Hari Live Stream 27.09.21

Das umfallende Lastenfahrrad ZH2

Die Aufwärtsbewegung im "V" ist weiter aktiv, die vorbörsliche Stärke wurde wieder abverkauft, ich sehe aber Stand Handelsbeginn noch nicht, was man da groß hineininterpretieren müsste. Wie ich im Wochenausblick schrieb, wäre eine Seitwärts-Abwärts-Konsolidierung in den ersten Tagen der Woche keine Überraschung, bevor es dann am Ende der Woche mit dem Quartalswechsel wieder bullischer wird.

Zu Evergrande gibt es -> Hoffnungen auf geordnete Abwicklung <-, aber wie ich im Video deutlich erklärt habe, würde es nur vom Wesentlichen ablenken uns zu stark damit zu beschäftigen.

Falls Evergrande eskaliert, werden wir das in Kursen und Indikatoren nicht übersehen können, die fundamentale Lage ist im chinesischen, regulativen Dickicht sowieso von außen nicht kompetent einzuschätzen, warum also Energie auf Gegrübel verwenden, das letztlich doch unproduktiv bleiben muss?

Bis auf weiteres ist Evergrande einfach einer dieser unzähligen Ängste die es im Markt immer gibt und die typischerweise eine "Wall of Worry" treiben. Daneben haben wir weiter das Debt-Limit der US als wichtige Frage oder die Zinsentwicklung und Inflation, die auch Aufmerksamkeit ziehen.

Was dagegen im (aus Sicht der Wallstreet) fernen Berlin gerade passiert und nicht einmal bei DAX und Co. für große Bewegungen gut ist, bedeutet für die Wallstreet heute nur den berühmten, umfallenden Sack Reis. Wobei das Bild ja nicht passt, bei uns wird kein Reis angebaut, sagen wir also lieber das umfallende Lastenfahrrad. 😛

Det is eben Demokratie

Drei eher erheiternde, aber irgendwie doch auch bezeichnende Beobachtungen zur Bundestagswahl will ich noch loswerden.

Da haben wir -> hier am Ende des Artikels <- den Polit"wissenschaftler" Marc Debus, der uns "auf der Grundlage eines Datensatzes, der alle Koalitionsbildungsprozesse in Bund und Ländern seit 1990 umfasst" nun medial erklärt, dass "sich derzeit im Bund eine Wahrscheinlichkeit von 64 Prozent für eine Ampel-Koalition und von 29 Prozent für eine Jamaika-Koalition“ ergibt. Und - hoho - in die Berechnung fließen unter anderem programmatische Differenzen und die parteispezifische Bedeutung dieser Politikfelder ein.

Muss ich jetzt wirklich auseinander dividieren, wie absurd das Ganze ist, wie schon die Annahmen dazu grundfalsch sind und warum ich dazu "Wissenschaft" in Anführungszeichen setze? Da halte ich es doch lieber mit Hari Seldon, dem war wenigstens klar, dass das Auftreten einer mächtigen Einzelperson alles auf den Kopf stellen kann und er hat dafür Vorkehrungen getroffen. 😉 (Siehe "The Mule / Der Fuchs")

Auf jeden Fall bestätigen mir solche Statistik-Spielereien im Deckmantel der Wissenschaft immer wieder, warum es dem Land gut täte mehr Professuren im Bereich MINT zu haben und weniger in Soziologie und Politikwissenschaft. Die Entwicklung ist aber andersherum, auch weil die Abschlüsse in Letzteren viel einfacher zu erlangen sind.

Ein weiterer Fall für Erheiterung oder auch Tränen über die Demokratie entstand heute, als ich in Foren gesehen habe, wie viele FDP- oder Grünen-Wähler sich schon im Vorfeld der Koalitionsgespräche bitter darüber beklagen, dass sie ja das Eine gewählt hätten und nun das Andere bekommen würden. Wenn das keine bewusste Desinformation im Lagerkampf darstellt und das echte Wähler der Parteien sind muss man fragen: Hallo, auf welchem Planeten wohnt ihr eigentlich?

Es war immer völlig klar, dass bei fast allen realistischen Szenarien Grüne und FDP werden zusammengehen müssen. Schwarz-Gelb war immer ebenso unrealistisch wie Rot-Grün. Was haben diese Wähler also erwartet und wo liegt das Problem? Repräsentative Demokratie bedeutet eben Kompromisse, wenn es den Parteien gelingt einen klaren Fußabdruck in einer Koalition zu hinterlassen, haben sie genau das geleistet was möglich ist.

Und zu guter Letzt kann einen wirklich zur Demokratie frustrieren, wenn man wieder erlebt, wie ahnungslos die Wähler selbst bei den Grundlagen in Mehrheit sind. Gefühlt locker 50%, wenn nicht mehr, gehen zum Beispiel davon aus, dass hier tatsächlich ein Bundeskanzler gewählt wurde, natürlich befeuert von den Pseudo-Titeln ohne jede Substanz wie "Vize-Kanzler" oder "Kanzlerkandidat".

Gewählt wurden aber nur Abgeordnete und wenn jetzt bei der Union Söder die Verhandlungsführung übernehmen würde und Jamaika schmieden kann oder Kühnert bei der SPD die Führung übernimmt und ihm eine Ampel gelingt, werden halt die jeweils zum Bundeskanzler gewählt. Auch Friedrich Merz kann noch Bundeskanzler werden, wenn ihm jetzt gelingt was er 2x vergeigt hat und die Macht in der CDU übernehmen könnte. Wenn ihn danach auch die Grünen zu lieben beginnen und es zu Jamaika kommt, wird er halt Bundeskanzler. Das ist extrem unwahrscheinlich, aber das Wahlergebnis gibt auch das her. Man sollte eigentlich meinen, dass die Wähler zumindest verstanden haben was sie wählen, aber bei einer gefühlten Mehrheit ist auch das dermassen "Pustekuchen", dass man schon immer wieder heulen könnte.

Demokratie ist halt einfach die beste aller schlechten Staatsformen und unser Mitglied "TomJoel" hat -> hier <- dazu treffend Karl Popper zitiert:

Wir hatten doch hier letztens von Karl Popper das Werk "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde". Da führt er aus, dass es letztlich keine Lösung für die optimale Regierungsform gibt, aber die Demokratie den entscheidenden Vorteil hat, Fehlentscheidungen ohne eine Revolution oder Blutvergießen zu korrigieren. Kann aber halt mal ein paar Jahre dauern.

So ist es und trotz all dieser Unzulänglichkeiten und der Unwissenheit der Einzelnen, hat diese Menge an Menschen doch wieder ein ganz sinnvolles Ergebnis produziert - det is es eben Demokratie! 😀

Fortgesetzter Renditenanstieg ZH3

In den US steigen die Renditen der Staatsanleihen weiter. Dahinter steht die Konkretisierung des Taperings durch Powell letzte Woche, nun rechnet der Markt mit einem Beginn vielleicht diesen November und der ersten Zinserhöhung Ende 2022.

Man sieht daran aber auch, wie locker man das nehmen kann, das wird jetzt halt eingepreist und dann ist es auch gut.

Denn falls das jemandem noch nicht klar ist, ein "Tapering" bedeutet nur, dass die Ankaufsrate der Anleihen - also die zusätzliche Liquidität - heruntergefahren wird. Eine echte Dämpfung wäre dann erst die Zinserhöhung, bis dahin haben wir aber vielleicht schon die nächste Krise, die dann wieder Stimulus erfordert. 😛

Ich persönlich rechne nicht damit, dass die Notenbanken aus dieser selbstverursachten Falle noch einmal herauskommen. Und wenn dann nur unter erheblichen Schmerzen, die das System schnell ins Wackeln bringen würden, das mittlerweile auf diesem Mechanismus fusst. Das wird niemand freiwillig wollen, also gilt "kicking the can down the road".

Charts des Tages ZH3

Rolls Royce (RR.)

Bei Rolls Royce läuft es plötzlich und eine gute Nachricht kommt zur Nächsten. Mit meinen ausführlichen Kommentaren zum -> Atomgewinner <- und -> Klein-AKWs <- haben wir den Ausbruch schön antizipiert.

Wenn es mal läuft dann läuft es halt und nun kommt auch noch ein -> Milliardenauftrag der US AirForce <- dazu und Daily und Weekly sehen nach weiteren 10% Plus heute wie folgt aus:

Öl&Gas ETF XLE

Der fossile Energiesektor nutzt sein Momentum, es gab in den letzten Wochen auch große Zuflüsse in die Fonds. Hier der ETF XLE mit den üblichen Verdächtigen wie Exxon (XOM).

Man beachte auch die poetisch-symmetrische iSKS Struktur, deren Measured Move im Bereich der Juni-Hochs liegt:

Affirm Holding (AFRM)

Was für eine riesige Schale! 😀 Übrigens, ein Volumenschub-Szenario:

Carnival Corp (CCL)

Die Touristiker allgemein und CCL speziell hatte ich ja schon auf dem Radar, so -> letzten Donnerstag <- mit der schlichten Frage: Kickoff?

Zwei Handelstage und rund 10% Plus später kann man nur grinsend sagen: Ja, Kickoff! 😀

FuelCell (FCEL)

Bei FCEL habe ich hier vor knapp zwei Wochen ausführlich einen -> ersten Volumenschub <- und damit ein Wendeszenario beschrieben.

Da war aber noch nicht ganz klar, ob das wirklich der Anfang einer großen Bewegung sein würde. Und die Kurse kamen auch erst einmal ein gutes Stück wieder zurück.

Heute mit erneut 10% Plus kann man das aber bejahen und wir sehen wieder, welche Chancen und welche rohe Gewalt in solchen "ersten Volumenschüben" steckt.

Das ist ein Muster das ich sehr mag, jetzt muss ich mir nun noch eine Abkürzung ausdenken (EVS?), die Parameter zum Durchhaken beschreiben und es dann als Trademark (tm) vermarkten. 😛

Zweites Schlachtfest ZH3 ZH4

Und wieder gibt es heute ein zweites Schlachtfest bei den Medizin-Aktien, insbesondere im Bereich Diagnostics und Tests. Die MarketMap zeigt das auch sehr deutlich;

Ein Zusammenhang zur Corona-Politik in den US ist wahrscheinlich, aber ich kann es nicht genau fassen. Wir sehen in den US einen scharfen Fall an Covid-Fällen, die letzte Welle baut sich also auch da ab, ob das alleine der Katalysator ist, wage ich aber zu bezweifeln.

Wir sehen das zweite Schlachtfest sehr schön im ETF IHI:

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man auch immer eine andere Dimension betrachten. Und das Weekly zeigt uns schnell die einfachste und profanste Erklärung: Technische Abgaben des großen Geldes nach langer Rally - eine notwendige Korrektur. Ob es das wirklich ist weiss ich nicht, aber solange das Weekly so aussieht kann man ganz gelassen bleiben:

Extreme Smallcap Überperformance ZH3 ZH4

Während die großen Aktien leicht korrigieren, zeigen die kleinen Aktien im Russell2000 eine extreme Überperformance. 2% Differenz zwischen RUT und SPX sind eine Hausnummer und eher selten.

Ich beobachte das auch in meinem Trading-Depot bzw den Watchlisten dazu, das von eher kleineren Aktien geprägt ist und heute auch eine Reihe guter Gewinne ausweist.

Mich macht das für das 4. Quartal sehr optimistisch und es zeigt, wo die Musik spielt. Ich habe nach dem Februar viel Zeit darauf verwendet ihnen klarzumachen, dass es eine Zeit gibt aggressiv zu sein und ab da eine Zeit angebrochen war, in der in den alten Momentum-Werten nicht mehr so viel zu holen war. Ich habe immer wieder motiviert lieber ala Livermore "Fischen zu gehen".

Nun drängt sich mir wieder der Eindruck auf, dass es Zeit ist die Angel beiseite zu legen, den Stuhl am Weiher zusammenzuklappen, das "Fischen gehen" zu beenden und wieder konzentriert auf die Chancen auf dem Schirm zu schauen. Da tut sich vielleicht was. 😀

Und zwar ganz konkret mit etwas Glück im 4. Quartal das:

Quartalsenden-Interregnum ZH2

Im SPX nichts Neues, wie schon im Wochenausblick gesagt erwarte ich für morgen und übermorgen zunächst genau diese Konsolidierung, die der Index nun zeigt:

Wo die Musik spielt habe ich ihnen oben gezeigt und gehe davon aus, dass mit dem neuen Quartal dann auch der SPX wieder anspringen wird, das ist das bullische Modell mit dem ich nun operiere, bis mich der Markt eines anderen belehrt.

Damit schließe ich bis Morgen Nachmittag zum nächsten Stream, seit Sonntag ganz früh habe ich sehr viel geschrieben. Nun kümmere ich mich mal um eigene Sachen und morgen Nachmittag kommt zuverlässig der Stream, allerdings vielleicht minimal später also sonst, da ich um 14 Uhr noch einen auswärtigen Arzttermin wg meiner Venen habe und da weiss man ja nie, wie termintreu die sind.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 22.09.21

FED-Antizipation ZH2

Die FED steht bevor und der Markt hat sich beruhigt. Weiteres Abwärtsmomentum ist verblasst und wir haben eine Struktur im Daily, die das Potential einer Wende in sich trägt. Denn je länger es nicht zu weiteren Abgaben kommt, desto wahrscheinlicher werden sich Marktteilnehmer mit Blick zum Jahresende positionieren:

Damit wir uns nicht missverstehen, technisch gesehen hat der Abwärtstrend Bestand, wie hatten noch kein höheres Hoch. Und natürlich kann Powell heute Abend auch Ängste auslösen und die Märkte zum Abknicken bringen.

Nur wie wahrscheinlich ist das? Powell hat nach anfänglichen, kommunikativen Schwierigkeiten sein Handwerk gelernt, Fehler wie Ende 2018 werden ihm heute sicher nicht mehr unterlaufen, er weiss was er sagen muss um die gewünschte Reaktion zu bekommen.

Und abgesehen davon, ist der Markt zur FED sowieso fast immer positiv gestimmt, "the market loves to love the fed" wie JDP immer sagt.

Summa Summarum ist eine fortgesetzte Korrektur immer noch gut möglich, aber nicht mehr eindeutig zu präferieren, es wird zunehmend denkbar, dass wir uns von hier doch wieder nach oben bewegen.

Wer jetzt denkt, dass man damit gar nichts weiss, liegt falsch. Die ganze Grundannahme ist falsch, dass man wissen muss was der Markt morgen macht, um sinnvolle Anlageentscheidungen treffen zu können!

Betrachten wir es doch mal aus der Warte wovon wir mit Wahrscheinlichkeit ausgehen können. Dann lautet die Lage so:

Wir erleben eine notwendige Korrektur in einem bestehenden Bullenmarkt. Weitere 5% Korrektur von hier sind problemlos möglich, sinken aber gerade in der Wahrscheinlichkeit. Aber auch wenn es doch noch dazu kommt, ist davon auszugehen, dass daraus Kaufkurse zum Jahresende entstehen.

Wer darauf basierend keine sinnvolle Strategie entwickeln kann, hat ein ganz anderes Problem als die immer vorhandene Unsicherheit der Kurse.

