Wie es weitergeht

Lage & Szenarien vom 17.07.2022 von Frank Sauerland

Ich nehme den marktbreiten US-Aktienindex S+P 500 als Generalanzeiger, um mir sommerlich knapp über die Situation an den Märkten klar zu werden. Fünf aufeinander folgende Handelstage verzeichnete der S+P 500 Verluste. Um am Freitag, dem derzeit letzten Handelstag, um 1,9 Prozent nach oben zu schnappen: maximale Verwirrung bei den Marktteilnehmern, was denn nun?! Hoch oder runter, wie geht es weiter?

Nun ja, es ist geradezu die Aufgabe des Marktes, für Verwirrung zu sorgen. Nur wenn die Mehrheit verwirrt ist, kann eine Minderheit Gewinn machen. Wenn alle dieselbe Meinung haben, also glauben, unverwirrt zu sein, dann haben sie sich schließlich schon entsprechend am Markt positioniert. Sie haben zum Beispiel alle bereits gekauft. Und damit steht die unverwirrte Mehrheitsgruppe zuverlässig auf der falschen Seite: Die Kurse werden sinken, denn die Mehrheit hat gekauft, es fehlen weitere Käufer. Äh, verwirrt das jetzt?! … Ich wollte sommerlich kurz bleiben, also:

Brad McMillan ist Chefinvestor beim Commonwealth Financial Network, und er sagt dem Wall Street Journal am Freitag, dass die Kurse nun näher an den erwarteten Gewinnen der Unternehmen seien: „Wir sind in einem Bodenbildungsprozess.”

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Autoren von Mr. Market <-

Der Abstieg

Lage & Szenarien vom 24.07.2022 von Frank Sauerland

Der Abstieg ist epochal, und das Ärgerliche ist, er betrifft mich und einige andere wohl auch. Wir sitzen nicht in der Loge und schauen zu, sondern wir sind mit auf der Bühne und aufgeführt wird ein Drama. „Eurodrama” heißt das Stück, und oben ist das Reklameplakat dazu. Es hängt weltweit aus und es ist richtig gut, denn jeder versteht es sofort, und so wird der Zulauf aus dem Publikum groß sein.

Die Nichteuropäer werden sich unterhalten lassen von dem saftigen Stück, Bildungsbürger werden wissend den Kopf wiegen und auf die Lateinische Münzunion verweisen. Romantiker werden weinen, Krieger werden klatschen, vor Begeisterung und zur Anfeuerung. Staunen werden Politiker: Die Gesetze des Dramas sind unerbittlich und haben sich seit Aristoteles nicht geändert.

Für Lage & Szenarien sind bei dem aufgeführten Drama die Investoren interessant. Wie reagieren Investoren, die von weither kommen, von außerhalb Europas? Wie agieren europäische Investoren, die mit auf der Bühne stehen, die Mithandelnde oder Mitbehandelte sein werden?

Ich teile die Investoren in zwei Gruppen, in Verlierer und Gewinner, und ich betrachte in dieser schmalen Lage & Szenarien Sommersonntag-Email nur die Gewinner, obwohl aus Sicht eines Dramas sich über Verlierer die interessanteren Geschichten erzählen lassen. Aber wir sind hier nicht, um uns gut unterhalten zu lassen, sondern um nach guten Gewinnen zu schauen, und als Gewinner oder Möchtegern-Gewinner reiße ich nun einfach das obige Theaterplakat herunter und drehe es auf den Kopf.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Autoren von Mr. Market <-

Deutsche Telekom – die Riesen-Chance

Lage & Szenarien vom 10.07.2022 von Frank Sauerland

Die Lage: Ich nehme den breit angelegten US-Aktienindex S+P 500 als großen Marktanzeiger. Er verbuchte in der abgelaufenen Woche Kursgewinne. Insbesondere die bislang verprügelten Big Tech-Aktien machten Boden gut. Da die US-Zentralbank Fed die Zinsen erhöht, war allgemein in letzter Zeit die Angst verbreitet vor dem Abgleiten der Wirtschaft in eine Rezession. Doch die jetzt vom Labor Department veröffentlichten Arbeitslosenzahlen zerstreuten die Sorgen, zumindest für diese Woche: In den USA wurden 372.000 neue Jobs gemeldet, erwartet worden waren lediglich 250.000.

