hat der IBB nun verweigert.

(3) XME und Co.

XME, GDX und Co. zeigen nach den gestrigen starken Gewinnmitnahmen heute eine leichte Gegenbewegung. Die ist aber bisher wenig überzeugend und das macht das Risiko, dass da zumindest noch ein weiterer schwacher Tag kommt, sehr hoch.

Hier kann etwas Geduld wahrscheinlich nicht schaden. Die EZB Morgen, kann natürlich vieles über den Haufen werfen, weil damit indirekt auch der Dollar Index bewegt wird.

(4) Chipotle Mexican Grill (CMG)

Ich hatte die Aktie schon einmal als Short-Kandidat erwähnt, unter anderem wegen der hygienischen Probleme.

Nun hat der Noro-Virus wieder zugeschlagen und ich bin kein bischen überrascht, dass das wieder passiert. Warum, steht unter anderem hier im Thread zu den -> Short Kandidaten <-.

Den Hintergrund können Sie auch hier lesen: -> When will Chipotle get out of its own way? <-

Interessant ist auf jeden Fall das Chart, denn ein richtiger Short ist CMG (noch) nicht jetzt, denn nur weil wir irgend etwas glauben, ist das kein Grund. Ein Short wäre es aber, wenn diese blaue Struktur als Bärenflagge nach unten brechen sollte:

CMG 09.03.16

Und das ist eben noch nicht passiert, insofern ist es aktuell ein heisser Short-Kandidat, aber nicht mehr. Hier ist das langfristige Chart mit Monatskerzen dazu:

CMG 09.03.16 2

Die entscheidende Frage ist nach dem erneuten Hygiene-Probleme nun schlicht, ob die Kunden das ignorieren oder nun endgültig einen Bogen um das Unternehmen machen. Davon wird der Short abhängen. Denn theoretisch, vom Geschäftsmodell her, hat CMG da durchaus einen Gewinner, in dem der Wunsch nach gesundem Essen mit Fastfood-Prinzipien und einem guten Marketing verbunden wurde. Nur hat man übersehen, dass nicht alles was gut aussieht, auch unter hygienischen Gesichtspunkten Sinn macht.

So weit so kurz für heute. Bis Morgen zum EZB Tag!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Goldman prognostiziert mal wieder



Die schlechten Daten aus China und die Vorsicht vor der EZB-Sitzung, hinterlassen auch an der Wallstreet ihre Spuren. Wie schon im DAX, der die 9.600 nie ernsthaft in Gefahr brachte, ist aber auch an der Wallstreet das Geschehen (bisher) eher ruhig und ohne Hektik, wie es sich für eine normale Konsolidierung gehört.

S&P500 08.03.16

Eine Bewegung des S&P500 im eingezeichneten blauen Kästchen, bringt keine wirklich grossen neuen Erkenntnisse. Erst ein Fall unter die 1.950er Ausbruchszone oder eine Bewegung im Minimum über die 200-Tage-Linie bei ca. 2.020 oder besser über die fallende Trendlinie, bringt neue Erkenntnisse. Ob das vor der EZB passiert ist sehr fraglich.

Insofern haben wir nun Zeit und Musse uns ruhig auf das grosse "Spektakel" am Donnerstag vorzubereiten. Jedwede Schwäche jetzt im Vorfeld, verbessert die bullischen Chancen danach, denn erneut, ich wäre sehr überrascht, wenn die EZB zulassen würde, erneut wie jemand dazustehen, der viel verspricht und wenig hält. Sollte das aber doch passieren, dürfte die Reaktion äusserst harsch sein, denn dann ist Glaubwürdigkeit und Vertrauen definitiv verspielt. Insofern ist das nach dem Kommunikations-Desaster im Dezember nun ein äusserst wichtiger Termin.

Rohstoffe

Auch wenn die Indizes vergleichsweise ruhig abwärts laufen, ist heute aber mal ein überfälliger Tag, an dem alles was zuletzt sehr gut gelaufen ist, in Gewinnmitnahmen rennt. Passend dazu, hat Goldman Sachs mal wieder einen Katalysator geliefert, der zusammen mit den Daten aus China bestimmt dabei hilft, eingegangene Shorts zu schnellen Gewinnen zu führen. Gutes Timing! LoL!