Ich würde jetzt mit den Gedanken-Modellen von "inkrementell" und "scheibchenweise" operieren, die auch um das Covid-Tief gute Dienste geleistet haben. Und mit den Tiefs von Montag, gibt es doch auch einen wunderbaren Trigger für das Risikomanagement.

Charts des Tages

Wir hängen jetzt ein wenig in der Luft, warten auf die FED und auch zur großen Lage gibt es derzeit nicht viel Neues zu berichten.

Ich arbeite daher heute mal überwiegend an Charts des Tages zu allerlei Aktien, ETFs etc. und würze das mit Kontext, mit Texten die den Rahmen erweitern.

Uber Technologies (UBER) und die Kanonenkugel im Flug ZH3

Hatte ich gestern schon mit einem ersten Volumenschub. Ich will ihnen heute einfach exemplarisch zeigen, wie stark bei so etwas der Edge ist, dass es sich erst einmal fortsetzt.

Denn wenn so ein Schub einen fundamentalen Grund hat, der über den Tag hinaus geht - hier war es eine angehobene Guidance - und dann mit Volumen unterlegt ist, dann besteht ein langsam kleiner werdender Edge zur Fortsetzung an den Folgetagen. Ein Kanonenkugel die gerade das Rohr verlassen hat, dreht auch nicht einfach sofort um, das passiert erst, nachdem sich das Momentum abgebaut hat:

Robinhood (HOOD) und die analoge Lageänderung ZH3

Auch HOOD hatte ich gestern mit der Frage einer Bodenbildung, das abflauende Abwärtsmomentum war schon gut zu sehen. Heute nun wird das noch deutlicher und eine positive Auflösung wahrscheinlicher, ohne dass man das als gesichert betrachten darf. Muster verschieben sich immer langsam und Ausgangslagen verändern sich analog Tag für Tag, so ist das halt: Wer digital an so etwas herangehen will wird scheitern:

Devon Energy (DVN) und fossile Energie ganz generell ZH3

Öl&Gas, eigentlich brauchen wir das perspektivisch nicht mehr, wenn wir eine konsequente, moderne Energiepolitik betreiben würden, die als Grundlastträger neben Wasserkraft auf Kernenergie und ihre Folgetechniken setzt und in dem Bereich massiv forscht.

Dass das hier in D nicht passiert zeigt leicht, dass sich hinter Alarmismus vor dem kommenden Weltuntergang auch ganz andere Agenden verstecken, denen es eher um einen Systemwechsel hin zur Beschränkungsideologie geht. Das Panikgeschrei und der Antikapitalismus gehen - leicht an Aussagen bekannter Protagonisten ablesbar - eine zunehmende Symbiose ein und leisten damit letztlich dem Ziel einen Bärendienst, die Welt möglichst schnell vom sinnlosen Verbrennen fossiler Sedimente zu befreien.

Wir könnten als Welt schon längst davon frei sein und haben versäumt fetten und bräsigen Industrien wie der Autoindustrie (nicht wahr Herr Müller? 😛 ) rechtzeitig sinnvolle Leitplanken zu setzen. Dass es einen Elon Musk braucht um das Aufzumischen, stellt allen staatlichen Akteuren ein Armutszeugnis aus, die heute wieder so tun, als wären sie die Treiber des Fortschritts und dabei in weiten Teilen nicht mal deren kompetente Verwalter sind.

Aber die sachlich unnötige Vermischung dieses auch ohne Klimafrage sinnvollen fossilfreien Ziels mit linker Umsturzrhetorik einerseits und romantischen Idealen eines Lebens in "fairen" Häkeljäckchen auf Lastenrädern andererseits, leistet dabei einen Bärendienst und ruft Widerstände hervor, die gar nicht sein müssten, weil in einer modernen Welt ohne fossile Brennstoffe es niemandem schlechter gehen muss, im Gegenteil!

Nur Technologieoffen und Fortschrittsorientiert muss man halt sein und erkennen, dass der beste und schnellste Weg um globale Probleme zu lösen in der Kreativität der Forscher und der Energieentfaltung der Entwickler und Ingenieure liegt. Covid und die mRNA Technologie haben es wieder bewiesen, nur gelernt haben manche daraus nichts.

Im Übrigen wird man die Milliarden, die in der dritten Welt zu Wohlstand streben, sowieso nicht von deren berechtigtem Ansinnen abbringen, was dazu hier in D als Text produziert wird, ist weniger als der berühmte Sack Reis. Der einzige Weg diese gar nicht erst in die "fossile Falle" laufen zu lassen ist technische Lösungen anzubieten, die schlicht billiger und besser sind, wobei wir wieder bei Technologieoffenheit und Innovation sind.

Aber auch wenn Öl&Gas zweifelsfrei langfristig auf dem absteigenden Ast ist und für mich als Investment seit Jahren mangels Perspektive indiskutabel, komme ich doch nicht umhin auf der kürzeren Zeitebene hier bei DVN die sehr saubere Bildung einer Basis zu würdigen, die sich mit Präferenz nach oben auflösen wird:

Cloudflare (NET) und das KGV ZH3

Stärke gebiert Stärke:

Aber das ist auch Anschauungsunterricht, um zahlengläubige Fundamentalfetischisten dahingehend einzunorden, dass ihnen diese Zahlen bei der Frage nicht helfen, ob NET in 3 Monaten höher oder tiefer steht.

Schauen sie hier das Forward P/E (erwartete 2022er KGV): 130.000 😀

Überbewertet? Nö 🙂 Einfach ein rechnerischer Grenzeffekt bei Division um die Null herum.

Und was wenn es 100 wäre? Immer noch OK und die identische Aktie, also irrelevant ob 100 oder 130.000. 🙂

Und wenn es nur 10 wäre? Dann könnte etwas überhaupt nicht stimmen, ein KGV von 10 und so ein beständig steigendes Chart passen überhaupt nicht zusammen.

Ich wiederhole also wie eine Gebetsmühle, KGV, KUV etc sagen nur, wie viele Erwartungen in einer Aktie sind und selbst das nur in Grenzen, siehe 130.000. Sie sagen genau *nichts* darüber aus, wie sich die Aktien in den nächsten 3 Wochen, 3 Monaten oder 3 Jahren entwickeln werden. *Nichts!*

Booking (BKNG) und das Hochschmelzen ZH3

Hier haben wir ein schönes Beispiel für die Bewegung die ich "Hochschmelzen" nenne, um den Charakter zu fassen - inklusive typischer, bullischer Auflösung.

BKNG hatte einen starken ersten Volumenschub im August und typischerweise schliesst sich an so einen Schub ein Seitwärts- bzw Leicht-Abwärts-Konsolidierung an, zum Beispiel in Form einer Flagge.

Manchmal aber - wie hier - ist der Nachfragedruck so hoch und die Abgabebereitschaft so gering, dass eine Aktien in der Konsolidierung nach oben "schmilzt". Dann braucht es nur einen neuen, positiven Katalysator und *Schwupp* kommt der nächste Schub.

So etwas kann zB auch bei stark geshorteten Aktien passieren, das permanente Covern der "Trapped Shorts" sorgt dann für dieses "Hochschmelzen".

Der Hintergrund ist aber egal, die Struktur spricht für sich und hat einen Edge zur Auflösung nach oben, kann aber in vielleicht einem Drittel der Fälle auch brutal abknicken, wenn eine neue Nachricht auftrifft, die plötzlich Abgabedruck erzeugt. Auf so eine Fortsetzung zu setzen gehört also zu den riskanteren Trades, ein harter Stop ist hier Pflicht und Overnight-Gaps nach unten besonders tückisch:

Ambarella (AMBA) der zweite Schmelzer ZH3

Schauen sie auf das zweite Beispiel des Hochschmelzens. Sehen sie das Muster?

Bei AMBA war in der Panik von Montag ein ganz fieser Fakeout dabei, der es Tradern nicht leicht gemacht hat und Trader mit Stop im System vermutlich abgeworfen hat. Das sind halt die Schwierigkeiten die allgemeine Ausverkäufe auslösen, die mit den Einzekaktien eigentlich nichts zu tun haben.

Aber davon abgesehen ein schöner Schmelztigel der nach oben drängt und heute idealerweise auch wieder eine sichtbare Volumenexpansion bekommt, was die Bewegung dann bestätigen würde. Wenn nicht, muss man kritischer sein.

Übrigens war das Anfang September ein wunderbares Szenario meiner Erster-Volumenschub-Logik. Ist mir da aber durchgegangen, weil ich noch im Urlaub war:

Tupperware (TUP) und das modrige Grab ZH4

Erinnert sich noch jemand an den Zombie TUP, der letztes Jahr seinem modrigen Grab entstiegen ist und sich auch in unseren Mitgliederdepots niedergeschlagen hat?

Pünktlich zum Jahreswechsel, als er seinen Dienst für die Jahresabrechnung des Depots geleistet hatte, legte sich der Zombie dann wieder hin um neue Kraft zu tanken.

Nun sieht das technisch ziemlich nach Bildung einer Basis aus, die ziemlich genau auf dem 50er Fibo-Retracement erfolgt. Erhebt sich der Zombie wieder oder zerfällt er doch zu Staub? Die Beschwörung der magischen 20 wird uns vielleicht die Antwort liefern:

Spectris (SXS) und Torpedos Marsch! ZH3

Wer nicht weiss was Spectris ist, schaut -> hier <-. Da steht auch was das mit Torpedos zu tun hat, eigentlich nichts, nur historisch gesehen.

Eigentlich geht es eher um Clean Tech, aber wenn man auf die Volumenentfaltung im Chart ab dem 17.09. schaut und wie nun Druck nach oben zum Ausgang entsteht, dann kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass da der "Kaleu" "Torpedos Marsch" gerufen hat:

FedEx (FDX) und das Bröseln vor der Klippe ZH4

Schlechte Earnings sind hier der Auslöser und ja, das kann nach Earnings auch andersherum ausgehen. Wenn eine Aktie aber schon lange (hier seit Sommer) so gebröselt hat, dann ist die Gefahr eines *Boom* am Ende erhöht und wenn es kommt, wird es besonders schmerzhaft:

Veritone (VERI) und die sich reimende Geschichte ZH4

Geschichte reimt sich nicht, sie wiederholt sich aber. Jetzt stellen sie sich mal vor, bei VERI würde sich im größeren Maßstab wiederholen, was schon im Herbst 2020 nach vorherigem Pop passierte?

Auch wenn das durch mein obiges Framing nun immens verlockend aussieht und manche vielleicht schon den Finger am Abzug haben, rufe ich nun laut *Halt!*. 😉

Denn diese Zeilen dienen dazu, die Bedeutung des Volumens als Signalgeber zu unterstreichen. Denn noch ist dieser Reim nur eine feuchte Phantasie und wenn sie auch mal aufs Daily schauen, sehen wir bisher kein Volumensignal nirgends, das implizieren würde, dass sich die Dinge nun in Bewegung setzen:

Und weil eine feuchte Phantasie noch kein Trade ist, ist auch VERI noch kein Trade. Aber auf die Watchliste kann so etwas, denn *wenn* hier ein Volumensignal nach oben kommen sollte, *dann* wird das schnell interessant werden!

Hari´s Wissensvermittlung ZH2

So .... die letzten 10 Charts und Texte waren im Vorfeld der FED eine volle Ladung meiner Art, Wissen und Botschaften rund um die Märkte dynamisch, live, (hoffentlich) unterhaltsam und am lebenden Objekt zu vermitteln.

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das viel effektiver ist und man so viel besser lernt, als mit "trockenem Lehrstoff". Jede Bewegung, jede Aktie, jedes Muster hat einen Kontext und diesen Kontext herauszuarbeiten erzeugt dann auch Kontextwissen, so dass man das Muster wiedererkennt, wenn es einem leicht verändert begegnet. Und das ist mein "didaktisches" Ziel.

Schön ist, dass mir auch der Markt den Gefallen getan hat, währendessen mal wieder die FED zu lieben, wie fast jedesmal:

Hier dazu ein Livebild der Begegnung der Affen Jerome.FED und Mr.Market:

Der Markt hat sich sichtbar in Position für einen Freudensprung gemacht, weil Powell die richtigen Worte findet. Und sicher kann das schiefgehen, nur wie wahrscheinlich das ist, das ist die Frage.

Die Chance eines Reversals steigt also, falls Powell es nicht verbockt. Ich mache jetzt Pause und melde mich dann einordnend einmal so grob gegen 21:00 MEZ, wenn Powell noch "sabbelt", man aber schon sehen kann, in welche Richtung der Markt will.

Bis dahin wünsche ich ein schönes Abendessen, hoffentlich im Kreis der Lieben.

Stay tuned .....

Jerome säuselt ZH2

20:35 MEZ Jerome säuselt, der Markt frönt seiner Jugendliebe FED und bekommt beim Anblick Jeromes Frühlingsgefühle.

Kennt man irgendwie, ist auch ein Edge. 😛

Inhaltlich hat die FED nun beschlossen weiter darüber zu reden, wann über das Tapering geredet wird. Soso, na dann. Wobei präzise gesagt wird das Reden über das Reden nun ein Stück konkreter, kann man negativ interpretieren, muss man aber nicht.

Von hier kann jetzt alles passieren, keine Ahnung was Powell jetzt macht. Die Stärke vorher war eher ein "Buy the Rumour", eine freudige Antizipation, die nun vorbei ist, da Powell redet. Könnte sein dass nun ein "Sell the News" kommt.

Der wichtige Punkt ist aber, an der großen Lage ändert sich dadurch nichts. Und die wäre:

(1) Die Korrektur ist mit guten Chancen gesund und zu kaufen.

(2) Die Korrektur kann, muss aber jetzt nicht vorbei sein. Durch das Fehlen eines "Follow Through" auf die Schwäche von Montag, habe ich dazu keine echte Meinung mehr.

(3) Sentiment und Marktdaten haben sich in Richtung "Fear" entwickelt, waren aber noch nicht tief genug für einen vollen *Washout*.

Werfen sie also ihre eigenen Würfel, ob noch eine Abwärtsphase kommt oder Powell den Markt nun endgültig zum Rebound redet. Aber so oder so, hier bauen sich zum Jahresende eher Chancen auf und die habe ich zunehmend im Blick.

Dann hatte ich da noch einen Dialog mit einem Medienvertreter:

Ach ja und Evergrande? Ähh Moment mal, Ever.. wer?

Ah! Dieses komische Immobilienunternehmen das nun einen Bond doch bedienen konnte. Ja, ja, jetzt weiss ich was sie meinen!

Nein, die sind keineswegs am rettenden Ufer, das kann immer noch in die Hose gehen und in China Probleme machen. Aber dass die US Märkte davon angesteckt werden ist sehr unwahrscheinlich, dafür sind die doch zu klein und KP und PBOC haben kein Interesse dass das Problem alles ansteckt.

Wieso wir in den Medien das nicht schon am Montag geschrieben haben? Jetzt seien sie mal nicht so, die Leute wollen halt einen Grund lesen, wenn die Kurse fallen. So läuft das Geschäft halt.

So .... wenn sie nun von mir unbedingt eine Glaskugel wollen, ob es das mit der Korrektur schon war oder nicht, würde ich ganz pragmatisch sagen:

Im Zweifel eher nein, die -> 4.200 im SPX <- machen immer noch jede Menge Sinn, da wäre ich mir sicherer, dass das jetzt ein Boden wird.