Das Szenario: Nach einem schlimmen ersten Aktienhalbjahr kommt die Ahnung einer sommerlichen Entspannung auf. Beim Ukraine-Krieg setzt Gewöhnung ein, Deutschlands Gas-Malaise interessiert international niemanden und über ein am Horizont flackerndes Euro-Krisengewitter will man sich während eines Sommers am Strand keine Sorgen machen, schließlich könnte das auch nur ein harmloses Wetterleuchten sein, welches sich wieder verzieht. Der Euro-Kurs sinkt gegenüber dem Dollar, damit ist das Thema vorerst ausreichend in den Markt eingearbeitet. Mitte der kommenden Woche werden in den USA neue Daten zur Inflation veröffentlicht, sie dürften der Katalysator sein für die Börsenkursverläufe in der Restwoche.

Sommerlage und ein mögliches Szenario sind zügig abgehandelt und nun geht es zur Riesen-Chance, der Deutschen Telekom, der Chart ist oben zu sehen, und die Chance wird anders sein, als es sich im ersten Zugriff darstellt, größer womöglich und verlustvermeidender.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Autoren von Mr. Market <-

Die Smarten warten

Lage & Szenarien vom 03.07.2022 von Frank Sauerland

Sommer 2022 in Bremerhaven: Die Blechplankenverkleidung des Parkhauses hat Lücken und ermöglicht den Blick hinaus auf zwei Containerbrücken des Überseehafens. Ein Spreader, ganz klein im Bild, kommt frei von einem gerade abgestellten Container und saust nach oben. Draußen flirrt die Mittagshitze, im Parkhaus ist es kühl.

Das Bild ist auch Symbol. Die Wirtschaft brummt, der Investor parkt und wartet. An der Börse ist wenig zu holen aus Gründen, die andere und ich seit Wochen aufgeschrieben haben.

An dieser Stelle kann der eilige Leser die Lektüre bereits beenden, einen ähnlichen Hinweis gab ich schon letzten Sonntag … Ist das Depot defensiv aufgestellt oder auf Kernpositionen abgeschmolzen, bleibt wenig zu tun. Man parkt mit kühlem Kopf und schaut zu, wie die Wirtschaft noch brummt und die Börsenhitze den ein oder anderen Handelshektiker zum Schwitzen bringt.

Das erste Halbjahr 2022 ist zu Ende und ergab für Aktien im marktrepräsentativen Index S+P 500 einen Verlust von 20 Prozent, was der schlechteste Halbjahreswert seit 1962 ist. Gewinner des Jahres waren bisher die Öl- und Gaswerte, auch Rüstungsaktien verzeichneten steigende Kurse. Verlierer waren die Tech-Aktien, die im Jahr zuvor angesagt waren.

Die US-Zentralbank Fed bekämpft die gestiegene Inflation, indem sie die Zinsen erhöht; hier sind aktuell interessante Beobachtungen zu machen:

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Autoren von Mr. Market <-

Der Haken

Lage & Szenarien vom 26.06.2022 von Frank Sauerland

Für den eiligen Leser schreibe ich das Ergebnis gleich vorweg: Bitte weitergehen, am Markt gibt es zwar viel zu sehen, aber (noch) wenig zu tun. Der Sommer ist da und kurz und will genutzt werden. Für alles mögliche. Nicht aber unbedingt fürs Hin- und Herhandeln von Aktienpositionen. Wenn ich als mittelfristig orientierter Anleger bereits defensiv aufgestellt bin, kann ich das - Stand heute - auch noch im Herbst machen.