Denn sie erinnern sich ja sicher an den gestrigen Artikel der FuW zu den Lebenszeichen des Rohstoffsektor. Heute ist dann Goldman im Markt mit der Prognose, dass -> die Rohstoff-Rally verfrüht sei <- und man das Segment - inklusive Gold, shorten sollte.

Und was macht der geneigte Anleger, der aufgrund solcher Meldungen handeln will? Der schaut bedröppelt und verunsichert aus der Wäsche. 😉

Uns muss das alles nicht wirklich interessieren. Vielleicht läuft die Rally mittelfristig weiter, vielleicht nicht. Richtig ist, dass die Rally nun so stark war, dass man in den genannten Titeln, zb auch im XME, mal Stops heran ziehen und Teilgewinne mitnehmen kann und auch sollte. Und dann sieht man weiter. Eine Korrektur von hier, wäre völlig normal und es wäre eher unerwartet, wenn sie nun nicht käme. Wie es danach weiter geht, weiss weder die FuW, noch Goldmann, noch ich.

Ich zeige Ihnen mal im Chart, warum Teilgewinn-Mitnahmen nun selbst im theoretisch bullischen Fall ihren Sinn haben könnten.

Im GDX wegen dieses potentiellen Ablaufes:

GDX 08.03.16

Und im XME wegen dieses potentiellen Ablaufes:

XME 08.03.16

Deutsche Post

Wenn man sonst keine guten Nachrichten zu bieten hat, macht man "Financial Engineering" und setzt einen -> Aktienrückkauf <- auf. Diese Lektion hat die Deutsche Post offensichtlich in Amerika gelernt und das lässt den Kurs heute um bis zu 6% nach oben schiessen, während allerorten von den Analysten "Buy" gerufen wird. Mittlerweile ist der Kurs wieder deutlich zurück gekommen.

Sie wissen, dass ich zur Deutschen Post recht skeptisch bin und der Kurs ist nun interessanterweise genau in die Einbruchszone der grossen Topformation eingetreten. Wenn die Bären das Baby zum Wegkippen bringen wollen, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt.

DP 08.03.16

Ich werde da nun aber nicht sofort darauf wetten, in einem potentiell besser werdenden Marktumfeld mit der EZB am Horizont, ist mir das zu gefährlich und morgen werden erst einmal die Zahlen genauer erläutert. Seit die Shorts bei der Deutschen Post Mitte Februar ausgestoppt wurden, gibt es da bisher keinen Handlungsbedarf und wenn der Kurs ein sichtbares, niedrigeres Hoch hingelegt haben sollte, zB mit einem markanten "inverted Hammer", dann ist es für mich früh genug, dem Thema wieder nahe zu treten, wo immer das dann ist.

Aber im Auge behalte ich den Fall, zu verlockend im Short-Sinne sind für mich "Story" und langfristige Chartstruktur.

Ein Hort der ruhigen Stärke ist heute übrigens erneut eine von "Johanns Aktien" und zwar Aqua America (WTR)

WTR 08.03.16

Wer diese Aktie bisher übersehen hat, sollte da vielleicht mal hinschauen. Das erscheint eine gute Wahl für ein ruhiges, langfristiges Investment. Übrigens genau so wie der Mitbewerber American Water Works (AWK).

AWK 08.03.16

Bei AWK bin ich mir aber nicht sicher, ob die Aktie nicht gerade in einer Trendbeschleunigung ist, deren Retracement man erst abwarten sollte.

Beide Aktien erscheinen mir aber auf Grund des Geschäftsmodells als langfristige "Buy on any Dip" Kandidaten. Der Markt weiss das natürlich auch, weswegen er den Aktien ein Forward P/E von 22 zubilligt. Viel Erwartung ist da also schon im Kurs, das aber durchaus mit Berechtigung.

So weit für heute, an diesem schwachen, aber bisher trotzdem ruhigen Börsentag.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Heilige Fahnenstange!



Da habe ich mir doch einen guten Tag für die Ablenkung durch einen Kindergeburtstag ausgesucht. Denn es ist heute wie erwartet recht ruhig geblieben - bisher zumindest.