Gehen sie also lieber davon aus, dass sich das noch etwas ausdehnt und planen sie gedanklich auch so. Aber lassen sie sich durch diese Erwartung nicht davon abhalten, sich Chancen zurechtzulegen.

Bis Morgen!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 26.07.21

Da Capo ZH2

Wir eröffnen gegenüber Freitag wenig bewegt und ich gestehe, es ist ermüdend, immer das Gleiche schreiben zu müssen.

Ich wäre aber nicht überrascht, wenn das zumindest bis zur FED am Mittwoch Abend so weitergeht. Ab morgen gibt es dann mit vielen Quartalszahlen doch Einiges zu kommentieren, aber heute?

Schauen wir mal was mir einfällt, urlaubsreif fühle ich mich auf jeden Fall, am Donnerstag ist es ja dann auch so weit. Sic!

Eines will ich ihnen aber auch mal sagen, denn ich war heute mal wieder mit Einem aus ihrem Kreise Face-to-Face zusammen, weil dieser es geschafft hatte innerhalb eines Jahres im Sinne der -> Mitglieder werben Mitglieder Regel <- 5 Neumitglieder zu werben.

Es war ein schönes Gespräch, das sofort vertraut begann und ich habe im Nachgang wieder gedacht, was für ein Glück ich habe, so viele sympatische und gleichzeitig intelligente Mitglieder hier in der Community zu haben. Ich habe ja nun Einige von ihnen schon auf Stammtischen erlebt und hatte das Gefühl schon sehr oft, wenn auch natürlicherweise nicht immer.

Auch die Kommentare die sie mir zur Verlängerung schicken sind immer wieder so persönlich und dankbar, dass ich sie meiner Frau zeige und mich freue. Ja, ich empfinde dann auch Stolz dabei.

Also, von meiner Seite sei auch mal Danke gesagt dass Sie da sind, sie bereichern mein Leben und sind der wesentliche Motivator für mich, warum es Mr-Market nach 10 Jahren immer noch gibt und weiter geben wird.

Trotzdem brauche ich jetzt mal eine Pause von ihnen 😛 - alles Gute braucht mal eine Auszeit - aber Anfang September bin ich dann sicher wieder mit Freude hier für sie da.

Immer wenn man sie braucht ZH2

Hehe, da war sie doch wieder im letzten Moment, die Kavallerie die die Postkutsche vor den Indianern rettet. 😉

Vorher wurde aber unter 30.000 geschaut, aber wieder hat es für die Bären nicht gereicht, unter anderem weil auch Gerüchte aufkamen, dass Amazon vielleicht doch Cryptos als Zahlungsmittel akzeptieren könnte, was natürlich ein Durchbruch wäre:

Aber was auch immer man da jetzt als Begründung hinein interpretiert, entscheidend ist, dass die Kavallerie da war, als es nötig war. Bitcoin bleibt also umkämpft, der Abwärtstrend seit Mai ist nun aber technisch gesehen Geschichte.

Drehwurm ZH3

Eine der ermüdendsten Eigenschaften des Marktes der letzten Wochen - aber für den Sommer-Handel typisch - ist der permanente Drehwurm der wechselnden Favoriten.

Wurden letzte Woche die Bluechips wie verrückt gekauft und der Russell2000 mit den kleinen Aktien hing hinterher, ist es heute "zur Abwechslung" mal anders herum, der RUT führt ganz klar und entfernt sich wieder von der Unterstützung.

Einen Grund das besonders zu würdigen gibt es aber auch nicht, weil sie ahnen es, es kann morgen schon anders sein. 😛

Realitätsverlust

Übrigens, noch einmal zum Thema Klima, weil mich dieser Artikel dazu wieder triggert:
-> Die westlichen Mächte scheitern mit ihrem verschärften Klimaziel – vorerst <-

Machen wir es mal so kurz und knapp wie es geht:

Ja, die Daten sprechen für mittel- und langfristig steigende Temperaturen auf dem Planeten Erde.

Ja, die Daten sprechen dafür, dass der Mensch daran zumindest einen relevanten Anteil hat.

Ja, es macht rein aus dem Vorsichtsprinzip heraus Sinn, diese Entwicklung wenn möglich zu begrenzen, weil wir eben nicht wissen welche Auswirkungen es haben wird. Es muss keineswegs zu Armageddon-Szenarien führen, die aus durchsichtigen Motiven unters Volk gebracht werden, es *kann* aber, wir wissen es nicht. Und Vorsicht ist eben die Mutter der Porzellankiste, vor allem wenn es um den Ast geht, auf dem wir durch das Universum schweben. 😉

Ja, es ist auch eigentlich kein Problem für die Menschheit, auf fossile Brennstoffe zu verzichten, die Technologie ist dafür da. Und selbst wenn sich das im Nachhinein als in Sachen CO2 unnötig heraustellen sollte, hat es trotzdem Sinn gemacht, weil der Welt Russ, Dreck und Abgase erspart wurden.

Also Ja, Ja, Ja, Ja, ich bin *für* eine schnelle Umstellung in eine Welt ohne fossile Brennstoffe. Ich bin selber schon voraus gegangen, ich verfeuere kein Holz, kein Öl, kein Gas, ich habe eine Wärmepumpe mit Erdsonde. Und ich fahre bald auch mit Strom und lasse mich gerne mit Solar, Wind, Wasser oder Kernkraft beliefern. Punkt.

Aber ......

was mir dazu aus dem deutschen politischen Raum an kleinteiligem Schwachsinn von selbsternannten "Klimaschützern" entgegen schlägt, macht mich immer wieder fassunglos ob seiner Engstirnigkeit. Denn wenn wir wirklich eine weltweite Krise haben, dann sollten wir uns endlich auch mal so verhalten.

Dazu passt eben der obige Artikel, Deutschland hat -> hier ungeprüft <- 2% an den weltweiten CO2 Emissionen und Europa 7%, beide zugunsten anderer Regionen fallend. Und da führen wir Glaubensdiskussionen um "SUVs" und "Inlandsflüge"? Trauen uns aber nicht an den großen Elefanten Atomkraft heran? Gehts noch?

Noch lächerlicher wird dann das Argument wir sollten "Vorbild" sein. Selten so gelacht, China will uns Deutsche bestimmt als Vorbild und Russland auch, hohoho. Und die zum Wohlstand strebende indische Milliarde findet bestimmt den Begrenzungs- und Reduktionsgedanken ganz „woke“. So ein Schwachsinn kann auch nur auf der "am deutschen Wesen soll die Welt genesen" Hybris wachsen.

Faktum ist, das ganze kleinteilige Geschwafel und Getue hier, hat für die Klimaentwicklung des Planeten so gut wie *keine Relevanz*, reine Selbstbeschäftigung.

Wenn wir eine weltweite Krise haben, beherrschen wir die nicht mit dem Gefrickel auf der lokalen Ebene und auch nicht mit dem selbstgerechten Moralhabitus verwöhnter Wohlstandskinder, die keine echten Probleme mehr kennen.

Wir lösen sie mit Technologie und weltweiter Tatkraft ohne Scheuklappen und dann gehören einfach manche Dinge wie Kernkraft auf den Tisch und zwar so schnell wie möglich. Wir brauchen Lösungen die sich ohne Moralismus rechnen, weil sie sich genau dann weltweit durchsetzen, das "deutsche Wesen" wird es eher nicht und eine Begrenzungsideologie schon gar nicht, das glauben nur romantische Träumer.

Und wenn wir so scheuklappenfrei und im großen Maßstab denken, dann brauchen wir auch perspektivisch keine neuen Gaskraftwerke und keine Pipelines, dann finden wir auch Unterstützer die aus Eigeninteresse mitziehen wollen, weil wir nicht Einschränkung mit moralischer Bugwelle predigen, sondern einfach bessere Lösungen haben, die jeder haben will.

Sorry das so hart sagen zu müssen, ich habe aber für das kleinteilige Gewese das hier veranstaltet wird nur noch *Facepalm* übrig. So "retten" wir die Welt bestimmt nicht, so sie überhaupt von uns gerettet werden muss.

Wer "die Welt retten will", der muss ein technologisches "Manhattan Projekt" fördern und dafür sorgen, dass Kleingeister und Moralhuber darauf keinen Einfluß haben. Dann wird das was, die Lösungen sind da draussen und bereit gefunden zu werden, wenn wir nur wollen.

Aktien des Tages ZH3

Freeport McMoran (FCX)

Hasbro (HAS)

Nach Zahlen:

Coinbase (COIN)

Jetzt aber? Dreifachboden?

Qualtrics (XM)

Tesla (TSLA)

Beeindruckende Kompression. Und auf die folgt gerne Expansion. Nur wohin kippt es?

Kurzfristige Zwischenpause ZH2

Der Markt schiebt mit Macht zu Allzeithochs, die Frage ist, wie es weitergeht.

Wenn wir typische Muster nutzen, dann ist kurzfristig *jetzt* - also zum Beispiel Morgen und Übermorgen vor der FED - eine Zwischenpause nötig. Danach kann dieser Schub aber noch ein paar Tage weitergehen, ein Ziel 2-3% höher bei 4.5xx ist nicht unrealistisch.

Damit schliesse ich, morgen Nachmittag lesen wir uns hier wieder. Ich wünsche einen schönen Abend!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 10.06.21

Never short a dull market ZH2

Inflationsdaten und EZB sind die heute bestimmenden Themen, zu beiden schreibe ich gleich ein paar Zeilen.

Hier aber zunächst das Ergebnis, denn es gibt die alte Traderweisheit "Never short a dull market" - gehe niemals in einem langweiligen Markt Short - und die scheint sich wieder zu bewahrheiten.

"Dull", also langweilig, war der Markt auf Indexebene zuletzt wirklich, über das "Schaukeltier" habe ich ja gerade gestern geschrieben und auch die folgenden Worte gefunden:

Aber der Blick auf das Daily mit seiner langsamen Starre, man könnte auch sagen mit dem *Sprungbrett* kurz vor den Notenbanken, sieht schon nicht ungefährlich aus. So ein Sprungbrett hatten wir vor Kurzem schon einmal und zwar Ende April:

Damit sage ich keine Richtung voraus, eigentlich ist das eher ein Ausbruchssetup nach oben, aber hier kann nun jederzeit Volatilität einsetzen, die dann nicht überraschend wäre. Es braucht nur den Katalysator.

Um 14:30 Uhr hat der Markt kurz nach unten angetäuscht und ist dann nach oben in Bewegung geraten. Dieses Antäuschen vorher gibt es sehr oft, es lohnt sich oft in so Momenten *gegen* die initiale Bewegung zu wetten, da diese oft falsch ist.

Man könnte sagen die erste Bewegung ist "Eindimensionales Denken", einfach die Reaktion auf die Höhe von Zahlen, dann setzt aber erst das Nachdenken und "mehrdimensionale Denken" ein und es sieht dann oft schon anders aus:

Transitory

Ich habe schon oft gepredigt, dass es die Erwartungen sind die die Kurse machen und so war es rund um die Inflationsdaten (CPI-Daten) auch heute wieder.

Die Daten waren objektiv hoch, -> die hohen Erwartungen wurden sogar übertroffen <- und rund 5% Teuerung sind eindeutig eine Hausnummer.

Das so zu sehen ist aber nur "Eindimensionales Denken", denn die entscheidende Frage sind die Erwartungen, die Frage also was das bedeutet und wie man das einordnet.

Würde der Markt das als den Beginn einer unbestimmt steigenden Inflations-Phase einordnen, wäre das *klar marktnegativ* und wir hätten heute starke Abgaben gesehen, auch die Reaktion im Bond-Markt wäre dann scharf gewesen.

Warum auch immer, die Wege des Marktes sind unergründlich, hat sich aber die Interpretation durchgesetzt, dass das Inflations-Geschehen "transitory" sei - also temporär - und dieser Effekt von alleine wieder weggehen wird. Das ist auch die Haltung der FED bisher und auch ich habe diese Grundhaltung, wie schon mehrfach geschrieben.

Wenn es aber nur vorübergehend ist, dann könnten diese Zahlen vielleicht sogar "Peak Inflation" markieren und das ist dann klar marktpositiv - so zu denken ist "mehrdimensionales Denken" und das setzt sich halt nach dem ersten Schreck durch.

Es gab natürlich auch objektive Gründe warum diese Interpretation Oberwasser bekam und das war die Tatsache, dass die Kerninflation weiter unter 4% geblieben ist und sich nicht einmal besonders bewegt hat.

Das Mantra des Marktes - die Erwartung die in Kurse gegossen wird - ist heute also, dass dieser Inflationsschub von alleine wieder verschwindet und kein Grund für die FED sein wird, ihre Policy zu ändern und *deshalb* hat sich dann eine positive Marktreaktion durchgesetzt.

Zumindest bisher, der immer grübelnde Markt kann seine Meinung auch ändern, wenn weitere Indikatoren sichtbar werden und dem Gesamtbild einen anderen Twist geben.

EZB - War da was? ZH3

Die EZB lässt die Geldschleusen wie erwartet offen, die FuW schreibt dazu -> hier <- treffend:

Kritischer äusserte sich dagegen Friedrich Heinemann vom Mannheimer Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW. «Bei einer Mehrheit im EZB-Rat herrscht offenbar die Sicht vor, dass sich die Euro-Zone nur dann erholen kann, wenn die langfristigen Zinsen auf ihrem historisch niedrigen Niveau verbleiben», merkte er an. Diese Sichtweise überzeuge in einem Umfeld der kräftigen Konjunkturerholung immer weniger.

Wobei ich bin schon der Ansicht, dass die Sichtweise aus dem Blickwinkel der EZB überzeugt, Italien und Co. *können* nicht mehr anders als mit den superniedrigen Zinsen überleben, alles andere lässt die Eurozone zerbrechen.

Das genau ist die Sackgasse in die die EZB die Währungsunion manövriert hat und ich sehe keinen Ausweg mehr. Alles was man jetzt macht und noch lange machen wird ist "Weiße Salbe" darauf schmieren und "kicking the can down the road" und das wird noch lange so gehen.

-> Hier <- ist die Zusammenfassung der Pressekonferenz, keine großen Überraschungen.

Und der Euro, der immer ein Seismograph für Grundlegendes ist, gähnt heute nur laut und vernehmlich:

Der Zins kommt in diesem Euroraum so nicht mehr wieder, richten wir uns darauf ein. Erst in der nächsten Strukturkrise werden dann die Kräfte in Bewegung gesetzt, die alles verändern können und werden.

In wie vielen Jahren diese Krise kommt und wie die dann abläuft und welche Konsequenzen sie hat, steht aber völlig in den Sternen und -> Gekröse-Interpretierer wie Krall <- und Friedrich und wie sie alle heissen wissen es auch nicht, machen aber Quote mit den Anschein etwas zu wissen.