Die Details: Oben zu sehen ist das Bild des führenden US-Aktienindex’ S+P 500, in welchem die großen US-Unternehmen versammelt sind. Der Chart zeigt den bisherigen Kursverlauf im Jahr 2022: abwärts. Rechts zu sehen ist „der Haken”, so nenne ich das Phänomen auf die Schnelle. Seit fünf Handelstagen geht es aufwärts. Am bislang letzten Handelstag, dem Freitag, 24.6.2022, stieg der S+P 500 um 3,1 Prozent, was der höchste Ein-Tagesgewinn seit mehr als zwei Jahren ist.

Der Vorsitzende der mächtigsten Zentralbank der Welt, Fed-Chef Jerome Powell will die hochschießende Inflation bekämpfen, dafür erhöht er die Zinsen. Zunächst nahmen ihm die Aktienanleger das nicht recht ab, dass er es mit den Zinserhöhungen ernst meine, zu sehr waren sie an eine Fed-Politik des leichten Geldes gewöhnt. Doch seit sie ihm glauben, taumelt der Aktienmarkt abwärts. Jerome Powell sagte letzte Woche: „Wir haben Preisstabilität in dieser neuen Welt zu finden.” Gemeint ist damit die neue Welt des Krieges, der knappen Güter und Rohstoffe. Der Ölpreis geht hoch. Powell: „Es gibt nicht wirklich etwas, was wir beim Ölpreis machen können.” Zunächst klingt das resigniert, vielleicht altersweise. Jedoch ist auch eine andere Lesart möglich und wahrscheinlicher, wenn ich bedenke, dass Powell mehrmals einen Amtsvorgänger aus der Reagan-Zeit als Vorbild genannt hat, den Zins-Hardliner Paul Volcker.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Autoren von Mr. Market <-

Bär mit Biss

Lage & Szenarien vom 19.06.2022 von Frank Sauerland

4 Prozent geht es im DAX bergab in der gerade überstandenen Woche. 5,8 Prozent Minus sind es beim US-Leitindex S+P 500. In der führenden Aktienanleger-Nation USA ist das einer der schärfsten Kursrückgänge, seit die Covid-Pandemie im März 2020 die Kurse in die Knie zwang.

Dreh- und Angelpunkt der Woche ist der Mittwoch: US-Zentralbankchef Jerome Powell tritt vor die Öffentlichkeit und kündigt eine Zinsanhebung beim Dollar um 0,75 Prozent an. Die Kurse machen einen Freudensprung, zunächst. Die kräftige Zinsanhebung ist erwartet worden, sie hat sich bewahrheitet, die Unsicherheit entweicht aus dem Markt. Doch über Nacht ändert sich die Einschätzung der Börsianer, und am nächsten Handelstag ist die Freude über die erwarteten 0,75 Prozent umgeschlagen in die Furcht vor einer Rezession, welche durch diese und angekündigte weitere Zinserhöhungen ausgelöst werden könnte.

Da stehen wir nun. Tief im Krater, der durch Verluste ins Depot gerissen wurde. Oder hoch auf einem Berg von Cash, bei dem recht unklar ist, wie davon runterzukommen ist, ohne alles ins Rutschen zu bringen.

Der Mensch im Verlustkrater ist der interessantere Fall, denn ihm bietet sich eine seltene Gelegenheit. Zumeist geht es an der Börse aufwärts, das ist das Erfolgsgeheimnis dieser von der Masse unterschätzten Anlageform. Seltener schlappen die Kurse ein bisschen abwärts, noch seltener geht es im breiten Markt kräftig und ausdauernd, über Tage und Wochen abwärts. In einer solchen Phase befindet sich der Markt gerade, und der Unglücksrabe im Krater hat sich in solcher Spezialphase zusätzlich in eine missliche Lage gebracht.