Und trotzdem ist der Tag irgendwie bemerkenswert. Denn ich denke wir alle haben das gleiche Gefühl in den Knochen gehabt, denn eigentlich "müsste" dieser Markt doch nun mal korrigieren.

Tut er aber nicht. Der S&P500 hängt über 1.980 und der DAX hat es im Laufe des Tages gerade mal bis 9.706 geschafft und damit nahe an das "kurz unter 9.700 schauen", dass ich heute früh im Marktbericht für heute auf dem Radar hatte.

Mehr aber auch nicht und jetzt scheint der DAX schon wieder steigen zu wollen.

Aber auch Gold, klarer SoS im Moneyflow gestern und was macht der Sektor? Er steigt. Man könnte das nun auch den "Drei-Wetter-Taft" Sektor nennen. Genau so, wie er zwischen 2012 und 2015 immer nur gefallen ist - egal was passiert ist - scheint er jetzt die Gegenrichtung ausprobieren zu wollen. 😉

In all dem steckt aber eben eine wichtige Botschaft und das ist die, die ich sofort am Dienstag, direkt nach dem "Anblasen" des DAX ab 09:10 Uhr erkannt habe: Charakteränderung!

Mit dem Markt ist etwas passiert, seit dem 01.03. hat er bullische Grundcharakteristik und die Marktbreite wird immer besser. Das ist ein Markt, den man nach oben nicht mehr unterschätzen darf.

Jetzt müsste nur bitte ein Doktor mir dieses miese Gefühl im Hinterkopf heraus operieren, dann würde es noch leichter fallen, hier einfach mitzunehmen. Genau deswegen, mag ich solche Notenbank-fixierten Rallies nicht, sie fühlen sich "falsch" an und sind trotzdem stark und man darf sie nicht unterschätzen. Ich habe gerade nicht ohne Grund ein 2013er Deja-Vu.

Der S&P500 sollte nun bald in die 2000er Widerstandszone eintreten und wenn man sich diesen deutlichen Widerstand anschaut und das damit verbindet, dass der grosse Schub vor der EZB wohl schon hinter uns liegt und es nun vor der EZB eher seitwärts geht, dann ist es so extrem wahrscheinlich, dass es nicht sofort durch die 2.000 durch geht, dass wahrscheinlich alle und meine Oma (sie ruhe in Frieden) gleichzeitig darauf wetten werden:

S&P500 03.03.16

"O heiliger Short-Squeeze", wenn der Markt da einfach durch marschiert, das macht dann im Sinne eines bullisch-texanischen Rodeos richtig "Krach-Bumm":

Also .... machen wir es kurz, denn eigentlich ist alles klar.

-> Wir wissen, wie der Markt zu sehen ist.

-> Wir wissen, wo etwas zu holen ist.

Nur holen müssen wir es selber und genau da liegt wohl das Problem. Ich kann in so Situationen immer nur raten, sich von der Grübelei über Morgen zu lösen und die Sache einfach vom "Hier und Jetzt" her ganz pragmatisch zu betrachten.

Wir suchen uns Aktien die hoch wollen, steigen in Richtung des Trends bei einem Dip ein, sichern unter dem Trendtief ab und der Rest ist Schicksal.

Mit dieser ganz einfachen, pragmatischen Logik, ist man ohne das sinnlose Grübeln über das, was "Morgen" passiert, locker dabei. Stellen Sie sich mal selber die Frage: Warum genau, fällt uns das so schwer? Verflixtes Affenhirn, das blöde Ding will immer über "Morgen" herum raten. Kann es sich nicht mal auf die Gegenwart konzentrieren? 😉

Übrigens, noch kurz zum Thema Gegenwart: Der XME, als Vertreter des Metals & Mining Sektors, ist schon wieder 3% im Plus.

XME 03.03.16

Heilige Fahnenstange! Und wer hats gewusst? Der Markt, die iSKS hat es uns gezeigt, was hier an Potential schlummert.

Im Hintergrund rumpelt es hinter diesem Chart aber erheblich. Denn auf der einen Seite denken die US über -> Strafzölle für chinesischen Stahl <- nach.