Natürlich war jetzt Corona "schuld", dass es 2020 mit dem Crash nichts wurde, schon klar. Und 2019 war was Anderes schuld und 2021 wird wieder etwas gefunden werden, das dann schuld sein wird - ich bin da recht sicher und auch sicher, dass die Gläubigen das weiter kaufen werden, irgendjemandem wollen sie halt folgen. 😛

Machen sie sich klar, dass die Problembeschreibung dieser Leute gar nicht mal völlig falsch ist, auch der größte Unsinn kann einen wahren Kern haben, um den herum dann klick- und verkaufsfördernde Prognosen-Gebilde aufgebaut werden. Aber an den Ablauf Jahreszahlen zu kleben und konkrete Prognosen abzugeben ist schlicht dummes Zeug und klebriger Honig, mit dem man unbedarfte Geister fängt, die sich als Teil einer "eingeweihten Minderheit" fühlen wollen - geht ja auch dem Ego runter wie nichts. 😛

Ich mache auch eine "Prognose":

Wann immer dieser Ungleichgewichte nicht mehr tragbar sind und zusammenkrachen, wann immer die Eurozone den Preis für die ganze weiße Salbe zahlen muss, es wird völlig anders ablaufen als wir alle erwarten, es werden Dinge getan werden die wir uns jetzt nicht vorstellen können und es wird Profiteure geben, auf die wir heute nicht kommen können. Und alles was jetzt an Gesetzen und Regeln existiert, wird dann keinerlei Rolle mehr spielen, die normative Kraft des Faktischen spült es weg wie eine Flutwelle.

Solche Krisen sind dynamisch und das Besondere daran ist gerade, dass sie voller Überraschungen sind, weil der Markt sich ja reflexiv schon auf das vorbereitet hat, was er vorher erwarten konnte.

Das Beste was wir dafür tun können, habe ich in der Armageddon-Reihe beschrieben: flexibel zu sein, verschiedene Techniken zu beherrschen, das Kapital diversifziert anzulegen und in den Jahren zuvor monetären "Winterspeck" aufgebaut zu haben. Und dann zum Beginn der Krise, gilt es im Lichte der sich dann zeigenden Entwicklung früh die richtigen Schlußfolgerungen zu ziehen - was immer die dann sind.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das gemeinsam schaffen werden, wann immer das sein wird. Heute und jetzt gibt es dazu aber nichts zu sagen und auch nichts zu prognostizieren und auch Krall und Co haben keinen blassen Schimmer, den aber medienwirksam.

Aktien des Tages ZH3

Sunpower (SPWR)

Wieder so ein Chart, wie ich schon gestern einige gezeigt habe. Passiert da am 200er SMA nun was nach oben oder nicht?

Noch ist nichts passiert, keine Handlung nötig, aber im Blick behalte ich solche Fälle, weil es drängt sich doch der Eindruck auf, dass da bald etwas passieren könnte - Konjunktiv:

Signet Jewellers (SIG)

Pop -> nach Zahlen <-. Der Ausbruch wird heute gleich getestet, Ausgang unklar:

Biogen (BIIB) und Eli Lilly (LLY)

Nach intensivem Nachdenken scheint der Markt in Sachen Alzheimer-Präparat eine Entscheidung getroffen zu haben. Auch wenn die Wirksamkeit fragwürdig ist, die "Falsifizierung" kann nach den Vorgaben der FDA frühestens in ein paar Jahren kommen und bis dahin kann mit der Hoffnung eine riesige Menge Geld verdient werden.

Ob es ethisch ist, mit einem Medikament dessen Wirksamkeit fragwürdig ist so viel Geld zu verdienen, ist wie alle ethischen Fragen nicht so einfach zu beantworten, wie es bei eindimensionalen Denkern scheint. Denn was wäre denn, wenn man es wegen der Zweifel nicht zulassen würde, haben die Patienten und ihre Angehörigen diese Chance nicht verdient, auch wenn es nur eine Chance ist? Eine wirklich schwierige Frage auf die ich keine klare Antwort habe.

Es dürfte diese Frage sein, die auch die FDA zur Entscheidung getrieben haben, die in anderen Fällen bei so dünner Faktenlage wohl eher negativ gewesen wäre.

Und wenn das so ist, ist der Pop auch nachhaltig, LLY wird dabei gleich mitgezogen, weil dort auch an einem Alzheimer-Medikament gearbeitet wird und wenn die FDA so locker in Sachen Zulassung ist, erhöht das auch bei LLY die Chancen:

Thermo Fisher Scientific (TMO) ZH4

Ich zeige mal das Weekly. Machen wir mal eine Umfrage, was wird als Nächstes durchbrochen, die Unterstützung oder die Abwärtstrendlinie?

Align Technology (ALGN) ZH4

Zeigt im Weekly technisch eher weiter nach oben:

First Majestic Silver (AG)

Was nicht fallen kann, muss steigen?

Es gab seit Februar viele gute Gelegenheiten zu fallen, sie wurden nicht genutzt:

Biotech IBB ZH4

-> Hier im Marktübersichts-Video von Sonntag <- hatte ich ab ca. 09:10 die gute Chance auf eine Bodenbildung im IBB schon thematisiert.

Da wusste ich natürlich nicht, dass sie durch die Alzheimer-Nachricht bei BIIB so schnell kommen würde, aber die hat sicher zu dieser Struktur beigetragen, da BIIB recht hoch gewichtet war.

Aber auch unabhängig davon ist der Ton wieder positiv geworden, ich habe ja zuletzt auch die MRNA-Aktien wieder thematisiert, ebenso wie die CRISPR-Aktien mit ihren immensen Chancen, die alle laufen.

Für den Sektor und den IBB sieht das auf jeden Fall sehr gut aus:

Peak Inflation - Bottom Bonds - ZH3

Wenn der Markt wirklich "Peak Inflation" spielt, dann müssten die Renditen wieder fallen und die Anleihen wieder steigen und den Abwärtstrend beenden.

Und genau das scheint nun heute zu passieren, was sehr bemerkenswert ist. Denn es nimmt weiteren Druck von der FED und macht es noch wahrscheinlicher, dass Powell nächste Woche das Wort "Tapering" nicht in den Mund nehmen wird. Und das impliziert wieder Rückenwind für den Aktienmarkt.

Größere Amplitude ZH2

Nun ja, ich hätte ihnen ja gerne geschrieben, dass die Inflationsdaten dem Markt eine klare Richtung gegeben haben, das ist uns aber bisher nicht vergönnt.

Dass sie wichtig waren, sehen wir aber leicht an der deutlich erhöhten Amplitude in den Kursen, der Markt überlegt halt angestrengt, ob er eher der "Peak Inflation" Theory anhängen sollte oder nicht:

"Peak Inflation" wäre für die Kurse der kommenden Tage eindeutig eher Positivum, ob sich das dauerhaft durchsetzt, kann ich ihnen aber nicht sagen.

Klar sagen kann ich ihnen aber, dass der grundlegende Ton des Marktes immer noch eher positiv ist, ja bei den kleineren Zukunfts-Aktien zuletzt deutlich besser wurde - ich habe dazu einige Charts gezeigt.

So können wir mit einem vorsichtigen Optimismus in die kommenden Tage schauen, vorsichtig deshalb, weil die FED und die historisch schwierigen letzten 2 Wochen des 2. Quartals bevorstehen.

Im mittelfristigen Gesamtbild hat sich nicht viel geändert, nach unten will der Gesamt-Markt wohl nicht, nach oben kann er scheinbar nicht mehr so richtig und so geht das "Schaukeltier" einfach weiter, mit leicht positivem Grundton schaukeln wir uns nach oben.

Ich schliesse damit die Schreibwoche, ich widme mich heute Abend noch allerlei Administrativem. Morgen ist dann mein freier Tag und am Sonntag kommt dann wie immer der Wochenausblick.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 28.04.21

Weggedämmert ZH2

Der Markt wirkt schwierig, konnte man den gestrigen Tag aus Sicht der kleinen Aktien noch als ruhige Konsolidierung nach dem "Hallo Wach" des Montags werten, gewinnt man jetzt doch den Eindruck, als ob "Jabba" gleich schon wieder einschlafen würde.

Das Geschehen ist nicht bärisch, es ist auch nicht bullisch, es wirkt richtunglos und diffus und es ist schwer zu sagen, ob die bevorstehende FED und Bidens Rede in der Nacht dabei auch eine Rolle spielt. Es wirkt auf jeden Fall wieder wie ein Markt in dem es in den nächsten Stunden nicht viel zu holen gibt, mal schauen was nach der FED geht.

Ich selber werde die FED heute nicht gesondert betreuen, es sind die alten Themen von Inflation und Ausblick und Powell dürfte die alten Antworten geben. Der Markt erwartet auch nichts und insofern tue ich mich schwer die heutige vorbörsliche Trägheit und die diffusen Reaktionen auf die im wesentlichen guten Quartalszahlen alleine mit der kommenden FED zu begründen. Jabba dämmert scheinbar schon wieder ein ....

Crypto Micro Futures

Ich muss es immer wieder betonen, weil es bei oberflächlichem Denken sonst Gefahr läuft in einen Schwarz/Weiss-Topf geworfen zu werden.

Auch wenn ich wie in -> Reflektionen zur Gier <- immer wieder betone, dass es auch bei den Cryptos nicht anders ist und die auch nur ein typisches Spekulations-Asset sind, auch wenn ich davor warne sich hier "this time is different" einzureden zu lassen und ernsthaft zu glauben, dass die immer nur steigen können und es keine Nachricht gäbe, die das Gebäude kollabieren lassen könnte, sage ich damit doch keineswegs, dass man mit den Cryptos jetzt potentiell nicht noch auf Jahre Geld verdienen kann!

Im Gegenteil, gerade weil die Crytos praktisch keine Fundamentaldaten haben, sind sie ein wunderbares Tradingvehikel, das nach klassischen technischen Mechanismen zu betrachten ist. Das Einzige was da bisher im Wege stand, war die eingeschränkte Handelbarkeit über diverse Plattformen, die mal mehr und mal weniger vertrauenswürdig und usable sind.

Genau das ändert sich nun und auch das ist ein Argument das dafür spricht, dass das Thema noch keineswegs am Ende angekommen ist. Das Thema muss wohl erst noch einige Jahre deutlicher größer werden, so dass es die "powers that be" so richtig bedroht und dann erst greifen die gefährlichen Mechanismen, die ich in -> Mining in Moria <- dargelegt habe.

Es ändert sich auch, weil es nun - Trara! - ab 03.05. -> Micro Bitcoin Futures der CME <- geben wird. Ja genau die Art Micro Futures, die es auch für S&P500, NASDAQ und Russell2000 gibt!

Natürlich hat man dabei physikalisch kein Bitcoin, aber das ist beim reinen Trading kein Nachteil, wie ja auch bei den Edelmetallen, bei denen es auch diverse Vehikel gibt um den Preis an der Comex zu handeln. Wer die Cryptos als Dauer-Investment betrachtet, für den sind die Futures fraglos nicht optimal, wer aber einfach die technischen Strukturen handeln will, hat damit nun ein ideales und vor allem immer liquides Vehikel. Wir können fest davon ausgehen, dass das Handelsvolumen in den Cryptos damit weiter deutlich steigen wird.

Bedenken sie aber, dass es Futures sind, auch diese Crypto Micro Futures unterliegen der neuen Verlustbegrenzung, die sich unser "geliebter" deutscher Finanzminister in seinem "Weitblick" ausgedacht hat.

Ein Micro Future soll 1/10 Bitcoin sein, das sind aktuell dann ungefähr 5.400$ und damit kann man gut leben.

Also: Auf gehts die Cryptos rauf und runter zu handeln, jetzt gibt es keinen Grund mehr es nicht zu tun.

Buybacks are back

Von Bank of America sehen wir -> hier <- wie die Buybacks nach dem Corona-Loch wieder anziehen.

Das wird Aktien generell nicht schaden und nach dem Ausfall des letzten Jahres gehe ich fest davon aus, dass sich das dieses Jahr weiter massiv fortsetzen wird:

Trendanalyzer

Spannend ist der Blick auf den -> Bespoke Trend Analyser <-, in dem wir schauen können welche Sektoren in den letzten 4 Wochen schon in den überkauften Zustand geraten sind und wo noch Nachholbedarf besteht.

Nachholbedarf springt bei Solar, Biotech, Vergnügen, Unterhaltung, Medien und Öl&Gas ins Auge:

Für Powell auf den Elfmeterpunkt ZH3

Wenn es überhaupt ein zentrales Thema für die FED heute abend gibt, dann ist es natürlich wieder die Frage der Inflation und wie die FED damit umzugehen gedenkt.

Das hängt natürlich eng mit der Entwicklung bei den Staatsanleihen zusammen und auch wenn niemand von Powell Neuígkeiten erwartet, ist ganz typisch wie der Markt den Ball vor der FED auf den Elfmeterpunkt gelegt hat.

Im ETF TLT der Langläufer hatten wir diese Gegenbewegung in Form einer bärischen Flagge, die ich wie sie wissen eher skeptisch und eher als Fortsetzungsformation nach unten (= Renditen nach oben) interpretiert habe.

Nun beliebte der fiese Markt zur FED marginal nach unten zu schauen und hat damit den Ball in das Feld Powells gelegt, der je nach Wording die Chance hat ihn nach oben oder unten wegzukicken:

Aktien des Tages ZH3

Heute wieder ein umfangreicher Mix aus Quartalszahlen und sonstigen Beobachtungen, der den Schwerpunkt des heutigen Streams ausmacht.

Alphabet (GOOGL)

Nach dem Hochschmelzen der letzten Wochen noch einen draufgesetzt hat Alphabet nach -> superben Zahlen <-:

Microsoft (MSFT)

Bei MSFT das Gegenteil, die Zahlen waren -> wie erwartet gut <-, aber es fehlte die positive Überraschung, die Alphabet geliefert hat und die einen weiteren Anstieg von den hohen Erwartungen aus rechtfertigt.

So kommen folgerichtig Abgaben, die man im Kontext der sehr hohen Erwartungen sehen muss und die am Ende vielleicht nur eine Wiederholung des Geschehens von Februar bedeuten:

Texas Instruments (TXN)

Was zu hohe Erwartungen in den Kursen bedeuten, kann man auch an TXN sehen. Hier hat es trotz guter Zahlen genügt, dass durch Schwierigkeiten in der Lieferkette der -> Forecast für das Q2 "nur" Inline war <- und schon geht es abwärts.

Der Trend auf Ebene ZH3 und ZH4 ist allerdings noch intakt:

Pinterest (PINS)

Gefährlich sieht es nach -> Zahlen <- bei PINS aus.

Die Aktie war ein klarer Covid-Profiteur, die Menschen waren zu Hause und haben sich natürlich mit Bildchen und in sozialen Netzes vergnügt. Bei der Monetarisierung war PINS noch nicht voll entwickelt, was zusätzliche Phantasie bedeutete.

Nun ist das Ende der Pandemie in Sichtweite, die Menschen werden weg von Bildschirmen im Sommer ins Freie strömen und da kommt die schlechtmöglichste Nachricht mit den Zahlen, dass sich nämlich das User-Wachstum trotz Pandemie verlangsamt.

Sonst waren die Zahlen gut aber genau das abflachende Wachstum will der Markt nicht sehen und macht dann 12% Minus:

Was aber noch ein kleines Problem ist, wenn man sich dagegen das Chart im ZH4 anschaut, denn dann offenbart sich ein massives, potentielles Doppeltop und wenn hier die Nackenlinie brechen sollte ist das ein Short, kein Long!