Sie ist teuer. Also sollte er etwas verlangen für sein Geld.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Autoren von Mr. Market <-

Prepper-Festspiele im Bunker

Lage & Szenarien vom 12.06.2022 von Frank Sauerland

Ein Chartbild mit gleich drei Linien und einer zusätzlichen Stäbchenreihe, dazu noch an einem sonnigen Sonntagmorgen, ist das zu kompliziert?! — Aber von wegen, ich werde nicht den Fehler machen, meine Leser zu unterschätzen. Zumal das Chartbild zeigt, in welchen Aktien man in der augenblicklichen Marktlage investiert sein sollte und in welchen besser nicht.

Um ein klares Lagebild zu erhalten, schalte ich zunächst die Nachrichten aus, die auf mich einprasseln. Ich mache mir ein eigenes Bild und zwar anhand von Zahlen und Fakten. Sie stecken alle in dem Chart.

Die unterste, gelbe Linie zeigt den EWG an. Das ist ein ETF, welcher die großen deutschen Aktienunternehmen zusammenfasst und in Dollar notiert. Der EWG bietet einen Blick auf den DAX aus Sicht amerikanischer Investoren.

Die türkise Linie darüber ist der QQQ, ebenfalls in Dollar notiert, wie übrigens alle Werte des Charts. Der QQQ ist ein ETF, welcher sich auf amerikanische Technologiewerte konzentriert. Apple, Microsoft, Alphabet sind darin, aber auch viele kleine, zukunftsorientierte Tech-Aktien.

Darüber ist in Lila der GLD als Anzeiger des Goldpreises eingezeichnet. Zuoberst in Stäbchenform steht der Ölpreis durch die Brent Crude Futures.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Die Baumel-Börse

Lage & Szenarien vom 05.06.2022 von Frank Sauerland

Wir sind Menschen, wir lassen uns von Gefühlen leiten. Die Börse hat es geschafft, auch Gefühle in Kurse zu packen und in einem Chart auf einem Zeitstrahl sichtbar zu machen. Oben ist der Volatility S+P 500 Index zu sehen. Das ist der Kursschwankungsbreiten-Index auf den S+P 500, den führenden US-amerikanischen Aktienindex. Die Schwankungsbreite der Kurse, auch Volatilität genannt, gilt als Anzeiger für die Unsicherheit der Anleger.

Aktuelle Nachrichten beeinflussen Kurse und Schwankungsbreite. Die Situation zum Beginn der neuen Woche im führenden Industrie- und Aktienland der westlichen Welt, den USA: Der gerade veröffentlichte Arbeitsmarktbericht zeigt einen weiterhin starken Beschäftigungszuwachs. Er ist aber nicht mehr so stark wie in den Monaten zuvor. Die Löhne steigen auf Jahressicht um 5,2 Prozent. Der Vergleichswert im April lag bei 5,5 Prozent. Auch hier ist also eine Abschwächung zu verzeichnen.

Die Führung der amerikanischen Zentralbank Fed beachtet solche Zahlen genau. Die Inflation ist zu hoch, Fed-Vorsitzender Jerome Powell will sie durch Zinserhöhungen einhegen, zugleich durch die Zinserhöhungen keine Rezession verursachen: Ein fast unmögliches Unterfangen, das dennoch versucht werden muss; in der Vergangenheit hat es leider noch nie funktioniert.

Aber die Vergangenheit ist vergangen und die Zukunft ist offen.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Absturz — aber nicht überall

Lage & Szenarien vom 29.05.2022 von Frank Sauerland

Stärke steckt in der Ruhe. Nun werden Rekorde herumgereicht: Am 3. Januar diesen Jahres erklimmt der führende US-Aktienindex S+P 500 sein Allzeithoch. Seitdem geht es bergab, rund 18 Prozent bisher. Je nach Definition, Ansicht und Quelle ist das der größte Absturz seit der Finanzkrise, seit der Dot-com-Blase, seit Wann-auch-immer. Jedenfalls ist jetzt ein Bärenmarkt ausgerufen, und auch die Kryptojaner sind schweigsam geworden. Kenner klöppeln Crash-Szenarien. — Es ist hohe Zeit, die Nachrichten abzuschalten und sich die Fakten anzusehen, um ein eigenes Bild zu bekommen.