Auf der anderen Seite pfeift in China die völlig überdimensionierte Stahl-Industrie -> aus dem letzten Loch <-.

Wer im XME ist, der findet aber beides gut. Eingestellte und abgewrackte Stahlschmieden in China sind gut, weil sie das Überangebot reduzieren. Und Strafzölle sind auch gut für die US Stahl-Unternehmen, zumindest kurzfristig.

Genau deshalb, schiesst der Sektor nun so hoch, als ob es kein Morgen mehr geben würde.

Mit einem Schmunzeln auf den Lippen und einem wohlgefälligen Blick auf all das Depot-Grün, das aus obigen Entwicklungen erwächst, wünsche ich Ihnen alles Gute, gehe wieder zu meinem Sohn und wir lesen uns morgen Früh wie immer.

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Apple, Mosaic und Deere – Hier dreht sich was?!

Mit dem 01. März, scheinen die Märkte eine Charakteränderung vorgenommen zu haben, man fühlt sich wieder an die Jahre 2013 und 2014 erinnert, als es durch den "Bernanke/Yellen/Draghi-Put" nur eine Richtung gab: hoch.

Auch aktuell, haben wir es wieder mit einer "Buy the Rumor" Rally in freudiger Erwartung insbesondere der EZB-Sitzung am 10.03., aber auch der FED-Sitzung am 16.03. zu tun.

In Folge hellt sich das Bild des Marktes weiter auf, die klare "W" Formation im Leitindex S&P500, war dafür ja schon länger Hinweisgeber. Auffällig ist aber auch, wie viele in 2015 abverkaufte Aktien und Sektoren, mittlerweile markante Wendeformationen ausbilden, die noch einiges Potential in sich bergen.

Drei Bluechips dieser Kategorie, will ich Ihnen daher heute als "schnelle Ideen" zeigen.

Weiterlesen ...

Wieder an der Nadel



Heute hat mal nicht der Markt, sondern andere Dinge meine Aufmerksamkeit aufgesogen, weswegen ich heute später als sonst komme. Morgen Abend kann es übrigens auch später werden, mein Sohn wird 8 und da hat er am Nachmittag nach der Schule meine Aufmerksamkeit, zumal ich eine Art "Schnitzeljagd" für ihn vorbereitet habe.

Und Nein, ich meine mit der Überschrift nicht den "Ober-Moralisten" Volker Beck, -> der nach einem Drogenfund alle Ämter niederlegt <-, obwohl man das ja heute denken könnte.

Nein, ich meine den Markt, der offensichtlich wieder den Weg zu seinen Drogendealern, den Notenbanken gefunden hat, denn es ist ganz klar wieder die Erwartung an FED, EZB, BoJ und BoC, die den Markt in freudiger Erwartung eines neuen "Schuss", gestern so stark nach oben getrieben hat.

Was uns der Markt heute an Signalen sendet, kann man klar als Bestätigung des gestrigen Schubs auffassen. Offensichtlich haben wir gestern, mit dem Beginn des März, eine Charakteränderung des Marktes erlebt, so wie das ja schon auf uns gewirkt hat, wenn wir einfach nur die Dynamik und Brutalität der Aufwärtsbewegung beobachtet haben. Das war keine Gegenbewegung aus Überdehnung mehr, wie sie für einen Bärenmarkt so typisch ist, hier ist in Breite Kaufdruck entstanden.

Schauen wir heute auf den S&P500, sehen wir einen minimalen "Blip" nach Handelsstart und nun geht es schon wieder hoch:

S&P500 02.03.16

Wie ich ja immer betone, sagt uns das eine Menge. Denn im Bärenmarkt, wäre so ein Schub wie gestern für Verkäufe genutzt worden. Wenn der Markt aber nicht mehr macht was er "sollte", tut man gut daran, sein Marktmodell anzupassen.

Die - wenn auch nicht in dieser Dynamik - erwartete "Buy the Rumor" Rally, ist also im vollen Gange und die EZB Sitzung kommende Woche stellt die erste markante Hürde dar.