Enphase Energy (ENPH)

Eine böse Überraschung hat ENPH mit der Nachricht geliefert, dass auch in ihrem Geschäft -> Chipmangel und Probleme in den Lieferketten <- das Geschäft bremsen.

Damit ist die schöne Basenbildung nach der Frühjahrskorrektur kaputt und auch wenn der übergeordnete Trend noch da ist, muss man nun für Wochen davon ausgehen, dass hier im positiven Sinne nicht viel gehen wird:

Boston Scientific (BSX)

Der Medical Devices Sector ist eher überhitzt, aber BSX gehörte eher noch zu den Nachzüglern. So pusht eine -> erhöhte Guidance <- heute den Kurs über die Hochs des Herbst hinweg nach oben, die Allzeithochs sind aber immer noch nicht erreicht:

Devon Energy (DVN)

Bei Öl&Gas geht heute endlich mal wieder was, DVN ist nur ein schönes Beispiel:

Deutsche Bank (DBK) ZH5

Und am heutigen Tag darf natürlich die Deutsche Bank nicht fehlen, die -> mit dem besten Quartal seit Jahren überrrascht <- und mit 10% Plus belohnt wird.

Ich hatte es schon vor ein paar Monaten gesagt, es drängt sich wirklich der Eindruck auf, dass das neue Management eine echte Trendwende herbeiführt und wir hier nicht nur ein Strohfeuer haben. Das wäre dann wirklich aller Ehren wert, Zeit würde es nach 12 Jahren langsamer Folter für die Aktionäre auf jeden Fall.

Die massive Wendestruktur im Monthly in logarithmischer Darstellung lässt das auch denkbar erscheinen:

Powell-Biden Doppelpack voraus ZH2

Damit lasse ich sie mit dem netten Herrn Powell als Katalysator alleine, auch Biden kommt um -> 21 Uhr ET also heute Nacht mit einer großen Rede vor dem Kongress <-, die wahrscheinlich für Morgen das größere Bewegungspotential als die FED besitzt.

Denn bei Biden geht es um Billionen im wahrsten Sinne des Wortes und um Details zu den Steuererhöhungen - sie wissen schon das Thema das der Markt letzte Woche erst einmal beiseite gelegt hat, ihn aber jederzeit wieder erschrecken kann.

Und falls das nicht genügt sind heute Abend noch viele Quartalszahlen inklusive AAPL, FB, QCOM, NOW, are you not entertained?

Die Price-Action wird nervöser und ist diffus, so langsam schleicht sich ein negativer Ton in das Geschehen ein, aber das muss je nachdem was Powell und Biden als Doppelpack machen noch nichts bedeuten.

Halten sie also die Ohren steif und seien sie ein wenig aufmerksam. Wir lesen uns morgen Vormittag mit einem Bericht zur Technik hinter Mr-Market und am Nachmittag ganz normal mit dem Stream.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 18.03.21

Störrische Verweigerung ZH2

Der Bond-Market - und damit die Marktelefanten - verweigern sich dem Bild das Powell gestern durchaus gekonnt gezeichnet hat, James DePorre sagt -> hier <- völlig zutreffend:

The market celebrated a dovish Federal Reserve Chairman Jerome Powell on Wednesday, but skepticism is running high and the iShares 20+ Year Treasury Bond ETF (TLT) is practically calling him a liar as it continues to sell off here on Thursday morning.

It seems like the best of both worlds, and many market players are questioning how this could occur. Chairman Powell's explanation is that this is just a short-term spurt in growth as the market returns to normal. This level of growth cannot be sustained, but there will be some short-term overshoot in inflation, though that won't persist.

Powell used the metaphor of going out to dinner to explain his thinking. Many people will be going out to dinner again like they used to and eventually, that will return to normal. However, "You can only go out to dinner once per night," Powell said, and therefore, growth will slow.

That is the message out of the Fed meeting Wednesday, but the issue now is to what degree the market embraces this thinking. Bonds are under severe pressure again, and many pundits are expressing their contempt for this theory.

Die Chance auf eine Wende bei den Anleihen war da, der Markt will sie nicht ergreifen. So sind im SPX Future die Gewinne von gestern wieder abgegeben als ob nichts passiert wäre:

Und der genannte ETF TLT der Langläufer fällt weiter wie ein Stein:

Es ist wie es ist, nehmen wir es hin. Ganz grundsätzlich ist es nicht ungefährlich, wenn die Markt-Elefanten der FED den Arm umdrehen wollen, das hatten wir auch im 4. Quartal 2018 und hat zu einem Tiefpunkt an Weihnachten geführt, den es vorher so noch nie gegeben hat.

Es gibt aber für die aktuelle Lage nicht genügend Präzedenzfälle um klar zu beschreiben was daraus folgert, wir sind in unbekanntem Gewässer, seien wir einfach aufmerksam.

Audio Podcast

Danke für das Feedback zum heutigen Testballon!

Selbstverständlich ist mir klar und es wird auch nicht anders sein, dass die Besprechung visueller Strukturen wie der Chartstrukturen vor allem schriftlich oder im Video stattfindet.

Selbstverständlich - das hatte ich schon betont - reden wir dabei nur über eine mediale Ergänzung, der Schwerpunkt des Blogs aufs Schreiben bleibt natürlich bestehen.

Es war aber ein Testballon und deswegen habe ich mir *bewusst* das Schwierigste vorgenommen, nämlich darin mündlich Strukturen zu besprechen, die man eigentlich visualisieren müsste. Das nach dem Motto, dass selbst wenn das Schwierigste gelingt, das Medium den Test bestanden hat.

Dieser Test war offensichtlich überwiegend positiv. Ich bin sogar erstaunt wie viele sich das doch gut vorstellen konnten. Dass nicht alle ist ganz normal, unsere Hirne sind unterschiedlich und die Fähigkeit sich Dinge vor dem "inneren Auge" zu visualisieren ist nicht jedem gleich gegeben, dafür können die dann anderes besser.

Übrigens zeigt das heterogene Feedback im Forum auch ihnen wieder, wie unterschiedlich wir sind und wie unterschiedlich wir Dinge aufnehmen. Auf das ist eine wichtige und nicht selbstverständliche Erkenntnis, schliessen sie also nicht einfach von sich auf andere!

Fazit: Test bestanden.

Ich werde Audio Podcasts als mediale Ergänzung einbauen. Und ja, natürlich vor allem in Bereichen wie Gesellschaft, Wirtschaft, Grundlegendes die nicht visualisiert werden müssen.

Aber wenn ich mittendrin doch mal ausnahmsweise auch über eine Chartstruktur rede, dann weiss ich nun, dass selbst das bei der Mehrzahl von ihnen funktioniert.

Kränkung des Egos

Wir hatten heute eine sehr schöne Vorstellung von -> Simulant <-, schauen sie da mal herein, wenn sie die folgenden Zeilen verstehen wollen, denn ich beziehe mich darauf. Ich hatte zunächst vor das Folgende unter seine Vorstellung zu schreiben, mir ist dann aber bewusst geworden, dass es ganz grundlegenden Charakter hat und eigentlich jeder mal hören sollte.

Er spricht darin unter anderem über seine Zeit beim "Finanzwesir" und welche Erkenntnis er gewonnen hat, nachdem er hier bei Mr-Market gelandet ist. Dabei geht es um die "da draußen" öfter zu hörende Argumentation, dass sich Stockpicking und Markttiming nicht lohnen würde.

Zunächst einmal macht der Finanzwesir das in meinen Augen richtig gut, er ist eine gute Anlaufstelle für alle Anfänger, die den Kopf zum Thema Geldanlage noch voller Blödsinn haben. Anleger die "heissen Tips" hinterher laufen tun gut daran sich vom Finanzwesir mal auf den Boden der Tatsachen holen zu lassen. Sie werden von mir also nichts Negatives zum Finanzwesir hören, für die Anlegerkultur sind solche Seiten wichtiger, als das BlaBla der "Praktikanten" bei Handelsblatt und Co.

Es ist auch absolut richtig, dass die deutliche Mehrheit aller Anleger besser mit einer passiven, ruhigen Strategie fährt und tatsächlich keine echten Mehrwert aus mehr Zeitaufwand ziehen kann. Ich habe selber schon oft so argumentiert, auch ausdrücklich im freien Bereich, diverse Artikel und Aussagen künden davon.

Der kluge Rat an irrlichternde "Jünglinge" ist also tatsächlich, sich erst einmal eine ruhige Basis aufzubauen und ob die dann aus Einzelaktien oder ETFs besteht ist nebensächlich, Hauptsache man hat sie!

Aber ... das fette Aber kommt natürlich ... in diesen Kreisen hat sich aber ein sich selbst vergewisserndes Mantra herausgebildet, das von manchen - zum Beispiel auch in der Frugalisten-Szene - zur gebetsmühlenartigen Religion gewandelt wurde. Und das lautet, dass ein Vorteil durch Stockpicking und Markttiming ja Unsinn sei und gar nicht existieren würde.

Und dieses Mantra wird von manchen wie ein Ehrenorden vor sich hergetragen, da erlebt man Leute die bei Twitter oder sonstwo jedes zweite Mal betonen müssen, wie gut es sei dass sie "Besseres" machen als Zeit mit den Märkten zu verbringen und wie "arm dran" doch die sind, die darauf Energie verwenden.

Dieses Mantra ist sehr plakativ, es wird manchmal wie eine Monstranz getragen und da stellt sich einem psychologisch geschulten Menschen wie mir natürlich sofort die Frage warum diese Leute den Drang dazu haben?

Denn haben sie mich schon einmal erlebt, wie ich medial zB bei Twitter immer wieder betone, wie *geil* das sei dass ich so einen Marktinstinkt habe und wie arm dran doch die anderen sind, die das nicht haben?

Haben sie nie - eben, das ist der Punkt. Der Kenner geniesst und schweigt. 😉

Denn die Wahrheit ist, dass diese Leute wie Blinde über Farben urteilen, nur weil man selber keine Farben sehen kann, können sie aber trotzdem existent sein. Und es ist sehr wohl möglich zuverlässig eine deutliche Überrendite zu generieren, wenn man auf dem Pfad der Aktienselektion und des Markttimings unterwegs ist.

Und diese Überrendite rechtfertigt locker den Zeitaufwand, wenn das Depot zumindest 6-stellig ist, also eine gewisse Basis hat. Ich selber gehöre zu diesem Kreis, wir haben aber mittlerweile auch andere Mitglieder, ein paar Kommentare mit dem Tenor habe ich ihnen zuletzt gezeigt, als ich vom Feedback zu den Verlängerungen geschrieben habe. Manche haben nun sogar schon dadurch und durch diesen Blog den Zustand der "finanziellen Freiheit" erreicht.

Dabei ist es doch gar kein Problem, dass man selber etwas nicht hinbekommt. Niemand kann alles und auch ich bekomme vieles nicht hin, was andere können.

Und auch ich betone doch immer wieder, dass es *schwer* ist und dieser Pfad des aktiven Managements bei der Mehrheit wohl nicht zum Erfolg führen wird.

Erstens aufgrund der Reflexivität des Marktes, zweitens aber vor allem aufgrund unseres "Affenhirns", das uns sperrig im Weg steht. Und es ist eben *wirklich schwierig* das in den Griff zu bekommen und erfordert die Bereitschaft zu Selbsterkenntnis und eine Menge Arbeit am eigenen Selbst. "The market is a harsh mistress", der Markt ist ein strenger Lehrer, der einen aber immens in der Eigenentwicklung weiterbringen kann, wenn man die Kraft hat sich darauf einzulassen.

Ich bin also der Letzte der behaupten würde, dass der konsistente Erfolg den ich habe und den sie dann erstaunt "Haris Marktinstinkt" nennen, leicht mal eben am Nachmittag zu erreichen wäre. Ich predige hier doch immer Blut, Schweiß und Tränen und zeige auch immer wieder Wege auf, wie man die Marktperformance auch ohne das relativ entspannt und mit geringem Aufwand einfach mitnehmen kann, ohne dann dem eigenen Affenhirn im falschen Moment zum Opfer zu fallen.

Warum fühlen sich Manche also permanent gedrängt darauf zu bestehen dass etwas nicht geht, obwohl ihnen dazu völlig die Kompetenz fehlt so eine Aussage überhaupt zu machen? Woher kommt dieser Drang sich nicht einfach an dem zu freuen was man hat und für die zu freuen, die mehr hinbekommen?

Die Antwort ist psychologisch ganz einfach. Man nennt das in der Psychologie die "narzistische Kränkung". Ich habe das nicht in den Titel gestellt, weil "Narzisst" umgangssprachlich als Schimpfwort benutzt und so falsch interpretiert wird, was aber beim psychologischen Begriff gar nicht gemeint ist.

Jeder von uns hat auch etwas Narzissmus in sich und das ist gut so, "krank" wären wir, wenn wir das nicht hätten. Wer sich nicht selbst liebt, kann auch andere nicht lieben und Narzissmus wird erst dann krankhaft, wenn er übersteigert ist wie bei Trump. Und jeder von uns kann eine "narzisstische Kränkung" erfahren, auch ich und ist deswegen trotzdem ganz gesund.

Der Punkt ist hier aber, die Leute die das Mantra "Markttiming macht keinen Sinn" so plakativ und laut vor sich her tragen - es jedem erklärend der bei Drei nicht auf dem Baum ist und das obwohl sie das gar nicht wissen können - verarbeiten damit mit guter Wahrscheinlichkeit eine eigene narzisstische Kränkung.

Es ist ihnen nämlich *wichtig* eine gute Rendite zu erzielen, sonst würden sie ja nicht andauernd über Geldanlage schreiben. Es ist ihnen *wichtig* möglichst schnell "finanzielle Freiheit* zu erreichen und es ist ihnen *wichtig* in dem Bereich erfolgreich zu sein und dann stellen sie aber fest, dass alle Versuche sich am Markttiming zu versuchen schmerzhaft in die Hose gegangen sind. Nach meiner Erfahrung fast immer aufgrund des Einflusses des "Affenhirns", dessen Tücken der Mehrheit ja gar nicht bewusst sind.

Und weil ihnen das wichtig ist, ertragen sie den Gedanken nicht, dass in einem Bereich der wichtig ist sie etwas nicht hinbekommen und andere doch. Also muss es *unmöglich* sein und es ist auch wichtig, sich darin gegenseitig immer wieder laut zu bestärken, das geht runter wie Öl. 😛

Das ist also wie mit dem Fuchs und den zu hohen Trauben am Baum, die dann sowieso sauer sind.

Also, richtiger, wirtschaftlich relevanter Erfolg durch aktives Handeln am Markt ist möglich. Ich kenne persönlich Leute, die sich so von kleinen Depots zum Millionär hochgearbeitet haben. Und dieser Erfolg lohnt sich auch wirtschaftlich, auch wenn durch den Blog jetzt doch einiges an Einnahmen herein kommt, sind diese Einnahmen immer noch geringer als was ich mit meinem systematischen, diskretionären Handeln davor erzielen konnte, den ich nun mangels Zeit und für den Blog weitgehend aufgegeben und nur noch durch den opportunistischen "Gunslinger" ersetzt habe.