Das Chartbild oben ist einfach, und es bringt Erkenntnisse. Die Stäbchen zeigen den Kursverlauf des Consumer Staples Select Sector Index’. Jedes Stäbchen steht für eine Woche. Rote Stäbchen bedeuten, die Woche schloss mit Verlust, grüne Stäbchen bedeuten, die Woche schloss mit Gewinn.

Die zusätzlich eingeblendete blaue Linie zeichnet den Kursverlauf des `Consumer Discretionary Select Sector Index´. Der Chart beginnt im Februar 2019, er endet mit dem derzeit letzten Handelstag, Freitag, dem 27.5.2022. Der Staples-Sektor wird als Sektor angesehen, in welchem Aktienunternehmen versammelt sind, welche Produkte für den täglichen Bedarf von Konsumenten herstellen. Demgegenüber steht der Discretionary-Sektor, in ihm werden Waren für den gehobenen Bedarf produziert, welche man als Verbraucher durchaus liegenlassen kann, falls das Geld gerade knapp ist.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Die Brösel-Börse

Lage & Szenarien vom 08.05.2022 von Frank Sauerland

Der Aktienmarkt macht Fortschritte. Leider in die falsche Richtung. — Letzten Sonntag schrieb ich: „Die Lage ist einfach. Einfach katastrophal.” Heute, einen Tag vor Beginn der neuen Börsenwoche, sind wir weiter: Die Lage ist katastrophaler. Damit allerdings noch einfacher.

In den USA ist der marktbreite Index S+P 500 mit Handelsschluss Freitag fünf Wochen hintereinander gefallen. Das kommt selten vor, und ist für Anleger, welche in Börsenboomzeiten nach der Pandemie hinzugekommen sind, eine neue Erfahrung.

Der altehrwürdige Dow Jones Industrial-Index nahm sechs Wochen in Folge Kursverluste hin. Der technologie-fokussierte Nasdaq Composite-Index verlor fünf Wochen nacheinander mindestens ein Prozent.

In vielen der Einzelwerte des Nadaq-Index’ sind überdurchschnittlich börseninteressierte Privatanleger exponiert. Sie spüren die Schmerzen, welche Verluste verursachen. Das ist an einschlägigen Stimmungsbarometern abzulesen. Wir Privatanleger sind aber nicht die einzigen, bei denen die Stimmung schlecht ist. Auch die Zuversicht institutioneller Anleger ist am Boden. Was in der Gesamtsicht ein Argument dafür zu sein scheint, dass der Ausverkauf an einem Ende angekommen ist.

So ist es jedoch nicht.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Die Gewinn-Automatik

Lage & Szenarien vom 15.05.2022 von Frank Sauerland

Abermals sind die Kurse an der Wallstreet in der abgelaufenen Woche gefallen. Donnerstag und stärker noch am Freitag kam es zu einer Gegenbewegung und nun fragen sich alle Marktbeobachter: Ist der Tiefpunkt erreicht und geht es ab jetzt aufwärts — oder sind wir nur auf einem Etappenrastplatz auf dem Weg nach unten, und kommende Woche folgt der nächste Abwärtsrutsch?

Für eine schnelle Amateuranalyse dazu ist es in Ordnung, wenn ich mich auf die Fed und ihren Leiter Jerome Powell konzentriere. Denn die Fed, die US-amerikanische Zentralbank, ist der stärkste Spieler auf dem Platz.