Allerdings sollten wir nicht davon ausgehen, dass der Markt bis kurz vor der Sitzung im Rally-Modus bleibt, denn ausnahmslos alle dürften die Erfahrung von Anfang Dezember noch in den Knochen haben, als der Markt in hoher Erwartung in Draghis Rede ging und dann mit den ersten Sätzen markant und schwer enttäuscht zu fallen begann, weil die Erwartung überzogen war.

Mit dieser Erinnerung im Nacken, wird niemand der letzte Idiot sein wollen, der dann am 10.03. mit herunter gelassenen Hosen dasteht. Insofern spricht viel für einen schnellen, harten Anstieg, in dem wir nun schon drin sind und dann wird der Markt spätestens Anfang kommender Woche, vielleicht aber auch schon diese Woche, in eine eher bröselnde Wartestellung gehen und dabei auch wieder einiges der aktuelle Gewinne in Frage stellen. Den Fehler, zu viel von der EZB zu erwarten, macht der Markt wohl nicht noch einmal.

Was gibt es sonst zu berichten?

Auch bei Gold hat es wichtige Aussagekraft zu beobachten, was passiert, wenn der Markt wie aktuell im "Risk On" Modus ist und aus den "Safe Havens" wie US Staatsanleihen wieder in riskantere Aktien rotiert. In 2013-2015 hätte Gold gestern und heute massiv korrigiert.

Das tut es aber nicht und auch das ist ein klares Signal einer Charakteränderung. Da ist scheinbar keiner mehr, der nun noch verkaufen will. Auch das ist klar positiv für den weiteren Verlauf, unabhängig davon, wie lange und wie tief diese Konsolidierung noch andauert.

Ansonsten kann ich heute nur eine Unmenge bullischer Charts besprechen, von denen wir viele in den letzten Tagen und Wochen auf dem Radar hatten. Wer da aktuell kein Geld verdient, hat eine klare Einladung dazu verpasst.

Schauen Sie mal erneut den XME, also den Metals & Mining Sektor:

XME 02.03.16

Sie erinnern sich sicher, dass die iSKS mehrfach Thema war. Heute ist das nur *Wahooo!" und der Measured Move der Bewegung liegt bei 20+

Oder auch Mosaic, passend zum ganzen Sektor:

MOS 02.03.16

Ich will jetzt nicht die vielen Namen und Charts wiederholen, die hier Thema waren, aber ganz viele sehen nun so aus, wie Mosaic oben.

Auch die kleinen Biotech-Werte sind heute recht stark, während die grossen Bluechips sich recht wenig bewegen, werden aktuell CHRS um 20%, ESPR um 14%, SAGE um 10%, SGMO um 8% und IONS um 8% nach oben gekauft.

Klarer kann man nicht zeigen, dass das hier kein reiner Short-Squeeze ist, sondern der Markt dank der Erwartung an die Notenbanken, wieder im vollen "Risk On" Modus ist.

Heisst, dieser Markt dreht in Breite und hat die Hatz nach Rendite wieder aufgenommen, der Gedanke des Yellen/Draghi-Puts ist wieder voll im Markt. Oder mit anderen Worten, der Markt hängt wieder an der Nadel!

Ich persönlich mag das nicht, weil man damit wieder gegen seine Überzeugungen mitgehen muss wie 2013 und 2014. Mir persönlich war der Markt im Januar und Februar viel lieber, der hat sozusagen "ehrlich" geschwungen und auch mal wieder berechtigte Sorgen ernst genommen.

Aber was ich persönlich mag und was nicht, hat keine Relevanz und ich bin in der Lage das Notwendige zu tun, auch wenn es mir nicht gefällt.

Faktum ist aber, dass das stupide steigende 2013, relativ gesehen zur Marktperformance, zu meinen schlechtesten Jahren gehörte und 2015 mit seinen Swings zu meinen Besten. Und das hat genau damit zu tun, dass ich es als schwierig und anspannend empfinde, nur auf Basis von Notenbank-Erwartungen und ansonsten gegen viele fundamentale Logiken, mich einfach voll zu exponieren.