Aber, dieser Erfolg kommt nicht einfach und ist nicht für jeden, was doch aber kein Problem ist, wir sind verschieden und dafür können diese Menschen andere Dinge die ich nicht kann. Und es genügt doch auch völlig, die Marktperformance elegant einfach mitzunehmen, ohne dann in Krisen in die Falle zu gehen. Das funktioniert nämlich auch nicht "so einfach" wegen des Affen in uns und zerstört dann Anlegerkarrieren gerne genau am Tiefpunkt wie dem März 2009. Und das kann wirklich *jeder* lernen, der dazu bereit ist.

Ich laufe aber nicht medial durch die Gegend und erkläre anderen, die Dinge machen die ich nicht kann, dass das ja gar nicht gehen würde. Ich freue mich für die. Ich bin aber auch nicht in meinem Ego gekränkt, ich weiss was ich kann und das genügt mir.

Die Anlagekultur könnte noch besser werden, wenn man keine Rechthabe-Diskussionen führen würde. Menschen sind unterschiedlich, ihre Fähigkeiten und Prioritäten auch und das ist gut so. Wichtig ist, dass alle ihren Weg finden, in einer Zeit der finanziellen Repression echte Rendite zu finden, der eine so und der andere so und für den Erfolg der Anderen darf man sich dann freuen.

DAX Stärke gebiert Stärke ZH3

Ich betone ja immer wie eine Gebetsmühle, dass wir uns an Stärke orientieren sollen und der folgen sollen, statt über Wenden zu spekulieren, wenn die noch gar nicht da sind.

Der DAX ist auch so ein schönes Beispiel, lange war der sehr schwach und uninteressant, nun ist er stark und man kann es sehen und auch am Sonntag im Wochenausblick habe ich es thematisiert.

Und was passiert? Der DAX hat auch diese Woche relative Stärke und eine ganz saubere Ausbruchsbewegung - Stärke gebiert Stärke:

Unterschied im Ton

Wichtig für die kommende Zeit wird der Unterschied im Ton zwischen FED und EZB sein.

Die FED hat gestern erneut betont, dass sie keinen Grund für Zusatzaktionen sieht und der aktuelle Boom eine temporäre Phase sein wird. In der Logik der FED erleben wir also eine Marktphase, aber keinen Grund für Aktionismus.

Eine Haltung die ich mag, weil sie in der Tradition steht, dass Notenbanken keine Marktmanipulateure sein sollten, sondern Rahmenbedingungen setzen und auf Zyklen reagieren.

Die EZB dagegen hat unter Lagarde eine ganz andere, planwirtschaftliche Haltung: -> Höhere Anleihekäufe gegen Anstieg der Renditen möglich <-:

Die Europäische Zentralbank (EZB) will nach den Worten ihrer Präsidentin Christine Lagarde mit höheren Anleihekäufen im Rahmen des Pandemiekaufprogramms PEPP einen verfrühten Anstieg der Staatsanleiherenditen verhindern.

Oder anders gesagt, ganz egal dass der Zins eigentlich einen Sinn hat, nämlich Risiko zu bepreisen, ganz egal dass es gute Gründe für einen Renditenanstieg gibt, die in den Marktkräften begründet liegen, weil es die starke Hand der EZB nicht will, darf es in keinem Fall einen Zins mehr geben.

Das ist Planwirtschaft, das hat mit einem freien Markt soviel zu tun wie die berühmte Kuh mit der Mondfahrt. Und es ist gefährlich.

Denn faktisch stellt sich die EZB damit klar gegen die Marktkräfte, während die FED diese zwar dämpft oder verstärkt, aber doch noch sinnvoll mit ihnen schwingt. Das ist eine im Kern nachhaltige Strategie. Man lässt den Markt schwingen, aber kontrolliert ihn, man gibt dem Bullen kontrollierten Auslauf, statt ihn anzuketten.

Wenn sich eine Notenbank gegen die Marktkräfte stellt, geht das lange gut. Aber irgendwann kommt der Moment der Krise, der Schwäche und dann testet der Markt das gnadenlos und dann beginnt es, was man im amerikanischen "when the shit hits the fan" nennt.

Die Schweizer Nationalbank hat sich auch gegen die Marktkräfte gestellt und das ist lange gut gegangen. Bis es 2015 plötzlich nicht mehr gut gegangen ist und der "Franken-Crash" kam.

Lagarde spielt mit einem Tiger, ich weiss nicht ob die Risiken völlig klar sind. Viel klüger wäre die Renditen schwingen zu lassen, wenn auch begrenzt.

Aber vermutlich ist man der Meinung, dass selbst das manche Staaten im Euro-Verbund wie Italien nicht aushalten können.

Aktien des Tages ZH3

Es sind weiter die Nachholsektoren die vorne liegen, Tech schwächelt weiter. Wir sind nicht überrascht, denn "the trend is our friend"!

JP Morgan (JPM)

Übrigens, hier Thema "Hochschmelzen". Im Januar war das eine klassische Konsolidierung. Was nach dem kurzen Dip Ende Februar passiert ist, ist aber eher "Hochschmelzen", denn eigentlich war die Aktie nach der Februar-Rally wieder konsolidierungsreif, aber die Bären wurden bei allen Versuchen einfach überrannt und beiseite geschoben.

Wie das Muster heisst und wie man es zeichnet ist nicht sinnlos, aber im großen Bild hier sekundär, denn die Stärke ist trotzdem zu sehen, da ist nicht mal mehr der berühmte Schritt zurück drin gewesen:

Bank of America (BAC)

Noch ne Bank und noch deutlicher zu sehen, "Hochschmelzen" at work.

Der Grund für das "Hochschmelzen" sind hier die steigenden Renditen, weil das mögen die Banken wegen der Zinsmarge. Sobald die Anleihen nach oben drehen, werden diese Charts in eine Korrektur wechseln.

Williams-Sonoma (WSM)

Rally nach ausgezeichneten Zahlen, es geht um Hausausstattung. Den Drang nach den langen Lockdowns auch im Haus einen "Neuanfang" zu machen, habe ich schon vor Wochen als wahrscheinlichen Treiber beschrieben, das funktioniert nach den gleichen psychologischen Mechanismen wie der Wunsch nach einem "Frühjahrsputz", den man dann auch ganz gerne macht:

Stahl / Cleveland Cliffs (CLF) / US Steel (X)

Setzt Stahl nach der Rally im alten Jahre und einer Konsolidierung seit Jahresanfang jetzt zur zweiten großen Rallyphase an?

Signet Jewelers (SIG)

Habe ich mit seiner Historie und den Lehren daraus -> hier am 25.02.21 <- ausführlich besprochen.

Jetzt ist die Aktie schon wieder rund 20% höher. "Follow the Trend" nach oben wie nach unten. Wer alleine das beherzigt, wird seine Anlageergebnisse auf den mittleren Zeitebenen deutlich verbessern.

Aber das ist schwierig, weil der Affe in uns es immer besser wissen will. Und deshalb scheitern so viele an dieser eigentlich einfachen Regel. Lesen sie nochmal den Text vom 25.02.21:

Trendwende bei den Goldminen? ZH3

Ich habe gestern Abend zur FED -> hier <- die Chance beschrieben, dass die Goldminen nun anspringen.

Da die Renditen heute wieder steigen und die Anleihen fallen, setzt sich das nicht sofort fort, aber die Abgaben sind sehr verhalten und sprechen auch dafür, dass sobald die Renditen mal nach unten drehen, die Goldminen hier abfliegen werden.

Ein Blick auf den Bluechip des Sektors Newmont Goldcorp (NEM) und den Branchen-ETF GDX zeigt auch die Chance, die zwar noch ihren Realisierungsschub braucht, uns aber doch nun zunehmend ins Auge sticht.

Ich interessiere mich ab hier wieder für den Sektor, die Ausgangslage sieht interessant aus:

Respekt!

Sehr schön passend zu einerseits dem oben in -> Kränkung des Egos <- Geschriebenen und andererseits dem von mir hier in -> der Gockel und der Erfolg <- Geschriebenen, sind nun die Februar-Stände der US Investment-Championship da, -> hier zu finden <-.

Da kann ich nur sagen, Respekt Mark! Und das ist wie gesagt eine überprüfte Performance. Man sieht, es ist sehr wohl möglich Ergebnisse zu erzielen die sich lohnen, sogar *sehr* lohnen. 😀

Aber niemand hat je gesagt, ich bestimmt nicht, dass das "einfach so" möglich wäre, weil man mal ein paar Anlage-Postillen liest. Diese Leute sollte dann aber auch keine Urteile über Dinge verbreiten, von denen sie nichts verstehen, nur weil sie außerhalb der eigenen Reichweite sind:

Erhöhte Gefahr ZH2

So liebe Mitglieder, ich schließe meine Schreibwoche. Der Markt eiert vor sich hin, für den Rest des Tages habe ich dazu keine Meinung:

Das Chart beinhaltet jetzt aber eine erhöhte Gefahr im Sinne "was nicht steigen kann muss fallen".

Denn sie sehen doch selber, wie die Steigung nachgelassen hat, das Chart droht nach unten zu kippen und vor allem hat die FED gestern eigentlich einen positiven Schub gegeben, der ist aber zerbröselt.

Und wenn ein Markt nicht macht was er sollte, dann wird er gefährlich, auch das so ein Merksatz für das Poesiealbum von mir. 😉

Jetzt geraten sie aber nicht gleich in Panik, wir hatten in den letzten Wochen solche Ausgangslagen ein paar Mal und nie ist es zu harten Abgaben gekommen. Ein Risiko ist eben nur ein Risiko.

Aber es gibt eben Phasen in denen ich über solche Möglichkeiten gar nicht nachdenken muss, weil sie nicht auf der Agenda stehen und Phasen in denen diese auf der Agenda stehen und die Vorsicht daher etwas erhöht werden muss.

Das ist jetzt in meinen Augen so ein Moment, ich wäre nicht überrascht wenn da am morgigen Freitag Schwäche kommt, schliesse aber das Gegenteil nicht aus. Die Lage ist nun also mit Blick auf die kommenden Tage diffus, haben sie daher etwas erhöhte Vorsicht.

Mit diesen Worten verabschiede ich mich, wir lesen uns am Sonntag regulär zum Wochenausblick. Die kommende Woche ist dann die letzte Woche vor den Osterferien, in denen ich dann am 07.04.21 ja meine Augen-Operation mit Transplantation mache und danach sicher eine Woche nicht vollständig arbeitsfähig bin. Aber das muss jetzt sein, wenn ich diese Hürde genommen habe, dürfte - Fingers crossed - auch für Jahre Ruhe an der Front sein.

Machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 06.01.21

From Donald with Love ZH2

Die Demokraten scheinen beide Senats-Sitze in Georgia zu erobern, James DePorre sieht -> hier <- die Schuld dafür bei Trump und ich teile diese Sicht, denn diese beiden Senats-Sitze sind eigentlich strukturell Republikanisch:

Trump certainly deserves the blame for a GA loss given the stupid way he has acted since Nov. Too bad he squander the many good things he did with this idiotic approach to dealing with election fraud. Never even hired any real lawyers.

Die Republikanische Partei bekommt nun die Quittung für die Hasenfüssigkeit, die gegenüber Trumps Wahlbetrugs-Phantasien an den Tag gelegt wurde, weil man Sorge hatte ohne die Stimmen seiner MAGA-Truppen die Senats-Wahl in Georgia nicht gewinnen zu können. So hat man die Wahl und damit den Senat trotzdem verloren, weil Trump so sehr gegen Teile der Partei und gegen die Glaubwürdigkeit der Wahl geschossen hat, dass viele einfach zu Hause geblieben sind.

Ich bin gespannt ob der Partei nun langsam dämmert, wer ihnen das eingebrockt hat. Trump hätte weder die Präsidentenwahl gegen einen schwachen Biden, noch die Republikaner diese Senats-Wahl verlieren müssen, er hat aber seit dem Sommer einen strategischen Fehler nach dem anderen gemacht und sich so selber aus dem Rennen geschossen. Der größte Loser heisst Donald und das nur, weil ihm die Selbstbefriedigung seines narzistischen Egos immer wichtiger war, als strategische Erwägungen.

Erste Stimmen künden davon, dass es nun langsam dämmert, es wäre der GOP zu wünschen, dass sie sich von Trump wieder lösen kann, der sie wie ein Parasit von inner her aufzufressen droht:
-> Republicans turn on Trump after Georgia loss <-

With control of the Senate at stake in the state’s two races, the president chose to spend weeks peddling baseless claims that Georgia’s electoral system was rigged, fueling an online movement to boycott Tuesday’s election. He demonized the state’s Republican leaders and fractured the local GOP. He ignored calls from his allies to rally in the state sooner. His support for Sens. Kelly Loeffler and David Perdue mainly came in the form of the occasional tweet and two rallies, including one on Monday. He blasted Senate Majority Leader Mitch McConnell for not heeding his calls for boosted stimulus checks.

Für Biden ist dieses Ergebnis eine große Chance. Es stabilisiert seine schwierige Präsidentschaft, ohne ihn zu sehr den Wünschen des linken Flügels der demokratischen Partei auszusetzen, denn ein Patt ist keine stabile Mehrheit.

Der Markt hat nicht so richtig damit gerechnet, sonst gäbe es nicht die starke Rotation, die wir heute vorbörslich sehen. Die wahre Geschichte wird heute nicht vom S&P500 erzählt, sondern vom Unterschied zwischen NASDAQ und Russell2000:

Der NASDAQ Future liegt aktuell 1,7% im Minus, der Russell2000 Future 1,9% im Plus und diese Schere ist außergewöhnlich.

Im NASDAQ ist es vor allem BigTech das abverkauft wird und das hat Sinn, denn mit einem von den Demokraten beherrschten Senat kommen für Facebook, Amazon und Co. wieder die diversen Zerschlagungs-, Regulierungs- und Steuer-Themen auf den Tisch und das könnten durchaus auch Felder seien, in denen Biden dem linken Parteiflügel Raum gewährt, denn irgendwo muss der sich ja abarbeiten können.

Umgedreht steigt mit dem Sieg der Demokraten aber die Chance für hohen Stimulus, der dann auch schneller kommen kann. Das hilft vor allem der durch Covid geschädigten Realwirtschaft und die findet sich vor allem im Russell2000.

Mittelfristig steigt damit auch das Risiko von Steuererhöhungen für die Wirtschaft, das Patt im Senat - mit der Vize-Präsidentin als Zünglein - ist aber nicht stabil genug, dass man da schlimme Änderungen erwarten muss. Und auch die neue Finanzministerin Yellen wird eher die Druckerpresse bevorzugen, als Steuererhöhungen. Insofern kann man da recht gelassen sein.

Summa Summarum ist das Ergebnis für den Markt differenziert zu sehen, ich gehe aber davon aus, das die Belastungen bei BigTech keine Eintagesfliege sind, mit dem demokratisch kontrollierten Senat hat es eine grundlegende Zeitenwende gegeben.

Insofern besteht jetzt immer noch die Chance auf neue Gewinner zu satteln, die Effekte dieser Wahl dürften länger zu spüren sein.

Helicopter Money ZH4

Mit einem demokratisch kontrollierten Senat kommen noch mehr Ausgabenprogramme, die Yellen als Finanzministerin und Powell als FED-Chef als "dynamisches Duo" sicher mit der Druckerpresse stützen werden - auch "Helicopter Money" genannt. Die diskutierten 2.000USD pro Bürger sind schon genau das und es wird mehr von dieser Art kommen.