Über Jahre hinweg war es das richtige Vorgehen, bei Kursrückgängen nachzukaufen, und die unerschrockensten Investoren erreichten die höchsten Renditen, und wenn die Kurse doch nicht wieder hochkommen wollten, dann half die Fed. So war es zum Jahreswechsel 2018/19, die Fed erhöhte damals die Zinsen, im Kursgebälk knirschte es daraufhin hörbar (20 Prozent Rückgang im S+P 500), Powell griff eilig zur Fed-Frischgeldspritze und alles wurde wieder gut, die Notierungen kamen hoch. Nach der Covid-Börsenpanik im Februar 2020 beließ Powell es nicht bei einer Spritze, er legte eine Infusion für die Dauermedikation, und die Märkte mochten es.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Das rote Meer

Lage & Szenarien vom 01.05.2022 von Frank Sauerland

Die Lage ist einfach. Einfach katastrophal. Solch eine Marktkarte wie oben ist selten zu sehen. Sie zeigt ein Meer von Rot.

In der Karte zusammengefasst sind die Aktienwerte des führenden US-Index’ S+P 500, notiert sind die Ergebnisse vom Handelsschluss am Freitag, 29.4.2022. Die Größe der Vierecke symbolisiert die Größe der Unternehmen. Amazon (erste Reihe, Mitte rechts im Bild) hat im gerade beendeten April mit minus 14 Prozent die schlechteste Monatsentwicklung seit 2006 hingelegt.

Vormalige Börsenlieblinge werden geschlachtet. Netflix verliert im April 49 Prozent, Nvidia 32 Prozent, PayPal 24 Prozent. Tech-, FANG-, Halbleiterwerte, die Gewinner der Nach-Pandemie-Ära, werden von Anlegern in großem Stil abgestoßen. Der technologieorientierte Nasdaq-Composite erlebt mit einem Verlust von 13 Prozent den verlustreichsten Monat seit 2008.

Das ist historisch und es gilt, Schlussfolgerungen zu ziehen. Dazu nehme ich den Wochenchart des S+P 500, hier zu sehen:

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Überwintern im Sommer

Lage & Szenarien vom 24.04.2022 von Frank Sauerland

„Macht behält am zuverlässigsten, wer sie nur zu ihrer Erhaltung nutzt.”

Johannes Gross, der große Kleine, notierte den kurzen Satz.
Erkannte Wahrheit ist bündig und klar. Ähnlich kann es bei Charts sein, die klarer werden, je weniger Linien sie haben. Wenn sie Wahrheit enthalten.
Hier zu sehen ist ein Chart, der den Kampf um die größte Machtposition, die auf Erden zu vergeben ist, in Beziehung setzt zu den Aktienkursen. Der Chart hat eine Linie und eine Botschaft.

Als Aktionäre sitzen wir auf den Zuschauerrängen der Politikarena. Wir können klatschen, wir können wählen und beobachten. Gesellschaftlichen Gewinn bringt das Wählen, pekuniären das Beobachten. Der Chart Dow Jones Index 4 Year Election Cycle fasst die Beobachtung von 120 Jahren Dow Jones-Index in einem Bild zusammen.

Der Dow Jones ist der große alte US-amerikanische Aktienindex. Im Chart oben werden Vier-Jahresperioden des Dow Jones betrachtet, 120 Jahre lang: das US-Präsidentenwahljahr („Election”), das Jahr nach der Wahl („Post-Elect.”), das zweite Jahr („Midterm”) nach der Wahl, in welchem wir uns augenblicklich befinden und in welchem die Zwischenwahlen stattfinden. Das letzte Jahr im betrachteten Vierjahresrhythmus ist das Vorwahljahr („Pre-Election”).

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

Gesunde Gewinne

Lage & Szenarien vom 10.04.2022 von Frank Sauerland

Machen wir uns nichts vor, die Zinsen steigen und die einfachen Zeiten für Aktien-Investoren sind vorbei.

Drehe ich mir die Einhand-Mischbatterie auf heiß und reiße den Hahn hoch, läuft die Wanne voll und ich vergnüge mich im Schaumbad. Zieht allerdings jemand den Stöpsel, verschwinden Schaum und Vergnügen schneller, als sie gekommen sind und mit einem höhnischen Schmatzgurgelgeräusch im Abgang.