Ein bischen ist das wie das Gefühl, die Welt nur durch Watte im Ohr und durch eine verschmierte Brille wahr zu nehmen. Ich bin nicht gerne nur auf einen Faktor fixiert und mir ist lieber, wenn ich den Markt ächzen und schaufen höre, dann weiss ich wenigstens, woran ich bin. 😉

Aber es ist, wie es ist, EZB und FED haben uns mal wieder am Haken und wir tanzen halt, wie es sich für gute Marionetten gehört. 😉

Selbst so massiv abgeschlachtete Aktien wie Deutsche Bank und Leoni tanzen nun wie verrückt gewordene Zombies, die Charts signalisieren uns aber auch, dass wir hier noch nicht aus dem Loch sind und das alles nur eine Bärenmarktrally sein kann.

DB 02.03.16

Leoni 02.03.16

Fazit:

Was ist zu tun?

Wer von Ihnen die Zeit und die Aufmerksamkeit hat, solche Bewegungen taktisch zu verfolgen, tanzt seit dem Signal gestern vormittag mit, lässt sich aber nicht zur Selbstgefälligkeit verleiten, sondern zieht knochentrocken Stops mit, um schnell raus gekegelt zu werden. Denn das Risiko, dass es nun schon bald auch mal wieder einen markant schwachen Tag gibt, ist immens gewachsen!

Auch wenn das der erste Schub eines neuen Bullenmarktes sein sollte, geht es nicht mehr lange so weiter wie gestern!

Wer keine Zeit dafür hat, solche Swings zu verfolgen, hat keinen Grund mehr, jetzt die besprochene Aufstellung zu verändern, die auch im öffentlichen Artikel -> Der dritte Weg <- Thema war.

Auch das dort gezeigte und bekannte Szenario der FED/EZB Antizipation Rally, mit folgendem Top Anfang April, ist immer noch völlig valide und wird durch den aktuellen Begeisterungsssturm des Marktes nicht per se ausser Kraft gesetzt!

Ob das Hoch dann vielleicht nicht erst im April, sondern schon etwas früher im März und ob der S&P500 dann nicht wie bei 2.020 wie im Szenario, sondern erst bei 2.050 ausläuft, ändert am grossen Bild erst einmal gar nichts!

Und die aktuelle Stärke, die eine Charakteränderung des Marktes signalisiert, hat die Wahrscheinlichkeit dieses bärischen Szenarios etwas gesenkt und die Wahrscheinlichkeit eines vollen Rebound auf 2.080 etwas erhöht - mehr aber auch noch nicht!

Eine ruhige Hand heisst auch, sich inkrementell der Marktlage anzupassen und nicht in panische Schwarz/Weiss-Malerei zu verfallen. Hätte ich gestern Mittag die Chance gehabt, den Wetterbericht anzupassen, hätte ich nicht einmal die 10% Short weggenommen, weil Aktien wie Tesla sehen im Sinne Short doch immer noch ganz attraktiv aus. Nein, ich hätte maximal nur das Long-Exposure um 10 erhöht und fertig.

Mehr Änderungsbedarf gibt es mit einer ruhigen Hand trotz der aktuellen Feierlaune für mich noch nicht. Das grosse Bild ist immer noch das Gleiche und erst einmal muss vor allem die EZB liefern. Aber Wahrscheinlichkeiten haben sich eben etwas verschoben.

So viel zur Einordnung für heute.

Rechnen wir also nun jederzeit mit kurzfristiger Schwäche, der Markt ist einfach zu überkauft. Rechnen wir in die Notenbanken hinein, aber mit einer grundlegend positiven "Buy the Rumor" Stimmung und seien wir äusserst vorsichtig prognostizieren zu wollen, was nach den Notenbankterminen passiert. Das wissen wir schlicht nicht und die Möglichkeiten der Notenbanken sind nun schon mehr eingeengt, als noch vor 3 Jahren. Gleichwohl sind sie mit Sicherheit immer noch in der Lage, den Markt hoch zu treiben, wenn sie es darauf anlegen.

Da ich morgen Nachmittag wenig Zeit habe, versuche ich heute Abend noch einen Post einzustellen, in dem ich einfach mal ein paar Ideen zu Aktien & Sektoren generiere, die ein wenig Orientierung verschaffen, wie man mit der aktuellen Lage als mittelfristiger Anleger umgehen könnte.

Schauen Sie also noch einmal kurz vor 22 Uhr herein.

Bis später,

Ihr Hari

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***