Insofern ist ein weiterer Anstieg von EURUSD nicht weniger wahrscheinlich geworden:

Allerdings kann man das nicht zuverlässig fortschreiben, weil wir es hier mit einem "Race to the Bottom" zu tun haben.

Die Frage ist nicht alleine ob der Dollar entwertet - was man als sicher betrachten kann - die Frage ist auch ob der Euro nicht noch schneller entwertet und das ist keineswegs auszuschliessen und würde EURUSD wieder fallen lassen.

Aber für Gold und Bitcoin - letzteres funktioniert neben rein spekulativen Schornstein-Effekten ja auch als "Gegen-Geld" - ist damit mittelfristig eine bullische Grundierung gelegt.

Green Dem-Salad with red Trump-Tomatoes ZH1

Hier sehen wir den Effekt optisch schön, die großen Verlierer der Rotation sind Big Tech, die Gewinner die "old Economy", die besonders von Covid getroffen wurden, sowie Clean Energy.

Interessant ist zu sehen, dass auch Healthcare und Biotech getroffen wird, auch hier steigen mit einem demokratisch kontrollierten Senat die Sorgen vor Medikamenten-Preis-Regulierung wieder:

Deutsche Industrie im Stimulus Sog / BASF / Bayer / Heidelberg Cement / ZH3 ZH4

Nicht nur in den US legen die "alten Sektoren" eine Rally hin, auch in Deutschland erwachen die Industrieaktien markant zum Leben.

Wir sehen das im Weekly an BASF (BAS), die ich ihnen schon -> hier am 08.12.20 <- als Chance nahegebracht habe:

Wir sehen es an Heidelberg Cement (HEI) im Daily:

Und wir sehen es sogar an der "Gurke" Bayer (BAYN) im Daily, die nun tatsächlich nach oben schiebt und damit die erste Voraussetzung schafft, mal wieder ernsthaft auf den Radar genommen zu werden:

Aktien des Tages ZH3

Wenig überraschend kommen die Aktien des Tages aus den oben thematisierten Sektoren.

Insofern selektiere ich die heutigen Aktien gleichzeitig auch als Stellvertreter und Übersicht der besonders profitierenden Sektoren:

Bank of America (BAC)

BAC als Beispiel für den Bankensektor, der billige, aus dem Feuerwehrschlauch der FED strömende Liquidität besonders mag:

Canopy Growth Corp (CGC)

CGC als Beispiel für den Marihuana-Sektor, der nun von Hoffnungen auf weitere Legalisierung beflügelt wird:

Enphase Energy (ENPH)

ENPH, erst gestern als Aktie des Tages gezeigt, heute 10% höher als Beispiel für den Clean-Energy-Sektor, der massiv von der Phantasie profitiert, dass von Biden nun "durchregiert" werden kann:

US Steel (X)

X als Beispiel für die "Old Economy" und die Grundstoffe, die nun mit Hoffnungen auf Stimulus zu Fliegen beginnen:

Caterpillar (CAT)

CAT als Beispiel für den Bau- und Konstruktions-Sektor. der nun neue Phantasie auf große Infrastruktur-Programme entwickeln kann;

Bullische Potenz ZH1

Wir sehen Intraday die massive, bullische Macht die im Markt steckt. Das Minus im NASDAQ ist schon aufgeholt, die Zerschlagungs-Sorgen lasten zwar weiter auf BigTech, aber es sind eben nur abstrakte Sorgen nach dem Motto "sell first ask later" und ob es in einem Senat mit Patt dazu überhaupt kommen wird, steht in den Sternen.

Aber selbst wenn, ist unklar ob das so negativ wäre. Eine schnelle, saubere Trennung von Geschäftsteilen eher nicht, wenn zB Amazon sein AWS-Geschäft separieren würde, würde die Marktkapitalisierung des Ganzen eher steigen.

Schlecht wäre dagegen langes regulatorisches Gewürge, wie es Microsoft in den 00er Jahren passiert ist und das Unternehmen damals schon erheblich belastet hat.

Aber wie auch immer, die Wirkung des "frischen Schnees", der absehbaren Stimulus-Milliarden, überstrahlt nun alles und lässt den SPX Intraday markant nach oben schieben:

In den Depots ist es ein Freudentag für alle, die mit dem bekannten und von mir intensiv thematisierten 09.11.20 - dem Tag der Erfolgsmeldung der Impfung von BioNTech - ihr Depot mehr hin zu den zurück gebliebenen Sektoren verschoben haben.

Denn es sind diese Sektoren, die heute ein echtes Freudenfest abfeiern und solche Depots massiv nach oben schieben. Ich hoffe sie sind dabei.

Ich gehe wie schon am 09.11. hier eindeutig *nicht* davon aus, dass wir eine Eintagesfliege sehen. Die Nachholeffekte werden eher anhalten, die Eroberung des Senats durch die Demokraten hat Folgen über den Tag hinaus.

Wolf of Wall Street ZH1 ZH3

Das GIF zum heutigen Marktgeschehen und unseren Depots:

Oder doch besser das? 😛

Europäische Sektoren-ETFs ZH3

Auch in den europäischen Sektoren und ihren ETFs sehen wir das spiegelbildliche Szenario:

Technologie: leicht schwach:

Healthcare: leicht schwach:

Banken: Party wie bei diCaprio:

Construction & Materials: Party!

Der Geist aus der Flasche ZH3

So liebe Mitglieder, ich denke ich habe ihnen hinreichend gezeigt, was und warum da heute an den Märkten läuft.

Ich wiederhole auch ausdrücklich meine Sicht, dass ich diese Effekte die nun sichtbar sind nicht für eine Eintagesfliege halten, diese Bewegungen haben noch Einiges an Luft im Januar.

Im Daily sieht der SPY auf jeden Fall so aus, als ob er bald nach oben durchbrechen wird:

Alles also weiter auf Grün, bullish until proven otherwise.

Bevor ich schliesse, möchte ich noch auf diesen interessanten Artikel auf Politico hinweisen:
-> GOP fears Electoral College challenge will ‘come back to haunt’ it <-

Und das hat mit dem US Wahlsystem zu tun, in dem die Repiblikaner vom Wahlmänner-System und dem Zuschnitt der Staaten stark profitieren, denn die absolute Mehrheit an Stimmen haben die Republikaner nur sehr selten gewonnen - zuletzt 2004 - und oft nur die Mehrheit der Wahlmänner, wie auch Trump vor 4 Jahren.

In dem Trump als Abrißbirne dieses System diskreditiert, öffnet er gleichzeitig "Pandoras Büchse" und Diskussionen, dass dieses System - das sich geschichtlich überholt hat - grundlegend umgestaltet wird.

Eine solche Überholung des Systems, könnte die Republikaner aber ihre strukturelle Mehrheitfähigkeit kosten.

Man sieht wieder sehr schön, dass gute oder böse Absichten manchmal genau das Gegenteil erschaffen. Um es mit "Goethes Faust" zu sagen:

[Ich bin] ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft. ...

😛

Auf jeden Fall wünsche ich der GOP für 2021, dass sie die Kraft findet, sich aus der Umklammerung dieses Narzisten zu befreien und Raum für moderne Konservative in den 40ern und 50ern zu schaffen, die neue Wählerschichten erschliessen können.

Denn gerade weil die US nur ein 2-Parteien-System haben, ist es für die Stabilität der Gesellschaft von zentraler Bedeutung, dass die Oppositionspartei auch Kraft und echte Sieg-Chancen hat. Ich würde den Demokraten umgedreht genau das Gleiche wünschen wenn nötig.

In diesem Sinne wünsche ich ihnen einen schönen Abend, was wir nun zu Hause machen wissen sie. This is the way! 😉

Sohnemann ist erschöpft und glücklich, heute ist viel Schnee gefallen und der bleibt nun auch mindestens eine Woche liegen. Wir haben 200 Meter hinter dem Haus einen Rodelhügel, was will ein Junge mehr! 😉

Im 7. Stock eines Hochhauses in einer Großstadt, den man nur durch den Lift sinnvoll erreichen kann, würde ich in diesen Corona-Tagen auf jeden Fall nicht wohnen wollen, da würde man einen Koller kriegen.

Hier auf dem Rodel im Oberland, die Berge im Blick, lässt es sich dagegen aushalten. Das Lob des Landlebens! 😛

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 16.12.20

Auf und nieder immer wieder ZH2

So macht es auch der Markt, mit überwiegender Tendenz nach oben. Und das ist auch was wir heute im Future vor der FED sehen:

Der Markt reagiert wieder positiv auf die Banane des Stimulus Deal, aus den Verhandlung in Washington kommen positive Signale, aber das kennt man zu Genüge und bedeutet nicht viel.

Dann ist heute Abend wieder die FED mit Powell am Mikrofon, da ist aber nichts wirklich Neues zu erwarten. Trotzdem ist die FED in der Regel ein positiver Faktor für den Markt.

Wir wissen dass der Markt gerne "Buy the Rumor" und dann "Sell the News" macht, was hier vor allem für den Stimulus-Deal gilt. Und die beiden Events - FED und Stimulus - sind auch die beiden letzten für mich sichtbaren "Bananen" vor dem Jahreswechsel.

Sobald beide abgewickelt sind, steigt das Risiko einer kleinen "Sell the News" Reaktion und können wir davon ausgehen, dass das Börsenjahr faktisch abgeschlossen ist - mehr sollte dann niemand mehr ernsthaft erwarten.

Sollte es in den nächsten Tagen in Folge einer positiven Nachricht aus Washington einen kleinen Schub hoch Richtung 3.800 im SPX geben, kann man den wohl nutzen, um zum Jahreswechsel Gewinne mitzunehmen und das Exposure zu verringern.

Vroom, Vroom, Vroom (VRM) ZH3

Über die Aktie bin ich gestern bei Scans gestolpert. Ein -> Online Auto Händler <- und IPO von Juni.

Rechte Schulter und dann Vroom, Vroom voraus?

Zum Thema "Vroom" übrigens gut gemachter Film. "Boys with Toys" sozusagen. 😛

Rückversicherer Münchener Rück und Swiss Re ZH3

Die RÜckversicherer hatte ich -> vor 2 Wochen hier <- schon mit ihrer bullischen Ausgangslage.

Es hat diese 2 Wochen gedauert, aber nun scheinen die Aktien "reif" zu sein:

Aktien des Tages ZH3

Ich wurde durch das Chaos, das E.ON bei einem Transfer des Stromvertrages auf "Lichtblick" angerichtet hat - dem ich widersprochen habe - etwas abgehalten. Wirklich lustig, im EDV Zeitalter ist mein Vertrag im "Nirvana". Keiner bucht ab, zu keinem gehöre ich. Na denn. 😛

Shopify (SHOP)

Chipotle Mexixan Grill (CMG)

Biomarin Pharmaceuticals (BMRN)

Workday (WDAY)

WDAY bringt sich in Stellung ....

Service Now (NOW)

Faszinierende Stabilität

Versicherer Zurich (ZURN) und Allianz (ALV) ZH3

Nicht nur die Rückversicherer, auch die Versicherer wie Zurich (ZURN) oder Allianz (ALV) geben heute bullische Signale.

Schauen sie zum Beispiel mal wie perfekt bei ZURN hier eine Flagge nach oben aufgelöst wurde, da passt alles, inklusive Volumen:

Der Bayer (BAYN) Reversal-Trade ZH3

Was immer man von Bayer und Herrn Baumann halten will - sie wissen ich von Letzterem nicht viel - das hier sieht nun nach einem sauberen Reversal-Trade bei Bayer aus, der Gapfill ist hier als Minimum drin:

Deutsche Post (DPW) und DAX ZH3

Und die Deutsche Post (DPW) habe ich noch mit einem markanten Schub, wie wir ihn oben auch bei den Rückversicherern, Versicherern und Bayer gesehen haben:

Das fällt auf und umso aufmerksamer sehe ich daher auch, dass auch der DAX einen Ausbruch zeigt:

Das lässt aufhorchen und spricht dafür, dass institutionelles Geld breit in die Blue-Chips Deutschlands geht - weitere Gewinne in diesen Aktien haben von hier gute Chancen.

Was gleich kommt

Die FED kommt gleich um 20 Uhr, nachzulesen dann um exakt 20:00 MEZ plus ein paar Sekunden Serverlaufzeit hier:
-> FOMC Statement 16.12.20 20:00 MEZ <-

Der Inhalt ist sehr berechenbar und sollte keine Überraschung bieten. Charlie Bilello hat sich gestern hier unter dem Titel -> Tomorrow´s News Today <- den Spaß gemacht aufzuschreiben, was heute kommt. 😛

Schauen wir mal, ob der Mann eine Zeitmaschine hat:

BREAKING: FED HOLDS SHORT-TERM INTEREST RATES AT 0%. POWELL SAYS THERE IS NO INFLATION, PROMISES TO KEEP BUYING BONDS UNTIL ALL YIELDS ARE NEGATIVE.

Ich warte das Statement noch ab, melde mich noch einmal kurz danach, dann lasse ich sie mit Powell alleine, falls sie ihm in der Pressekonferenz folgen wollen. Ich nicht. 😉

FED: Ah ja, so so 😛

-> Wie überraschend: <-

Fed Updates Plans for Bond Buying, But Makes No Changes to Asset Purchases
Most central bank officials projected interest rates will remain near zero for at least three years

Nun gut, der Markt gähnt auch, das ist der SPY Intraday:

Für ein FED-Statement ist das gar nichts und nicht von normalen Tages-Schwankungen zu unterscheiden.

Morgen ist mein letzter Arbeitstag vor den Ferien. Am Vormittag kommt ein kurzer Ausblick zum Jahreswechsel, am Nachmittag der Stream. Dann gehe ich Zimsterne essen und meinen Luxuskörper auf dem Sofa wälzen. 😛

Ich schliesse damit, machen sie es gut!

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 05.11.20

Wie angekündigt ist der Stream in den KW45 noch verkürzt und dreht sich primär nur um die Marktlage.

Das fette FOMO-W ZH2 ZH3

Puh, die Bullen lassen nicht locker.

In Sachen Wahlausgang gibt es nicht viel Neues. Es sieht weiter nach einem knappen Sieg Bidens im Sinne "LDB" aus, aber man kann auch davon ausgehen, dass darum noch lange gerichtlich gestritten wird. Trump dürfte ohne jede Rücksicht jeden möglichen Winkelzug probieren, um im Amt zu bleiben.

Das erzeugt hinter der Rally des Marktes immer noch ein Fragezeichen, denn das juristische Restrisiko kann das Bild auch in den kommenden Wochen kippen lassen, für den Moment gibt es im Markt aber nur FOMO, die massive Angst erneut eine Rally wie 2016 zu verpassen.

Im Hourly des Futures sieht das so aus, bullischer geht es kaum:

Wenn Sie sich erinnern, hatte ich die Schwäche der letzten Woche als "Angst in der Nacht vor der Hochzeit" charakterisiert und bin weiter optimistisch zum Jahresende geblieben.

Jetzt im Nachhinein wurde das bestätigt und wir haben einfach nur ein klassisches Fehlsignal in die Gegenrichtung erlebt, wie das der Markt gerne am Ende von Konsolidierungen und vor wichtigen Richtungsänderungen vollzieht.