Gerade zieht die Fed den Stöpsel.

Bademeister Jerome Powell hat entschieden, dass die Schaumbadezeit für Börsianer zu Ende ist.

Fed-Chef Powell ist bekennender Fan von Paul Volcker, seinem legendären Amtsvorgänger in den 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts. Damals raste die Inflation durch die USA und Volcker fing sie ein, indem er die Zinsen erhöhte, bis den Aktienanlegern die Tränen kamen und die Wirtschaft in die Knie ging (um, natürlich, danach glorreich wieder aufzuerstehen).

Heutige Lage: Seit dem März 2020 fluteten die Notenbanken die Wanne ... also den Markt mit Geld, um die Wirtschaft nach dem Pandemie-Schock am Laufen zu halten. Kurse und Inflation schossen in die Höhe. Börsianer hielten sich daraufhin für Anlage-Genies. Autofahrer bekommen mittlerweile schmale Lippen beim Auflegen der Kreditkarte auf das Bezahldingsbums an der Tankstelle und Hauskäufern fehlen schlicht die Worte ob der Preissteigerungen.

Nun ist die Schaumparty an den Aktienmärkten vorbei; Börsianer rechnen mit einem Anstieg der US-Notenbankzinsen auf 2,5 Prozent bis zum Ende diesen Jahres und nächstes Jahr sollen sogar 3 Prozent erreicht werden, um die höchste Inflationsrate zu bekämpfen, welche die Nordamerikaner (und wir wohl ebenso) seit 40 Jahren erlebt haben.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-

In Sicherheit investieren

Lage & Szenarien vom 03.04.2022 von Frank Sauerland

Plötzlich wird uns bewusst, wie wichtig Sicherheit ist. — Der gerade niedergeschrieben Satz enthält drei Gewinnwortsignale.

PLÖTZLICH. - Plötzlich ist gut. Eine Dringlichkeit wird sichtbar. Eine Handlungsänderung ist erforderlich. Ein Bedarf entsteht. Um den Bedarf zu decken, wird auf einen vorrätigen Bestand zurückgegriffen. Zwangsläufig wird der Bestand abschmelzen und knapp werden. Der aufgeklärte Anleger versucht, einigermaßen rechtzeitig auf der Seite des nachgefragten Bestands zu stehen.

UNS. - Es betrifft uns; das plötzlich bewusst gewordene Problem ist dicht an uns dran. Das erhöht den Druck, eine Lösung zu finden.

SICHERHEIT. - Das ist das Thema der Anlageidee. Sicherheit ist ein starkes Thema. Denn Sicherheit ist eines der wichtigsten Anliegen menschlichen Lebens überhaupt.

Wir wollen Sicherheit für uns, für unsere Liebsten, für die Strukturen, in denen wir unser Leben verbringen. Einen großen Teil der Sicherheitsaufgaben haben wir in arbeitsteiligen, rechtsstaatlichen Gesellschaften delegiert an übergeordnete Institutionen. Wenn wir im Auto auf der Straße fahren, haben wir keine Machete auf dem Rücksitz liegen, um uns an der Raststätte gegen wahrscheinlich auflauernde Räuber zu verteidigen. Wir erwarten, dass die Abschreckung durch Polizei und staatliche Strafandrohung funktioniert, wir schätzen die Wahrscheinlichkeit als gering ein, dass Räuber auftauchen werden. Auch auf höherer Ebene, zwischen Staaten und Blöcken, sollte die Abschreckung funktionieren, das erwarten wir. Das glaubten wir.

Der Ukraine-Krieg ist Auslöser, das derzeitige Abschreckungs­versprechen zu überprüfen.

Weiterlesen auf -> depoleon.de <-

Hier die -> Kolumnisten von Mr. Market <-