Erinnern wir uns, auch 2016 war das im Vorfeld der Wahl so und initial sind die Kurse sogar gefallen, als Trumps Sieg klar wurde, dann begann aber eine Rally, die das ganze Jahr 2017 angedauert hat.

Es ist diese Erfahrung, die nun auf alle Unterinvestierten so massiven Druck macht und im Daily zu einem klaren "W" führt, das mit seinem Measured Move in die Region 3.800-4.000 beim SPX weist:

Also, "the Game is afoot" und wir haben eine klar bullische Ausgangslage zum Jahresende.

Das Fragezeichen, die Wall of Worry die der Markt nun klettern muss, ist die berechtigte Sorge, dass es noch diverse jursitische Volten gibt und sich doch noch Unruhen im Land entwickeln, wenn Trump seine Wähler weiter mit völlig substanzlosen Vorwürfen von Betrug in die Radikalisierung treibt. Den Mullahs -> gefällt das Gerede schon <-, "well done Donald". Aber den Tag, an dem Trump staatspolitische Erwägungen über seinen eigenen Vorteol stellt, den werde ich wohl nicht mehr erleben.

Wie auch immer, der Bulle ist los. Und Vieles deutet darauf hin, dass er zum Jahresende nicht mehr weg geht und weiter schnauben wird. Zu viele Institutionelle müssen nun nachhechten und können sich Abwarten nicht erlauben.

Kurzfristig würde ich nun bald von einer Pause ausgehen, spätestens am Montag kommender Woche. Wie der Markt über das Wochenende seine Stimmung um 180 Grad drehen kann, haben wir ja gerade die letzten beiden Wochen erlebt.

Die FED heute Abend

Heute Abend kommt ja die FED mit Statement und Pressekonferenz. Ich hatte im Vorfeld überlegt, diesen Stream deswegen in den Abend zu verlegen, bin nach dem Wahlergebnis aber davon abgekommen.

Bedingt durch das formal noch offene Wahlergebnis, wird sich Jerome Powell so bedeckt wie nur möglich halten, auch weil er gar nicht weiss, ob er bei einem Präsidenten Biden noch lange im Amt sein wird. 2022 steht seine Verlängerung an, aber wenn ein neuer Präsident es wirklich will, gibt es auch informelle Wege diesen Wechsel zu forcieren.

Auch was die ökonomischen Rahmenbedingungen angeht, müsste die FED nun auch Basis eines "moving Targets" entscheiden und das wird der notorisch vorsichtige Powell kaum tun.

Ich rechne daher heute mit keinen formalen Änderungen, aber vielen warmen Worten, dass die FED "alle Tools" nutzen wird und die Politik ihren Stimulus auf die Reihe bekommen muss. That´s it. Powell wird kaum diese Rally abwürgen.

Strukturell Pleite ZH4

Ich weiss nicht ob jemand von ihnen noch die Lufthansa im Depot hat oder meint - ähnlich wie weiland bei der -> Honigfalle Commerzbank <- - diese sei nun billig und könne dank Staat ja nicht Pleite gehen.

Ich warne davor so zu denken, konzentrieren sie sich lieber auf starke Firmen und starke Geschäftsmodelle. Wenn sie sich -> die neuen, desaströsen Zahlen <- anschauen, dann verbrennt die Lufthansa pro Quartal eine Milliarde und mehr.

Und sagen sie mir mal, warum sich das im Q4 2020 und im Q1 2021 ändern soll? Never ever! Alles darüber hinaus ist aber reine Hoffnung, ich gehe fest davon aus, dass auch im Sommer 2021 viele noch präferiert mit eigenem Auto/Caravan fahren werden und Flüge aufgrund der der damit verbundenen Unwägbarkeiten vermeiden.

Ohne die Staatsbeteiligung wäre die Lufthansa jetzt auf jeden Fall Pleite und ich weiss auch nicht was der Staat machen wird, wenn die Pandemie sich länger hinzieht und auch 2021 jedes Quartal eine Milliarde verbrannt wird. Das Geld kann schnell wieder knapp werden.

Dass die LH dank des Staates nicht mehr Pleite geht, ist wohl wahr, aber was hat die identische Ausage einem Commerzbank-Aktionär genützt? Denn weiter abwärts bröseln, kann dieser Kurs fraglos noch lange:

Die Frage die sich jeder Anleger stellen muss ist, warum er seine Zeit mit so einer Aktie vergeuden sollte, wenn es so viele starke, wachsende Unternehmen gibt?

Der einzige Grund ist diese Bauchgefühl, dass die LH nun "billig" sei und das ist genau die Honigfalle, in die bei der Commerzbank so viele getappt sind.

Aktien des Tages ZH3

Eigentlich will ich in diesem Halb-Ferienmodus nicht viel über Einzelaktien reden, aber um zu verdeutlichen, was im Markt so abgeht, will ich heute doch mal ein paar herausgreifen:

Qualcomm (QCOM)

Nach -> Zahlen und optimistischem Ausblick <- das:

Linde (LIN)

Auch -> nach guten Zahlen <- zeigt Linde das. Zur einheitlichen Darstellung ausnahmsweise in Dollar:

Palantir (PLTR)

Der frische IPO kommt in Schwung:

Enphase Energy (ENPH)

Der Markt lässt die Wahlunsicherheit um Clean Energy hinter sich:

Pan American Silver (PAAS)

Gold, Silber und die Minen springen markant an:

Fazit

Das sind nur 5 Beispiele, es gibt aktuell viele andere Aktien und Situationen. Aber wenn sie sich diese Schübe bei großen Aktien anschauen, wer braucht dann Lufthansa und ähnliche Werte? Ich zumindest nicht, meine Zeit und Aufmerksamkeit richte ich auf Stärke und fahre seit Jahrzehnten gut damit.

FIN

So liebe Mitglieder, jetzt versuche ich mal noch einen Hauch von Erholungs-Gefühl zu bekommen, in den 2 Wochen war das Dank des Marktes und seiner Pirouetten nie so richtig da. Aber das hole ich über Weihnachten und Neujahr dann nach - Inschallah! 😉

Ich habe heute noch die Pressekonferenz des Trump Teams abgewartet, die wenig überraschend verlautbarte, dass sie gegen alles klagen werden, was bei 3 nicht auf dem Baum ist. 😛

Den Markt irritiert das keineswegs, der geht davon aus, dass es das Ergebnis nicht stoppen kann bzw dass es völlig egal ist, wer mit minimaler Mehrheit ein schwacher Präsident im Amt sein wird.

Zur FED habe ich mich geäussert, zur Lage auch, ich rate dazu diese Stärke nicht zu bekämpfen, die sich jetzt mit dem klassischen Druck der Jahresend-Rally zu verbinden scheint. Denken Sie an 2016 und versuchen sie hier nicht klüger zu sein und sich "heldenhaft" vor eine Dampfwalze zu werfen.

Sicher kann das durch böse Überraschungen noch böse kippen, darauf aber blind zu setzen wäre arg viel Raten und kann ich nicht empfehlen. Wenn es passiert, dann reagieren wir halt, hat doch in der letzten Woche auch geklappt.

Dass Covid derzeit nicht so Thema ist, überrascht mich kein bischen. Sie wissen ich habe auch letzte Woche immer deutlich betont, dass Covid in den US nicht das Hauptthema des Marktes ist und die Wahl alles dominiert. Außerdem gibt es derzeit keine großen neuen Erkenntnisse und der Markt hat seit März gelernt auf die Unternehmen zu setzen. für die Covid kein Problem ist. Und das sollten wir auch.

Ich wünsche damit weiter viel Erfolg, am Sonntag kommt wieder ein voller Wochenausblick und dann geht es mit Macht Richtung Weihnachten.

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***

Hari Live Stream 29.10.20

Wie angekündigt ist der Stream in den KW44 und KW45 stark verkürzt und dreht sich primär nur um die Marktlage.

Tote Katze? / ZH2 ZH3

Selbst eine tote Katze prallt etwas zurück, wenn sie auf dem Boden aufschlägt, weswegen nach dem gestrigen Ausverkauf der heutige milde Rebound keine Überraschung ist.

Schon ein Blick auf das Daily zeigt uns aber schnell, dass damit bisher keinerlei Richtungsänderung verbunden ist, dem Rebound fehlt zumindest im frühen Handel Kraft.

Der Einbruch am Montag durch die 50-Tage-Linie hat ja den "gelben Alarm" ausgelöst und uns in Absicherungsmaßnahmen gezwungen, aber wirklich den Markt verändert hatte der noch nicht. Auch am Dienstag war noch die Chance vorhanden, das Geschehen mit einem "Undercut" wieder ins Positive zu wenden.

Erst der Ausverkauf gestern hat im Daily ernsten Schaden erzeugt, der Aufwärtstrend ist nun Geschichte.

Wesentlich daran mitgewirkt hat am Mittwoch tatsächlich Covid, die Schlagzeilen vom "Lockdown" in Europa und gleichzeitig zunehmend deutlich steigende Zahlen in den US, haben das bisherige Sekundärthema für den Markt wieder in die erste Reihe der Sorgen gehoben.

Auch der Blick auf die bekannten Tages-Boxen im Hourly des Futures künden von der Charakteränderung am Montag, als der Markt die bisher geordnete und durchaus bullische Konsolidierung markant nach unten verlassen hat:

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es für uns hier bis Mittwoch kommende Woche viel zu tun gibt und auch meinen Wochenausblick am kommenden Sonntag kann man daher schon jetzt auf den Tenor bringen: Warten wir die Wahl ab.

Nicht hilfreich ist dabei derzeit auch, dass Trump in den Umfragen etwas aufzuholen scheint. Nicht weil der Markt Trump fürchtet, sondern weil es das wahre Horror-Szenario - den unklaren Wahlausgang - wahrscheinlicher macht.

Ich halte das Marktgeschehen im Lichte dieser Unsicherheit trotz des gestrigen Tages immer noch für vergleichsweise geordnet, wir müssen einfach akzeptieren, dass wir nun abwarten müssen und große Unsicherheit vor uns liegt.

Um den Nebel aber mal zu vertreiben stellen wir uns nun aber mal vor, dass es einen klaren Wahlausgang geben würde, der Verlierer seine Niederlage eingesteht und die Covid Zahlen sich ein bis zwei Wochen später stabilisieren, weil die Einschränkungen wirken.

Dann werden wir wohl eine Rally bekommen die sich gewaschen hat, weil viele dann gleichzeitig versuchen zum Jahresende hin wieder in den Markt zu kommen.

Werden wir also bei allem aktuellen Doom&Gloom nicht zu negativ, wir haben große Unsicherheit, aber noch *keinen* wirklich negativen Markt vor uns.

EZB und Euro / ZH3

Die EZB war heute der -> erwartete Nullevent <-, für Dezember werden aber neue "Maßnahmen" in Aussicht gestellt, was immer das bei bei Minuszinsen sein soll.

Wahrscheinlich werden dann noch mehr "grüne" Anleihen gekauft, das wird die Wachstumsschwäche in Europa sicher nachhaltig verbessern. 😛

Dass die Hoffnung auf neuen Stimulus aber trotzdem den erhofften, den Euro schwächenden Effekt hatte, kann man in EURUSD sehen, der nun nach unten wegzukippen scheint - zumindest so lange bis die FED im "Race to the Bottom" nachzieht.

Ich habe die Unterstützung mal ein wenig anders als bisher - nun als Trend - gezeichnet, um den Punkt zu verdeutlichen:

Quadrupel Whooper / PINS / RDS / ZH3

Quartalszahlen haben wir heute auch, vor allem heute nach Handelsschlus mit Apple (AAPL), Amazon (AMZN), Alphabet (GOOGL) und Facebook (FB) den *Quadrupel Whooper*.

Heute ragt der Bilderdienst Pinterest (PINS) heraus, der gestern Abend überzeugt hat. Das Chart ist ein erneutes schönes Beispiel, dass Stärke uns interessiert machen sollte und nicht abschrecken, genau wie Schwäche uns vosichtig machen sollte:

Aber von substanzlosen Luftballons abgesehen fällt kaum etwas ewig, weswegen ich meinen Eindruck wiederhole, dass die Ölwerte bei aller langfristigen Skepsis nun "weit genug" ausgebomt sind und kurz- und mittelfristig wieder Chancen bieten.

Da passt gut ins Bild, wie bei Shell (RDS) schon -> marginal bessere Daten <- zu 6% Plus führen.

Der Abwärtstrend ist noch *nicht* gebrochen - insofern Geduld - aber da könnte vielleicht bald was gehen, das ich aber nur als temporären Trade sehe.

Langfristig ist der Sektor für mich weiter völlig uninteressant und wie schnell die vermeintlich so "tollen" Cashflows verschwinden können, haben wir ja zuletzt gesehen.

Wirklich "sicher" macht Aktien nur eine stabile und aussichtsreiche Zukunft mit absehbarem Wachstum.

Software geht immer / Nemetschek / ZH4

Software geht immer, auch während Covid, zumindest wenn man nicht SAP ist und andere Strukturprobleme unabhängig von Covid hat.

Das zeigt heute auch der Spezialist für Bau- und Architekten-Software Nemetschek, der im Weekly eines der wenigen richtig überzeugenden Charts deutscher Aktien besitzt:

In Anbetracht der wieder steigenden Covid-Zahlen kann es gut sein, dass die alten Favoriten des Frühjahrs wieder eine Überperformance zeigen, zumal diese im US-Software-Bereich teilweise deutlich seit September korrigiert haben.

Wir warten auf Godot / Bogie / ZH2

Damit schließe ich diesen verkürzten Stream und melde mich erst zum Wochenausblick wieder, der aber auch nur einen Tenor haben wird - wir warten auf Godot äh... meinte auf Mittwoch morgen nach der Wahl.

Das Volumen im heutigen Rebound ist gut, schauen wir einfach mal wie weit er uns führt, bisher ist noch nichts Nachhaltiges passiert:

Diese Woche war bisher weit volatiler und schwieriger, als ich nach der Vorwoche erwartet habe, weil Covid plötzlich zu "mattern" begonnen hat. Die entscheidende Handlung war aber, gleich am Montag auf den Bruch der 50-Tage-Linie zu reagieren, so kann man dem Geschehen ruhig zuschauen.

Ich weiss dass das schwierig ist, aber wir müssen die Tage bis kommenden Mittwoch nun einfach noch "herum bekommen". Ich sehe nicht was man jetzt abseits von kleinen Adjustierungen derzeit sinnvoll tun sollte, denn schon in einer Woche kann alles anders sein.

Ich versuche jetzt mal endlich die Entspannung zu bekommen, die mir bisher verwehrt wurde, auch die Schule ist nun morgen erst einmal vorbei. Und ich werde den Markt daher jetzt mal abschalten. Klick ....

Vielleicht sollte ich mal was lesen, aber wenn dann ein Buch und keine "Zeitungen", auch nicht Online, das mediale Geseiere ist ebenso der Gesundheit abträglich, wie die Verfolgung durch finstere Gestalten. 😉

Ihr Hari

*** END OF STREAM ***

*** Bitte beachten Sie bei der Nutzung der Inhalte dieses Beitrages die -> Rechtlichen Hinweise <- ! ***